Lade Inhalt...

Unterrichtsstunde: Die Phylenreform des Kleisthenes – (k)ein Schritt zur Demokratie?!

Geschichte Klasse 11

Unterrichtsentwurf 2009 12 Seiten

Geschichte - Weltgeschichte - Frühgeschichte, Antike

Leseprobe

Thema der Reihe:

Die Entwicklung des Demokratieverständnisses – Die Attische Demokratie

Thema der Stunde:

Die Phylenreform des Kleisthenes – (k)ein Schritt zur Demokratie?!

Schwerpunktlernziel

Die Schülerinnen und Schüler[1] sollen durch die Erarbeitung der Reformmaßnahmen des Kleisthenes erkennen, dass seine Phylenreform einen wesentlichen Schritt in Richtung Demokratieentwicklung darstellt.

Teilziele:

Die SuS sollen

- im Einstieg ihr Vorwissen zu den Reformen Solons aktivieren, indem sie undemokratische Aspekte der Verfassung benennen.
- nach den Änderungen fragen, welche Kleisthenes vorgenommen haben könnte (Hypothesen bilden).
- in der Erarbeitung ihre Kommunikationsfähigkeit sowie ihre Kompetenz zu eigenverantwortlichem Lernen steigern, indem sie die Quellen lesen, die Reformmaßnahmen (im Sinne der Aufgabenstellung) zunächst in Einzelarbeit herausarbeiten und anschließend mit dem Partner abgleichen, um sich schließlich das demokratische Entwicklungspotential der kleisthenischen Reformen bewusst zu machen, indem sie die Verfassung Solons und Kleisthenes‘ gemeinsam mit dem Partner vergleichen.
- in der Auswertung ihre Präsentations- und Diskussionskompetenz steigern, indem sie ihre Partnerarbeitsergebnisse dem Kurs vorstellen und sich auf eine kritische Besprechung ihrer Arbeitsergebnisse mit dem Kurs einlassen.
- in der Bewertung zeigen, dass das Ziel der Stunde erreicht haben, indem sie die Reformen/Verfassung des Kleisthenes im Hinblick auf die Demokratieentwicklung als einen wichtigen Schritt bewerten.

1. Bemerkungen zur Lerngruppe und Einordnung in die Unterrichtseinheit

Bemerkungen zur Lerngruppe

Bei der Lerngruppe handelt es sich um einen Grundkurs 11, der sich aus insgesamt 28 SuS, davon zehn weibliche und 18 männliche, zusammensetzt. Diese Klasse unterrichte ich im Rahmen meines Ausbildungsunterrichts seit Anfang September drei Stunden in der Woche.

Soweit ich es bisher beobachtet habe, bildet der Kurs eine heterogene Lerngemeinschaft: die Leistungen reichen von gut bis mangelhaft. Die freiwillige mündliche Mitarbeit beschränkt sich häufig auf die männlichen Kursteilnehmer. Die Weiblichen sind redescheu und zeigen sich zurückhaltend, arbeiten aber während der verschiedenen Sozialformen (Einzel-, Partner- oder Gruppenarbeit) bereitwillig und konzentriert. Die Methodenkompetenz der SuS wird gefördert, ist aber momentan hinsichtlich kooperativer Lernformen und den Umgang mit Quellen noch im Aufbau und daher als eher gering zu bewerten. Einige der SuS haben Schwierigkeiten sich zu konzentrieren. Dies zeigt sich darin, dass sie einander nicht zu hören und in Privatgespräche zu verfallen.

Einordnung in die Unterrichtsreihe

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

2. Sachanalyse

Die Reformen und die Verfassung des Kleisthenes um 500 v. Chr. weist als erste ihrer Art einen wirklichen demokratischen Charakter auf und stellt damit einen Meilenstein in der Entwicklung der attischen Demokratie dar. Die neue kommunale Ordnung bewirkt, dass die bei der Solonischen Verfassung noch wirksamen Machtstrukturen des Adels durchbrochen werden. Außerdem lösen seine Reformen die timokratische Struktur der Verfassung Solons auf, indem beispielsweise alle Klassen in den Rat der 500 gewählt werden konnten. Kleisthenes schafft eine weitaus größere und vorbehaltslosere Partizipation der Bürger Athens am politischen Willensbildungsprozess und verfestigt die politische Macht der Volksversammlung. Diese Verfassung bildet die Grundlage für alle weiteren demokratischen Entwicklungen in Athen und ist deshalb als Gegenstand in dieser Unterrichtsreihe unverzichtbar.

3. Begründung der didaktisch-methodischen Entscheidungen

Im Zentrum der heutigen Stunde steht die Phylenreform des Kleisthenes, die einen wichtigen Schritt für die Demokratieentwicklung darstellt. Legitimiert wird dieses Vorhaben zum einen durch den Lehrplan, der angibt, dass die Unterrichtsreihe im Inhaltsbereich dem Zeitfeld 3 „Alte Geschichte“[2] zuzuordnen ist. Die Unterrichtsstunde ist in ihrer politischen Dimension[3] von einem gesellschafts-politischen Erkenntnisziel, nämlich dem Wissen um die historische Entstehung einer Demokratie geleitet, die unverzichtbar für die Entwicklung unserer heutigen demokratischen Gesellschaftsform ist. Zum anderen begründet sich dieses Unterrichtsvorhaben durch das schulinterne Curriculum, das als obligatorischen Bestandteil des ersten Halbjahres „Die Entwicklung des Demokratieverständnisses am Beispiel der attischen Demokratie“[4] vorsieht.

[...]


[1] Im Folgenden ‚SuS’ abgekürzt

[2] Vgl. Ministerium für die Schule und Weiterbildung, Wissenschaft und Forschung des Landes NRW (Hrsg.): Richtlinien und Lehrpläne Geschichte für die Sekundarstufe II – Gymnasium/Gesamtschule in NRW, Frechen: Ritterbach Verlag, 1999, S. 26.

[3] Vgl. ebd. S. 17.

[4] Vgl. Schulinternes Curriculum Geschichte des Bertha-von-Suttner-Gymnasiums.

Details

Seiten
12
Jahr
2009
ISBN (eBook)
9783640480104
ISBN (Buch)
9783640479887
Dateigröße
516 KB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v138069
Institution / Hochschule
Studienseminar für Lehrämter an Schulen Oberhausen
Note
3+
Schlagworte
Unterrichtsstunde Phylenreform Kleisthenes Schritt Demokratie Geschichte Klasse

Autor

Teilen

Zurück

Titel: Unterrichtsstunde: Die Phylenreform des Kleisthenes – (k)ein Schritt zur Demokratie?!