Lade Inhalt...

Die New Age Bewegung - Entstehung und Hintergründe

Hausarbeit 2010 21 Seiten

Kulturwissenschaften - Sonstiges

Leseprobe

New Age.

1. Einleitung

2. Zielsetzung

3. Hinwendung zur Thematik
3.1. Definition New Age
3.2. Definition Esoterik
3.3. Definition Spiritualität
3.4. Definition Neopaganismus

4. Grundzüge der New Age Bewegung
4.1. Age of Aquirius

5. Entstehung & Hintergründe

6. Die New Ager

7. Grundprinzipien & Denkweisen
7.1. Polytheismus & New Age Bewegung: alle oder keine Religion..?

8. New Age
8.1. Rezeption der keltischen Mythologie & Religion im New Age
8.1.1. Begriff Kelten
8.1.2. Begriff keltische Religion
8.1.2.1. Quellen zur keltischen Religion & Mythologie
8.2.Neopaganismus: Auswirkungen & Phänomene

9. Konklusion

10. Literaturverzeichnis

Die Rezeption der keltischen

Mythologie & Religion in der New Age Bewegung

1. Einleitung

Heute, angesichts des Zeitalters der Postmoderne, befinden wir uns laut Medien, Gesellschaftsanalytikern und anderen ‚Gelehrten‘ in einem Zeitalter des ständigen Umbruchs. Alles ist neu, schnell, vielfältig und v.a. ersetzbar. Begonnen hat dieses Phänomen des Umbruchs und der Veränderung jedoch nicht erst in der (Post)Moderne, sondern die Wurzeln dieses Denk- und Handlungsparadigmas entstanden bereits in der Zeit der Industrialisierung. Gekennzeichnet von Umbrüchen war jedoch insbesondere das 20. Jahrhundert insofern, dass Phänomene wie die Esoterik und der „New Age Bewegung“ begründete Leben im Einklang mit der Natur an Popularität gewann. Folglich wurde natürliches, ausgeglichenes Dasein zum Allheilmittel erklärt, mit dem alle Bereiche des eigenen und gemeinschaftlichen Lebens harmonisiert werden können. Die mit diesem Paradigma einhergehenden Veränderungen sind kennzeichnend für die Abkehr von rationalistischen Vorstellungen sowie die Zentrierung des Denkens auf das eigene Ich, mit der der Gedanke an die allgemeine Erlösung des aus der Sichtweise der Anhänger der New Age Bewegung, zerstörten Gesellschaftszustandes möglich wird. Diese Sichtweisen konnten im 20. Jhdt. breite Gesellschaftsschichten begeistern, wirkten sich stark auf den Medien- und v.a. Buchmarkt aus, sodass das ganzheitliche, mythologische Denken zum Non-Plus-Ultra der Lebensführung gesehen und gelebt wurde.

2. Zielsetzung

Die beschriebenen Phänomene, die im späteren genauer ausgeführt werden sollen, sind Teile der Philosophie der New Age Bewegung. Dementsprechend ist es Ziel dieser Arbeit, die New Age Bewegung, ihre Phänomene, Entstehungsgründe und Auswirkungen aufzuzeigen. Folglich verfolgt diese Arbeit den Zweck, den geistigen Umbruch, der in den 70er Jahren des 20. Jahrhunderts stattfand und am Ende des Selbigen endete, im Hinblick auf die damit einhergehenden geistig-religiösen Veränderungen zu hinterfragen.

Dementsprechend soll eine Hinführung zur Thematik über die Definition des Begriffs New Age sowie zentraler Begriffe für die vorliegende Arbeit gemacht werden, worauf die Grundlagen der Ansichten in der New Age Bewegung geklärt werden sollen bevor eine Hinwendung zur eigentlich arbeitsanleitenden Thematik - der Religion im New Age - bzw. der Antizipation kultischer Phänomene aus vorchristlichen, heidnischen und keltischen Religionen, deren Reaktivierung und damit verbundene Integration in das alltägliche Leben angestrebt werden. Dementsprechend fragt diese Arbeit nach den Gründen für die religiöse Hinwendung zu kultischen Bekenntnissen. Daneben soll die gesamtgesellschaftliche sowie geografische Rezeption aufgezeigt werden, was dazu führen soll, dass zum Ende der Arbeit ein Fazit über die New Age Bewegung gezogen werden kann. Dementsprechend soll mit dieser Arbeit eine grundlegende Übersicht über die New Age Bewegung, mit Fokus auf die damit einhergehenden religiösen Aspekte angestrebt werden.

Zur vorliegenden Literatur über die New Age Bewegung ist zu sagen, dass die überwiegende Anzahl der Werke aus der Zeit der aktiven Rezeption und damit aus den späten 70er und 80er Jahren stammen. Die Anzahl der Publikationen zur Thematik ebbte in den 90er Jahren stark ab, was hauptsächlich durch die beginnende Negativkonnotation bzw. durch das sinkende Interesse am Paradigma des New Age erklärt werden kann.

Aufgrund der einfacheren Lesbarkeit und des besseren Verständnisses, wird nachfolgend auf die weibliche und männliche Doppelform sowie auf den Einsatz von Wortverbindungen mit -Innen verzichtet. Die männliche Form erfasst somit jeweils auch die weibliche Form und umgekehrt.

3. Hinwendung zur Thematik

3.1. Definition New Age

Nach der Lektüre zahlreicher Publikationen zur Thematik muss an dieser Stelle eingesehen werden, dass sich eine eindeutige Definition des Begriffs New Age als schwierig herausgestellt hat insofern, dass mit dem Terminus „New Age“ eine Vielzahl (unterschiedlicher bzw. stark divergierender) Strömungen und Gruppen bezeichnet wird. Dadurch scheint eine Begrenzung der (Denk)Richtung(en) bzw. Teilnehmer schier unmöglich. Dies führt dazu, dass der Begriff „New Age“ (wörtlich Neues Zeitalter) als Sammelbegriff für die Hinwendung zu einer sinnerfüllten, humanen und ganzheitlichen Zukunftswelt“ (Sillescu 1986: S. 11.) zu verstehen ist. Aufgrund dieser ungenauen Definition soll in der vorliegenden Arbeit versucht werden die Bewegung im Weiteren mittels einer Aufspaltung in ihre Begriffsgeschichte, Entstehung, Grundzüge und Auswirkungen darzustellen.

Am ehesten sinnvoll wird der Versuch einer Definition durch die von Spangler (1984) gegebene Begriffsbestimmung des New Age, da Spangler den mit der New Age Bewegung einhergehenden Wandel sowie das utopische Potential der Bewegung am ehesten beschreib- und nachvollziehbar darstellt. Nach Spangler ist die New Age Bewegung demnach „die Vision eines Neuen Zeitalters, die viele Facetten besitzt. Sie kann als eine Vision von technologischem Fortschritt gesehen werden, als eine spirituelle Wiedergeburt, als ein Bündel von Strategien für persönliche und gesellschaftliche Transformation, als ein Netzwerk von Individuen und Gruppen, die diese Strategien verwirklichen, als ein Bewußtseinszustand [sic] und sogar als eine göttliche Offenbarung.“ (Spangler 1983: S. 36) Demnach beschreibt Spanglers Erklärung die breiten Phänomene und heterogenen Auswirkungen der New Age Bewegung ehestens.

3.2. Definition Esoterik

Der Begriff Esoterik stammt vom griechischen Terminus esô bzw. esôterikos, der wörtlich mit Inneres übersetzt werden kann und damit für Verborgenes, Geheimes und nur Eingeweihten zugängliches steht (vgl. von Stuckrad 2004: S. 9). Somit versteht man unter der Esoterik „eine Geheimlehre, die nur einem Kreis von Eingeweihten, Auserwählten zugänglich ist.“ (Oepen S.87) Der Esoteriker versucht, die Welt ‚von innen her‘ anzusehen, um abhängig vom äußeren Erscheinungsbild okkult-verborgende Zusammenhänge zu entdecken.“ (ebd. S. 88) Eingesetzt dafür werden meditative Techniken und magische Rituale (vgl. ebd.).

Heute wird der Begriff breiter und weniger im Sinne einer Geheimwissenschaft zu handhaben sein, was wesentlich an der New Age Bewegung und deren esoterischer Ausrichtung lag und dazu führte, dass der Begriff Esoterik gegenwärtig häufig synonym mit dem Terminus New Age verwendet wird. Dadurch wird die starke Verknüpfung der New Age Bewegung mit esoterischem Gedankengut erkennbar einerseits, der Begriff musste durch diese Konnotation gewissen Form der Kommerzialisierung standhalten, andererseits. Dadurch hat die Esoterik als Lehre bzw. Weltanschauung an Berechtigung verloren, sondern unter Esoterik wird heute vielmehr „das Ausüben esoterischer Praktiken“ (ebd.) verstanden. Ein im Kontext der Arbeit notwendig anzumerkendes Kriterium ist die Tatsache, dass es innerhalb der Esoterik zu einer „fortwährenden Vermischung […] uralter Weisheitslehren von Kulturen und Religionen aus aller Welt [kam].“ (ebd. S.88f)

Kennzeichnend für die Esoterik sind das Anstreben eines höheren Bewusstseins und die Ausübung magischer, kultischer Rituale sowie die Selbstverwirklichung, die mit egozentrischem Verhalten und Denkweisen erreicht werden soll. Das in der Esoterik vorherrschende monistische [und] holistische Weltbild geht mit dem Glauben an Natur und Kosmos sowie Unterscheidung eines geistigen und körperlichen Ichs einher, womit Dogmen wie menschliche Energiezonen im Sinne von Aura und Chakren verbunden werden. Kritisch anzumerken ist dabei, dass durch die verstärkte Rezeption und Alltagsintegration die Esoterik auch negative Auswirkungen im Sinne eines Realitätsverlust haben kann (vgl. ebd.).

Der Begriff Esoterik wurde aufgrund seiner erhöhten Relevanz für die vorgelegte Arbeit in diesem Ausmaß ausgeführt, weil er als zentrales Kriterium der New Age Philosophie angesehen werden kann einerseits, bzw. durch die religionswissenschaftliche- und religionspraktische Ausrichtung dieser Arbeit weitere Relevanz hat andererseits.

3.3. Definition Spiritualität

Die zuvor eingeführte Kategorie Esoterik ist (heute) wesentlich mit dem Begriff Spiritualität verbunden. Der Terminus „Spiritualität“ kann als „offener anthropologischer Begriff beschrieben [werden] der ‚integrales Bewusstsein‘ gänzlich unabhängig von jeweiligen Inhalten bezeichnet (Barth 1993: S.12 in Hundt 2007: S.27). Des Weiteren wird unter Spiritualität die „gelebte Grundhaltung der Hingabe des Menschen an Gott und seine Sache“ (Hundt 2007: S.27) verstanden, durch die der Mensch nach den „letzten geheiligten und sinnvollen Strukturen sucht, innerhalb der er sich selbst erfüllen und verwirklichen kann“ (ebd.). Folglich kann Spiritualität als innere und äußere Haltung sowie als bestimmte Ausrichtung des Lebens und speziellen Denk- und Handlungsparadigmen beschrieben werden. Nach der gegebenen Definition wird schlüssig nachvollziehbar, warum die Begriffe Esoterik und Spiritualität nicht gesondert zu verstehen, sondern vielmehr als sich gegenseitig bedingendes Begriffspaar zu sehen sind. Zu unterscheiden sind die Begriffe höchstens in ihrer handlungspraktischen Anwendung insofern, dass sich Spiritualität auf den (erreichten oder zu erreichenden) Geisteszustand bezieht und Esoterik die (lebens)praktische Ausrichtung für die Erreichung dieses Zustands meint, was durch die folgende Definition von Spiritualität verständlicher wird. Dementsprechend kann Spiritualität als Geisteszustand verstanden werden, durch den „die höchsten kognitiven Fähigkeiten wie transrationale Intuition, die am weitesten entwickelten Affekte wie transpersonale Liebe und unsere höchste Moral wie transzentdentales Mitgefühl für alle Lebewesen“ (ebd.) erreicht wird. Durch die gegebene Übersicht sollte das breite Begriffsverständnis von Spiritualität und ihre Verbindung zur Esoterik und Multikonnotiertheit aufgezeigt werden.

3.4. Definition Neopaganismus

Der Begriff Neopaganismus ist die Weiterentwicklung des Terminus „Paganismus“. Unter „Paganismus“ versteht man einen Sammelbegriff für vor- bzw. moderne sehr unterschiedliche Bewegungen und/oder Einzelpersonen die ihre eigene Spiritualität entwickeln (vgl. Futterlieb 2008: S.46). Das Vokabel wird synonym mit den Begriffen Neopaganismus und Neuheidentum benützt was zu einer ungenauen Definition und einem breiten Begriffsverständnis führt (vgl. ebd. S.47). Futterlieb betont die enge Verzahnung des Terminus mit Formen von Naturreligiosität, Esoterik und New Age (vgl. ebd.). Neben Futterlieb sieht auch Oyibo das weite Bedeutungsspektrum des Paganismusbegriffs ein und setzt den Begriff mit Nichtchristlichkeit bzw. aus dem heutigen Verständnis mit Atheismus gleich (vgl. Oyibo 2004: S. 20). Beide Autoren verweisen auf den Rückgriff auf vorchristliche Glaubensformen und Rituale im Paganismus, wodurch im (Neo)Paganismus vorchristliche Religionen modernisiert und die damit verbundenen religiösen Praxen reaktiviert werden. Auch zum Paganismusbegriff herrscht eine Definitionsvielfaltund Ungenauigkeit vor, sodass die Definition von Hubert Cancik zur Begriffsbestimmung gewählt werden soll. Dementsprechend versteht Cancik den Begriff (Neo)Paganismus als Formen „nicht-christlicher Religionen […] die im Rückgriff auf antike, völkische Traditionen und in imitierender Opposition zum Christentum Weltanschauungssysteme, Symbolkomplexe, Riten für spezifisch neuzeitliche Situationen entwickeln.“ (Cancik 1998: S.302)

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass man unter dem Neopaganismus eine Art zeitgenössischer Spiritualität verstanden wird, in der Rituale und Wissen vorchristlicher Religionen wiederbelebt werden. Dadurch entstehen kontemporäre spirituelle Bewegungen, die Formen alter Religionen und Kulturen wiederbeleben und in ihre Alltagskultur einbringen. Aktuelle, populäre Beispiele dafür stellen Filme wie Herr der Ringe oder die Musik von Enya dar, in welchen auf keltisches bzw. mythologisches Gedankengut rückgegriffen wird.

4. Grundzüge der New Age Bewegung

Die New Age Bewegung wird oft als „Zeitalter des Übergangs in einer ‚Wendezeit‘ [bezeichnet], die sich durch einen tiefgreifenden Bewußtseinswandel [sic] in Politik, Gesellschaft, Wissenschaft, [Religion] und vor allem im einzelnen Menschen [äußert].“ (ebd.) Dementsprechend wird unter der New Age Bewegung der „Ausbruch eines neuen Zeitalters [verstanden] in dem aus Selbsterkenntnis des Einzelnen weltweit bewusster gelebt und gehandelt wird.“ (Sillescu 1986: S.12) D.h. es geht in der New Age Bewegung vielweniger um eine Negation desVorhandenen, sondern um die Veränderungspotentiale, die mit dem Anbruch eines neuen Zeitalters einhergehen (vgl. Schorsch 1989: S.20). Dementsprechend glauben die Anhänger der New Age daran, dass mit der Gegenwart ein neues Zeitalter angebrochen ist, dass eine Wende bzw. Neue Zeit bringen wird (vgl. ebd. S.24). Diese Wendezeit wird als „Wassermannzeitalter“ (ebd.) bezeichnet.

4.1. Age of Aquirius

Unter dem Wassermannzeitalter, das als auch aquarianisches, Neues Zeitalter oder eben Age of Aquirius bezeichnet wird, versteht man in der Astrologie einen Zeitraum von 2.150 Jahren, der durch ein bestimmtes Sternbild definiert wird (vgl. Körbel S.24). Mit dem Glauben an einen Zeitalterwechsel geht der Glaube an ein „platonisches Weltenjahr“ (ebd.) einher mit dem ein Wendezeitpunkt erreicht wird. Der Begriff Wassermannzeitalter ist geprägt durch den entsprechenden Song aus dem damals populären Musical Hair und wurde von Alice Bailey, einer der wichtigsten Vertreterinnen der New Age Bewegung popularisiert (vgl. ebd.). Die Anhänger des New Age Denkens glauben an eine mit dem Anbruch des neuen Zeitalters verbundene „Ablösung des patriarchal bestimmten rationalen und wissenschaftlichen Denkens, [an] ein Zeitalter voll Frieden in der unter Kriegen und Umweltzerstörungen leidenden Welt, durch [das] eine neue „weibliche“ und friedliche Ära“ (ebd.) hergestellt wird. Dieses Denken muss jedoch mehr als Wunschvorstellung durch zuvor gehende Krisenphänomene der Zeit gesehen werden.

5. Entstehung & Hintergründe

An dieser Stelle taucht unweigerlich die Frage auf, warum alternative Strömungen wie die New Age Bewegung entstanden. Was sind die Beweggründe von Menschen sich ein neues Lebensbewusstsein anzueignen? Kuenzlen gibt eine mögliche Antwort auf diese Frage: „Daß [sic] der einzelne sich aufgehoben wissen kann in einer kosmischen Einheit und so dem Gefühl der Fragmentarisierung und Segmentierung, ja Atomisierung des gegenwärtigen Lebens entgehen kann, das ist eine Antwort auf den Hunger nach Ganzheit, den der Modernisierungsprozeß [sic] entstehen ließ.“ (Küenzlen 1986: S.36). Aufgrund der nicht bzw. nur schwer zu verortenden Entstehungshintergrund bzw.

[...]

Autor

Teilen

Zurück

Titel: Die New Age Bewegung - Entstehung und Hintergründe