Lade Inhalt...

Cash Flow Rechnung nach IFRS

von B. Yurteri (Autor) B. Yavuz (Autor) C. Yildirim (Autor) B. Icten (Autor) C. Tetik (Autor)

Seminararbeit 2009 25 Seiten

BWL - Controlling

Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

Abbildungsverzeichnis

Abkürzungsverzeichnis

1. Einleitung

2. Grundlagen
2.1 Definitionen
2.2 Grundsätzliches zu Kennzahlen

3. Cash-Flow Rechnung
3.1 Definition der Cash-Flow Rechnung
3.2 Der Nutzen der Cash Flow Rechnung

4. International Financial Reporting Standards (IFRS)
4.1 Definition der IFRS
4.2 Die Entstehung der IFRS
4.3 Die Ziele der IFRS

5. Die Cash Flow Rechnung nach IFRS
5.1 Direkte und Indirekte Methode
5.2 Vollständiger Ausweis nach IAS

6. SANKO Pazarlama İthalat İhracat A.Ş

7. Beispiel: Ermittlung des Cash-Flows nach IFRS von Unternehmen

Literaturverzeichnis

Abbildungsverzeichnis

Abb. 1: Exporte 2008 von SANKO Pazarlama İthalat İhracat A.Ş

Abb. 2: Die Verkäufe 2008 von SANKO Pazarlama İthalat İhracat A.Ş

Abkürzungsverzeichnis

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

1. Einleitung

Diese Seminararbeit, die im Sommersemester 2008/2009 im Rahmen der Vorlesung “Bilanzanalyse”, gehalten von Doç. Dr. Handan Sümer GÖĞÜŞ, an der deutschsprachigen Abteilung für Betriebswirtschaftslehre an der Marmara Universität vorbereitet wurde, befasst sich mit der Cash-Flow Rechnung nach IFRS.

Im ersten Teil dieser Arbeit werden ganz zusammenfassend und kurz die Definitionen und die Bilanzkennzahlen zur Bilanzanalyse erwähnt. In der zweiten Teil wird die Cash-Flow Rechnung erwähnt. Demzufolge geht wird auf die IFRS eingegangen und am letzten Teil wird versucht, die Cash-Flow Rechnung nach IFRS zu erläutern.

2. Grundlagen

In dieser Teil unserer Arbeit werden die Definitionen, die Kennzahlen zur Bilanzanalyse erklären.

2.1. Definitionen

„Der Cash Flow ist der Überschuss der regelmäßigen betrieblichen Einnahmen über die regelmäßigen laufenden betrieblichen Ausgaben. Er gibt damit das aus der Betriebstätigkeit nachhaltig zu erwirtschaftende Zahlungsmittelreservoir zur Deckung besonderer betrieblicher Ausgaben an.“[1]

„Der Cashflow beziffert den Überschuss, der sich ergibt, wenn man von den Einnahmen die Ausgaben abzieht. Er lässt erkennen, in welchem Maße ein Unternehmen Finanzmittel aus eigener Kraft erwirtschaftet hat. Diese Kennzahl zeigt, wie stark das Unternehmen sich von innen heraus finanzieren kann (Innenfinanzierung), wie groß also das finanzielle Potenzial ist, das aus seiner erfolgreichen Tätigkeit in der Wirtschaft wächst.“[2]

Aus den Definitionen geht hervor, dass mithilfe des Cash-Flows eine Aussage über die Ertrags- und Finanzkraft des Unternehmens gemacht werden kann, die vor allem für Kreditgeber und potentielle Investoren sowie Aktieninhaber von großer Bedeutung sind. Um diese Aussage treffen zu können, müssen alle Positionen, die keinen monetären Wert haben aus dem Jahresüberschuss/Jahresfehlbetrag entfernt werden, da sie in den Betrag mit hinein- bzw. hinausfließen, ohne dass ein tatsächlicher Geldwert eingenommen bzw. ausgegeben worden ist. Dazu gehören z.B. Abschreibungen und Rückstellungen. Für die Cash-Flow-Berechnungen können zwei grundsätzliche Wege angewandt werden:

- die indirekte Methode
- die direkte Methode

2.2. Grundsätzliches zu Kennzahlen

„Ohne Kennzahlen gibt es kein Controlling! Gleichgültig, ob man Budgets überwacht, Projekte steuert [...] letztendlich geht es immer um Kennzahlen."[3]Die Verwendung von Kennzahlen bringt Vor- und Nachteile mit sich:

a) Vorteile

- ständige Erfassung von Kennzahlen; somit Erkennung von Abweichungen und Schwachstellen
- Erstellung kritischer Kennzahlenwerte als Zielgröße für Teilbereiche
- Vereinfachung von Steuerungsprozessen
- quantitativ exakte Operationalisierung von Zielen[4]

b) Nachteile

- Anwender kann beliebige Kennzahlen und Interpretationen wählen, die seinen Zielen am Besten entsprechen[5]
- wird der unternehmerische Prozess nur nach den Kennzahlen ausgerichtet, droht die Vernachlässigung langfristiger Gewinne zu Gunsten kurzfristiger Gewinne
- kritische Kennzahlenwerte (s.o.) können auch als anstrebsam empfunden werden[6]
- einseitige Sichtweise (Umweltschutz, Mitarbeiterzufriedenheit werden nicht berücksichtigt)

Es gibt viele Kennzahlen für verschiedene Inhalte, wie z.B. Liquiditätskennzahlen, Kennzahlen der Personalwirtschaft, Kennzahlen von Produktion und Logistik, Kennzahlen von Marketing und Vertrieb, Kennzahlen des IT – Controllings, Finanzierungsregeln und Kennzahlen für den Einkauf und das Bestellwesen.

In der folgenden Kennzahlen-Tabelle finden Sie eine Sammlung von Bilanzkennzahlen.

Bilanz- und Erfolgskennzahlen[7]

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Um die übrigen Teil des Referats verstehen zu können, muss man zuerst die Kennzahlen gut verstehen. Im nächsten Teil des Referats werden nur fünf ausgewählte wichtige Kennzahlen und Cash Flow erklärt.

-EBIT

EBIT = Earnings before interest and taxes. Hierbei handelt es sich um das Ergebnis vor Steuern und Zinsen. Diese Kennzahl zeigt das Betriebsergebnis unabhängig von regionalen Besteuerungen und unterschiedlichen Finanzierungsformen an. Dadurch kann diese Kennzahl zum internationalen Vergleich von Unternehmen herangezogen werden. Diese Kennzahl entspricht dem Betriebsergebnis. Alle nicht der eigentlichen betrieblichen Tätigkeit zuzuordnenden Aufwendungen werden herausgefiltert. Siehe auch EBITA und EBITDA.

Berechnung:

EBIT = Jahresüberschuss +/- außerordentliches Ergebnis + Steueraufwand - Steuererträge +/- Finanzergebnis

-EBITA

Durch Earnings before interests, taxes and amortisation wird das Betriebsergebnis ohne Verzerrungen durch Steuern, Zinsen und Abschreibungen auf immaterielle Vermögensgegenstände dargestellt. Diese Kennzahl ist also nicht nur um das außerordentliche Ergebnis, Finanzergebnis und Steuern bereinigt, sondern gegenüber dem EBIT zusätzlich noch um die Abschreibungen auf immaterielle Vermögengegenstände (Firmenwertabschreibungen).

Es gilt zu beachten, dass Veränderungen von Rückstellungen nicht verrechnet werden. Alle nicht der eigentlichen betrieblichen Tätigkeit zuzuordnenden Aufwendungen sowie teilweise Abschreibungen werden herausgefiltert. Das Ergebnis wird also um Steuer- und Finanzierungseffekte bereinigt und ermöglicht so einen besseren, vor allem internationalen Vergleich von Unternehmen.

Zu unterscheiden ist diese Kennzahl vom EBITDA. Beim EBITDA werden zusätzlich noch die Abschreibungen auf Sachanlagevermögen aus dem Ergebnis herausgerechnet.
Berechnung:

EBITA = Jahresüberschuss +/- außerordentliches Ergebnis + Steueraufwand - Steuererträge +/- Finanzergebnis + Abschreibungen auf immaterielle Vermögensgegenstände

-EBITDA

Durch Earnings before interests, taxes, depreciation and amortisation (Ergebnis vor Zinsen, Steuern, und Abschreibungen auf Sachanlagen und immaterielle Vermögengegenstände) wird das Betriebsergebnis ohne Verzerrungen dargestellt.

Diese Kennzahl ist durch das Herausrechnen zahlreicher GuV- Positionen nur beschränkt aussagefähig. Häufig wird sie von börsennotierten Unternehmen, die Verluste erwirtschaften, im Rahmen der Berichterstattung genutzt. Es gilt zu beachten, dass Veränderungen von Rückstellungen nicht verrechnet werden. Der internationale Vergleich mit anderen Unternehmen wird durch Herausrechnung der Steuern und unterschiedliche Abschreibungsregelungen erleichtert.
Im Rahmen der Unternehmensteuerreform 2008 gewinnt diese Kennzahl an Bedeutung. Sie dient zur Berechnung der Zinsschranke, die die Abzugsfähigkeit des Zinsaufwandes auf 30% des EBITDA beschränkt.

Berechnung:

EBITDA = Jahresüberschuss +/- außerordentliches Ergebnis + Minderheiten + Steueraufwand - Steuererträge +/- Finanzergebnis + Abschreibungen auf das Anlagevermögen - Zuschreibungen auf das Anlagevermögen

[...]


[1] E. Schult, Bilanzanalyse; Erich Schmidt Verlag; 1999; S. 59.

[2] H. Vollmuth, Kennzahlen; Haufe; 2002; S. 66.

[3] Kütz, 2003, www.dpunkt.de

[4] vgl. Beutner, UPK- Sitzung 2, Integrierte Ergebnis- und Finanzplanung

[5] vgl. Gladen, 2003, S.91

[6] vgl. ebenda

[7] http://www.controllingportal.de/Fachinfo/Kennzahlen/

Details

Seiten
25
Jahr
2009
ISBN (eBook)
9783640732661
ISBN (Buch)
9783640732876
Dateigröße
684 KB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v159930
Institution / Hochschule
Marmara Üniversitesi
Note
70 / 100
Schlagworte
cash-flow cash flow rechnung IFRS cash flow rechnung nach IFRS controlling

Autoren

  • B. Yurteri (Autor)

    10 Titel veröffentlicht

  • B. Yavuz (Autor)

  • C. Yildirim (Autor)

  • B. Icten (Autor)

  • C. Tetik (Autor)

Teilen

Zurück

Titel: Cash Flow Rechnung nach IFRS