Lade Inhalt...

Sozialpsychologie: Einführung und Definition

Hausarbeit 2003 13 Seiten

Psychologie - Sozialpsychologie

Leseprobe

INHALTVERZEICHNIS

1 Eine Einleitung
1.1 Darstellung der Thematik
1.2 Skizze des Aufbaus dieser Hausarbeit

2 Sozialpsychologie – Eine Einführung
2.1 Definition des Begriffs und der Wissenschaft Sozialpsychologie
2.2 Ursprung und Anfänge der Sozialpsychologie

3 Vergleich zwischen Allgemeine Psychologie, Soziologie und Sozialpsychologie

4 Kritische Auseinandersetzung mit den Befunden – Eigene Meinung

5 Literaturverzeichnis

1 Eine Einleitung

1.1 Darstellung der Thematik

Das Thema „Sozialpsychologie – Einführung und Definition“ ist weitgehend als eine vielschichtige Problematik zu definieren und demnach entsprechend darzustellen. Die Wissenschaft und das Wort Sozialpsychologie setzt sich aus den Begriffen „sozial“ und „Psychologie“ zusammen. Begriffe und Inhalte aus der Soziologie und Psychologie haben im Rahmen dieser Theamtik dem Namen nach also einen prägenden Stellenwert:

- Handelt es sich bei der Sozialpsychologie dem Begriff nach um eine Art „soziale Psychologie“?

Daher: Es ist zu klären in welcher Reichweite die beiden Richtungen der Geisteswissenschaften, die Soziologie und Psychologie, die Sozialpsychologie prägen bzw. welche Gewichtungen diese innerhalb der Sozialpsychologie haben. Auch Definitionen und Erläuterungen von einigen Begriffen und Fakten zum Thema sind relevant, weil es sich eben um Fachtermini handelt und diese, ganzheitlich betrachtet, ausschlaggebend zum Verständnis der Problematik sein können:

- Welche Gemeinsamkeiten und Unterschiede nach Begriffen, Definitionen und Gegenstandsbereichen zwischen der Sozialpsychologie und den Wissenschaften Soziologie und Psychologie gibt es?
- Welche Begriffe und Inhalte aus diesen Wissenschaften grenzen an die Sozialpsychologie bzw. welche gehören zur Sozialpsychologie?
- usw.

Derartige Fragestellungen würden die Bearbeitung dieser Thematik beeinflußen und wichtige Fakten und Aspekte hervorheben.

Ferner ist zu klären, aus einem welchen historischen Kontext die Sozialpsychologie entstand und welche wichtigen Leitgedanken die Sozialpsychologie in ihrer Entstehung prägten. Eine derartige Darstellung bzw. Erläuterung, die Klärung des Ursprungs der Sozialpsychologie eben, würde das Selbstverständnis der Spzialpsychologie über Definition und Gegenstandsbereich deutlicher herausstellen und einen vielschichtigen Vergleich ermöglichen:

- Wie definiert die Sozialpsychologie den Inhalt und den Gegenstandsbereich selbst?
- Welche Peronen und Geschehnisse prägten bzw. prägen noch immer die Sozialpsychologie?
- Hat sich Inhalt und Gegenstandsbereich der Sozialpsychologie in ihrer Entwicklungsgeschichte verändert?
- usw.

Die Entwicklungsgeschichte einer jeden Wissenschaftsrichtung stellt ausschlaggebende Fakten und Aspekte über diese jeweilige Wissenschaft sehr gut dar. Sowieso: Nur in Form einer objektiven Sichtweise, welches verschiedene Fakten aus unterschiedlichen Standpunkten berücksichtigt und bei der Darstellung einbezieht, kann eine informativ-kritische Bearbeitung dieser Thematik möglich werden.

1.2 Skizze des Aufbaus dieser Hausarbeit

Das vorliegende Dokument ist eine Hausarbeit zum Thema „Sozialpsychologie – Einführung und Definition“ und wurde für das Seminar „Grundlagen der Sozialpsychologie“ bearbeitet bzw. untersucht und angefertigt. Wichtige Fakten, Aspekte und Erläuterungen zu dieser vorliegenden Thematik waren auch Gegenstand von Sitzungen im Rahmen des erwähnten Seminars. Diese werden hier nocheinmal aufgegriffen, dargestellt und wissenschaftlich verankert.

Das Thema wird so bearbeitet, dass in einem ersten Teil eine Einführung in die Sozialpsychologie dargestellt wird. Dabei sind Primärinformationen über die Sozialpsychologie prägend:

- Ursprung und Entwicklungsgeschichte der Sozialpsychologie,
- Definition der Sozialpsychologie,
- Begriffe und Gegenstansbereich der Sozialpsychologie,
- usw.

haben in diesem Abschnitt einen wichitgen Stellenwert.

In einem zweiten Abschnitt wird ein Vergleich zwischen den Wissenschaften Psychologie, Soziologie und Sozialpsychologie unternommen. Da es sich dem Wort Sozialpsychologie nach hier um eine Wissenschaftsrichtung mit Gewichtungen aus der Psychologie und der Soziologie handelt, wird erläutert, in welchem Rahmen die beiden Wissenschaften die Sozialpsychologie überhaupt beeinflußen.

In einem abschließenden dritten Teil wird eine kritische Auseinandersetzung mit den wissenschaftlichen Befunden zur Thematik dargestellt.

Ich hoffe, dass das Thema informativ, differenziert und verständlich dargestellt wird. Hierbei spielt die Auswahl der Fachliteratur und die Gewichtung von Unterthemen eine große Rolle. Ich hoffe, dass die von mir ausgewählte Literatur relevant ist und ich den verschiedenen Themenbereichen dieser Problematik einen richtigen Stellenwert zugeteilt habe.

2 Sozialpsychologie – Eine Einführung

2.1 Definition des Begriffs und der Wissenschaft Sozialpsychologie

Der emeritierte Professor der Psychologie und Autor Werner D. FRÖHLICH definiert den Begriff Sozialpsychologie folgendermaßen:

[...]“(social psychology). Allgemeine und umfassende Bezeichnung für ein Teilgebiet der Psychologie, in dessen Rahmen Erkenntnisse der Entwicklungs-, Persönlichkeits- und Motivationsforschung mit den Mitteln psychologisch-wissenschaftlicher Methoden auf die soziale Interaktion bzw. umgebende Kultur des Individuums bezogen werden bzw. dadurch eine erhellende Beschreibung und Erklärung erfahren. Im allgemeinsten Sinne unterucht die Sozialpsychologie, wie sich individuelles Verhalten durch soziale Interaktion entwickelt und modifiziert und welche Rückwirkungen dies innerhalb und außerhalb des sozialen Feldes hat.“[...][1]

Soziale Interaktion ist hierbei die „allgemeine und umfassende Bezeichnung für jede Art wechselseitiger Bedingtheit, z. B. im sozialen Verhalten, wo zwei oder mehrere Versuchspersonen durch Kommunikation einander beeinflußen können und das gemeinsame Verhalten als Ergebnis der Interaktion angesehen werden kann (soziale Interaktion)“ (FRÖHLICH, 2000).

Die Sozialpsychologie ist demnach ein erklärendes und untersuchendes Teilgebiet der Psychologie, wobei es innerhalb der Psychologie weitgehend als ein Grundlagenfach gedeutet werden muss und nicht wie z.B. die Klinische Psychologie als ein Anwendungsfach.

Die Sozialpsychologie forscht auch. Im Mittelpunkt der Erklärungsansätze dieser Forschungen der Sozialpsychologie steht das Individuum in einem ganz bestimmten Kontext zu der Gesellschaft bzw. die Gesellschaft und das Individuum sind im Rahmen der Sozialpsychologie die Analyseeinheit. Die Psychoanalytikerin, Journalistin und Autorin Tonja KIVITS erläutert diesen Fakt folgendermaßen:

[...]“Die Sozialpsychologie untersucht einerseits den Einfluss anderer auf das Verhalten des Individuums, andererseits dessen Sozialisation überhaupt, womit gemeint ist, dass der Mensch sich im Laufe seines Lebens bestimmte Normen, Werte und Traditionen im Rahmen der kulturellen Möglichkeiten seiner Umwelt aneignet. Der Mensch ist nämlich ein „soziales Tier“. Vom Augenblick seiner Geburt an – und sogar schon vorher – steht er in Interaktion mit der Umgebung und seinen Mitmenschen. Diese Interaktionen implizieren soziale Hierarchien, formen unsere Verhaltensnormen, weisen uns Rollen zu und helfen uns, innerhalb unserer Kultur zu einer Identität zu finden. Die Erforschung dieser Phänomene ist das Ziel der Sozialpsychologie.“[...][2]

[...]


[1] Werner D. Fröhlich: Wörterbuch Psychologie. S. 411.

[2] Tonja Kivits: Eine kurze Geschichte der Psychologie. S. 313-314.

Details

Seiten
13
Jahr
2003
ISBN (eBook)
9783638182140
Dateigröße
481 KB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v12292
Institution / Hochschule
Universität Duisburg-Essen – FB Psychologie
Note
gut
Schlagworte
Sozialpsychologie Einführung Definition

Autor

Teilen

Zurück

Titel: Sozialpsychologie: Einführung und Definition