Lade Inhalt...

Der Bullwhip-Effekt in der Supply-Chain

Ursachen und Gegenmaßnahmen

Seminararbeit 2011 13 Seiten

BWL - Beschaffung, Produktion, Logistik

Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

Darstellungsverzeichnis

Abbildungsverzeichnis

1. Einleitung

2. Der Bullwhip-Effekt
2.1. Auswirkungen in der Kette bzw. auf deren Glieder

3. Ursachen des Bullwhip Effekts
3.1. Unbeständige Nachfrage (demand forecast updating)
3.2. Bündelbestellungen (Order Batching)
3.3. Burbidge Effekt (nicht synchrone Bestellperioden)
3.4. Preisschwankungen (Price Fluctuation) und Mengendegressionseffekt
3.5. Engpasspoker und Mengenkontierung (Rationing and shortage gaming)

4. Auswirkungen des Bullwhip Effekts

5. Vermeidungsmöglichkeiten, Gegensteuerung,
5.1. Beachtung von unbeständiger Nachfrage
5.2. Übernahme der Verantwortung für die Bestände des Kunden (VMI)
5.3. Vermeidung von Auftragsbündelung
5.4. Vermeidung von Engpasspoker und Mengenkontierung
5.5. Gleichförmige Preispolitik
5.6. Bewusstseinsbildung, Schulungsmaßnahmen

6. Schlussbetrachtung

7. Literaturnachweis

Darstellungsverzeichnis

Abbildung 1: Wachsende Auftragsschwankungen in der logistischen Kette

Abbildung 2: Beispielhafter Verlauf des Bullwhip Effekts

Abkürzungsverzeichnis

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

1.Einleitung

Zur Herstellung von verkaufsfähigen Produkten, arbeiten heute praktisch alle Unternehmen in mehrstufigen Wertschöpfungsketten (vgl. Schulte 2009, S.19) zusammen. Dies resultiert zum einen aus der weltweiten Globalisierung und der daraus entstandenen Arbeitsteilung und zum anderen aus der Konzentration der einzelnen Unternehmen auf deren Kernkompetenzen. Diese Zusammenarbeit, verlangt einen um ein vielfaches höheren Koordinationsaufwand zwischen den beteiligten Gliedern, als dies bei beinahe unabhängigen Einzelunternehmen nötig wäre. Da es aber in der heutigen Wirtschaft kaum mehr Unternehmen gibt, die ohne Lieferanten auskommen bzw. die nicht selbst als Lieferant fungieren, sind beinahe alle Unternehmen Teil einer Wertschöpfungskette. (z.B. Bäcker – Mehllieferant, Schlosser – Stahlgroßhandel – Walzwerk – Stahlwerk – Kohlegrube)

Jede Absatzkette kann somit als System betrachtet werden, welches sich aus verschiedenen Subsystemen (den einzelnen Gliedern) zusammensetzt. Die Betrachtung eines gesamten Systems (z.B. Kunde – Einzelhandel – Großhandel – Produzent – Lieferant) wird als Supply Chain (vgl. Schulte 2009, S.14) bezeichnet. Das Supply Chain Management bezeichnet den Versuch mittels moderner Informations- und Kommunikationstechnologien die gesamte Kette abzubilden und somit plan- und steuerbar zu machen.

Somit ist für Optimierungen nicht der Erfolg einzelner Unternehmen entscheidend, sondern deren Wirkungen auf die gesamte Kette, was eine extreme Komplexität zur Folge hat.

Auf Grund schwankender Auftragseingänge, fließen Güterströme zwischen den Gliedern der Absatzkette nicht stetig. Durch verschiedene, zusammenwirkende Ursachen, kommt es innerhalb der Kette zu unternehmerischem Fehlverhalten, welches sich negativ auf die gesamte Kette auswirkt. Dieser Effekt wird Bullwhip Effekt genannt. Ziel dieser Arbeit ist es, das Phänomen des Bullwhip Effekts -auch „Wishplash“ oder „Whipsaw“ – Effekt gesprochen- zu erläutern, und geeignete Gegenmaßnahmen aufzuzeigen.

2.Der Bullwhip-Effekt

Als Bullwhip Effekt –(auch Peitschen-, oder Forrester-Aufschaukelung genannt) ist das Aufschaukeln von Bestellschwankungen innerhalb einer mehrstufigen logistischen Kette in Richtung der Zulieferer zu verstehen. (Schulte 2009, S.17) Er äußert sich durch unnötige Bestell- und Nachfrageschwankungen innerhalb der Supply Chain, welche sich nicht mehr auf den tatsächlichen Bedarf der Endkunden zurückführen lassen. Der Bullwhip Effekt verstärkt sich mit jedem zusätzlichen Glied der Kette in Richtung des vorgelagerten Lieferanten. (Lee u. a. 1997, S1)

2.1. Auswirkungen in der Kette bzw. auf deren Glieder

Durch die nicht nachvollziehbaren Bedarfsschwankungen können die Kapazitäten und Ressourcen der einzelnen Unternehmen nicht effizient geplant und somit auch nicht ökonomisch ausgelastet werden. Dies hat sowohl extreme Bedarfsspitzen als auch extreme Leerlaufzeiten zur Folge, was sich wiederum in Lieferengpässen bzw. Überbeständen innerhalb der Kette manifestiert. Diese Probleme schlagen sich in einer schlechten Lieferzuverlässigkeit (vgl. Schulte S.8) und hohen Kosten nieder.

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Abbildung 1: Wachsende Auftragsschwankungen in der logistischen Kette

Quelle: (Lee, Padmanabhan & Seungjin 1997a)

[...]

Details

Seiten
13
Jahr
2011
ISBN (eBook)
9783640903184
ISBN (Buch)
9783640903436
Dateigröße
914 KB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v171123
Institution / Hochschule
Fachhochschule Vorarlberg GmbH
Note
1
Schlagworte
Bullwhip Peitschenschlageffekt Forrester-Aufschaukelung Supply Chain

Autor

Teilen

Zurück

Titel: Der Bullwhip-Effekt in der Supply-Chain