Lade Inhalt...

Männerforschung - neue Perspektiven für die Geschlechterforschung

Seminararbeit 2006 9 Seiten

Politik - Methoden, Forschung

Leseprobe

Inhalt

1. Einleitung

2. These

3. Argumentation und Hintergrund

4. Neue Perspektiven

5. Resümee

6. Literatur

1 Einleitung

Politikwissenschaftliche Geschlechterforschung war in Deutsch- land bisher weitestgehend identisch mit politikwissenschaftlicher Frauenforschung und wurde meist mit feministischer Frauenfor- schung gleichgesetzt (vgl. Döge 2004: 61). Kritische Männerforschung will nun die Innenperspektive männlicher Macht analysieren und die Frage nach Blockaden eines allgemeinen Wandels der vorherrschenden Männerrolle untersuchen und be- tont dabei stark die Unterschiedlichkeit männlicher Lebenszusammenhänge und –entwürfe (vgl. Döge 2001: 25 f.). Dies erweitert die Perspektive der Geschlechterforschung insge- samt, denn bisher wurden sowohl Frauen als auch Männer noch weitestgehend als homogener Geschlechterblock angesehen, weswegen die Binnenheterogenität der Geschlechterblöcke unter- belichtet blieb. Es wurde in der Regel von einer einmütigen Männerdominanz ausgegangen, wobei analog dazu das Kollektiv- Subjekt „Frau“ konstruiert wurde. Um nicht unterkomplex zu blei- ben, müssen auch Interaktionen unterschiedlicher Differenzen und Diskriminierungstatbestände im Prozess des Politischen stärker berücksichtigt werden (vgl. Döge 2004: 61 f.)

2 These

Geschlechterhierarchie ist nämlich nicht nur einfach ein System der Macht von Männern über Frauen, sondern genauso ein hierar- chisches Machtverhältnis zwischen verschiedenen Gruppen von Männern beziehungsweise verschiedenen Männlichkeiten (vgl. Connell 1987: 183).

3 Argumentation und Hintergrund

Es stehen dabei vielzählige Männlichkeitsmuster in einem hierar- chischen Verhältnis zueinander, wobei es ein spezifisches Modell gibt, das dem „richtig Mann Sein“ entspricht (vgl. Döge 2004: 62 f.). Dieses Konzept der hegemonialen Männlichkeit (Connell 1987; Connell 1995) ist aber keineswegs multioptional, sondern in West- europa und den Vereinigten Staaten immer heterosexuell und weiß, wohingegen homosexuelle und farbige Männer marginali- sierte Männlichkeiten darstellen (vgl. Connell 1995: 77 ff.). Weitere

Attribute hegemonialer Männlichkeit sind „Macht“ im Sinne eines körperlich nicht eingeschränkten, naturbeherrschenden Menschen und „ökonomischer Erfolg“ im Sinne des Familienernährers (vgl. Döge 2004: 64). Von der unterschiedlich starken Akzentuierung dieser einzelnen Attribute hängt der Zugang von Männern und Frauen zu sozialen Räumen und Ressourcen ab (vgl. Döge 2001: 148). Aber obwohl nur relativ wenige Männer diese idealtypische hegemoniale Männlichkeit verkörpern, profitiert die Mehrheit von ihnen von der subtilen Wirkung des Konzepts der hegemonialen Männlichkeit in Form der so genannten patriarchalen Dividende, die sich aus der allgemeinen Unterordnung der Frauen ergibt (vgl. Connell 1995: 79). Eine deutliche Abweichung von dem Männlich- keitsideal ist für Männer jedoch auch extrem schwierig: „Kein ‚richtiger’ Mann zu sein entwertet die Person augenscheinlich mehr, als keine ‚richtige’ Frau zu sein.“ (Meuser 2000: 72)

Die hegemoniale Männlichkeit bildet insofern eine Dominanzkultur, gegen die Differenzen etabliert und hierarchisiert werden. Dabei wird dem Normalen, das Andere, das Fremde gegenüber gestellt. Dem vermeintlich Fremden wird dabei Naturnähe zugeordnet, wo- bei in unserer Gesellschaftsordnung Natur auf Ressource reduziert ist. Deshalb können vermeintlich naturnahe Menschen – wie bei- spielsweise Frauen – als Ressource angesehen und ausgebeutet werden. Das Gleichsetzen von Fremdheit und Natur basiert dabei auf der strikten Trennung von Kultur und Natur, wie sie sich bei- spielsweise in den so genannten Vertragstheorien widerspiegelt, die die Gesellschaft einem Naturzustand gegenüber stellen (vgl. Döge 2004: 70). Jedoch ist für Döge Kultur und Natur nicht klar voneinander trennbar, da Kultur einen integralen Bestandteil der menschlichen Natur darstellt. Kultur ist somit auch eine Ausdrucks- form seiner Natur und steht mit ihr in einem interdependenten Verhältnis: Einerseits ist die Kulturfähigkeit des Menschen bereits in seinen genetischen Anlagen gegeben, andererseits beeinflusst die Kultur natürlich auch den Prozess der Reproduktion (vgl. Döge 2004: 73 ff.). Die Komplexität des Kultur-Natur-Verhältnisses wird auch von Connell betont. Dabei weist er insbesondere die einseiti- ge Abhängigkeit des Sozialen von dem Biologischen strikt zurück. Gerade viele biologische Erklärungen für männliche Aggressivität, Promiskuität und Macht seien kaum haltbar. Unterschiede zwi- schen den Geschlechtern bezüglich Intellekt, Temperament und andere Charaktereigenschaften sind praktisch nicht zu erkennen und in den Fällen, wo doch Unterschiede zu Tage treten, sind sie im Vergleich zu den Differenzen innerhalb der Geschlechterblöcke sehr gering (vgl. Connell 1995: 46 f.; s.a. Connell 1987: 169 ff.).

Eine weitere Theorie, die die Mehrdimensionalität von Herr- schaftsverhältnissen betrachtet ist der so genannte „Tripple- Oppression-Ansatz“. Bei ihm hängt die individuelle Position im Machtgefüge einer Gesellschaft nicht alleine vom Geschlecht, sondern auch von der sozialen Schicht und der Ethnie ab. Ferner spielt auch die sexuelle Orientierung eine entscheidende Rolle, wobei hier vor allem homosexuelle Männer diskriminiert sind (vgl. Döge 2004: 66 f.). Insgesamt sind die möglichen Kategorien, an- hand derer Differenzen wahrgenommen und hierarchisiert werden können, aber noch wesentlich vielfältiger. Collinson und Hearn nennen beispielsweise 17 Differenzierungsmöglichkeiten:

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

(vgl. Döge 2001: 35 zitiert nach: Collinson / Hearn 1994: 11)

[...]

Details

Seiten
9
Jahr
2006
ISBN (eBook)
9783640225897
Dateigröße
542 KB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v119094
Institution / Hochschule
Westfälische Wilhelms-Universität Münster – Institut für Politikwissenschaft
Note
1,3
Schlagworte
Mä̈nnerforschung Perspektiven Geschlechterforschung Gender Politik

Autor

Zurück

Titel: Männerforschung - neue Perspektiven für die Geschlechterforschung