Lade Inhalt...

Lebenszykluskosten und Management von Immobilien

Die Notwendigkeit der Anpassung von Immobilien an sich verändernde Produktlebenszyklen

Wissenschaftliche Studie 2008 12 Seiten

Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

1. Einleitung

2. Stand der Immobilien- Lebenszykluskostenrechnung

3. Interessenten für Lebenszykluskosten von Immobilien

4. Veränderungen im Immobilienlebenszyklus

5. Die Abhängigkeit der Lebenszykluskosten

6. Die Beeinflussung der Lebenszykluskosten

7. Zusammenfassung

8. Literatur

1. Einleitung

Die Mobilität von Geräten ermöglicht neue Formen des Arbeitens. Mobiles Arbeiten mit Laptop im Zug, Hotel, auf der Parkbank oder von zu Hause. Werden traditionelle Büros überflüssig, weil man im Prinzip überall arbeiten kann? Werden die veränderten technologischen Anforderungen neue Anforderungen an Unternehmensimmobilien stellen?

In einer zunehmenden dynamischen Arbeitswelt, wesentlich bedingt durch den technischen Fortschritt und die Globalisierung der Märkte, wird die Innovationsdynamik zu einem zentralen Wettbewerbsfaktor für Unternehmen. Die Verbesserung der Rendite und die Optimierung von Prozessen in Unternehmen werden in der nächsten Zeit vor- rangige Themen sein.

Beim Bau von neuen Unternehmensstandorten stehen die volks- und betriebswirt- schaftlichen Standorteigenschaften im Vordergrund. Weiterhin sind es die bau- und produktionstechnischen Eigenschaften und der zu zahlende Kaufpreis des Grundstückes. Aber im Laufe der Zeit ändern sich die Anforderungen an ein Gebäude erheblich. Der Grund liegt in den sich entwickelnden Produktionsverfahren und – methoden oder den infrastrukturellen Anforderungen. Dass Änderungen eintreten, ist umso wahrscheinlicher, je größer der zeitliche Betrachtungsrahmen ist.

Die Technologien und Personen ändern sich, die Immobilie bleibt erhalten.

Der Kostenblock Planung Neubau und vor allem der Betrieb der genutzten Immobilien geraten ins Visier der Inhaber. Zwar können Kosten schon in der Planungsphase beeinflusst werden, aber ein großer Teil der Bestandsimmobilien kommt aus vergangen Jahrzehnten. Der Standort und die Produktionsstätte werden von Unternehmen oft als unveränderlich angesehen. Der strategische Ansatz, Unternehmensressource Immobilie als Bedeutung für den Unternehmenserfolg. Fertigungsstätten / Industrieimmobilien müssen über den gesamten Lebenszyklus einen optimalen Standort darstellen. Bei Bestandsimmobilien ist eine Standortbestimmung zur ökonomischen Gebrauchstauglichkeit notwendig.

Ökonomische Zweckmäßigkeit und Gebrauchstauglichkeit stehen neben der Überprüfung der Wirtschaftlichkeit hinsichtlich langfristiger Unternehmensinteressen als bedeutende Faktoren des Unternehmenserfolges. Gebäude und Immobilien der Vergangenheit weisen die höchste Produktlebensdauer aus. Einerseits besteht die Notwendigkeit der Lebenszyklusbetrachtung von Immobilien mit der ökologischen Betrachtung über Baustoffe und auch Lebenszykluskosten. Andererseits nimmt die Bedeutung von Immobilien in sich verändernden Produktlebenszyklen auf die Ökonomie in der Wertschöpfung von Unternehmen zu.

Es ist ein Einklang von langfristigen Unternehmensinteressen und Immobilie herzustellen!

2. Stand der Immobilien- Lebenszykluskostenrechnung

Die Länge der Lebensdauer einer Immobilie stellt eine Herausforderung bei der Be- rechnung der Lebenszykluskosten dar. Die GEFMA hat einen Entwurf zur Berechnung der Lebenszykluskosten im Facility Management (FM) erarbeitet.

Die Lebenszykluskosten stellen die Summe aller über den Lebenszyklus von Facilities anfallenden Kosten (Kosten im Hochbau, Projektkosten, Nutzungskosten und Leerstandskosten) dar1.

Das Ziel bei der Lebenszykluskostenrechnung nach GEFMA 220 – 1ist, die langfristig kostengünstigste, und damit die unter ökonomischen Gesichtspunkten nachhaltigste Handlungsalternative zu bestimmen.

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Abb. 1: Kostenstrukturen im Immobilienlebenszyklus

Man kann aber eine Lebenszykluskostenrechnung nicht über den gesamten Lebenszyklus erstellen, wenn man Produktlebenszyklen als Kostenträger, eventuelle Nutzungsänderungen und steuerliche Aspekte unberücksichtigt lässt.

Zusätzlich ist eine Verknüpfung der Kosten:

- Entstehung DIN 276 (Kostenplanung)
- Bewirtschaftung GEFMA 200
- Betriebskostenverordnung
- Bewirtschaftung nach DIN 18960 (Nutzungskosten im Hochbau)
- Lebenszykluskosten nach GEFMA 220
- Standardkontenrahmen nach betriebswirtschaftlichen und steuerlichen Regeln nicht gesichert.

Auch wenn der Betrachtungszeitraum bis zur ersten Nutzungsänderung gewählt wird, ist eine durchgängige Betrachtung der Lebenszykluskosten nicht geregelt möglich.

Markantes Merkmal der Praxis der Unternehmensrechnung im Immobilienbereich ist das Fehlen einer allgemein anerkannten und angewendeten immobilienbezogenen Kostenrechnung.2 Auch eine Berechnung der Lebenszykluskosten ist, trotz Vorhandensein von Berechnungsprogrammen, derzeit nicht einheitlich geregelt.3 Sicherlich eröffnet die Ausnutzung des Wahlrechtes zur immobilienbezogenen Kostenrechnung auch individuelle Spielräume.

[...]


1 GEFMA 200 – 1 : 2006

2 Schäffer-Pöschel, Enzyklopädie der Betriebswirtschaftslehre, Stuttgart 2002

3 Andrea Pelzer, Lebenszykluskosten von Immobilien, Rudolf MüllerGmbH & Co KG, Köln 2006

Zusammenfassung

Kurzfassung:
Betrachtung der Lebenszykluskosten von Immobilien.
Durch den Kostendruck auf den Kostenträger und dem Einfluss des technologischen Wandels auf Immobilien nimmt die strategische Bedeutung der Lebenszykluskostenberechnung, immer mehr zu. In nachfolgender Bearbeitung werden die aktuellen Kostenstrukturen und deren Grundlage aus DIN und GEFMA – Richtline benannt. Dabei wird die Basis der Lebenszyklusrechnung untersucht. Weiterhin werden die Abhängigkeiten und die Beeinflussung der Lebenszyklusrechnung zu Immobilien herausgestellt. Die Mobilität von Geräten ermöglicht neue Formen des Arbeitens. Mobiles Arbeiten mit
Laptop im Zug, Hotel, auf der Parkbank oder von zu Hause. Werden traditionelle Büros
überflüssig, weil man im Prinzip überall arbeiten kann? Werden die veränderten
technologischen Anforderungen neue Anforderungen an Unternehmensimmobilien
stellen?
In einer zunehmenden dynamischen Arbeitswelt, wesentlich bedingt durch den
technischen Fortschritt und die Globalisierung der Märkte, wird die Innovationsdynamik
zu einem zentralen Wettbewerbsfaktor für Unternehmen. Die Verbesserung der Rendite
und die Optimierung von Prozessen in Unternehmen werden in der nächsten Zeit vorrangige
Themen sein.
Beim Bau von neuen Unternehmensstandorten stehen die volks- und betriebswirtschaftlichen
Standorteigenschaften im Vordergrund. Weiterhin sind es die bau- und
produktionstechnischen Eigenschaften und der zu zahlende Kaufpreis des
Grundstückes. Aber im Laufe der Zeit ändern sich die Anforderungen an ein Gebäude
erheblich. Der Grund liegt in den sich entwickelnden Produktionsverfahren und –
methoden oder den infrastrukturellen Anforderungen. Dass Änderungen eintreten, ist
umso wahrscheinlicher, je größer der zeitliche Betrachtungsrahmen ist.
Die Technologien und Personen ändern sich, die Immobilie bleibt erhalten.

Details

Seiten
12
Jahr
2008
ISBN (eBook)
9783640132928
ISBN (Buch)
9783640134625
DOI
10.3239/9783640132928
Dateigröße
1.1 MB
Sprache
Deutsch
Institution / Hochschule
Ekonomická univerzita v Bratislave – Fakultät für Management
Erscheinungsdatum
2008 (August)
Schlagworte
Lebenszykluskosten Management Immobilien Lebenszyklus Nutzungskosten

Autor

Zurück

Titel: Lebenszykluskosten und Management von Immobilien