Lade Inhalt...

Tutanchamun und seine Stellung in den Pharaonendynastien

Hausarbeit 2000 13 Seiten

Geschichte - Weltgeschichte - Frühgeschichte, Antike

Leseprobe

Gliederung

1. Einleitung

2. Das Leben und der Tod Tutanchamuns

3. Die Beziehungen in Tutanchamuns Familie

4. Das Grab des Tutanchamun

5. Erklärung wichtiger Begriffe des alten Ägyptens

6. Schlussbemerkungen

7. Anhang die ägyptischen Götter und einige ihrer Besonderheiten

8. Literaturverzeichniss

9. Bild 1 - 3 Pharanonenliste - Kurzform

1. Einleitung

Die günstige geographische Lage Ägyptens am Nil machte speziell an diesem Ort auf der Erde eine frühe kulturelle Entwicklung möglich. Ägypten besitzt extreme geographische Gegensätze. Im Norden liegt das fruchtbare Nildelta, aber auch die unbewohnbare Wüste, im Süden hingegen wird die Wüste vom Nil durchzogen und dieser hinterlässt somit nur einen schmalen Streifen fruchtbares Land.

Die Landesteile Unter- und Oberägypten schlossen sich vor 5000 Jahren politisch zusammen. In den 3000 Jahren v. Chr. wurde Ägypten von einer Pharaonenherrschaft (eine Form der Verwaltungshierarchie) regiert. Die Pharaonen gaben ihre Regierungsgewalt meist innerhalb ihrer Familie (Dynastie) weiter.

Diese ägyptische Hochkultur war eine der bedeutendsten der Antike und zugleich die langlebigste. Die Festigkeit der pharaonischen Regierungsform, die möglicherweise die stabliste Form politischer Macht war, die es jemals gab, machte diese hohe wirtschftliche und kulturelle Entwicklung erst möglich. Bedenkt man die letzten 200 Jahre der deutschen Geschichte mit Königen, Revolution, nachfolgender Republik, Diktatur und letztlich der heutigen Regierungsform; so hat sich innerhalb weniger Jahre die Regierungsform mehrmals geändert. Dagegen gab es in Ägypten über 3000 Jahre nur eine einzige Form der Regierung. Selbst die verschiedenen Besatzer mussten sich zum Pharao krönen lassen, um anerkannt zu werden.

Der Pharao galt als Gott. Ein großartiger Ausdruck für diesen Glauben entstand mit den königlichen Grabbauten. Sehr reiche Pharaonen ließen sich als Grabstätte eine Pyramide bauen, sie sind entlang des Nils verteilt. Die umfangreichste Grabanlage befindet sich in Theben (auch Luxor bzw. Karnak) im Tal der Könige und Königinnen mit vielen Tempeln. Die Ägypter glaubten an ein Leben nach dem Tod. Also mussten sie den Leichnam des Pharaos mumifizieren (haltbar machen). Diese Mumien lagen dann in den Grabmälern.

Die Bildung eines straff organisierten Pharaonenstaates brachte durch geregelte Bewässerungs- wirtschaft, Güterversorgung und weite Handelsbeziehungen für Ägypten den Reichtum, von dem die Gräber der Pharaonen erzählen. Dieser Reichtum drückt sich auch in dem vielfältigen Wissen der damaligen Zeit aus. Der hohe Kenntnisstand im alten Ägypten wurde durch Hieroglyphen auf Papyrusrollen oder an den Tempelwänden festgehalten.

2. Das Leben und der Tod Tutanchamuns

Tutanchamun war der 12. Pharao in der 18. Dynastie. Er wurde 1343 geboren und starb durch noch immer ungeklärte Ursache im Jahre 1325 v. Chr..

Was geschah vor Tutanchamuns Tronbesteigung?

Vor Tutanchamuns Zeit als Pharao gab es sehr turbulente Jahre. Echnaton hatte den traditionellen Götterkult abgeschafft und führte den Sonnenkult (Aton) ein. Er verlegte seine Hauptstadt von Theben nach Achet-Aton. Nach Echnatons Tod kam Semenchkare an die Macht. Er herrschte nicht lange, nach ihm wurde Tutanchamun zum Pharao gekrönt.

Der junge Pharao

Das besondere an Tutanchamun war seine Jugend bei seiner Tronbesteigung im Jahre 1334 v. Chr.. Als er vor 3000 Jahren Pharao wurde, war er noch ein Kind und damit eines der berühmtesten Kinder der Weltgeschichte. Forscher sagen, dass er ca. 9 Jahre alt war.

In seiner Regierungszeit wurde Theben wieder Hauptstadt und er kehrte zum "Amun- Glauben" zurück. Die alten Götter wurden wieder eingesetzt und der junge Pharao änderte seinen Namen von Tutanchaton in Tutanchamun. Er lies die Tempel restaurieren und sorgte für Ruhe und Ordnung im Land. Er brachte Ägypten den Frieden und machte sich damit Feinde.

Weil er so jung war, wurde er von zwei erfahrenen Würdenträgern unterstützt. Die beiden kannte er noch aus der Sonnenstadt (Hauptstadt des Echnaton). Es waren der Verwalter Aja und der General Haremhab. Haremhab bewachte die Grenzen, führte aber auch Feldzüge durch. Der Pharao vertraute der Diplomatie und hatte besondere Beziehungen zu Babylon und Assyrien begonnen.

Tutanchamun heiratete die 3. Tochter Echnatons, welche Anchesamun hieß. Tutanchamun und Anchesamun hatten keine Kinder. Im Grab fand man Reliefs, die über eine glückliche Ehe der beiden berichten. Neben den Kanopen (Tongefäße) mit den mumifizierten Eingeweiden Tutanchamuns fand man 2 mumifizierte weibliche Föten, die die Töchter Tutanchamuns hätten werden können. Es waren Frühgeburten im Alter von fünf bzw. acht oder neun Monaten.

Der Tod des Tutanchamuns

Im Grab des Tutanchamun fand man Weinkrüge, die über 9 Regierungsjahre berichten.

Danach ist Tutanchamun ca. mit 18 Jahren gestorben. Zuerst nahmen die Wissenschaftler an, dass er an Schwindsucht gestorben ist oder vergiftet wurde. Bei weiteren Untersuchungen stellte sich heraus, dass winzige Knochensplitter in der oberen Stirnhöhle lagen. Ob es Mord oder ein Unfall war, kann man heute nicht mehr feststellen. Möglich ist aber auch, dass die Schädelverletzung erst beim Mumifizieren entstand, weil in der Kopfhaut keinerlei Blutungen festgestellt wurden.

3. Beziehungen in Tutachamuns Familie

Über die Herkunft von Tutanchamun sind sich die Wissenschaftler nicht einig. Sicher ist, daß er durch seine Heirat mit der 3. Tochter Echnatons Anchesamun, dessen Schwiegersohn war. Wegen seiner großen Ähnlichkeit mit Echnaton nimmt man an, dass er dessen Sohn mit seiner Nebenfrau Kija ist. Eine Haarlocke von Echnatons Mutter Teje fand man in Tutanchamuns Grab. Dies weist auf eine verwandschaftliche Beziehung zu Echnaton hin.

Die prunkvolle Ausstattung seines Grabmales brachte Tutanchamun im 20.Jahrhundert Weltruhm ein. Trotzdem ist über diesen jungen Pharao nicht viel bekannt. Er fehlte in der Pharaonenliste, denn diese Aufstellung sprang von Amenhotep III. zu Haremhab. Da auch seine Eltern in dieser Liste fehlten, ist seine Herkunft immer noch umstritten. Sein Großvater Amenhotep III. wird auf einer Inschrift auf einem der roten Granitlöwen im Tempel von Sokeb als Tutanchamuns "Vater" bezeichnet. Dies ist sehr unwahrscheinlich, da Amenhotep III. und die Königin Teje bei Tutanchamuns Geburt schon im "Rentenalter" (aus heutiger Sicht) waren. Mit dieser Inschrift wollte man damals wahrscheinlich die Rückkehr Tutanchamuns zum großväterlichen Amun-Glauben unterstreichen.

Tutanchamuns Frau Anchesamun war sicherlich älter als er, denn sie hatte bereits eine Tochter von ihrem Vater Echnaton. Da Echnaton starb, als Tutanchamun ca. 7 Jahre alt war, muß Anchesamun mindestens 10 Jahre älter als Tutanchamun gewesen sein. Tutanchamun und Anchesamun hatten bei Tutanchamuns Tod keine lebenden Nachkommen. Dies stellte für seine Witwe Anchesamun ein großes Problem dar. Sie wollte weder Aja noch Haremhab heiraten, da beide viel älter als sie waren. So tat sie etwas sehr Ungewöhnliches. Anchesamun schrieb einen Brief an den König der Hethiter und bat ihn ihr einen seiner Söhne als Ehemann zu schicken. Der Prinz Zannanza kam niemals in Ägypten an. Es gilt als sicher, dass Haremhab ihn unterwegs ermorden ließ. Anchesamun musste deshalb Aja heiraten. Aja wurde der nächste Pharao und nach ihm Haremhab.

4. Das Grab des Tutanchamun

Die Entdeckung des Grabes

Seit 1890 lebte Sir Howard Carter in Ägypten. Er erlernte das Ausgrabungshandwerk und war seit 1905, als man einen kleinen Fayencebecher mit Tutanchamuns Namen fand, davon überzeugt, dass er dieses Grab finden wird. Jahrelang suchte er nach Tutanchamuns Grab. Kurz vor dem Aufgeben entdeckte er am 4. November 1922 das Grab. Es lag unter einer Ansammlung von Arbeiterhütten, direkt unterhalb und etwas nördlich vom Eingang zum Grab Ramses VI.. Carter legte die 12 Eingangsstufen frei und eine versiegelte Tür wurde sichtbar. Er informierte Lord Carnarvon, seinen Geldgeber, und bat ihn nach Luxor zu kommen. Gemeinsam öffneten sie am 24. November 1922 die versiegelten Türen des Grabes. In den 5 Räumen wurde ein umfangreicher Grabschatz gefundenen. Die Grösse des nahezu unberührten Grabschatzes lässt darauf schliessen, dass diese Grab in den letzten Jahrtausenden nicht gefunden und geplündert wurde. An diesem Tag lernte die Welt den bis dahin unbekannten Pharao TUTANCHAMUN kennen.

Der Fluch des Pharao

In den Jahren 1923 und 1924 entstand ein Mythos vom Fluch des Pharaos. Immer wieder starben Besucher des Pharaonengrabes. Einige von ihnen starben bereits wenige Stunden, andere nach Tagen oder Wochen, im Anschluß an den Besuch des Grabes. Die Wissenschaft konnte damals nicht klären, warum Menschen, die das Grab Tutanchamuns betreten hatten einfach so starben. So glaubte man noch lange Zeit an diesen Fluch. Erst viel später konnte man Zusammenhänge feststellen. Die Toten waren meist an einem Lungenleiden verstorben. Teilweise litten sie schon an Lungenbeschwerden, als sie nach Ägypten in das milde Klima zur Genesung kamen. Der Besuch des Grabes hatte für sie tödliche Folgen. Im Grab hatten sich über 3000 Jahre lang Schimmelpilze durch die vorhandenen organischen Grabbeigaben entwickelt und überlebt. Für gesunde Menschen ist dieser "Aspergillus Flavus" ungefährlich, für geschwächte Menschen wird er zur Lebensgefahr. So starben in den Jahren nach der Entdeckung von Tutanchamuns Grab mehrere Menschen an Lungenkrankheiten. Dies war der eigentliche Grund für den Fluch des Pharao.

Einige wichtige Grabbeigaben aus dem Schatz des Tutanchamun:

Die Ägypter glaubten, dass ein Toter weiterlebt. Damit dies ein bequemes Leben wird, legten sie ihren Pharaonen Besitztümer mit ins Grab. Sie bauten für die Verstorbenen Grabanlagen wie eine Wohnung.

Die Goldmaske des Maske ist aus reinem Gold getrieben Tutanchamun Das Blau - ist Lapislazuli, ein Halbedelstein aus Afgahnistan und dieser galt wegen seiner Seltenheit und seiner satten Farbe als Attribut der Könige.

Geflügelte Göttinnen Die Bilder von Isis und Nephthys (Schwestern von Osiris, dem König der Unterwelt) fand man auf den Schreinen, die um die Prunksärge gebaut sind.

Vergoldeter Kuhkopf 91,6 cm hoch und aus einem Stück Holz geschnitzt, mit Gips fest ummantelt und mit Blattgold und schwarzem Lack über- zogen (Sinnbilder für Erneuerung und Wiedergeburt)

Zeremonialliegen: drei goldfarbene Liegen, alle sind sehr gut erhalten die Liegen haben die Gestalten verschiedener Tierköpfe Liege mit Löwengöttinkopf, Liege mit Kopf der Ammit, kuhköpfige Liege

Schmuckstücke: Skarabäen-Halskette, Falken Skarabäus, Geierkragen Anhänger: Hockender König, Gürtelschnalle Weret-hekau-Amulett

Möbel und Modelle

2 lebensgroße Sie bewachten das Grab und sollten Räuber durch ihr Wächter-Statuen Aussehen aufhalten.

Der goldene Statuenschrein wahrscheinlich für eine Götterstatue gemacht, auf ihm sieht man 18 Bilder von Tutachamun und seiner Frau in Liebe und Harmonie

35 Schiffsmodelle das bedeutendste Modell ist das Modell vom Schiff des Tut- anchamun mit Kajüte, Mast, Leinensegel und 2 Steuerrudern

über 50 Holztruhen Eine der schönsten ist die bemalte Holztruhe, auf der Tutanchamun als Jäger in der Wüste dargestellt ist

Thron Der Stuhl des Pharaos war Zeichen für Autorität und Ansehen. Tutanchamuns Thron ist mit Blattgold, Glas, Fayence und Elfenbein verziert.

Die Särge und Schreine des Tutanchamun

1.Aufbau von innen nach außen:

Mumie mit Goldmaske ê

Innerer Sarg (aus purem Gold) ê

Mittlerer Sarg ê

Äußerer Sarg ê

Granitschrein ohne Abdeckung ê

1.Schrein ê

2.Schrein ê

3.Schrein ê

Holzgerüst zur Abstützung ê

4.Schrein (4,5 Tonnen schwer)

2.Beschreibung der Särge

Innerer Sarg - aus purem Gold, wiegt 110,4 Kilogramm, ist 1,88 m lang - enthielt Tutanchamuns Mumie - auf dem Deckel die Gesichtszüge des Pharaos

Mittlerer Sarg - aus Holz mit Gold überzogen, mit buntem Glas besetzt - auf dem Deckel die Gesichtszüge von Semenchkare - 2,04 m lang und enthielt den inneren Sarg

Äußerer Sarg - ebenfalls aus Holz mit Gold überzogen, 2,24 m lang - enthielt den inneren und den mittleren Sarg - war umgeben von 5 Schreinen

5. Erklärung wichtiger Begriffe des alten Ägyptens

Das hebräische Wort "Pharao" steht hierbei für König bzw. den Ort seines Herrschens. Denn im Ursprung des Wortes bedeutet Pharao "Grosses Haus" - als Ausdruck für den königlichen Palast.

Das griechische Wort "Hierarchie" ( Herrschaft) beschreibt im Allgemeinen die auf Über- und Unterordnung (Rangstufen) aufgebaute Organisation im jeweiligen Land. Sie bedeutet Struktur und Gliederung der gesamten Gesellschaft. Im Idealfall nimmt die Hierarchie einen pyramidenhaften Aufbau ein, in dem jeder Funktionsträger zugleich Vorgesetzter und Untergebener ist.

Dynastie ist der Begriff für eine bestimmte Anzahl von Pharaonen. Jedoch ist diese Zahl von Dynastie zu Dynastie unterschiedlich, so war es in der 28.Dynastie nur ein einziger Pharao und in der 18. Dynastie gab es vierzehn. Eine Dynastie war meistens eine Familie und erst wenn diese die Regierungsgewalt nicht mehr weitergeben konnte, entstand eine neue Dynastie. Es gab Zeiten, in denen Ägypten wieder geteilt war. In dieser Phase überschnitten sich die Dynastien, wie z.B. in der 14.-18. Dynastie.

Pyramiden sind spitze Bauten mit einer quadratischen Grundfläche, dreieckigen Seiten und nach oben spitz zulaufenden Kanten. Meist wurden Pyramiden als Königsgrabmäler über den eigentlichen Grabkammern errichtet. Manche Pharaonengräber liegen in Pyramiden. Die be- kanntesten Pyramiden stammen aus der 4. Dynastie und stehen in Gizeh, die von Cheops (Chufu), Chephren (Chafre) und Mykerinos (Menkaure). Jedoch gibt es nicht nur in Ägypten Pyramiden, sondern überall auf der Welt. Die babylonischen Stufenpyramiden waren Tempel- bauten. In Altamerika wurden die Stufenpyramiden um einen Erdhügel o.ä. gebaut, ebenso auf Java. Die Stufenform stellt den gedachten Aufbau des Kosmos dar. Alle Pyramiden sind nach astronomisch-geographischen Grundlagen gebaut und erzählen noch heute vom großen Wissen ihrer Erbauer.

Die Papyrusstaude ist eine 1-3m hohe Wasserpflanze, die am Nil wächst. Sie lieferte den Beschreibstoff (Grundlage) für das Festhalten des enormen Wissens der Ägypter. Gleichzeitig wurde sie aber auch im Schiffsbau und zur Herstellung von Flechtwerk eingesetzt. In der ägyptischen Baukunst wurden Säulen wie eine Papyruspflanze dargestellt.

Die alte ägyptische Schrift bestand aus Hieroglyphen, die Weiterentwicklung einer Bilder- schrift. Es gibt ca. 700 Zeichen, die Worte, Silben und Laute enthalten. Als Schreibstoff wurden Lösungen aus Ruß und Zinnober (rot) verwendet. Diese "Tinte" wurde mit einem Binsenhalm auf das Papyrus aufgetragen.

Das Mumifizieren mit dem vorherigen Balsamieren war die Vorsorge der Ägypter für ihre Toten, um die Körper für das Leben nach dem Tod zu erhalten. Aus dem Körper wurden einige innere Organe zur getrennten Aufbewahrung entfernt und gereinigt. Die leeren Körperhöhlen sollen mit Kräutern oder Leinwandkissen wieder gefüllt worden sein. Die gereinigten Leichen wurden 70 Tage in Natronsalz gelegt. Danach wurden sie nochmals gewaschen und mit Leinenstreifen umwickelt. Danach wurden sie von ihrer Familie in den Sarkophag gelegt. So wurden die Pharaonen zu Mumien.

Sir Howard Carter (*9. 5. 1873 Swattham, Norfolk, _2. 3. 1939 London) war englischer Archäologe und entdeckte bei Ausgrabungen in Theben (Luxor, Karnak) mehrere Königsgräber, darunter das des Amenophis I., der Königin Hatschepsut und des Thutmosis IV. sowie 1922 das Grab des Tutanchamun.

6. Schlussbemerkungen

Bei meiner Recherche lernte ich viel über diesen fast vergessenen Kindspharao. Sein Grab ist eine Ausnahme unter allen Pharaonengräbern. Die Einzigartigkeit entstand, weil dieses Grab im Gegensatz zu allen anderen königlichen Gräbern in früheren Zeiten nicht geplündert worden war.

Zu dieser Annahme kamen Howard Carter und seine Helfer im Jahre 1922. Nur Tutanchamuns Grab ist so erhalten geblieben, wie seine Verwandten es für die Reise ins Jenseits ausgestattet haben. Alles ist noch da: Sarkophage, ineinander gesetzte Schreine, Throne, Statuen, Pferdewagen, Schiffe, Becher, Schmuckstücke, einbalsamierte Nahrungsmittel und vieles mehr. Alle diese Grabbeigaben kann man im ägyptischen Museum in Kairo bestaunen. Weitere Pharaonenschätze sind im Metropolitan Museum of Art, New York, im British Museum, London und im Boston Museum of Fine Arts aufbewahrt. Für Ägyptenfans in Deutschland sind das Pergamon Museum und das ägyptische Museum im Schloss Charlottenburg in Berlin die richtige Adresse.

Die Auflistung der Pharaonen ist mir wichtig, da ich zeigen möchte an welcher Stelle Tutanchamun in seiner 18. Dynastie stand. Es ist faszinierend, dass von so vielen Herrschern aus drei Jahrtausenden nahezu lückenlos Geburts- und Thronnamen, meist auch die Namen der Ehepartner und Kinder, heute noch bekannt sind. Um dies zu zeigen habe ich die Zeitabschnitte und deren Unterteilung, sowie alle Dynastien mit allen Pharaonen aufgelistet. Für jeden Pharao stehen im Stammbaum sein Geburtsname, der Thronname und dessen Übersetzung untereinander. Es hat mich erstaunt, dass die Thronnamen wiederholt aus den gleichen Silben zusammengesetzt wurden. Die Silben zeigen die grosse Verehrung der Götter Amun-Re und Amun durch die Ägypter. Die Pharaonenaufstellung sollte wie ein Stammbaum aufgebaut sein. Dies lies sich nur auf eine sehr unvollkommene Art darstellen, da die Wechsel zwischen den Dynastien nicht auf Erbfolge beruhten. Die waagerechte Darstellung aller Dynastien nacheinander in der Art eines Zeitstrahles machte solch eine umfangreiche Namenssammlung notwendig, da man in einer Computertabelle nicht anders schreiben kann. Für den Leser, dem dieser ,,Stammbaum" zu lang ist, habe ich meine Ursprungstabelle in Blatt 18 angefügt.

Auch heute noch ist vielen Menschen die Geschichte Tutanchamuns nicht bekannt. Nur wenn man das Bild seiner Totenmaske sieht, sagen Einige: "Das ist ein bekannter Pharao." Kaum einer weiß Näheres. Ich möchte mit meinen Ausführungen den Leser an diesen besonderen Pharao heranführen. Es gibt über ihn inzwischen so viele Veröffentlichungen, dass ich nur einen kleinen Teil erzählen konnte. Sicherlich ist meine Arbeit nicht immer vollständig, jedoch hätte ich 100 oder mehr Seiten beschreiben müssen, um all das zu erwähnen, was ich im Zusammenhang mit dieser Arbeit gelesen habe. Ich hoffe die Leser fanden in meiner Arbeit etwas Neues und Interessantes.

7. Die ägyptischen Götter und einige ihrer Besonderheiten

Amun unsichtbarer Gott gleichgesetzt mit: Wasser, unendlicher Raum, Urfinsternis,

Amun-Re Sonnengott, er zeugte alle Pharaonen

Anubis schakalköpfiger Totengott Anubis ist der Balsamiergott

Apis in Gestalt eines Stieres, im Laufe der Jahrhunderte vermischt er sich mit verschiedenen Göttern; z.B.Ptah, Re, Osiris

Aton Sonnengott, die Sonne in ihrer natürlichen Erscheinung nimmt unter Tutmosis III. seinen Anfang , hat zu Echnatons Zeiten seine Blüte und wird mit dessen Tod fast ganz abgeschafft

Atum stammt aus vordynastischer Zeit, hat sich selbst aus den Urgewässern "Nun" geschaffen

Bastet war die Lokalgöttin des Deltas, sowie die Göttin der Freude und der Liebe

Bes volkstümlicher Schutzgott, kam in der 12. Dynastie aus dem Sudan

Chepre eigentlich war er nur eine besondere Erscheinungsform des Re Der Skarabäus auf seinem Kopf ist ein Symbol der Urzeugung.

Chnum dessen Name bedeutet "erschaffen" Er galt als Schöpfer der Erde, der Unterwelt und des Wassers.

Chons Lenker des Schicksals, gab Orakelsprüche und hatte die Macht über böse Geister Er trägt als Mondgott die Mondscheibe und die Mondsichel auf dem Kopf.

Hator hat ausgeprägte mütterliche Züge und erscheint meist als Frau vergleichbar mit der griechischen Aphrodite

Horus Gott des Himmels und des Alls, wurde zu Beginn der ersten Dynastie zum Schutzgott des Pharaos

Isis ähnlich der griechischen Demeter, In der römischen Welt stieg sie zur Universalgottheit auf.

Maat Personifizierung der Begriffe: Wahrheit, Recht und Gerechtigkeit Sie ist die Tochter des Re, die beim großen Totengericht das Herz des Verstorbenen prüft.

Min ein alter Fruchtbarkeitsgott, der sexuelle Kräfte verkörpert, zuständig für die Fruchtbarkeit des Landes

Month ursprünglich Lokalgottheit aus der Gegend südlich von Theben war im neuen Reich vor allem Kriegsgott

Mut thebanische Göttin, in der 18. Dynastie war sie Gemahlin von Amun, Mutter von Chons

Neith "Die Schreckliche", die Griechen setzten sie mit Athene gleich

Nephthys Helferin ihrer Schwester Isis, Mutter des Anubis

Nut Göttin des Himmels, tagsüber lebt sie getrennt von ihrem Gemahl, dem Erdgott Geb

Osiris ursprünglich Gott der Erde, Gott des Jenseits

Ptah gehört zu den ältesten Schöpfungsgöttern, war in Memphis beheimatet

Re-Harachte Herr der Weltordnung, sein Name bedeutet: "der falkenköpfige Re"

Sechmet "der Mächtige", meist als löwenköpfige Frau dargestellt

Seschat Göttin der Schreibkunst, trägt als Symbol eine Palmenrinde auf dem Kopf

Seht stammt aus Libyen, verkörpert die Unfruchtbarkeit der Wüste

Sobek Krokodilsgott aus dem Faijum, ist Fruchtbarkeitsgott für die Tiere in Ägypten

Thot war ursprünglich ein Mondgott, Erfinder der Hieroglyphen

Upuaut "Öffner der Wege", Begleiter des Osiris

Uräus sitzt aufgerichtet auf der Stirn des Königs, Erscheinungsform des Re

Literaturnachweis

- "Ägypten - Schatzkammer der Pharaonen" Bechtermünz Verlag
- "Die Pharaonen" Carl Hanser Verlag München
- "Die Paraonen - Herscher und Dynastien im Altem Ägypten", Bechtermünz Verlag
-"Die Ägypten-Box" "arsEdition"
- Lexikothek 3.0 Bertelsmann Verlag
- verschiedene Internetadressen:
- http://www.anchesa.de
- http://www.aegypten-online.de
- http://www.blinde-kuh.de
- http://www.quarks.de (WDR)
- http://www.selket.de
- http://www.t-online.de/home/f.petermann/talderk.htm

Details

Seiten
13
Jahr
2000
Dateigröße
395 KB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v101912
Note
Schlagworte
Tutanchamun Stellung Pharaonendynastien

Autor

Teilen

Zurück

Titel: Tutanchamun und seine Stellung in den Pharaonendynastien