Lade Inhalt...

Herstellen von befestigten Flächen

Praktische Prüfungsvorbereitung zur Zwischenprüfung Gärtner / Gärtnerin, Fachrichtung Garten- und Landschaftsbau

Seminararbeit 2009 26 Seiten

Landschaftsarchitektur, Landespflege, Gartenbau

Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

Einleitung

Prüfungsinhalte bei Zwischenprüfungen der Landschaftsgärtner

Inhalte und Grundlage der Werkpläne

10 Werkpläne zur Vorbereitung auf die Zwischenprüfung

Einleitung

Kaum etwas wird so geheim gehalten, wie Prüfungsfragen und -aufgaben. Aber warum ist das eigentlich so? Sollen die Prüflinge - ob in Schule, in der Lehrausbildung oder auch an Hochschulen und Universitäten - keine Möglichkeit bekommen, sich gezielt auf ihren großen Tag vorzubereiten? Welches Geheimnis steckt hinter dem wahrscheinlich riesigen Pool an Fragen oder praktischen Aufgaben, die einen Prüfling erwarten? Was unterscheidet eine Prüfungsfrage von jener, die in einer Übersicht am Ende eines Fachbuchkapitels als Testfrage zur Übung oder Festigung steht?

Die Antwort auf diese Fragen kann ich nicht liefern. Als Ausbilder für Landschaftsgärtner an einem Bildungsunternehmen war und bin ich ständig auf der Suche nach Vorlagen für praktische Prüfungsaufgaben, um die mir anvertrauten Auszubildenden möglichst gezielt auf die Zwischen- und Abschlussprüfungen vorzubereiten. Dabei ergeht es mir, wie den Jugendlichen selbst: Die Recherche bleibt erfolglos. Einige wenige zuständige Stellen publizieren Muster oder ehemalige Prüfungsaufgaben.

Diese Ausgangssituation veranlasste mich dazu, einige Werkpläne mit einem entsprechenden Leistungsverzeichnis zu erstellen, die den Anforderungen an Teilnehmer einer Zwischenprüfung in der Ausbildung zum/zur Gärtner/ Gärtnerin, Fachrichtung Garten- und Landschaftsbau, entsprechen.

Die Sammlung enthält ausschließlich Pläne zum Herstellen befestigter Flächen. Andere prüfungsrelevante praktische Aufgaben sind nicht Bestandteil dieses Buches.

Aus Vereinfachungsgründen verwende ich anstelle der korrekten Berufsbezeichnung „Gärtner/Gärtnerin, Fachrichtung Garten- und Landschaftsbau“ den Begriff Landschaftsgärtner.

Prüfungsinhalte bei Zwischenprüfungen der Landschaftsgärtner

Für jeden anerkannten Ausbildungsberuf gibt es in Deutschland eine entsprechende, bundesweit geltende Ausbildungsordnung. Diese enthält alle wichtigen Bestimmungen, die die Ausbildung betreffen. Unter anderem werden auch die Prüfungsinhalte der Zwischen- und Abschlussprüfungen geregelt.

Für Landschaftsgärtner kann man der entsprechenden Verordnung (Stand 06. März 1996) für die Zwischenprüfung entnehmen:

„(1) Zur Ermittlung des Ausbildungsstandes ist eine Zwischenprüfung durchzuführen. Sie soll vor dem Ende des zweiten Ausbildungsjahres stattfinden.

...

(4) Der Prüfling soll in der praktischen Prüfung in insgesamt höchstens drei Stunden drei Aufgaben durchführen und jeweils in einem Prüfungsgespräch erläutern. Es kommen insbesondere in Betracht:

1. Durchführen von Arbeiten an der Pflanze,
2. Einsatz von Werkzeugen und Geräten,
3. Vermehren von Pflanzen,
4. Be- und Verarbeiten von Materialien und Werkstoffen,
5. Durchführen von Bodenbearbeitungsmaßnahmen,
6. Durchführen von Pflegemaßnahmen an Maschinen, Geräten oder baulichen Anlagen.“ (§ 8, Verordnung über die Berufsausbildung zum Gärtner / zur Gärtnerin)

Diese Auflistung enthält einerseits Spielraum für die zuständigen Prüfungskommissionen, aber auch einen festen Rahmen.

Eine Garantie über die Art und Inhalte der Aufgaben kann niemand geben. Ein Teil der Zwischenprüfung bei Landschaftsgärtnern ist meist das Herstellen einer kleinen befestigten Fläche oder Details hiervon. Schließlich muss der Prüfling hier Werkzeuge und Geräte einsetzen und auch Materialien und Werkstoffe verarbeiten.

Im Gegensatz zur Abschlussprüfung, bei der ein s.g. Gesamtwerk hergestellt werden muss, besteht die Zwischenprüfung aus drei einzelnen Aufgaben. Deshalb muss der Prüfling mit einem Aufwand und Umfang von einer Stunde je Aufgabe rechnen.

Inhalte und Grundlage der Werkpläne

Die in dieser Sammlung enthaltenen Werkpläne mit den entsprechenden Leistungsverzeichnissen wurden so entworfen, dass sie dem Fertigkeitsstand eines Auszubildenden zum Landschaftsgärtner am Ende des 2. Ausbildungsjahres entsprechen sollten. Die verwendeten Materialien sind gängig und handelsüblich. Regional gibt es allerdings Unterschiede, sodass die Materialien entsprechend ausgetauscht oder ersetzt werden müssen oder können.

In einigen Bundesländern werden offensichtlich ausschließlich Rasenborde mit maximal 50 cm Länge für Prüfungen verwendet. Die hier vorliegenden Werkpläne werden dem gerecht, wobei bei allen Plänen auch ersatzweise Borde mit einer Kantenlänge von 100 cm verwendet werden können. Auch der Einsatz von Tiefborden mit einer größeren Breite als 6 cm können verwendet werden. Allerdings ist dann jeweils zu prüfen, ob die Planmaße dann noch eingehalten werden können.

Betonpflaster und Gartenplatten wurden in gängigen Formaten ohne Verkaufsbezeichnungen gewählt.

Die Werkpläne können gezielt zur Prüfungsvorbereitung auf die Zwischenprüfung eingesetzt werden. Jede Ausführung kann und soll innerhalb einer Stunde fertig gestellt sein. Es sind sowohl Gewerke mit, als auch ohne Gefälle enthalten. Da die Prüfungen meist in Bodenhallen oder auch im Freiland auf anstehendem Boden oder Sand/ Kies ohne die Verwendung von Ortbeton durchgeführt werden, wurden die Leistungsbeschreibungen entsprechend formuliert, wie sie auch (entgegen den Normen und Richtlinien) in ähnlicher Weise am Prüfungstag vorliegen könnten.

Der angegebene Maßstab kann bedingt durch den Druck und die Datenverarbeitung von der Zeichnung abweichen. Die Elemente der Zeichnung sind untereinander maßstäblich. Die in jedem Plan enthaltene Materialliste ermöglicht ein exaktes Zuordnen der Planinhalte.

Bei der Erstellung der Pläne wurde versucht, sowohl eine Über- als auch eine Unterforderung zu vermeiden. Die Prüfungsaufgaben in den jeweiligen Regionen bestimmen die zuständigen Prüfungsausschüsse. Die Anforderungen können also unterschiedlich sein, die Bewertungskriterien werden ebenso durch die Ausschüsse bestimmt.

10 Werkpläne zur Vorbereitung auf die Zwischenprüfung

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Leistungsverzeichnis zum Werkplan 1

Das Gewerk ist vom Prüfling in 1 Stunde fertig zu stellen. Höhenangaben sind aus dem Plan zu entnehmen. Die vorgegebene Ausgangshöhe (0,00) ist zu übertragen. Das gesamte Gewerk ist ohne Gefälle zu erstellen. Nicht vollständig erfüllte Prüfungsleistungen führen zu Punktabzügen, nicht erbrachte Prüfungsleistungen werden mit der Note ungenügend bewertet.

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

[...]

Autor

Teilen

Zurück

Titel: Herstellen von befestigten Flächen