Lade Inhalt...

Die Hochwasserstele des Tarhako

Hausarbeit 2008 18 Seiten

Ägyptologie

Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

1. Einleitung

2. Umschrift und Übersetzung der Stele Kawa V
2.1. Die weiteren Versionen

3. Inhaltliche Aussagen
3.1. Die große Überschwemmung
3.4. Die Krönung in Memphis – Bedeutung für die Herrschaft Taharkos
3.5. Die Reise der Königsmutter und das kuschitische Thronrecht

4. Zusammenfassung

5. Abbildungen

6. Literaturverzeichnis

7. Abbildungsverzeichnis

1. Einleitung

Der Hochwasserbericht des Jahres 6 ist eines der bedeutendsten Schriftzeugnisse aus der Zeit des Taharko. Neben der bis heute vollständig erhaltenen Abschrift auf der Stele Kawa V befinden sich weitere Versionen auf einer Stele aus Koptos, einer Stele aus Matana sowie einer Inschrift aus Tanis.[1]

In meiner Arbeit beziehe ich mich aufgrund des Erhaltungszustandes hauptsächlich auf die erstgenannte Abschrift.

Die Stele Kawa V befand sich im Tempel T von Kawa und wurde dort an der Nordhälfte der Ostwand der ersten Halle aufgefunden. Heute steht sie in Kopenhagen in der Ny Carlsberg Glyptotek unter der Nummer NCG Æ.I.N 1712.[2]

Laut Inschrift stammt der Text aus dem Regierungsjahr 6 (684 v.Chr.) des kuschitischen Königs Taharko, der in der 25.Dynastie über Ägypten herrschte (690-664)[3]. Sie besteht aus grauem Granit und misst 2,02m x 1,22m x 0,32m. Beim Abtransport vom Fundort wurde sie an der linken Seite beschädigt. Der Text verteilt sich auf 22 Zeilen ausschließlich auf der Vorderseite und wurde in Hieroglyphen abgefasst.[4] Über dem Text befindet sich eine Giebelfeldszene(s. Abb.1). Das Relief zeigt zwei sich symmetrisch gegenüberstehende Darstellungen, die von einem überdimensionalem Himmelszeichen, das von zwei wAs-Zeptern unterstützt wird, sowie einer geflügelten Sonnenscheibe mit 2 Uräen überdacht wird. Beide Szenen sind durch zwei Kolumnen von einander getrennt. Die linke zeigt (von links nach rechts) Abalo, die Mutter des Taharko, die ein Sistrum spielt und die Onuriskrone sowie einen langen, durchscheinenden Mantel trägt. In der Mitte steht Taharko mit der Kuschitenkappe auf dem Kopf und einem Spitzbrot, das er an den Gott Amun opfert. Amun steht dem König gegenüber, ist widderköpfig dargestellt und hält in einer Hand ein wAs-Zepter, in der anderen ein anx-Zeichen.

Die rechte Darstellung zeigt(von rechts nach links) ebenfalls Abalo mit einem Sistrum in der rechten Hand und der Onuriskrone auf dem Kopf. Vor ihr opfert Taharko zwei Weinschalen an den diesmal menschenköpfigen Amun.

Es folgt nun die Transkription und Übersetzung der Stele, auf die ich mich in den folgenden Kapiteln beziehe.

2. Umschrift und Übersetzung der Stele Kawa V

Haupttext:

(1) HA.t-cp 6 <t> xr Hm n Hr.w qAi xa.w nb.tj qAi xa.w Hr.w nbw xwi tA.wj nswt bj.tj xw-nfr-tm-r’.w cA r’.w tA-h-r-k anx D.t mAa.t mri mAa rdi.t.n=f Jmn mAa.t anx D.t ck Hm=f nTr mri pw

Regierungsjahr 6 unter der Majestät des Horus, hoch an Erscheinungen, die beiden Herrinnen, hoch an Erscheinungen, Goldhorus, der die beiden Länder beschützt, König von Ober- und Unterägypten, xw-nfr-tm-ra.w, Sohn des Re, Taharko, möge er ewig leben, wahrhaftig geliebt von Maat, dem Amun Recht gegeben hat, möge er ewig leben. Nun, seine Majestät liebt Gott,

(2) wr Sni=f m r’ s:Dr=f m grH Hr HHi Ax.t n nTr.w Hr qd r pr [ ] mrH Hr ms sSm.w=sn mj cp tp.j Hr qd Sna.w=sn Hr sDfA xAw.t=sn

indem er das Große am Tage sucht und die Nacht verbringt beim Suchen des Vortrefflichen für die Götter und beim Errichten des Tempels [ ], der verfallen ist, und beim Schöpfen ihrer Kultbilder, so wie beim ersten Mal, beim Erbauen ihrer Getreidespeicher, beim Versorgen ihrer Altäre,

(3) Hr smAa n=sn htp-nTr m jx.t nb Hr jri.tw wdH.w=sn m wAs m nbw HD Hcmn js gr Htp jb n Hm=f m jri.t n=c n Ax.wt ra nb wnn tA pn Hr baH.w

beim Zurechtmachen der Gottesopfer für sie mit jeder Sache, beim Errichten ihrer Opfertische als ihr Wohlergehen aus Gold, Silber und Bronze. Nun also, das Herz seiner Majestät war zufrieden beim Vollbringen der Vortrefflichkeiten jeden Tag. Dieses Land war im Überfluss

(4) m rk=f mj wnn=f m h(A)w nb r Dr c’ s:Dr r Scp ra n Dd Hw n=j r=c mAa.t bsi.tw m xt jcft Ddm m cAt.t wnn

in seiner Zeit, so wie es in der Zeit des Allherrn war. Ein Mann verbringt die Nacht bis zum Empfang der Sonne ohne zu sagen: „Ach, hätte ich es doch!“ Die Maat wurde eingeführt nachdem das Unheil auf den Erdboden gestochen wurde.

(5) bjA.wt xpr m rk Hm=f m rnp.t 6 n.t xai=f n pA.tw mA mjtt jrj Dr rk jm.jw-HA.t n aA n mri sw jtj=f Jmn-Ra.w wnn Hm=f Hr

Es entstanden Wunder in der Zeit seiner Majestät in Jahr 6 seines Erscheinens. Nicht sah man Gleiches, das getan wurde seit der Zeit der Vorfahren, so sehr liebte ihn sein Vater Amun-Re. Seine Majestät hatte gebeten

(6) dbH Hap m-a jtj=f Jmn-Ra.w nb ns.wt tA.wj Hr tm rdi xpr SwA m rk=f js gr jx.t nb pri Hr r’ Hm=f dd jtj=f Jmn xpr=sn Hr-a.w xpr n tr n Hw.t

um eine Nilüberschwemmung von seinem Vater Amun-Re, Herr der Throne der beiden Länder, um zu verhindern, dass Armut entsteht in seiner Zeit. Nun also, alle Dinge, die herauskamen aus dem Mund seiner Majestät, sein Vater Amun veranlasste, dass sie sogleich geschehen. Es entstand die Zeit der Flut

(7) Hap wnn=f Hr Hw.t m b(w) wr ra nb jri.n=f ra.w aSA.wt Hr Hw.t m mH 1 ra nb aq.n=f Dw.w tA rs.t Hr-tp.n=f jA.wt mH.t wnn tA m Nw m njnj mw nn tn

des Nils. Er flutete in einer großen Menge jeden Tag, wobei er viele Tage flutete um eine Elle jeden Tag. Er trat ein in die Hügel des Südlandes und er beherrschte die Hügel des Nordens. Das Land war ein Urozean beim Bewegen des Wassers, nicht konnte man unterscheiden

(8) mAw.t jw r jrt Hw.t n=f m mH 21 Scp 1 Dba.wj m r dmj.t n WAs.t rdi.t n Hm=f jni.n.tw n=f gn.wt n.t tp a.w Hr mA Hap xpr m hA(w)=sn n gmi.tw mjtt jrj-m

aufs Neue Insel von Fluss. Er flutete 21 Ellen, 1 Handbreit und zwei ½ Finger am Hafen von Theben. Man veranlasste für seine Majestät dass für ihn die Annalen der Vorfahren gebracht wurden, um zu sehen die Nilüberschwemmung, die geschehen war in ihrer Zeit. Man fand nicht Gleiches dort.

(9) js gr Hw.t p.t m tA-ctj sTHn.n=s Dw.w r Dr=sn wnn c’ nb n.w tA-ct.t baH m jx.t nb wnn Km.t m Hb nfr nTr dwA=sn n Hm=f wnn jb n Hm=f nfr r jx.t nb.t m jri t .

Nun also regnete der Himmel im tA-ctj, indem er alle Hügel erglänzen ließ. Jeder Mann des tA-ctt war im Überfluss an jeder Sache. Ägypten war im schönen Fest, wobei sie den Gott priesen für seine Majestät. Das Herz seiner Majestät war schöner als alle Dinge .

(10) Jmn Hr rdi mAa Htp.w-nTr n nTr.w nb.w ib=f Aw m jri n=f jtj=f sw Hm=f Dd=f jri n=j jtj=j Jmn ra nb ns.wt tA.wj bjA.t 4 n.t nfr.t m-Xnw rnp.t wa.t m rnp.t 6 n.t Xa=j m nsw .

Amun veranlasste, dass Gottesopfer für alle Götter geopfert wurden, wobei sein Herz weit war wegen dem, was sein Vater für ihn getan hat. Nun sprach seine Majestät: „Mein Vater Amun-Re, Herr der Throne der beiden Länder, machte für mich 4 schöne Wunder innerhalb eines Jahres im Jahr 6 meines Erscheinens als König.

(11) mjtt Dr jm.j-HA.t jwi.n Hap m jT kA.w baH.n=f tA pn r Aw=f nn gmi mjtt cXA.w m rk Dr.tj nn Dd sDm=j m-a jtj rdi.n=f

….Gleiches seit (der Zeit der) Vorfahren. Die Nilüberschwemmung kam als Viehdieb, indem er das ganze Land überflutete. Nicht fand man Gleiches in den Schriften in der Zeit der Vorfahren, und nicht sagte man: “Ich hörte (davon schon) von (meinem) Vater.“ Sie gab

(12) n sx.t nfr.t Tr Aw st cmA.n=f Hdqq ? jm.jw-tA wn m-qb=c xsf.n=f wnm n cnHm.w r=c nn rdi.n=f awA=s rs.w

[...]


[1] Leclant: „Taharqa“, LÄ IV, 1986, 156ff

[2] Macadam 1949-55, 22

[3] Leclant: „Taharqa“, LÄ IV, 1986, 156ff

[4] Macadam 1949-55, 22

Details

Seiten
18
Jahr
2008
ISBN (eBook)
9783640531301
ISBN (Buch)
9783640531448
Dateigröße
921 KB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v142180
Institution / Hochschule
Freie Universität Berlin – Ägyptologisches Seminar
Note
1.7
Schlagworte
Ägypten Ägyptologie Archäologie Taharko Taharka Taharqo Taharqa 25.Dynastie Spätzeit Kush Nubien Stele

Autor

Teilen

Zurück

Titel: Die Hochwasserstele des Tarhako