Lade Inhalt...

Der Wohlfahrtsstaat Schweden

Hausarbeit (Hauptseminar) 2010 19 Seiten

Theologie - Sonstiges

Leseprobe

Inhalt

1. Einleitung

2. Definition Wohlfahrtsstaat

3. Schweden
3.1 Demografische Informationen
3.2 Die Bevölkerung
3.3 Selbstbild der schwedischen Gesellschaft

4. Die Entwicklung des Wohlfahrtsstaates Schweden

5. Das schwedische Sozialwesen
5.1 Einkommensgarantien
5.1.1 Arbeitsmarktpolitik
5.1.2 Sozialversicherung
5.1.3 Die Sozialhilfe
5.2 Umwelt und Service
5.3 Pflege

6. Fazit

7. Literaturverzeichnis

1. Einleitung

Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit dem Wohlfahrtsstaat Schweden und dessen Sozialleistungen.

Zunächst wird eine Definition des Begriffes „Wohlfahrtsstaat“ unternommen, wobei hier verschiedenen Definitionen angeführt werden. Dann wird sich genau das Land Schweden und dessen Bevölkerung angesehen. Hierzu gehören sowohl allgemeine Informationen zum Land, als auch Informationen über die Werte und Normen der schwedischen Gesellschaft.

Hiernach wird dann konkret auf den Wohlfahrtsstaat Schweden eingegangen. Um zu erkennen, inwieweit sich ein Wohlfahrtsstaat entwickeln konnte, wird zunächst ein historischer Abriss über die Sozialpolitik Schwedens unternommen, um dann genau auf die aktuellen Leistungen des Wohlfahrtsstaates zu sprechen zu kommen. Um einen Abriss über alle Leistungen des schwedischen Sozialwesens machen zu können, werden diese in größere Kategorien eingeteilt. Eine grobe Unterteilung erfolgt hier in Einkommensgarantien, Umwelt und Service, Pflege und schließlich Schutz. In diesen Überpunkten kann dann genauer auf die verschiedenen Leistungen eingegangen werden.

Die Arbeit wird begleitet durch die Frage, ob es bestimmte Entwicklungen und Einstellungen seitens der schwedischen Bevölkerung gibt, welche die Entstehung des Wohlfahrtsstaates begünstigt haben könnten.

2. Definition Wohlfahrtsstaat

Der Begriff des Wohlfahrtsstaates wird in der Literatur häufig unterschiedlich definiert und aufgefasst. Dies liegt auch sicherlich daran, dass das Verständnis des Begriffes „Wohlfahrtsstaat“ abhängig ist von der Kultur und der Geschichte des Betrachters und natürlich auch von der sprachlichen Übersetzung.[1]

Im deutschsprachigen Raum werden eher negative Verbindungen mit dem Begriff des Wohlfahrstaates gemacht. Hier werden Verbindungen zur Armut, Bedürftigkeit oder auch eine starke Intervention des Staates gezogen. Interessant ist bei einer Begriffsdefinition der Vergleich zwischen deutscher und schwedischer Literatur. In der deutschen Literatur wird der Wohlfahrtsstaat als Versorgungsstaat definiert, welcher für die soziale Sicherheit der mittleren und unteren sozialen Schicht verantwortlich ist und die Macht der Sozialgestaltung an sich nimmt.[2] Auch wird in der deutschen Definition die persönliche Sicherheit der Bürger in großer Gefahr gesehen und der Wohlfahrtsstaat wird sogar mit einer totalitären Diktatur verglichen.[3]

In der schwedischen Literatur kann im Gegensatz zu der negativen deutschen Definition des Wohlfahrtsstaates gefunden werden. Hier werden Synonyme wie Wohlergehen, Glück und Erfolg gefunden.[4]

Um einen Versuch für das genaue Verständnis eines Wohlfahrtsstaates zu unternehmen, können zunächst Definitionen bekannter Soziologen herangezogen werden. So stellt der Bielefelder Soziologe Franz-Xaver Kaufmann fest:

„Von einer wohlfahrtsstaatlichen Entwicklung sollt erst gesprochen werden, insoweit soziale Sicherungssysteme und soziale Dienstleistungen immer weitere Bevölkerungskreise und tendenziell die Gesamtbevölkerung - sei es in einheitlicher, sei es in gegliederter Form – erfassen und insoweit Arbeitnehmer staatlich gewährleistete Rechte einklagen können […].“[5]

Kaufmann sieht also als einen wichtigen Bestandteil des Wohlfahrtsstaates eine Ausweitung des Sicherungssystems auf eine möglichst breite Bevölkerungsschicht.

Nach Jens Albert übernimmt der Staat eine aktive Rolle in der Steuerung der wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Abläufe. Auch wird ein großer Teil der staatlichen Ressourcen, nach Albert, für sozialpolitische Zwecke benutzt, sodass eine Gleichheit aller Bevölkerungsschichten in den Bereichen Einkommenssicherung, Gesundheit, Wohnen und Bildung gewährleistet werden könne.[6] Albert stellt also fest, dass der Staat eine hohe Verpflichtung hätte, eine Gleichheit zwischen den Bevölkerungsschichten herzustellen.

Eine Unterscheidung der Wohlfahrtsstaaten nimmt der Soziologieprofessor Costa Esping-Andersen vor. Er geht von drei verschiedenen Modellen des Wohlfahrtsstaates aus:

1. Der liberale Wohlfahrtsstaat

Dieser Typ eines Wohlfahrtsstaates ist in den USA, Kanada und Australien zu finden. Hier haben der freie Markt und die Familie eine besonders starke Rolle. Soziale Anspruchsrechte hingegen werden nur gering geltend gemacht.[7]

2. Der konservative Wohlfahrtsstaat

Dieses Konzept eines Wohlfahrtsstaates ist beispielweise in Österreich, Frankreich, Italien und Deutschland zu finden. Hier bleiben soziale Rechte noch stark an die soziale Klasse und den Status gebunden. Staatliche Interventionen finden hierbei verstärkt statt.[8]

3. Der sozialdemokratische Wohlfahrtsstaat

Bei dem sozialdemokratischen Typus eines Wohlfahrtsstaates wird die Gleichheit aller Klassen angestrebt. Dieser Typ ist in Norwegen, Dänemark und Schweden zu finden.[9]

Nach den angeführten Definitionen des Begriffes „Wohlfahrtsstaates“ von Kaufmann, Albert und Esping-Andersen wird nun ein direkter Blick auf Schweden geworfen. Hier werden verschiedenste Informationen über das Land „Schweden“ gesammelt.

[...]


[1] Vgl.: Tag, Tobias: Der schwedische Wohlfahrtsstaat, Norderstedt 2005, S.4.

[2] Vgl.: Tag, Tobias: Der schwedische Wohlfahrtsstaat, Norderstedt 2005, S.4.

[3] Vgl.: ebd., S.4.

[4] Vgl.: ebd., S.5.

[5] Vgl.: Kaufmann, Franz-Xaver : Herausforderungen des Sozialstaates, Frankfurt am Main 1997, S.31.

[6] Vgl.: Tag, Tobias: Der schwedische Wohlfahrtsstaat, Norderstedt 2005, S.7.

[7] Vgl.: Tag, Tobias: Der schwedische Wohlfahrtsstaat, Norderstedt 2005, S.8.

[8] Vgl.: ebd., S.8.

[9] Vgl.: ebd., S.8.

Details

Seiten
19
Jahr
2010
ISBN (eBook)
9783640854721
ISBN (Buch)
9783640854929
Dateigröße
489 KB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v168475
Institution / Hochschule
Ruhr-Universität Bochum
Note
2,7
Schlagworte
wohlfahrtsstaat schweden

Autor

Teilen

Zurück

Titel: Der Wohlfahrtsstaat Schweden