Lade Inhalt...

§ 31 SGB I - Vorbehalt des Gesetzes

Wissenschaftlicher Aufsatz 2010 7 Seiten

BWL - Recht

Leseprobe

Vorbehalt des Gesetzes

Nachfolgend wird der Vorbehalt des Gesetzes (§ 31 SGB I) thematisiert. Nach einer einleitenden Begriffsbestimmung, soll die verfassungsrechtliche Ableitung des Paragraphen dargestellt werden. Anschließend wird erklärt, was sich in diesem Zusammenhang hinter dem Begriff Parlamentsvorbehalt verbirgt.

1. Begriffsbestimmung

a) Der Vorbehalt des Gesetzes ist neben dem Vorrang des Gesetzes[1] die zweite Säule im Verwaltungshandeln[2] und kann mit den Worten „Kein Handeln ohne Gesetz“ umschrieben werden.[3] Allerdings ist er nicht deckungsgleich mit dem Gesetzesvorbehalt, der zur materiellen Einschränkung von Grundrechten herangezogen wird.[4]

b) Die einzelnen Bücher des SGB unterliegen einem strengen Vorbehalt des Gesetzes, der die Rechtsbeziehungen zwischen Verwaltung und Bürgern regelt. Daher dürfen auch privatrechtliche Vereinbarungen mit Sozialleistungsberechtigten nicht von den Vorschriften des SGB abweichen.[5]

c) Die rechtliche Grundlage für soziale Leistungen wird nicht durch das Verfassungsrecht geschaffen, sondern durch einzelne gesetzliche Bestimmungen.[6] Demnach dürfen gemäß § 31 SGB I Rechte und Pflichten in den Sozialleitungen des SGB nur begründet, festgestellt, geändert oder aufgehoben werden, soweit ein Gesetz es vorschreibt oder zulässt.

aa) Überwiegend wird die Auffassung vertreten, dass unter dem Gesetzesbegriff des § 31 SGB I (…soweit ein Gesetz…) das formelle Gesetz zu verstehen ist aber auch gesetzesabgeleitete Regelungen, wie Verordnungen, Satzungen oder Anordnungen. Diese müssen allerdings durch ein formelles Gesetz „zugelassen“ sein.
bb) Verwaltungsvorschriften sind nicht als Gesetz anzusehen. Sie sind von dieser Regelung ausgenommen, selbst dann, wenn man ihnen einen normativen Charakter zuordnen kann.
cc) Als Besonderheit muss in diesem Zusammenhang noch das sogenannte Richterrecht erwähnt werden, das im Sinne des § 31 SGB I als Gesetz anzusehen ist, wenn es das Ergebnis von Auslegung oder Rechtsfortbildung war.[7]

d) Durch den Vorbehalt des Gesetzes liegt die Leistungsbewilligung also nicht in der Willkür, dem Ermessen und der Undurchsichtigkeit der öffentlichen Verwaltung, sondern verwirklicht den Gedanken des sozialen Rechtsstaats. Allerdings ist der Vorschrift auch zu entnehmen, dass ohne eine gesetzliche Grundlage keine Leistungen bewilligt werden dürfen.[8]

[...]


[1] Unter dem Vorrang des Gesetzes wird verstanden, dass es kein Handeln gegen das Gesetz geben darf. Die Verwaltung darf bei ihrem Handeln nicht gegen Gesetze verstoßen. Es gilt die Normenhierarchie, d.h. eine niederrangige Rechtsnorm darf nicht gegen eine höherrangige Rechtsnorm verstoßen.

[2] Unbekannt, Vorbehalt des Gesetzes: Begriff und Rechtsgrundlage, Zugriff am 25.10.2010 unter: http://classic.unister.de/Unister/wissen/sf_lexikon/ausgabe_stichwort

12776_206.html.

[3] Unbekannt, Vorbehalt und Vorrang des Gesetzes, Zugriff am 25.10.2010 unter: http://www.lexexakt.de/glossar/vorbehaltuvorranggesetz.php.

[4] Wikipedia, Vorbehalt des Gesetzes, Zugriff am: 24.10.2010 unter: http://de.wikipedia.org/wiki/Vorbehalt_des_Gesetzes.

[5] Waltermann, Sozialrecht, § 17 II 1.

[6] Rüfner, Einführung in das Sozialrecht, § 5 II 1.

[7] Vgl. Mrozynski, SGB I, Kommentar, SGB I § 31 Vorbehalt des Gesetzes, Rn. 5-7.

[8] Seewald, in: Kasseler Kommentar, SGB I § 31 Vorbehalt des Gesetzes, Rn. 3.

Details

Seiten
7
Jahr
2010
ISBN (eBook)
9783640808373
Dateigröße
365 KB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v164866
Institution / Hochschule
Hochschule Fulda – Wirtschaftswissenschaften
Note
Schlagworte
vorbehalt gesetzes

Autor

Zurück

Titel: § 31 SGB I - Vorbehalt des Gesetzes