Lade Inhalt...

Franz Marc: Das blaue Pferd

Referat / Aufsatz (Schule) 2000 2 Seiten

Kunst - Malerei

Leseprobe

Analyse des Bildes „Das blaue Pferd“ (1911) von Franz Marc

Das Bild „Das Blaue Pferd“ wurde 1911 von Franz Marc mit ÖL auf Leinwand im Format 112 x 84,5 cm gemalt und entspricht dem Expressionismus.

Auf dem Bild läßt sich ein Pferd in einer hügeligen Landschaft erkennen. Der Himmel hinter den in verschiedenen Farben gemalten Hügeln sind hellrot gemalt, was einen Sonnenauf - bzw. Sonnenuntergang vermuten läßt. Die zwei Hügel, die in den Hintergrund gesetzt sind, sind in blaugelb gemalt. Neben diesen zwei Hügeln läßt sich ein rosanen mit grünem Strichen darüber, was einen mit Gras bedeckten höherer Berg vermuten läßt. Vor den beiden blaugelben Hügeln in der Mitte rechts befindet sich ein weiterer lilaner Hügel hinter einer größeren gelben Fläche, welche vielleicht eine Grasfläche sein könnte. Vor dieser Wiese befinden sich zwei weitere Hügel, diesmal in rot. Das Pferd, welches in blau gemalt ist, steht im Vordergrund des Bildes auf der linken Seite und bedeckt in seiner Größe fast die ganze linke Seite des Bildes. Im Vordergrund rechts steht eine dreiblättrige Pflanze. Diese Pflanze und das rechte Vorderbein des Pferdes stehen auf einem roten Untergrund, genauso wie das rechte Hinterbein des Pferdes. Der linke Vordergrund allerdings ist grün gemalt. Über diesem Grün ist ein orangener Punkt, etwa an der linken Fessel des Pferdes. An der rechten Seite der linken Fessel sieht man einen braunen Punkt, was ein Stück Erde vermuten läßt, zumal sich darüber eine weitere Pflanze, auch in dunkelgrün, befindet.

Keines der Elemente im Bild wird im pastosen Farbaufdruck dargestellt. Im Expressionismus wurden Farben und Formen nicht mehr nur dazu genutzt die Wirklichkeit möglichst getreu darzustellen, sondern als Ausdrucksträger eingesetzt, um seelische Momente im Werk festzuhalten. Dies wird auch in diesem Bild verdeutlicht, denn die Farben und Formen sind nicht naturgegeben. Bis auf die beiden Pflanzen im rechten Vordergrund und an der rechten Fessel des Pferdes, im Mittelgrund, die beide in realistischem Dunkelgrün dargestellt sind, und auf vereinzelte Grasflecken, die im saftigen Grün dargestellt sind. Das Pferd ist, wie bereits erwähnt, in blau gemalt; es ist in realistischen Proportionen dargestellt. Seine Formen sind jedoch eher eckig gehalten, dennoch läßt sich eine Perspektive erkennen, die vermuten läßt, daß das Licht von vorne auf das Pferd fällt. Die Hügel dagegen sind rund, jedoch auch, wie bereits beschrieben in eher unrealistischen Farben dargestellt. Sie haben zwar auch eine Art Perspektive, die aber eher den Eindruck erwecken läßt, daß das Licht von unten einfällt. Außer bei dem Pferd gibt es im gesamten Bild keine scharfen Konturen, die Landschaft hinter dem Pferd ist in weichen Farbübergängen dargestellt. Die Räumlichkeit im Bild ist deutlich gesetzt; man erkennt daß das Pferd im Vordergrund steht und die Hügel bzw. Berge sind so gemalt, daß man erkennen kann, daß sie in den Hintergrund des Bildes treten. Details sind, wie im gesamten Bild zu erkennen ist, weniger eingezeichnet, gerade genug, um genau feststellen zu können, um was es sich bei den einzelnen Darstellungen handelt. Alles in allem wirkt das Bild dreidimensional. Der Ikonizitätsgrad ist also im mittleren Maße vorhanden. Das Formenrepertoire ist in diesem Bild nicht sehr ausgebaut, die Hügel sind rund und schwungvoll gemalt, die Pflanzen haben eine gewisse Spannung, das Pferd ist auch eher schwungvoll, wenn auch eckig dargestellt. Im Hintergrund des Bildes bilden sich, durch die runden Berge Formkomplexe. Hierdurch bilden sich auch Formkorrespondenzen, die runden Berge im Hintergrund bilden einen angenehmen Kontrast zu den Pflanzen und dem Pferd. Hell - Dunkel - Kontraste und Warm - Kalt - Kontraste sind in diesem Bild auch reichlich vorhanden; der Kopf und der Brustbereich des Pferdes sind in hellem blau, einer hellen, und wie ich denke auch warmen Farbe gemalt, was dem Betrachter sofort auffällt. Das gelb im Mittelgrund hinter dem Pferd, was wohl eine Art Wiese darstellen soll und was auch hell und warm ist, fällt gleich danach auf. Einen Kontrast hierzu bilden dann die beiden hinteren Hügel, in dunklem lila und etwas dunklerem blau. Dann folgen wieder hellere und auch wärmere Farben; die rosanen Hügel im Mittelgrund neben der gelben Wiese. Darauf folgen dann wieder dunklere und kältere Farben, wie die dunkelgrüne Pflanze, der rote und mittelgrüne Untergrund und die dunklen Hufe und Beine des Pferdes. Hierdurch läßt sich auch die Blickrichtung des Betrachters erklären. Ihm fällt sofort das blaue Pferd auf, auch dadurch, daß es fast den ganzen linken Vordergrund einnimmt. Dann erst dringt der Blick tiefer in das Bild hinein, folgt den Hügeln und landet so wieder im Vordergrund. Er endet bei den Pflanzen und verläuft somit von rechts nach links, also in Leserichtung. Franz Marc wurde am 8. Februar 1880 in München geboren. Nachdem er zuerst Pfarrer werden wollte, verspürte er im Alter von 20 Jahren seine Berufung zum Maler und begann an der Münchener Akademie zu studieren. Im Jahr 1911 lernte er die Maler Jawlensky, Kandinsky, Münter und Werefkin kennen, mit denen er die Künstlergemeinschaft des “Blauen Reiters“ gründete. Auf deren ersten Ausstellung fanden seine Bilder große Beachtung. Franz Marc starb am 4. März 1916 im Ersten Weltkrieg in der Nähe von Verdun als Soldat. Berühmt wurde er durch seine zahlreichen Darstellungen von Tieren, zu welchen er eine enge Beziehung pflegte und welche er liebte. Er versuchte sich vorzustellen, wie sie sich selbst fühlten und wie sie die Welt erleben, um das dann in seinen Darstellungen zu verdeutlichen und ihnen auf diese Weise eine Art Seele zu geben. „Das blaue Pferd“ ist eines der berühmtesten Bildern von Franz Marc. In diesem Bild wird seine eigene Farbtheorie besonders veranschaulicht, die für viele seiner Werke maßgeblich ist: „Blau“ ist das „männliche“ Prinzip, herb und geistig. Das zeigt sich vor allem durch das Pferd, stark und kräftig dargestellt, aber in einer sinnlichen und nachdenklichen Pose gemalt. „Gelb“ das „weibliche Prinzip“, sanft, heiter und sinnlich. Im Bild steht sie hinter dem Pferd, das sie also in gewisser Weise „beschützt“. „Rot“ die „Materie“, brutal und schwer und stets die Farbe, die von den anderen beiden bekämpft und überwunden werden muß. Sie ist unter dem Huf des Pferdes plaziert, ist also bereits „besiegt“ oder „überwunden“.

Mir persönlich gefällt dieses Bild, weil das Pferd nicht einfach nur gemalt wurde, sondern Marc hat versucht es als empfindendes Wesen darzustellen, was ihm meiner Meinung nach sehr gut gelungen ist. Auf mich hat das Bild in gewisser Weise sogar eine beruhigende Wirkung.

Quellen:

Brockhaus Enzyklopädie;

Hrsg.: F.A. Brockhaus GmbH;

Mannheimer Morgen Großdruckerei und Verlag GmbH; Mannheim; 1991

Band 7; Ex-Frt ( S. 29)

Band 14; Mag-Mod (S. 182)

http://.dieblauenseiten.de/muenchen/galerien/lenbach/sammlung/d_lbm03.htm http://www.seilnacht.tuttlingen.com/Lexikon/Marc.htn

Details

Seiten
2
Jahr
2000
Dateigröße
348 KB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v104250
Note
10 Punkte
Schlagworte
Franz Marc Pferd

Autor

Teilen

Zurück

Titel: Franz Marc: Das blaue Pferd