Lade Inhalt...

Spannungen im jüdisch-feministischen Denken von Bertha Pappenheim?

Wissenschaftlicher Aufsatz 1996 25 Seiten

Geschlechterstudien / Gender Studies

Leseprobe

Einleitung

Die Ausführungen meines Vortrages basieren im Wesentlichen auf den Gedanken und Erkenntnissen meiner Diplomarbeit. Die Diplomarbeit behandelte das Thema Grundlagen jüdisch-feministischer Sozialethik im Deutschen Kaiserreich. Anhand von Bertha Pappenheims Leben und Werk versuchte ich damals deutlich zu machen, welche Grundlagen und Ziele eine solche Sozialethik enthielt. Beim Schreiben der Arbeit war mir immer wieder aufgefallen, wie sehr jüdische Feministinnen auf Widerstand und Widerspruch stießen, wenn sie versuchten, innerhalb der jüdischen Gemeinschaft Reformen zugunsten der Frau durchzusetzen. Ferner gewann ich damals den Eindruck, dass sie sich oftmals selber in ihren Ansichten widersprachen.

Um nur ein Beispiel zu nennen: Einerseits beabsichtigten jüdische (und auch nicht-jüdische) Frauenrechtlerinnen den Tätigkeitsbereich der Frau von der Familie auf die Öffentlichkeit auszudehnen. Andererseits aber proklamierten sie die "natürliche, angeborene" Mütterlichkeit und legten damit die Hauptaufgabe und Verantwortung der Frau wieder in den Schoß der Familie zurück.

Innere und auch äußere Widersprüche dieser Art führte ich seiner Zeit auf eine ganz einfache und mir sehr einleuchtende Formel (= Vorurteil?) zurück: Judentum und Feminismus sind Gegensätze, die sich feindlich gegenüberstehen. Das Judentum ist durch und durch patriarchal, der Feminismus aber hat sich zum Ziel gesetzt, den Patriarchalismus zu überwinden. Wer sich nun daran macht, Feminismus und Judentum zu vereinigen, muss zwangsläufig auf Unwillen und Widerspruch stoßen.

Doch während ich mich auf diesen Vortrag vorbereitete, kam mir eine andere Erkenntnis: Ein großer Teil der Spannungen, auf die Bertha Pappenheim in ihrem Kampf um die Verbesserung der Lebenssituation der jüdischen Frauen stieß, wurde nicht durch die Konfrontation von Judentum und Feminismus verursacht, sondern durch viele andere Faktoren. Dies lässt sich erkennen, wenn man bereit ist, die Perspektive zu wechseln. Einen solchen Perspektivenwechsel möchte ich heute mit Ihnen gemeinsam vornehmen.

Mein Vortrag wird sich in folgende Punkte gliedern:

1. Wer war Bertha Pappenheim? (Was sagen heutige Stimmen über sie).
2. Die Verbindung von Judentum und Feminismus
3. Jüdisch-feministisches Denken bei Bertha Pappenheim, dargestellt anhand ihrer Schriften.
4. Reaktionen auf ihr jüdisch-feministisches Denken und Wirken.
5. Perspektivenwechsel.

1. Wer war Bertha Pappenheim? Heutige Stimmen

Bertha Pappenheim starb 1936. Heute nach mehr als 60 Jahren beschäftigen sich mit ihrem Leben, Werk und Denken noch immer Frauen und Männer, Psychologen und Historikerinnen, Christen und Jüdinnen. Viele, die über sie forschten, versuchten auch, ihre Persönlichkeit in Worte zu fassen, so zum Beispiel:

PNINA NAVE LEVINSON (jüdische Theologin, 1989):

"Viele verehrten die charmante, schöne, geistvolle Frau; mindestens ebenso viele fürchteten ihre scharfe Zunge, ihren Einsatz und ihre Dominanz."[i]

SIBYLLE DUDA (Feministin und Erziehungswissenschaftlerin in Hannover, 1992):

"Sie sei streng, unbeugsam, schroff, herb und männlich im Auftreten gewesen, aber auch, vor allem im Umgang mit Kindern, voller Milde, Nachsicht, Wärme, tiefer Güte und Zärtlichkeit."2

SALLY PRIESAND (Rabinerin, 1975) schildert Bertha Pappenheim wie folgt:

Sie war eine großartige Frau, eine wirkliche Kämpferin und eine wahre Jüdin.3

HELGA HEUBACH (Bertha Pappenheim-Forscherin, 1986):

"Bertha Pappenheim, die wohl bedeutendste Frau der jüdischen Frauenbewegung im damaligen Europa und Amerika, ist heute immer noch eine der unbekanntesten Jüdinnen in Deutschland. Bekannt wurde sie jedoch in Fachkreisen durch etwas, wovon sie selbst nie sprach. Durch ihre Erkrankung als junges Mädchen in den Jahren 1880 bis 1882. [...] Sie war die berühmte Anna O."4

Wer war diese Frau, die gefürchtet und verehrt wurde? Die als herb und gütig beschrieben wurde? Die bedeutend war und doch unbekannt blieb? Die in ihrer Jugend psychisch erkrankte und als Erwachsene eine engagierte jüdische Frauenrechtlerin war? Was hatte sie zur jüdischen Feministin gemacht? Welche Umstände haben sie bewogen, Judentum und Feminismus miteinander zu verbinden?

Um Antwort auf diese Fragen zu geben, werde ich zunächst auf Bertha Pappenheims Leben eingehen und danach auf die politisch gesellschaftlichen Bedingungen ihrer Zeit.

Bertha Pappenheim wurde am 27. Februar 1859 in Wien geboren. Ihr Vater, Siegmund Pappenheim, war Kaufmann und stammte aus einer jüdisch-orthodoxen Familie in Pressburg (Ungarn). Ihre Mutter, Recha Goldschmidt, kam aus einem sehr angesehenen und reichen Hause in Frankfurt am Main.

Nach ihren eigenen Worten führte Bertha Pappenheim das typische Leben einer "höheren Tochter". Ihre Familie beschrieb sie als streng jüdisch und bürgerlich. Das bedeutete, da sie wie andere jüdische und christliche Mädchen des Bürgertums nach einer acht- bis neunjährigen Schulbildung zu Hause blieb und ihre Zeit mit Handarbeiten, Musik und Geselligkeiten verbrachte.5 Darüber hinaus können wir vermuten, dass sie als Tochter eines jüdisch-orthodoxen Hauses neben den damals üblichen häuslichen Beschäftigungen auch die Führung einer koscheren Haushaltes lernte. Auch können wir davon ausgehen, da sie von klein auf mit dem jüdischen Festkalender, dessen Feiertage, Bedeutung und Besonderheiten vertraut war. Ihre spätere soziale Tätigkeit als Leiterin eines Heimes für ledige Mütter zeugt davon. Dort feierte sie mit ihren Schützlingen den Schabbat, die jüdischen Feiertage, und sie sorgte für eine rituelle Haushaltsführung.6

Im Alter von 21 Jahren (1880) erkrankte Bertha Pappenheim an physischen und psychischen Störungen. Anderthalb Jahre war sie deshalb bei dem Wiener Arzt Josef Breuer, einem Freund von S. Freud, in Behandlung. Danach folgten bis 1888 verschiedene Sanatoriumsaufenthalte.7 Es gibt eine sehr umfangreiche Literatur zu dieser Phase im Leben Bertha Pappenheims, auf die ich hier aber nicht näher eingehen will.8

Als Bertha Pappenheim im Jahre 1888 gemeinsam mit ihrer Mutter nach Frankfurt am Main zog, erhielt sie vermutlich aus dem Kreis ihrer Verwandtschaft die ersten Kontakte und Anregungen für ein soziales Engagement in der jüdischen Gemeinde.9 Sie gründete einen jüdischen Kindergarten, gab Schulmädchen und berufstätigen Frauen kostenlosen Nähunterricht und übernahm 1895 die Stellung der Heimleiterin eines jüdischen Mädchenwaisenhauses. Zusätzlich arbeitete sie im städtischen Armenamt mit.10 Hier - und vielleicht auch bei ihrer Mitarbeit der israelitischen Suppenküche - wurde sie zunehmend mit der Notlage der osteuropäischen Juden konfrontiert. Aufgrund zaristischer Pogrome Ende des 19. Jahrhunderts und aufgrund wachsender Armut unter den Juden Galiziens und Weißrusslands flüchteten viele Juden nach Deutschland und suchten Hilfe bei den jüdischen Wohltätigkeitsorganisationen. Mit diesem Flüchtlingsstrom hatte auch ein florierender Mädchenhandel eingesetzt, der von jüdischen und nichtjüdischen Händlern betrieben wurde.11 Erschüttert von der Armut der Flüchtlinge und empört über das Schicksal von Prostituierten, regte Bertha Pappenheim die Gründung vieler sozialer Einrichtungen an:

1902 entstand der Verein Weibliche Fürsorge, der sich um Not leidende Familien und Einzelpersonen kümmerte. Er konnte im Laufe der Jahre seine sozialen Tätigkeiten ausdehnen und sogar Sendboten als Kindergärtnerinnen und Krankenpflegerinnen nach Osteuropa schicken.12

1904 rief sie den Jüdischen Frauenbund (= JFB) ins Leben, der sich als überregionale jüdische Frauenorganisation in Deutschland unter anderem für die Bekämpfung des Mädchenhandels einsetzte.13

1907 eröffnete der Jüdische Frauenbund auf Bertha Pappenheims Veranlassung hin das Heim Neu-Isenburg für ledige Mütter, dessen Leitung hatte sie bis zu ihrem Tode im Jahre 1936 inne. Hier setzte sie ihre wichtigsten Ideen und Ziele im Blick auf Mädchen- und Frauenschutz um. Dabei war es ihr sehr wichtig, bei allen Heimbewohnerinnen durch das gemeinsame Miteinander-Leben und durch das Feiern der jüdischen Feste eine Sehnsucht nach der jüdischen Gemeinschaft und Familie zu wecken.14

Bertha Pappenheim war auch schriftstellerisch tätig. Sie übersetzte jüdische Frauenliteratur aus dem Jiddischen ins Hochdeutsch.15 Ihr Ziel war es, durch die Übersetzung jüdischen Frauen ihre verloren gegangene Geschichte und Tradition zurückzugeben.16 1936 wurden von ihr erstmalig Gebete veröffentlicht. In ihnen zeichnet sie ein Gottesbild, das vollkommen in Übereinstimmung steht mit dem jüdischen Glaubensbekenntnis. Sehr oft bezeichnet sie in ihren Gebeten Gott als die Quelle der Kraft für ihr Lebe und für die Zeiten der Schwäche und Krankheit.17

Während des Ersten Weltkrieges arbeitete Bertha Pappenheim in der jüdischen Armenpflege. Sie war auch Mitglied im Nationalen Frauendienst, der gleich zu Beginn des Krieges vom Bund Deutscher Frauenvereine organisiert worden war.18 Nach dem Krieg setzte sie sich gemeinsam mit den Mitgliedern des JFB für das aktive und passive Frauenwahlrecht in der jüdischen Gemeinde ein.19 Auch ihren Kampf gegen den Mädchenhandel nahm sie unvermindert wieder auf. Sie reiste nach England und Polen, um soziale Einrichtungen für jüdische Frauen und Mädchen zu besichtigen, und sie beteiligte sich bis 1930 an internationalen Kongressen, die sich mit dem Problem des Mädchenhandels beschäftigten.20

Im Sommer 1935 wurde Bertha Pappenheim an einem Tumor operiert. Trotz ihres schlechten gesundheitlichen Zustandes wurde sie im Januar 1936 zu einem Verhör der Gestapo in Offenbach vorgeladen. Eine Schülerin ihres Heimes in Neu-Isenburg hatte sich verächtlich über Hitler geäußert. Nach diesem Verhör verschlechterte sich ihr Gesundheitszustand sehr. Bertha Pappenheim konnte das Bett nicht mehr verlassen und starb am 28. Mai 1936.21

Diese hier nur in Kürze dargestellten Stationen und Daten aus ihrem Leben machen meines Erachtens bereits deutlich, dass Bertha Pappenheim eine tiefreligiöse Frau war. Doch was führte sie zur Frauenbewegung und damit zu einem feministischen Denken?

Literaturnachweis:

Breuer, Mordechai (1986): Jüdische Orthodoxie im Deutschen Reich 1871-1918. Sozialgeschichte einer religiösen Minderheit. Frankfurt am Main.

Bussemer, Herrad (1985): Frauenemanzipation und Bildungsbürgertum. Sozialgeschichte der Frauenbewegung in der Reichsgründungszeit. Ergebnisse der Frauenforschung. Bd. 7. Basel.

Bussemer, Herrad (1988): Bürgerliche Frauenbewegung und männliches Bildungsbürgertum 1860-1880, in: Bürgerinnen und Bürger: Geschlechterverhältnisse im 19. Jahrhundert. Hg.: Ute Frevert, Göttingen.

DeClerck-Sachße, Rotraut u. a. (1981): Sozialarbeit und Sexualität. Eine biographische Skizze, in: Jahrbuch der Sozialarbeit 4, Hg.: Christoph Sachße u.a., Reinbek.

Duda, Sibylle u. a . (Hg.) (1992): WahnsinnsFrauen. 1. Auflage, Frankfurt am Main.

Edinger, Dora (1958): Bertha Pappenheim (1859-1936): A German-Jewish Feminist, in: Jewish Social Studies. A Quarterly Journal Devote dot Contemporary and Historical Aspects of Jewish Life, Vol. 20, New York.

Edinger Dora (Hg.) (1983): Bertha Pappenheim. Leben und Schriften. Frankfurt am Main.

Freud, Sigmund / Breuer, Josef (1972): Studien über Hysterie. Frankfurt am Main.

Freeman, Lucy (1973): Die Geschichte der Anna O. Der Fall, der Sigmund Freud zur Psychoanalyse führte. München.

Frevert, Ute (1986): Frauen-Geschichte. Zwischen Bürgerlicher Verbesserung und Neuer Weiblichkeit. 1. Auflage Frankfurt am Main.

Frevert, Ute (1988): Bürgerinnen und Bürger: Geschlechterverhältnisse im 19. Jahrhundert. Göttingen.

Gerhard, Ute (1991): Unerhört. Die Geschichte der deutschen Frauenbewegung. Reinbek.

Herberg, Will (1977): Ethik, Demut, Nächstenliebe, in: Die jüdische Religion, Hg: Frederick R. Lachmann, Kastellaun.

Heubach, Helga (1986): Das Heim des Jüdischen Frauenbundes in Neu-Isenburg, 1907-1942. Neu-Isenburg.

Heubach, Helga (Hg.) (1992): Bertha Pappenheim, die Anna O. Sisyphus: Gegen den Mädchenhandel – Galizien. Freiburg.

Jensen, Ellen M. (1984): Streifzüge durch das Leben von Anna O./ Bertha Pappenheim. Ein Fall für die Psychiatrie – Ein Leben für die Philanthropie. Frankfurt am Main.

Kaplan, Marion (1976): Bertha Pappenheim. Founder of German-Jewish Feminism, in: The Jewish Woman. New Perspectives, Hg: Elizabeth Koltun, New York.

Kaplan, Marion (1981): Die jüdische Frauenbewegung. Organisation und Ziele des Jüdischen Frauenbundes 1904-1938, Hamburg.

Kaplan, Marion (1984a): Sisterhood under Siege. Feminism and Anti-Semitism in Germany, 1904-1938, in: When Biology Became Destiny, Hg: Renate Bridenthal u. a., New York.

Kaplan, Marion (1984b): Schwesterlichkeit auf dem Prüfstand. Feminismus und Antisemitismus in Deutschland 1904-1938, in: Feministische Studien 1, 1984: Die Radikalen in der alten Frauenbewegung, Weinheim.

Kaplan, Marion (1991): The Making of the Jewish Middle Class. Women, Family and Identity in Imperial Germany. New York.

Nave Levinson, Pnina (1984): Jüdische Religion, in: Ethik der Religion – Lehre und Leben, Bd. 1: Sexualität, Göttingen.

Nave Levinson, Pnina (1989): Was wurde aus Saras Töchtern? Frauen im Judentum. Gütersloh.

Nave Levinson, Pnina (1992): Eva und ihre Schwestern. Perspektiven einer jüdisch-feministischen Theologie. Gütersloh.

Pappenheim, Bertha (1900): Zur Judenfrage in Galizien. Veröffentlicht unter dem Pseudonym Paul Berthold. Frankfurt am Main.

Pappenheim, Bertha (1901): Referat vor einer von dem Vorstand des Israelitischen Hilfsvereins zu Frankfurt einberufenen Versammlung am 26.2.1901. Frankfurt am Main.

Pappenheim, Bertha (1902): Der Schwächling, in: Jahrbuch für jüdische Geschichte und Literatur, Band 5, Berlin.

Pappenheim, Bertha u. a. (1904): Zur Lage der jüdischen Bevölkerung in Galizien. Reise-Eindrücke und Vorschläge zur Verbesserung der Verhältnisse. Frankfurt am Main.

Pappenheim, Bertha (1907): Zur Sittlichkeitsfrage. Hamburg.

Pappenheim, Bertha (1910): Die Memoiren der Glückel von Hameln. Autorisierte Übertragung nach der Ausgabe des David Kaufmann. Wien.

Pappenheim, Bertha (1912/1992): The Jewish Woman in Religious Life, in Four Centuries of Jewish Women's Spirituality, Hg: Ellen M. Umansky u. a., Boston.

Pappenheim Bertha (1924): Sisyphus-Arbeit. Reisebriefe aus den Jahren 1911 und 1912. Leipzig.

Pappenheim, Bertha (1926): Aus der Arbeit des Heims des Jüdischen Frauenbundes in Isenburg 1914-1924. Frankfurt am Main.

Pappenheim, Bertha (1929a): Sisyphus-Arbeit, 2. Folge. Berlin.

Pappenheim, Bertha (1929b): Allerlei Geschichten. Maasse-Buch. Frankfurt am Main.

Pappenheim, Bertha (1930): Zeenah u-Reenah. Frauenbibel. Übersetzung und Auslegung des Pentateuch von Jacob Ben Isaac Janow. Nach dem Jüdisch-Deutschen bearbeitet von Bertha Pappenheim. Frankfurt am Main.

Pappenheim, Bertha (1954): Gebet. Neuauflage von 1936. Düsseldorf.

Plaskow, Judith (1992): Und wieder stehen wir am Sinai. Eine jüdisch-feministische Theologie. Luzern.

Prestel, Claudia (1992a): The Role and Image of Women in Jewish Society in Germany Before and After the First World War. Unveröffentlichtes Manuskript. Jerusalem.

Prestel, Claudia (1992b): Frauen und die Zionistische Bewegung (1897-1933): Tradition oder Revolution? Unveröffentlichtes Manuskript. Jerusalem.

Priesand, Sally (1975): Judaism and the New Woman. New York.

Raming, Ida (1991): Frauenbewegung und Kirche. Bilanz eines 25jährigen Kampfes für Gleichberechtigung und Befreiung der Frau seit dem 2. Vatikanischen Konzil. Weinheim.

Richarz, Monika (Hg.) (1979): Jüdisches Leben in Deutschland. Selbstzeugnisse zur Sozialgeschichte im Kaiserreich. Band 1. Stuttgart.

Rürup, Reinhard (1976): Emanzipation und Krise, in Juden im Wilhelminischen Deutschland 1890-1914, Hg.: Werner E. Mosse, Tübingen.

Salomon, Alice (1902): Soziale Frauenpflichten. Berlin.

Salomon, Alice (1983): Charakter ist Schicksal. Lebenserinnerungen. Aus dem Englischen übersetzt von Rolf Landwehr. Weinheim, Basel.

Schenk, Herrad (1980): Die feministische Herausforderung. 150 Jahre Frauenbewegung in Deutschland. München.

Schoeps, Julius H. (1992): Neues Lexikon des Judentums. München.

Schröder, Hannelore (Hg.) (1981): Die Frau ist frei geboren. Texte zur Frauenemanzipation. Band 2: 1870-1918. München.

Schulze, Theodor (1979): Autobiographie und Lebensgeschichte, in: Aus Geschichten lernen. Zur Einübung pädagogischen Verstehens, Hg.: Dieter Baacke u. a. München.

Siebe, Josephine (1922): Henriette Goldschmidt. Ihr Leben und ihr Schaffen. Leipzig.

Simmel, Monika (1981): Alice Salomon. Vom Dienst der bürgerlichen Tochter am Volksganzen, in: Jahrbuch der Sozialarbeit (4), Hg.: Christoph Sachße, Reinbek.

Simon, Ernst (1965): Brücken. Gesammelte Aufsätze. Heidelberg.

Stöcker, Helene (1905): Bund für Mutterschutz, in: Moderne Zeitfragen 4/1905, Hg.: Hans Landsberg, Berlin.

Straus, Rahel (1961): Wir lebten in Deutschland. Erinnerungen einer deutschen Jüdin 1880-1933. Stuttgart.

Sulzbach, A. (1923): Die Ethik des Judentums. Auszüge aus dem "Buche der Frommen" des R. Jehuda Hachassid. Zusammengestellt und übersetzt von A. Sulzbach. Frankfurt am Main.

Der Talmud (1990): Ausgewählt, übersetzt und erklärt von Reinhold Mayer. 4. Auflage, München.

Trepp, Leo (1984): Jüdische Ethik: Grundlagen und Lebensformen, in: Ethik in nicht-christlichen Kulturen, Hg.: Peter Antes u. a., Stuttgart.

Universal Jewish Encyclopedia (942), Band 8, New. York.

Wawrzyn, Heidemarie (1996): Unerhört, Fräulein Pappenheim! Bertha Pappenheims Kampf gegen den internationalen Mädchenhandel zur Zeit des Deutschen Kaiserreiches, in: Jüdischer Almanach des Leo Baeck Instituts. Hg: Jakob Hessing, Frankfurt am Main.

Wawrzyn, Heidemarie (1999): Vaterland statt Menschenrecht. Formen der Judenfeindschaft in den Frauenbewegungen des Deutschen Kaiserreiches. Marburg.

Weiland, Daniela (1983): Geschichte der Frauenemanzipation in Deutschland und Österreich. Düsseldorf.

Wentzel, Sandra (1984): Schutz und Unterstützung ethnischer Minderheiten. Ein Handlungsrahmen. Gelsenkirchen.

Wronsky, Siddy (1927): Zur Soziologie der jüdischen Frauenbewegung in Deutschland, in: Jahrbuch für jüdische Geschichte und Literatur, Band 28, Berlin.

Zeitschriften:

Allgemeine Zeitung des Judentums, Berlin, 1901-1915.

Blätter des Jüdischen Frauenbundes: Für Frauenarbeit und Frauenbewegung, Berlin, 1924-1936.

Der Israelit. Ein Central-Organ für das orthodoxe Judentum, Mainz, 52. Jg. 1911.

Israelitisches Familienblatt, Hamburg, 1909-1911.

Jeschurun. Ein Monatsblatt zur Förderung jüdischen Geistes und jüdischen Lebens, in Haus, Gemeinde und Schule, Frankfurt am Main, 6. Jg. 1919.

[...]

Details

Seiten
25
Jahr
1996
ISBN (eBook)
9783640285587
ISBN (Buch)
9783640286324
Dateigröße
491 KB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v123803
Institution / Hochschule
Universität Bremen
Note
Schlagworte
Spannungen Vortrag Doktorandenkollegs Jüdischer Frauenbund Antisemitismus jüdisch-feministisch Bertha Pappenheim

Autor

Teilen

Zurück

Titel: Spannungen im jüdisch-feministischen Denken von Bertha Pappenheim?