Lade Inhalt...

NLP - Neurolinguistisches Programmieren

Studienarbeit 2010 12 Seiten

Führung und Personal - Sonstiges

Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

1.0 Einleitung

2.0 Grundlagen des Neurolinguistischen Programmierer

3.0 Bedeutung des NLP
3.1 Verbesserung der Kommunikation
3.2 Anwendungsbereiche

4.0 Kerntechniken und Schlüsselbegriffe
4.1 Die Welt des Anderen entdecken
4.2 Praktische Umsetzung der Techniken
4.2.1 Rapport
4.2.2 Pacing
4.2.3 Leading
4.2.4 Fragetechniken
4.2.5 Reframing
4.2.6 Ressourcen
4.2.7 Ankern

5.0 Chancen und Risiken

6.0 Schluss: Wunderwirkung des NLP

Literaturliste

1. Einleitung

Meine Seminararbeit hat den Titel „NLP - Neurolinguistisches Programmieren“. Dieses ist ein Verfahren zur Verbesserung der Kommunikation. Anwendbar ist es in vielen Bereichen wie der Personalführung, dem Konfliktmanagement und auch im Gesundheitswesen. Es wurde in den 70iger Jahren von John Grinder und Richard Bandler in Kalifornien in den Vereinigten Staaten von Amerika ins Leben gerufen. Zum ersten Mal wurde ich mit dem Thema im Fach Kommunikation konfrontiert. NLP weckte schnell mein Interesse, da es sich vielseitig anwenden lässt und mittlerweile große Verbreitung findet. Als ich das Neurolinguistische Programmieren in meinem Freundes- und Familienkreis ansprach, wurde mir schnell bewusst, das sich in meinem direkten Umfeld, schon eine große Anzahl damit beschäftigt haben.

Der Anfang meiner Studienarbeit gliedert sich in die Begriffserklärung und Entstehungsgeschichte des NLP. Im weiteren Verlauf zähle ich die Möglichkeiten auf, welche NLP zur Verbesserung der Kommunikation bietet und den Einsatz von NLP in verschiedenen Anwendungsbereichen. Der Schwerpunkt meiner Studienarbeit liegt in der Betrachtung der verschiedenen Repräsentationssystemen und der praktischen Umsetzung der verschiedenen NLP Techniken. Eine Gegenüberstellung der Chancen und Risiken führt zum Schluss. Hier erfolgt die Reflexion des Modells des Neurolinguistischen Programmierens an Hand von ethischen Gesichtspunkten. Dies ist besonders wichtig, da dem NLP immer wieder Wunderwirkungen vorausgesagt werden. Die Gegner des Systems kritisieren NLP in Bezug auf die Manipulierbarkeit. Abschließend erfolgt ein Abriss der gesamten Seminararbeit inklusive meiner eigenen Erfahrungen, während der Sammlung der Literatur.

2. Grundlagen des NLP

Der Begriff NLP bedeutet „Neurolinguistisches Programmieren“.

N steht für „Neuro“ hat daher mit dem Gehirn zu tun L steht für „Linguistisch“ und bedeutet Sprache P steht für „Programmieren“ „Auswirkungen der Interaktion zwischen Körper und Verhalten“[1] „NLP ist die Analyse der subjektiv erfahrbaren Hirnprozesse.“[2]

Es ist durch John Grinder, Linguistikdozent an der University of California in Santa Cruz und den Mathematikstudent Richard Bandler, Anfang der 70iger entstanden. Sie wollten herausfinden, was die Arbeit hervorragender Psychotherapeuten gelungen macht. Dabei beobachteten sie sehr erfolgreiche Therapeuten (wie zum Beispiel Hypnotherapeuten Milton H. Erickson, Familientherapeutin Virginia Satir und Gestalttherapeut Frederic Perls) und werteten ihre Ergebnisse systematisch aus. Unter anderem haben Bandler und Grinder sich ausführlich mit der Frage beschäftigt, welche besonderen Eigenschaften Menschen in der Kommunikation erfolgreicher machen. Somit kam es zur Geburtsstunde des Neurolinguistischen Programmierens.

NLP beschäftigt sich mit der Sprache und dem menschlichen Nervensystem. „Analog zu einem Computerprogramm könnte die menschliche Sprache als Programmierung unseres Körpers verstanden werden, die ausdrückt, wie die verschieden Wege der Nutzung dieser Programme die Funktionsweisen und Strukturen unserer körperlichen Prozesse bestimmen.“[3] Jeder Mensch lebt in seiner eigenen Welt und sieht diese mit anderen Augen. NLP probiert dieses Modell der eigenen Welt in Bezug zur Realität zu setzen. Dafür bedient es sich verschiedener Techniken. Bei der richtigen Umsetzung dieser Methoden, ist man in der Lage sich selbst zu helfen, zum Beispiel Ängste abzubauen oder sein Selbstbild zuverändern. Aber auch im Umgang mit Dritten kann es zu Erfolgen führen. Man kann sich in seinen Gesprächspartner besser hinein versetzen. Und entwickelt aus dieser Situation heraus Verständnis, um auf ihn gezielt eingehen zu können.

3. Die Bedeutung des Neurolinguistischen Programmierens

3.1 Verbesserung der Kommunikation

Durch das Neurolinguistische Programmieren kann erlernt werden erfolgreicher zu kommunizieren. Dieses wird durch eine verbesserte Beobachtung erreicht. Mit Einsatz von gezielter Kommunikation und der Lösung von Konfliktsituationen, kann es zur Verbesserung der Teamfähigkeit kommen. Mittels dem Ansatz der gegenseitigen Wertschätzung und Akzeptanz, wird der NLP-Nutzer zu einem besseren Zuhörer. Daraus kann ein verbesserter Umgang mit den Kollegen entstehen.

Der Sinn von Kommunikation besteht in der Übermittlung von Informationen um eine Reaktion zu erhalten. Eine Veränderung der Kommunikation kann durch NLP herbeigeführt werden, wenn eine unerwünschte Reaktion eingetreten ist. Um so schneller das unerwünschte Ergebnis erkannt wird, desto rascher besteht die Möglichkeit es zu beeinflussen und zu lenken.

Die Philosophie des neurolinguistischen Programmierens wird durch folgende Grundgedanken geprägt:

- Die Wahrnehmung „Menschen reagieren auf das, was sie von der Welt wahrnehmen, nicht auf die Welt selbst“[4]
- Weltbild „Jedes Weltbild ist einzigartig und entspricht einer Landkarte. Diese ist nicht identisch mit der Landschaft, die sie darstellt, sondern ein Hilfsmittel, um sich in dieser Landschaft gut zurechtzufinden. Dementsprechend gibt es auch für den jeweiligen Zweck unterschiedliche Landkarten. Jeder Mensch handelt - bewusst oder unbewusst - entsprechend der subjektiven „inneren Landkarte“ und richtet sein Denken und Verhalten so aus, dass er diese aufrechterhalten kann.“[5]
- Es gibt keine richtigen oder falschen Modelle der Welt.
- Geist und Körper sind als eine Einheit zu betrachten. Sie treten in Wechselwirkung auf. Unsere Emotionen beeinflussen unseren Körper. Alles was gedacht wird löste eine Reaktion im Körper aus.
- Jedes Verhalten ist Kommunikation
- Menschen verfügen über alle Ressourcen, um ihr Verhalten zu ändern.
- Die Methode des NLP ist lösungs- und zielorientiert. Es stellt vorrangig Lösungswege auf und befasst sich nicht mit den Ursachen.
- Fehler oder Versagen gibt es nicht, sondern nur Feedback. Dadurch kann ein Problem als eine Möglichkeit der neuen Sichtweise angesehen werden.

3.2 Die Anwendungsbereiche des Modells

Richard Bandler und John Grinder wollten ihr Modell des neurolinguistischen Programmierens anfänglich für Therapiezwecke im Bereich Beratung und Psychotherapie nutzen. Doch nach und nach wurde das System auch in anderen Bereichen populärer. NLP findet mittlerweile Anwendung in der Wirtschaft, zum Beispiel für Mitarbeiterschulungen und als Werkzeug für Führungskräfte. Eingesetzt wird NLP unter anderem für Verkaufstrainings und Kundenkontakte. Das Ankern bei einem Kundengespräch bewirkt die Aussicht auf einen positiven Abschluss. Aber auch für Mitarbeiterschulungen im Bereich Kundenzufriedenheit und Teamfähigkeit wird Konfliktmanagement eingesetzt. Bei der Auswahl der zu besetzenden Stelle von der Personverwaltung, kann NLP im Sinne der Interviewtechnik angewendet werden. Doch nicht nur für berufliche Zwecke ist es einsetzbar.

„Auch beim Selbstmanagement kann es hilfreich sein. NLP ist eine Möglichkeit der Selbstmotivation. Es hilft beim Abbau von Erfolgsblockaden und fördert die Kreativität des zielgerechten Denkens.“[6] Und nicht zu vergessen das Gesundheitswesen. Die Erfolge einer Behandlung stehen in einem engen Zusammenhang zum Umgang mit den Patienten. NLP fördert die kooperative und harmonische Beziehung zwischen Patienten, Ärzten und Helfern. Durch das neurolinguistische Programmieren sind Ärzte in der Lage gesundheitsfördernde Kommunikation in einer bestens geeigneten Genesungsatmosphäre zu halten. In den letzten Jahren konzentrierte sich die NLP-Forschung auf die Frage: „Was unterscheidet jemanden, der sich von einer Krankheit oder schlechtem Gesundheitszustand erholt, von demjenigen der weiterhin krank bleibt?“

4. Kerntechniken und Schlüsselbegriffe

4.1 Die Welt des Anderen entdecken

Auch der Anthropologe und Therapeut Gregory Bateson teilte die Kommunikation in zwei Ebenen, die Inhaltsbotschaft und die Beziehungsbotschaft ein. Die Letztere teilt mit Hilfe von Körpersprache, Gestik, Mimik, Tonfall, Sprechtempo und Pausengestaltung mit, wie das Gesagte gemeint ist. In der Regel haben aber nur 10% der Kommunikation mit dem Inhalt des Gesagten zu tun. Daher ist es für den Zuhörer so wichtig auch diese codierte Botschaft zu entschlüsseln. Die Art der Wahrnehmung wird beim NLP in visuell, auditiv und kinästhetisch eingeteilt. Die Wahrnehmungstypen können zum einen durch Verwendung der Prädikate aufgedeckt werden. Menschen mit der Bevorzugung des Sinnessystem visuelle Wahrnehmung verwendet Prädikate wie aufzeigen, deutlich, einsehen, scheinbar. Der auditive Typ stellt sich die Frage „Was höre ich?“ und benutzt Ausdrücke wie die Ohren voll jammern, Stimmen hören, laut und deutlich, auf die Pauke hauen. Hingegen steht beim kinästhetischen Charakter das Tasten und Fühlen im Vordergrund. Auch er verwendet Ausdrücke. Einige davon sind: die Fühler ausstrecken, in den Griff bekommen, den Kopf hinhalten und unter der Hand.

Das Neurolinguistische Programmieren nimmt sich auch die Augenbewegungen des Gesprächspartners zur Hilfe. Dabei werden die verschiedenen Augenmuster beim Nachdenken beobachtet. „Eine genauere Prüfung ergibt dabei, dass die Augen, je nachdem, ob die Betreffenden intern mit Bildern, Geräuschen oder Gefühlen beschäftigt sind, in verschiedene Ebenen des Gesichtsfeldes blicken.“[7] Die Kommunikationstheorie der Aufteilung der Kommunikation in zwei Ebenen wurde von Bandler und Grinder erweitert. Sie unterteilen die Sinnesbotschaften weiter, indem sie systematisch beobachten.

[...]


[1] Vgl. Walter 2004, S. 81

[2] Mohl 2006, S. 65

[3] Sawiziki 2003, S. 10

[4] Klein 2001, S. 167

[5] Klein 2001, S. 167

[6] vgl. Simon 2004, Seite 81

[7] Mohl 2006, S. 100

Details

Seiten
12
Jahr
2010
ISBN (eBook)
9783640799497
ISBN (Buch)
9783640800155
Dateigröße
592 KB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v164577
Institution / Hochschule
Hochschule für angewandtes Management GmbH
Note
1,3
Schlagworte
NLP Neurolinguistisches Programmieren

Autor

Teilen

Zurück

Titel: NLP - Neurolinguistisches Programmieren