Lade Inhalt...

Von der Höhle zum Schlafzimmer - Entwicklungsgeschichtliche Aspekte des Schlafes

Hausarbeit 2002 12 Seiten

Soziologie - Wohnen, Stadtsoziologie

Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

1. Einleitung

2. Von der Höhle zum Schlafzimmer – Eine Intimsphäre ist in der Wohnung entstanden

3. Die Personifikation des Schlafes in der griechischen Mythologie – Schlaf steht im engen Zusammenhang zum Tod

4. Der Schlaf
4.1 Die Schlafforschung
4.2 Die Struktur des Schlafes – Der Schlaf wird in Phasen eingeteilt

5. Eigene Meinung

6. Literaturverzeichnis

7. Anhang

1. Einleitung

Das Thema „Von der Höhle zum Schlafzimmer – Entwicklungsgeschichtliche Aspekte des Schlafes“ ist weitgehend als eine fächerübergreifende und komplexe Thematik einzuschätzen. Diese Problematik war und ist Untersuchungsgegenstand unterschiedlicher Wissenschaftsrichtungen. Biologische, soziologische, psychologische und geschichtliche Ansätze und Fragestellungen von Wissenschaften prägen und formen das Thema. Sobald auch noch entwicklungsgeschichtliche Aspekte zum Schlaf, Schlafen und Schlafzimmer einen Stellenwert haben und in die Auseinandersetzungen einbezogen werden sollen, bekommt die Thematik einen noch vielschitigeren Charakter. Wichtige Fakten und Aspekte, aus einer periodisch-historischen Entwicklung heraus, in das Thema einzuordnen wären relevant.

Obwohl Menschen täglich schlafen und ohne den Schlaf nicht auskommen, hat es für viele einen phänomenalen Charakter, weil sie die Notwendigkeit und die Tätigkeit des Schlafens nicht näher erläutern und beschreiben können. Hinzu kommt das Bedürfnis von zumeist modernen Individuen, den Schlaf nur in einem abgetrennten Schlafzimmer in der Wohnung zu praktizieren. Doch diese Notwendigkeit hat sich erst in den letzten ein paar Jahrhunderten herauskristallisiert und sich drastisch zu einem heutigen Höhepunkt entwickelt. Eben wegen den erwähnten Aspekten muss das Thema ganzheitlich betrachtet und untersucht werden. Wichtige und den Inhalt der Auseinandersetzung mit dem Thema prägende Fragestellungen wären folgende:

- Wieso hat der Mensch das Bedürfnis zu schlafen?
- Was passiert während des Schlafes?
- In den meisten Kulturen existiert so etwas wie ein Schlafzimmer gar nicht. Was bewegte die Menschen also dazu in separaten Schlafzimmern zu schlafen?
- Usw.

In der Auseinandersetzung mit diesem Thema werde ich auf diese und andere Fragestellungen und Aspekte eingehen, welche meiner Meinung nach die wichtigsten und prägendsten sind.

Diese Hausarbeit ist als eine Ausarbeitung von Natalie Auberg und mir im Seminar „Menschen – Wohnen – Raum in Europa“ vorgetragenen Referats zu betrachten. Inhaltlich werde ich auf meinen Teil des Referats, „Von der Höhle zum Schlafzimmer – Entwicklungsgeschichtliche Aspekte des Schlafes“, eingehen und noch einmal die wichtigsten Fakten zum Thema darstellen.

2. Von der Höhle zum Schlafzimmer – Eine Intimsphäre ist in der Wohnung entstanden

Die Entwicklung des Wohnens und der Wohnung ist sehr gut aus der Entwicklung der Menschheit lesbar, denn Menschen waren in ihrer Entwicklung schon immer Wohnende. Diesen Fakt erläutert der Soziologe und Philosoph ARNOLD GEHLEN folgendermaßen:

[...]“Wohnen ist eine Form der Existenzbewältigung des Menschen, eine biologische Herausforderung und Notwendigkeit aufgrund seiner physischen Unspezialisiertheit und seiner Weltoffenheit.“[1] [...]

Wohnen wird hier als eine Form der Existenzbewältigung und als eine biologische Notwendigkeit definiert. Im Vergleich: Wohnen als Schutz vor einer schädigenden oder feindlichen Umwelt ist auch im Tierreich bekannt. Doch die Form des Wohnens und die Wohnung als der Ort ständigen Lebens betrachtet, ist nur dem Menschen eigen.

GEHLEN spricht in seiner Definition von einer physischen Unspezialisiertheit des Menschen und dass die Wohnung auch deswegen eine Notwendigkeit für den Menschen ist. Dieses Faktum muss sich schon früh bemerkbar gemacht haben. Allein deshalb, weil der Mensch früher noch enger im Kampf mit der Natur stand, überleben musste, doch mit seinen Kräften nicht so gut ausgestattet war. Schutz und Schutzfunktion wären hier zwei wichtige Stichwörter. Die Menschen waren nicht immer sesshaft, wie sie es heute in den meisten Kulturen sind:

[...]“Bewegliches Wohnen spielte aber in älteren Kulturen und spielt noch immer in heutigen außereuropäischen Kulturen eine große Rolle.“[2] [...]

[...]


[1] Hillmann, Karl-Heinz: Wörterbuch der Soziologie. S. 948.

[2] Bammer, Anton/Finglhuber, Gernot/Dirisamer, Rudolf (Hrsg.): Wohnen – Ein Handbuch. S. 12.

Details

Seiten
12
Jahr
2002
ISBN (eBook)
9783638182171
Dateigröße
371 KB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v12295
Institution / Hochschule
Universität Duisburg-Essen – FB Soziologie
Note
gut
Schlagworte
Höhle Schlafzimmer Entwicklungsgeschichtliche Aspekte Schlafes

Autor

Zurück

Titel: Von der Höhle zum Schlafzimmer - Entwicklungsgeschichtliche Aspekte des Schlafes