Lade Inhalt...

Grundlagenwerte der Gesundheitsförderung

Referat (Ausarbeitung) 2000 14 Seiten

Gesundheit - Sonstiges

Leseprobe

Verwendete Literatur:

Bundesminister für Gesundheit (Hrsg.) (1997): Quantitativer und Qualitativer Ausbau ambulanter familienentlastender Dienste (FED). Abschlussbericht. Baden-Baden

Bundesministerium für Arbeit und Sozialordnung(Hrsg.) (1998): Sozialgesetzbuch mit den besonderen Bestimmungen für das Beitrittsgebiet. Stand: 15. Februar 1998. Bonn

Bundesministerium für Gesundheit (Hrsg.) (1997): Quantitativer und Qualitativer Ausbau ambulanter familienentlastender Dienste (FED). Abschlußbericht. Baden-Baden

Deutscher Taschenbuchverlag (Hrsg.) (2000): Bundessozialhilfegesetz. Sonderausgabe. München

Engelbert, A., Engelen, A. (1997): Und die Familie? Probleme und Bedingungen der Inanspruchnahmeöffentlicher Hilfen bei Familien mit behinderten Kindern im Vorschulalter. Bielefeld

Pfäfflin, M., Wolf, P. (1998): Behinderte. In: Schwartz, F.W. (Hrsg.) (1998): Das Public Health Buch. Gesundheit und Gesundheitswesen. München u. a. O.

Scheibel, S. (1998): Diplomarbeit zum Thema: Mütter nach der Geburt eines behinderten Kindes. (Krisen-) Begleitung im Rahmen der Frühförderung. Vorgelegt am 30.03.1998 bei A. Limbrunner, Fachbereich Sozialwesen, Evangelische Fachhochschule. Nürnberg

Statistisches Bundesamt (Hrsg.) (1998): Gesundheitsbericht für Deutschland. Gesundheitsberichterstattung des Bundes. Stuttgart

Details

Seiten
14
Jahr
2000
Dateigröße
514 KB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v108334
Institution / Hochschule
Evangelische Hochschule Nürnberg; ehem. Evangelische Fachhochschule Nürnberg
Note
Schlagworte
Grundlagenwerte Gesundheitsförderung

Autor

Teilen

Zurück

Titel: Grundlagenwerte der Gesundheitsförderung