Lade Inhalt...

Positionspapier der „kursbewahrenden“ Position für eine Adaption des Grundgesetzes im Zuge der deutschen Wiedervereinigung

Essay 2008 6 Seiten

Politik - Politische Systeme - Allgemeines und Vergleiche

Leseprobe

Positionspapier der „kursbewahrenden“ Position für eine Adaption des Grundgesetzes im Zuge der deutschen Wiedervereinigung

Das Grundgesetz und der realpolitische Prozess sehen sich im Zuge der Wiedervereinigung mit einer extremen Problemlage konfrontiert. Und zwar mit der Frage nach der Adaption des „alten“ Grundgesetzes oder der Totalrevision und der damit verbundenen Schaffung einer neuen Verfassung für ein vereinigtes Deutschland. Kann und soll sich das deutsche Volk durch ein Referendum und ein plebiszitäres „Ja“ eine neue Verfassung geben oder hat sich das direktdemokratische Element in der repräsentativdemokratischen Realität in der Bundesrepublik Deutschland überholt? Zur Erörterung dieser Frage ist die Expertenkommission „Hauptseminar Verfassungspolitik“ durch Beschluss der Professur für Politikwissenschaft an der Universität Augsburg einberufen worden. Im Folgenden sollen aus der Perspektive der „kursbewahrenden“ Repräsentanten des Gremiums die Gründe für die Notwendigkeit der Adaption des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland und die Ablehnung der plebiszitären Verfassungsneugebung der kursumsteuernden Position dargelegt werden.

Die rein deklaratorische Bedeutung des Artikel 146 GG

Als erstes Argument für eine Adaption des Grundgesetzes und die verfassungsrechtliche Legitimität des Beitritts der DDR zum Geltungsbereich des Grundgesetzes im Zuge des Artikel 23 GG a.F. lässt sich die rein deklaratorische Lesart des Artikel 146 GG anführen. Doch zunächst muss die Bedeutung einer Verfassung für die Nation an sich abschließend geklärt werden, um die Diskussion bezüglich des Charakters des Artikels 146 GG in seiner durch den Einigungsvertrag geänderten Fassung verstehen zu können. Denn ohne die Fixierung desselben hätte die SPD dem Einigungsvertrag nicht zugestimmt: Verfassungen sollen neben der Staatsorganisation, also der Benennung der Staatsorgane, der Festsetzung der Rahmenbedingungen für Konflikt- und Konsensprozess und der Inklusion der Staatsbürger vor allem die Integration der Bürger realisieren. Sie sind Formen der Selbstwahrnehmung und der Selbsteinwirkung der Gesellschaft und institutionalisieren die gesellschaftliche Fähigkeit, intelligente Problemlösungen zu finden. Eben diese freie Entscheidung zu Gunsten einer neuen Verfassung wird von den kursumsteuernden Positionen als Legitimation und existentielle Bedingung für eine funktionierende Demokratie in einem vereinigten Deutschland betrachtet. Die Vertreter dieses Ansatzes vergessen jedoch die Tatsache, dass das Politische System der Bundesrepublik Deutschland mit Bedacht repräsentativdemokratisch perzipiert wurde und mit der Entscheidung, über gewählte Vertreter die politischen Vorstellungen des mündigen Bürgers zu vertreten, ein direktdemokratisches Moment gerade nicht erwünscht war. Ein Referendum und eine neue Verfassung haben somit auf keinen Fall eine stärkere demokratische Legitimation als eine indirekte Verfassungsreform eines demokratisch gewählten Parlaments, im Gegenteil, das Volk wird dabei auf zwei Antwortmöglichkeiten und eine vorformulierte Fragestellung reduziert. Als Befürworter der Adaption des bewährten Grundgesetzes muss man an dieser Stelle auch auf den historischen Kontext verweisen, der ein traditionelles Misstrauen gegenüber Plebisziten aufweist, was an der ersten deutschen Einigung nachgewiesen werden kann. Auch das Bundesverfassungsgericht stützt in seinem Urteil von 1973 zum Grundlagenvertrag die deutsche Einigung nach Artikel 23 und bezeichnet diesen keineswegs als überholt, wie er von der Reformerseite oftmals tituliert wird. Daneben kann eine neue Verfassung über Artikel 146 GG eine willkürliche Momentaufnahme der politischen Stimmung im Lande darstellen und somit die Gefahr bergen, die Weichenstellungen des Einigungsvertrages im Hinblick auf zukünftige Verfassungsänderungen zu gefährden. Im Kontext des Einigungsvertrages soll nun an dieser Stelle ein weiteres Argument angeführt werden, das einer Verfassungsneugebung widerspricht:

Der Einigungsvertrag deckt die Totalrevision des Grundgesetzes nicht

[...]

Details

Seiten
6
Jahr
2008
ISBN (eBook)
9783640541126
Dateigröße
455 KB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v145197
Institution / Hochschule
Universität Augsburg
Note
1,0
Schlagworte
Positionspapier Position Adaption Grundgesetzes Zuge Wiedervereinigung

Autor

Zurück

Titel: Positionspapier der „kursbewahrenden“ Position für eine Adaption des Grundgesetzes im Zuge der deutschen Wiedervereinigung