Lade Inhalt...

Gründung der GmbH

Seminararbeit 2009 23 Seiten

BWL - Unternehmensgründung, Start-ups, Businesspläne

Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

Abbildungsverzeichnis

Abkürzungsverzeichnis

1 Einleitung

2 Vorgründungsgesellschaft

3 Gesellschaftsvertrag
3.1 Obligatorischer Inhalt
3.2 Fakultativer Inhalt
3.3 Musterprotokoll als Alternative zum Gesellschaftsvertrag

4 Vorgesellschaft
4.1 Geschäftsführer und dessen Haftung
4.2 Haftung der Gesellschafter

5 Eintragung der GmbH

6 Unternehmergesellschaft und deren Besonderheiten

7 Fazit

Literaturverzeichnis

Abbildungsverzeichnis

Abbildung 1: Phasen der GmbH-Gründung

Abbildung 2: Mindestinhalt eines Gesellschaftsvertrages gem. § 3 GmbHG

Abbildung 3: Haftungsbeteiligte in einer Vorgesellschaft

Abkürzungsverzeichnis

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

1 Einleitung

Jeder Existenzgründer stellt sich am Anfang des Gründungsstadiums die Frage nach der Rechtsform der zukünftigen Unternehmung. Die Wahl der Rechtsform kann die Entwicklung der Unternehmung erheblich beeinflussen. Die Geschäfts­partner - sei es der Lieferant oder die Geschäftsbank - achten besonders bei Wa­renlieferungen oder Kreditvergaben darauf, da je nach Wahl der Gesellschaftsform die Haftung auf einen bestimmten Betrag beschränkt sein kann. Eine von diesen Gesellschaftsformen ist die Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH).

Die Planung des Gründungsvorgangs sollte gründlich durchdacht werden, da an­sonsten bereits während der Gründung schwerwiegende Fehler auftreten können, die gravierende Folgen nach sich ziehen. Um dies von vorneherein zu vermeiden, sollte jeder Gründer sich über die Gründungsvoraussetzungen und den Grün­dungsvorgang der GmbH ausführlich informieren. Unerlässlich sind auch die Kenntnisse über die Rechte, Pflichten und insbesondere die Haftung der Beteiligten in der Gründungsphase.

Die Gründung der GmbH kann gem. § 1 GmbHG durch einen oder mehrere natürli­che und/oder juristische Personen vorgenommen werden und vollzieht sich in drei verschiedenen Phasen.

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Abbildung 1: Phasen der GmbH-Gründung

(Quelle: Eigene Darstellung in Anlehnung an Führich (2006), S. 401)

Zuerst einigen sich die Gründer, eine GmbH zu gründen. Danach erfolgt die Gestaltung des Gesellschaftervertrages, der später notariell beurkundet wird. Nach- dem der Geschäftsführer bestellt und das Stammkapital eingezahlt wurde, erfolgt die Anmeldung zur Eintragung in das Handelsregister. Mit der Eintragung der Ge­sellschaft im Handelsregister ist die Gründung der GmbH abgeschlossen. In den nachfolgenden Kapiteln werden die Gründungsstadien sowie der Gesellschaftsver­trag ausführlich dargestellt. Darüber hinaus wird insbesondere auf die Haftungs­verhältnisse der Beteiligten in der Gründungsphase eingegangen[1].

2 Vorgründungsgesellschaft

Die Vorgründungsgesellschaft ist die erste Gründungsstufe bzw. -phase auf dem Wege zu einer GmbH und entsteht mit der Einigung der Gründungsmitglieder der Gesellschaft (Gesellschafter) eine GmbH zu gründen. Der i. d. R. alleinige Zweck dieser Vorgründungsgesellschaft ist die Gründung einer GmbH. Während dieser Stufe schließen sich die Gründer zu einer Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) zusammen und entwickeln geschäftliche Aktivitäten. Sie besprechen z. B. die Ein­zelheiten des Gesellschaftervertrages und/oder führen Gespräche mit den potenzi­ellen Geschäftspartnern (Lieferanten, Kunden oder Banken)[2].

Man kann zwischen zwei Formen der Vorgründungsgesellschaft unterscheiden: die Vorgründungsgesellschaft im engeren und weiteren Sinne. Der Unterschied zwi­schen den beiden Formen liegt darin, dass die Gesellschafter der ersten Form ei­nen Vorvertrag gem. § 2 GmbHG abschließen und sich somit zum späteren Ab­schluss eines GmbH-Gesellschaftsvertrages verpflichten. Bei der Vorgründungsge­sellschaft im weiteren Sinne erfolgt der Abschuss des Vorvertrages nicht. Der Aus­tritt eines Gesellschafters ist ohne Weiteres möglich, da kein wirksamer Vorvertrag besteht. Hierbei können schon erste Schwierigkeiten auftreten. Es kann passieren, dass einer der Gesellschafter während dieser Gründungsphase aus der Gesell­schaft austritt und dabei das gesamte Vorhaben gefährdet, weil z. B. sein Wissen für die zukünftige Entwicklung der Gesellschaft unentbehrlich ist oder ohne seinen Anteil kein Mindeststammkapital erbracht werden kann.

[...]


[1] Vgl. Wälzholz in Tillmann u. a. (2009), Rz. 117.

[2] Vgl. Waldner / Wölfel (2009), S. 78.

Details

Seiten
23
Jahr
2009
ISBN (eBook)
9783640591879
ISBN (Buch)
9783640592029
Dateigröße
495 KB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v148522
Institution / Hochschule
FOM Hochschule für Oekonomie & Management gemeinnützige GmbH, Neuss früher Fachhochschule
Note
1,3
Schlagworte
Gründung GmbH Gesellschaftsrecht Geschäftsführer Neugründung Existenz Gesellschafter Gründungsphasen

Autor

Zurück

Titel: Gründung der GmbH