Lade Inhalt...

Reimen zum Herbst: Reime und Reimwörter als ästhetisches Mittel der Sprache erleben und anwenden

Unterrichtsentwurf im Fach Deutsch zum Thema "Herbstreime"

Unterrichtsentwurf 2010 12 Seiten

Didaktik - Deutsch - Pädagogik, Sprachwissenschaft

Leseprobe

Inhalt

1 Analyse der Sache und des Inhalts

2 Analyse fachdidaktischer Aspekte
2.1 Fachdidaktische Aufbereitung der Sachanalyse
2.2 Bedeutsamkeit des Themas

3 Bezug zum Bildungsplan

4 Einordnung der Unterrichtssequenz in die Unterrichtseinheit

5 Kompetenzen- Kriterien- Kompetenzorientiertes Lernziel- Indikatoren

6 Lernszenario mit methodischer Analyse

7 Verlaufsplanung

8 Literaturverzeichnis

1 Analyse der Sache und des Inhalts

Der Ursprung des Wortes Reim kommt aus dem germanischen rim; dort bedeutete es Reihe oder Zahl. Über das französische rime gelang es schließlich in den deutschen Sprachraum1. Der Reim erfüllt heute vor allem die Funktion des ästhetischen Genusses, er schmeichelt dem Ohr und gereimte Zeilen bleiben besser im Gedächtnis2.

Die folgenden Unterpunkte teilen die Reime nach verschiedenen sprachlichen Aspekten ein:

- Silbenzahl3

Reime können „stumpf“ (einsilbig), „klingend“ (zweisilbig) oder „reich“(dreisilbig) sein. Im Rahmen der Unterrichtsequenz wird vor allem der stumpfe Reim behandelt. Hierbei enden zwei Zeilen auf einer betonten Silbe.

- Stellung im Vers4

Hierbei werden die Reime eingeteilt in Endreim, Anfangsreim, Binnenreim, Schlagreim, Echoreim, Mittelreim, Mittenreim, übergehender Reim, Inreim, überschlagender Reim, Zäsurreim und Pausenreim.

Die Reime, die in dieser Unterrichtssequenz behandelt werden sollen, sind ausschließlich Endreime, da diese Struktur am geläufigsten und für die Kinder am einfachsten herzustellen ist. Beim Endreim stehen die sich reimenden Wörter am Versende.

- Phonologische Struktur5

Im phonologischen Sinn ist der Reim eine Verbindung von Wörtern mit ähnlichem Klang. Eine genauere Definition stellt den Reim als „Gleichklang des betonten Vokals und der ihm folgenden Laute bei unterschiedlichem nlaut“6 dar. Einfache Reimwörter sind oftmals Minimalpaare und unterscheiden sich somit in genau einem Laut.

Bei der phonologischen Struktur der Reime wird am häufigsten unterschieden zwischen dem „reinen Reim“, „unreinem Reim“ und der „ ssonanz“. Im Laufe der Unterrichtssequenz werden sich die SchülerInnen hauptsächlich mit dem „reinen Reim“ beschäftigen. Hierbei stimmt die hörbare Lautfolge der Reimsilben genau überein.

- Morphologisch- lexikalische Struktur7

In diesem Bereich stellt eines der wichtigsten Unterscheidungsmerkmale die „Reimfolge“ dar. Hier werden die Reime eingeteilt in den „Paarreim“ (aabbcc), den Kreuzreim (abab), den umarmenden Reim (abba), den Haufenreim (aaaa), den Schweifreim (aa b cc b), den Kettenreim (aba cbc usw.) und den Kehrreim (Wiederholung einer Reihe). Im Rahmen der Unterrichtsequenz werden überwiegend die Paarreime behandelt, bei denen das sich reimende Wort jeweils am Versende in der darauffolgenden Zeile steht.

2 Analyse fachdidaktischer Aspekte

2.1 Fachdidaktische Aufbereitung der Sachanalyse

Das Lernziel der dargelegten Unterrichtssequenz bezieht sich auf das Kennen lernen ästhetischer Aspekte unserer Sprache. Reime und Gedichte stellen in diesem Zusammenhang einen wesentlichen Bestandteil dieses ästhetischen Erlebens dar. Vor allem, der in der Sachanalyse dargelegte, Endreim und die Anwendung von Minimalpaaren als Reimwörter stehen in der Unterrichtssequenz im Mittelpunkt. Die SchülerInnen sollen so den lautmalerischen Charakter von Reimwörtern und Reimen kennen lernen. Sie finden eigene Reimwörter bzw. können Reimwörter zuordnen und schaffen so eine Verbindung zwischen der phonetischen und schriftlichen Seite von Sprache und setzen sich intensiv mit der klanglichen Eigenschaft von Reimen auseinander. Im affektiven Bereich üben die SchülerInnen das eigenständige Arbeiten an der Lerntheke und kontrollieren ihre Aufgaben in Eigenarbeit. Sie versuchen ihr Können selbstständig einzuschätzen, indem sie Aufgaben mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden bearbeiten.

2.2 Bedeutsamkeit des Themas

Dem Deutschunterricht wird im Allgemeinen eine hohe Verantwortung bezüglich der Vermittlung grundlegender Kompetenzen zugeordnet. Diese Kompetenzen beziehen sich unumstritten auf die Bedeutsamkeit des Lesens und Schreibens als Schlüsselkompetenz für alle Lernbereiche. Auch die Rechtschreibung und die Entwicklung einer Sprachbewusstheit gilt als essentieller Bestandteil des Deutschunterrichts.

[...]


1 Duden (2000): Etymologisches Wörterbuch. Mannheim: Brockhaus, S. 852

2 Vgl. Funke, C./ Singer, W. (1995): Sprachspiele für Kinder. Ravensburg: Ravensburger, S. 8

3 Vgl. Meibauer, J. (Hrsg.) (2002): Einführung in die germanistische Linguistik. Stuttgart : Metzler. S.112ff

4 Vgl.Ebd

5 Vgl.Ebd

6 Vgl.Ebd

7 Vgl.Ebd.

Details

Seiten
12
Jahr
2010
ISBN (eBook)
9783640819607
ISBN (Buch)
9783640822607
Dateigröße
882 KB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v166264
Institution / Hochschule
Staatliches Seminar für das Lehramt an Grundschulen und für das Lehramt an Förderschulen
Note
Schlagworte
Herbst
Zurück

Titel: Reimen zum Herbst: Reime und Reimwörter als ästhetisches Mittel der Sprache erleben und anwenden