Lade Inhalt...

Attac

Struktur und Strategie eines globalisierungskritischen Netzwerks

Hausarbeit 2007 22 Seiten

Politik - Internationale Politik - Thema: Globalisierung, pol. Ökonomie

Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

1. Einleitung

2. Attac Geschichte

3. Themen von Attac

4. Die Struktur von Attac

5. Die Attac – Strategie

6. Die Gründe des Erfolgs

7. Attac - Kontrovers

8. Fazit

Literaturverzeichnis

1. Einleitung

Seit seiner Gründung im Jahre 1998 hat Attac eine rasante Entwicklung genommen. Mitgliederzahlen und die Anzahl der nationalen Attac–Gruppen stiegen schnell an. Wann immer es um die Globalisierung und ihre Kritiker geht, ist der Name Attac präsent. Attac wurde deshalb beispielsweise von der Süddeutschen Zeitung als einer der „erfolgreichsten politischen Vereine der Gegenwart“ bezeichnet (vgl. Eskola/Kolb 2002). Der „Stern“ wiederum erkor Attac zur „Bewegung des Jahres 2001“ (vgl. Eskola/Kolb 2002). Oder, um Albrecht von Lucke zu zitieren: „Auf dem Markt der alternativen Organisationen ist Attac derzeit wohl die ‚Marke für Globalisierungskritik’.“ (von Lucke 2002; S. 24) Attac ist innerhalb kurzer Zeit zu einem zentralen Bestandteil der globalen sozialen Bewegung geworden, die hier als „globalisierungskritische Bewegung“ und nicht als „Anti-Globalisierungsbewegung“ bezeichnet werden soll. Die Titulierung als „Anti–Globalisierungsbewegung“ ist unangebracht da: „The vast majority of activists are pro-globalisation, indeed products of it.“ (Harding 2004; S. 419)

Der Organisationstypus von Attac ist nicht eindeutig zu bezeichnen. Attac lässt sich nicht einfach in die Kategorien: Netzwerk, NGO, Bewegung oder Verbandsinternationale einordnen, was bei Attac auch so wahrgenommen wird (vgl. Attac.de 2006). Als Antwort darauf begnügt man sich mit einem einfachen „Attac ist Attac“ (Attac.de 2006).Eine endgültige Einordnung der Organisation soll auch in dieser Arbeit nicht erfolgen. Die Arbeit will ebenfalls keine Bewertung der politischen Rolle und Ziele Attacs abgeben, sondern lediglich der Darstellung einer neuartigen Organisation dienen.

Wie Attac es nun schaffte, innerhalb sehr kurzer Zeit die Agenda der globalisierungskritischen Bewegung maßgeblich mitzubestimmen und auch sonst die Diskussion um die Globalisierung zu prägen, soll in dieser Hausarbeit untersucht werden. Dazu soll zunächst kurz die Geschichte der Bewegung dargestellt werden, um dann auf die für Attac wesentlichen Themen einzugehen. Weiterhin werden dann die Strukturen, insbesondere von Attac Deutschland, und die Strategie von Attac beleuchtet. Nach einer Darstellung der Erfolgsgründe soll dann, vor einem abschließenden Fazit, der Kontroverse um Attac Raum gegeben werden.

2. Attac Geschichte

Die Gründung von Attac in Jahre 1998 ging auf die Idee eines französischen Journalisten zurück. Am 12. Dezember 1997 veröffentlichte der Chefredakteur der Le Monde Diplomatique, Ignacio Ramonet, einen Leitartikel unter der Überschrift: „Die Märkte entschärfen“. In diesem Artikel analysierte Ramonet die grade aktuelle Finanzkrise in Asien und kam zu dem Schluss, dass die Finanzmärkte „entwaffnet“ werden müssten. Dies sollte durch die so genannte Tobin–Steuer, eine Steuer auf alle Transaktionen auf den Devisenmärkten, realisiert werden. Ramonet schlug vor, um die Einführung dieser Steuer zu erreichen, eine Nichtregierungsorganisation zu gründen, die den Namen: Association pour une Taxation des Transactions financières pour l’Aide aux Citoyen et Citoyennes (zu deutsch: Vereinigung zur Besteuerung von Devisentransaktionen zum Wohle der Bürger), abgekürzt Attac, tragen sollte. Diese sollte es schaffen, zusammen mit den Gewerkschaften und anderen sozialen, kulturellen und ökologischen Organisationen Druck auf die Regierungen auszuüben, diese Steuer einzuführen (vgl. Grefe 2005; S. 367).

Dieser wohl eher rhetorisch gemeinte Aufruf hatte jedoch unerwartete Reaktionen zur Folge. Über 5000 Leserbriefe gingen in der Redaktion der Le Monde Diplomatique ein (vgl. Grefe 2005; S. 367). Diese Reaktion ermutigte die Redaktion dazu, selbst aktiv zu werden. Im März 1998 wurde eine Arbeitsgruppe, bestehend aus Autoren der Zeitung, Wirtschaftswissenschaftlern, Juristen, Politologen und Gewerkschaftsaktivisten, gebildet. Diese entwickelte nach einigen Monaten Vorschläge für die Ziele und ein Statut von Attac. Am 3. Juni kam es dann zur konstitutiven Versammlung von Attac in Paris. Hier wurden das Statut und die Erklärung von Attac Frankreich verabschiedet und die Organisation damit offiziell gegründet. Das Wachstum von Attac in den nächsten Monaten war enorm. Bei der ersten Mitgliederversammlung, die im Oktober 1998 in La Ciotat stattfand, zählte Attac in Frankreich bereits 1.500 Mitglieder (vgl. Eskola/Kolb 2002; S. 201). Ein Jahr später zählte Attac schon 10.000 Mitglieder und heute hat Attac allein in Frankreich 30.000 Mitglieder in 230 örtlichen Gruppen (vgl. Eskola/Kolb 2002; S. 201). Die internationale Attac–Bewegung wurde dann am 11. und 12. Dezember 1998 in Paris gegründet. Weltweit hat Attac inzwischen 90.000 Mitglieder in 50 Ländern[1] (vgl. Attac.de 2006a). In Deutschland hat Attac über 16.000 Mitglieder (Attac.de 2007), die in über 250 Attac–Gruppen (Attac.de 2006a) aktiv sind.

Seine Finanzen bestreitet Attac aus Spenden und Mitgliederbeiträgen. Im Jahr 2006 verfügte Attac Deutschland über Einnahmen in Höhe von 1.165.663,31 €, von denen der größte Teil (944.063,31 €) aus Spenden und Mitgliedsbeiträgen stammte. Diesen standen Ausgaben in Höhe von 1.169.863,85 € gegenüber. (Attac.de 2006c)

3. Themen von Attac

In seinem Artikel „Die Märkte entschärfen“ forderte Ignacio Ramonet: „Es wird höchste Zeit, diesen zerstörerischen Kapitalbewegungen [die Transaktionen auf Devisenmärkten] Sand ins Getriebe zu streuen. Das ist auf dreierlei Weise möglich: über die Abschaffung der "Steuerparadiese", über die höhere Besteuerung von Kapitaleinkünften und über eine allgemeine Besteuerung der Finanztransaktionen.“ (Ramonet 1997) Diese Forderungen stellen auch heute noch den Kern der Themen dar, mit denen sich Attac befasst. Unter der Überschrift „Eine andere Welt ist möglich“ setzt sich Attac für eine große Anzahl von Forderungen ein, die inzwischen auch über die –anfängliche Ein-Punkt-Orientierung auf die Besteuerung der Devisentransaktionen hinaus gehen. Exemplarisch sei hier eine Liste von Themen angeführt, für die sich Attac Deutschland einsetzen will. Dort heißt es:

„Attac setzt sich ein für:

- Ein Ende der neuen Kriegsvorbereitungen und Kriege und für zivile und friedliche Konfliktlösungen. Eine Militarisierung der Außenpolitik und Kriegseinsätze der Bundeswehr im Ausland lehnen wir ab.
- Die Einführung einer Steuer auf internationale Finanztransaktionen, sog. Tobinsteuer [sic.] und die Verwendung der Einnahmen für internationale Umwelt- und Entwicklungsaufgaben.
- Die Schließung der Steueroasen, die Regulierung von Derivaten und das Verbot von hochspekulativen Fonds (sog. Hedge-Fonds).
- Die stärkere Besteuerung von Kapitaleinkünften und großen Vermögen.
- Die Lösung der Schuldenkrise der Entwicklungsländer, die Beendigung der neoliberalen Strukturanpassung sowie die Ablösung der Diktatur der Gläubiger durch ein faires und transparentes Verfahren.
- Eine Welthandelsordnung, die den Interessen der Entwicklungsländer, sozial Benachteiligten und der Umwelt Vorrang einräumt.
- Internationale Institutionen, die diesen Zielen und nicht den Interessen von Industrieländern, Konzernen und korrupten Eliten dienen.
- Ein demokratisches und soziales Europa, das sich an den Bedürfnissen der Menschen und der Solidarität mit den anderen Teilen der Welt orientiert. Wir wehren uns gegen die Einschränkung des Demonstrationsrechtes, der Bewegungsfreiheit, des Rechts auf freie Meinungsäußerung. Wir weisen die Kriminalisierung der Bewegung gegen die neoliberale Globalisierung zurück.
- Eine demokratische Reform der öffentlichen Dienstleistungen. Wir setzen uns ein für ein Niveau sozialer Sicherung, das allen ein menschenwürdiges Leben ermöglicht. Wir wenden uns gegen Privatisierung öffentlicher Dienste und der Aufgaben der öffentlichen Daseinsvorsorge z. Bsp. des Gesundheits- und Bildungssystems sowie der Wasserversorgung, wie sie im Rahmen des GATS-Abkommens droht. Die Privatisierung öffentlicher Güter und genetischer Ressourcen lehnen wir ab.
- Ein System der solidarischen Alterssicherung.
- Umverteilung und Umbewertung von Erwerbs- und unbezahlter Arbeit im Rahmen der Internationalen und geschlechtsspezifischen Arbeitsteilung.
- Eine soziale und ökologische Gestaltung der Landwirtschaft. Gentechnisch veränderten Produkte und Patente auf Leben lehnen wir ab.
- Die Regulierung und Einschränkung der Macht transnationaler Konzerne und ökonomischer Machtzusammenballungen durch Kartelle und Fusionen. Wir fordern u.a. höhere Unternehmenssteuern, existenzsichernde Löhne, Arbeitsrechte und Mitentscheidungsrechte für Beschäftigte, Gleichstellungsauflagen, soziale und ökologische Standards.“ (Attac.de 2007)

Diese Themen werden auch von den anderen nationalen Attac–Gruppen als wesentlich angesehen, wenngleich teilweise unterschiedliche Schwerpunkte gesetzt werden und auch landesspezifisch jeweils verschiedene Themen aktuell sind. Hier sei als Beispiel der Widerstand von Attac Frankreich gegen die Ratifizierung des EU–Verfassungsvertrages im Jahre 2005 genannt, der zu diesem Zeitpunkt eine hohe Priorität hatte.

4. Die Struktur von Attac

Wie eingangs bereits erwähnt, ist es schwer dem Phänomen Attac einen eindeutigen Organisationstyp zuzuordnen. Bestimmte Strukturen lassen sich jedoch eindeutig erkennen. Attac selbst hält drei Merkmale ihres Organisationstyps für konstitutiv: 1. soll Attac ein Ort sein, wo politische Lern- und Erfahrungsprozesse ermöglicht werden, 2. soll verschiedenen Strömungen emanzipatorischer Politik die Möglichkeit gegeben werden miteinander zu diskutieren und 3. zu gemeinsamer Handlungs- und Aktionsfähigkeit zusammenzufinden (vgl. Attac.de 2006). Attac lässt sich somit am ehesten, auch dem eigenen Selbstverständnis entsprechend, als „Bildungsbewegung mit Aktionscharakter“ bezeichnen (vgl. Attac.de 2006a).

[...]


[1] Eine Aufzählung aller Länder in denen Attac aktiv ist unter: http://www.attac.org/?lang=de

Details

Seiten
22
Jahr
2007
ISBN (eBook)
9783640257782
ISBN (Buch)
9783640259458
Dateigröße
448 KB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v121271
Institution / Hochschule
Universität Potsdam
Note
2,0
Schlagworte
Attac Zivilgesellschaft Globalisierung Globalisierungskritik Netzwerke Struktur und Strategie eines globalisierungskritischen Netzwerks Organisationen Nichtregierungsorganisationen NGO Struktur Attac

Autor

Teilen

Zurück

Titel: Attac