Lade Inhalt...

Die Vorbedingungen der Demokratie - Idee und Wirklichkeit

Bachelorarbeit 2009 75 Seiten

Jura - Rechtsphilosophie, Rechtssoziologie, Rechtsgeschichte

Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

Literatur

Tabellenverzeichnis

Abkürzungsverzeichnis

A. Einleitung

B. Begriff der Demokratie

C. Voraussetzungen der Demokratie
I. Theorieströmungen
II. Der Begriff der Vorbedingungen und Möglichkeiten der Strukturierung
III. Gesellschaftliche Voraussetzungen
1. Pfadabhängigkeit gesellschaftlicher Entwicklun- gen
2. Gesellschaftliche Homogenität
3. Der Zusammenhang zwischen Religion und De- mokratie
a) Theoretische Überlegungen zum Ver- hältnis von Demokratie und Christen- tum westlicher Tradition
b) Historische Wirklichkeiten: Entwick- lung des Verhältnisses von Staat und Kirche
c) Theoretische Zusammenhänge zwischen Demokratie und anderen Religionen
d) Realitäten über das Verhältnis von Demokratie und anderen Religionen
4. Staatsbürgerliche Werte und die Rolle des So- zialkapitals
a) Bedeutung des sozialen Kapitals
b) Formen des Sozialkapitals und ihre Effekte
c) Empirische Ergebnisse
IV. Wirtschaftliche Voraussetzungen
1. Grundidee der Modernisierungstheorie
a) Bildung
b) Verringerung wirtschaftlicher und so zialer Ungleichheit
c) Sozialkapital
2. Kritik und empirische Belege
a) ÖkonometrischeTests
b) Komparative historische Studien
V. Das Zusammenspiel von Modernisierung, kulturellen
Werten und Demokratie

D. Zusammenfassung

Literatur

Arrow, Kenneth (1972): “Gifts and Exchanges”, Philosophy and Public Affairs, 1(4), S. 343-362.

Ballestrem, Karl Graf (2006): “Katholische Kirche und Menschenrechte”, in Christentum und Demokratie, hrsg. von M. Brocker, und T. Stein, S. 147-169. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt.

Barthold, Hartwig (2009): Stirbt die Demokratie? Die Auflösung der Mittelschicht und ihre Konsequenzen. R.G. Fischer Verlag, Frankfurt am Main (zitiert: Stirbt die Demokratie?).

Baurmann, Michael, und Reinhard Zintl (2006): “Social and Cultural Preconditions of Democracy: A Framework for Discussion”, in Preconditions of Democracy, hrsg. von G. Brennan, S. 19-74. Tampere University Press, Tampere.

Böckenförde, Ernst-Wolfgang (1976): Staat, Gesellschaft, Freiheit: Studien zur Staatstheorie und zum Verfassungsrecht. Suhrkamp Verlag, Frankfurt.

(1995): “Demokratie als Verfassungsprinzip”, in Handbuch des Staatsrechts der Bundesrepublik Deutschland, hrsg. von J. Isen- see, und P. Kirchhof, Band I. Grundlagen von Staat und Verfas- sung, S. 887-952. C.F. Müller Verlag, Heidelberg, 2. Auflage.

Berger, Peter (1992): “The Uncertain Triumpf of Democratic Capitalism”, Journal of Democracy, 3(3), S. 7-17.

Bollen, Kenneth A. (1979): “Political Democracy and the Ti- ming of Development”, American Sociological Review, 44(4), S. 572-587.

Bollen, Kenneth A., und Robert W. Jackman (1989): “Democracy, Stability, and Dichotomies”, American Sociological Re view, 54(4), S. 612-621.

Breit, Gotthard (2006): “Max Weber”, in Demokratie-Theorien. Von der Antike bis zur Gegenwart, hrsg. von P. Massing, und G. Breit, S. 173-179. Bundeszentrale für politische Bildung Schriftenreihe Band 424, Bonn.

Brocker, Manfred, und Tine Stein (2006): “Einleitung”, in Christentum und Demokratie, hrsg. von M. Brocker, und T. Stein, S. 7-13. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt.

Bukes, Georg (2000): “Der Zusammenhang zwischen wirtschaftlicher Entwicklung und Demokratisierung. Das Beispiel Bolivien”, Beiträge zur Lateinamerika-Forschung Band 3, Institut für Iberoamerika-Kunde, Hamburg, Band 3 (zitiert: Wirtschaftliche Entwicklung und Demokratisierung.

Coleman, James S. (1988): “Social Capital in the Creation of Human Capital”, The American Journal of Sociology, 94, S. 95- 120.

Cutright, Phillips (1963): “National Political Development: Measurement and Analysis”, American Sociological Review, 28(2), S. 253-264.

Cutright, Phillips, und James A. Wiley (1969): “Modernization and political representation: 1927-1966”, Studies in Compa rative International Development, 5(2), S. 23-44.

Dahl, Robert Alan (1971): Polyarchy: Participation and Oppo sition. Yale University Press, New Haven.

Daniel, Wallace L. (2006): The Orthodox Church and Civil So- ciety in Russia, Eugenia and Hugh M. Stewart ’26 Series on Ea- stern Europe. Texas A & M University Press, College Station.

de Tocqueville, Alexis (1863): Democracy in America, Band 2. Sever and Francis, 3. Auflage.

Degenhart, Christoph (2000): Staatsrecht I. Staatsorganisati- onsrecht, Schwerpunkte Band 13. C.F. Müller Verlag, Heidelberg, 16. Auflage.

Diamond, Larry (1992): “Economic Development and Democracy Reconsidered”, in Reexamining Democracy: Essays in Honor of Seymour Martin Lipset, hrsg. von G. Marks, und L. Diamond, S. 93-139. Sage Publications, Newbury Park, London, New Delhi.

Eisenstadt, Shmuel N. (1968): “The Protestant Ethic Theses in the Framework of Sociological Theory and Weber’s Work”, in The Protestant Ethic and Modernization: A Comparative View, hrsg. von S. N. Eisenstadt, S. 3-45. Basic Books, New York.

Elyas, Nadeem (2001): “Muslime ohne muslimischen Staat?”, in Das Verhältnis von Staat und Kirche. Rupert Mayer Lectures 2002 mit einer Dokumentation des Festaktes ” 75 Jahre Sankt Georgenln der Paulskirche Frankfurt am Main, hrsg. von J. Beckermann, und H. Engel, S. 117-138. Verlag Josef Knecht, Frankfurt.

Etzioni, Amitai (1992): “On the Place of Virtues in a Plurali- stic Democracy”, in Reexamining Democracy: Essays in Honor of Seymour Martin Lipset, hrsg. von G. Marks, und L. Diamond, S. 70-78. Sage Publications, Newbury Park, London, New Delhi.

Femia, Joseph V. (1972): “Barrington Moore and the Preconditi- ons for Democracy”, British Journal of Political Sciences, 2(1), S. 21-46.

Freedom House (Abrufdatum: 07.11.08, 12:33h):

http://www.freedomhouse.org/template.cfm?page=411&year=2008.

Fukuyama, F. (1995): Trust: The Social Virtues and the Creation of Prosperity. The Free Press, New York.

(2001): “Social capital, civil society and development”, Third World Quarterly, 22(1), S. 7-20.

Grupe, Claudia, und Sinisa Kusic (2005): “Intra-regional cooperation in the Western Balkans: Under which conditions does it foster economic progress?”, LSE Discussion Paper 37.

Huntington, Samuel (1984): “Will More Countries Become Democratic?”, Political Science Quaterly, 99(2), S. 193-218.

(1991): The Third Wave: Democratization in the Late Twentieth Century. University of Oklahoma, Norman, Oklahoma (zitiert: The Third Wave).

(1993): “The Clash of Civilizations”, Foreign Affairs, 72(3), S. 22-49.

Inglehart, Ronald (2003): “How Solid is Mass Support for De- mocracy: And How Can We Measure It?”, Political Science and Politics, 36(1), S. 51-57 (zitiert: How Solid is Mass Support for Democracy).

Inglehart, Ronald, und Wayne E. Baker (2000): “Modernization, Culture Change, and the Persistence of Traditional Values”, American Sociological Review, 65(1), S. 19-51.

Inglehart, Ronald, und Pippa Norris (2003): “The True Clash of Civilizations”, Foreign Policy, (135), S. 62-70.

Inglehart, Ronald, und Christian Welzel (2007): Moderni- zation, Cultural Change, and Democracy: The Human Develop- ment Sequence. Cambridge University Press (zitiert: Modernizati- on, Cultural Change, and Democracy), Cambridge et al., 5. Auf- lage.

Jamal, Amaney A. (2007): Barriers to Democracy: The Other Side of Social Capital in Palestine and the Arab World. Princeton University Press, Princeton (zitiert: Barriers to Democracy).

Jung, Dietrich (2002): “Religion und Politik in der islamischen Welt”, Aus Politik und Zeitgeschichte, (42-43), S. 31-38.

Kallscheuer, Otto (2002): “Die Trennung von Politik und Reli gion und ihre ”GlobalisierunginderModerne“”, AusPolitikund Zeitgeschichte, (42-43), S. 3-5.

Kirchhof, Paul (1994): “Die Meinungsbildung in gesellschaftli- chen Gruppen als Voraussetzung einer freiheitlichen Demokratie”, SDR im Gespräch - für Margret Wittig-Terhardt, Südfunk-Hefte 20, S. 27-45.

(1995): Die kulturellen Voraussetzungen der Freiheit. C.F. Müller, Juristischer Verlag, Heidelberg.

(2002): “Der Auftrag von Staat und Kirche in einer frei- heitlichen Demokratie”, in Das Verhältnis von Staat und Kirche. Rupert Mayer Lectures 2002 mit einer Dokumentation des Fest- aktes ” 75 Jahre Sankt Georgen ¨ı n der Paulskirche Frankfurt am Main, hrsg. von J. Beckermann, und H. Engel, S. 36-52. Verlag Josef Knecht, Frankfurt.

La Due Lake, Ronald, und Robert Huckfeldt (1998): “Social Capital, Social Networks, and Political Participation”, Political Sociology, 19(3), S. 567-584.

Lauth, Hans-Joachim (2004): “Informal Institutions and Politi- cal Transformation: Theoretical and Methodological Reflections”, in ECPR Joint Sessions of Workshops - Uppsala 2004, hrsg. von W. C. T. T. I. Paradigm, Uppsala. ECPR (zitiert: Informal Institutions and Political Transformation).

Lerner, Daniel (1965): The Passing of Traditional Society. Mo dernizing the Middle East. Free Press, New York, 2. Auflage.

Lipset, Seymour Martin (1959): “Some Social Requisites of Democracy: Economic Development and Political Legitimacy”, The American Political Science Review, 53(1), S. 69-105 (zitiert: Some Social Requisites of Democracy).

(1960): Political man : the social bases of politics. Doubleday, Garden City, NY.

(1993): “Reflections on Capitalism, Socialism and Democracy”, Journal of Democracy, 4(2), S. 43-53.

(1994): “The Social Requisites of Democracy Revisited: 1993 Presidential Address”, American Sociological Review, 59(1), S. 1-22 (zitiert: Social Requisites of Democracy Revisited).

Lorenz, Hans Friedrich (1973): “Bedürfnisbefriedigung in der Demokratie”, in Demokratisierung in Staat und Gesellschaft, hrsg. von M. Greiffenhagen, S. 173-179. R. Piper & Co Verlag, München.

Maier, Hans (2006): “Demokratischer Verfassungsstaat ohne Christentum - was wäre anders?”, in Christentum und Demokratie, hrsg. von M. Brocker, und T. Stein, S. 15-28. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt (zitiert: Demokratischer Verfassungsstaat ohne Christentum).

Marx, Reinhard (2001): “Braucht der moderne Staat Religi- on? Die religiösen und wertmäßigen Grundlagen des Verfassungs- rechts”, in Das Verhältnis von Staat und Kirche. Rupert Mayer Lectures 2002 mit einer Dokumentation des Festaktes ” 75 Jahre Sankt Georgen ¨ı n der Paulskirche Frankfurt am Main, hrsg. von J. Beckermann, und H. Engel, S. 140-158. Verlag Josef Knecht, Frankfurt (zitiert: Braucht der moderne Staat Religion?).

Merkel, Wolfgang (2003): “Fundamentalismus und Demo- kratie”, in Fundamentalismus, Terrorismus, Krieg, hrsg. von W. Schluchter, S. 61-86. Weilerswist.

(2005): “Kulturelle Voraussetzungen für Rechtsstaat und Demokratie in Deutschland und Kontinentaleuropa”, in Kulturelle Voraussetzungen für die Entwicklung von Demokratie und so zialer Marktwirtschaft. Was können Entwicklungsländer von den deutschen Erfahrungen lernen?, hrsg. von D. G. für Technische Zusammenarbeit (GTZ) und Goethe-Institut, S. 23-54. Eschborn, München (zitiert: Kulturelle Voraussetzungen).

Merkel, Wolfgang, und Hans-Jürgen Puhle (1999): Von der Diktatur zur Demokratie. Transformationen, Erfolgsbedingungen, Entwicklungspfade. Westdeutscher Verlag, Opladen, Wiesbaden.

Meyer, Hans Joachim (2002): “Das Verhältnis von Staat und Kirche aus politischer Perspektive”, in Das Verhältnis von Staat und Kirche. Rupert Mayer Lectures 2001 mit einer Dokumentation des Festaktes ” 75 Jahre Sankt Georgen ¨ı n der Paulskirche Frankfurt am Main, hrsg. von J. Beckermann, und H. Engel, S. 75-94. Verlag Josef Knecht, Frankfurt.

Milgram, Stanley (1993): Das Milgram-Experiment. Zur Gehor- samsbereitschaft gegenüber Autorität. Rowohlt Verlag, Reinbek bei Hamburg.

Miller, S.M., und Frank Riessman (1961): “

”Working-Class

Authoritarianism“: A Critique of Lipset”, The British Journal of Sociology, 12(3), S. 263-276.

Minkenberg, Michael, und Ulrich Willems (2002): “Neuere Entwicklungen im Verhälntis von Politik und Religion im Spiegel politikwissenschaftlicher Debatten”, Aus Politik und Zeitgeschichte, (42-43), S. 6-14.

Moore, Barrington (1967): Social origins of dictatorship and de mocracy: lord and peasant in the making of the modern world. The Penguin Press, Harmondsworth (zitiert: Social origins of dictatorship and democracy).

Newton, Kenneth (2001): “Trust, Social Capital, Civil Society, and Democracy”, International Political Science Review / Revue internationale de science politique, 22(2), S. 201-214.

Ottmann, Henning (2006): “Athen und Jerusalem - eine Um- wertung antiker Werte durch das christlich-jüdische Denken?”, in Christentum und Demokratie, hrsg. von M. Brocker, und T. Stein, S. 29-37. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt (zitiert: Athen und Jerusalem).

Paxton, Pamela (2002): “Social Capital and Democracy: An In- terdependent Relationship”, American Sociological Review, 67(2), S. 245-277 (zitiert: Social Capital and Democracy).

Przeworski, Adam, und Fernando Limongi (1997): “Moder- nization - Theories and Facts”, World Politics, (49), S. 155-183.

Putnam, Robert D. (1993): Making Democracy Work - Civil tra- ditions in modern Italy. Princeton University Press, New Jersey.

(1995): “Tuning in, tuning out”, Political Science & Poli tics, 28(4), S. 664-683.

Rose, Axel, und Claudia Grupe (2009): China - Indien: Wett- bewerbsfähigkeit im Vergleich. Peter Lang Verlag, Frankfurt am Main.

Roth, Klaus (2006a): “Einleitung”, in Demokratie-Theorien. Von der Antike bis zur Gegenwart, hrsg. von P. Massing, und G. Breit, Schriftenreihe Band 424, S. 13-20. Bundeszentrale für politische Bildung, Bonn.

(2006b): “Ordnungskrise von Kirche und Reich und die Genese des modernen Staates”, in Christentum und Demokratie, hrsg. von M. Brocker, und T. Stein, S. 79-96. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt.

Rueschemeyer, Dietrich (1991): “Different Methods - Contra- dictory Results? Research On Development and Democracy”, In- ternational Journal of Comparative Sociology, 32(1/2), S. 9-38.

Saage, Richard (2005): Demokratietheorien. Historischer Prozess

- Theoretische Entwicklung - Soziotechnische Bedingungen. Eine Einführung. VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden (zitiert: Demokratietheorien).

Schlesinger, Arthur (1997): “Has Democracy a Future?”, For eign Affairs, 76(5), S. 2-12.

Schmidt, Manfred (2006): Demokratietheorien. Eine Einführung. VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden, 3. Auflage.

Schumpeter, Joseph A. (1950): Capitalism, Socialism, and De mocracy. Harper and Row, New York, 3. Auflage.

Speth, Rudolf (2006): “Jean-Jacques Rousseau”, in Demokratie Theorien. Von der Antike bis zur Gegenwart, hrsg. von P. Massing, und G. Breit, Schriftenreihe Band 424, S. 118-124. Bundeszentrale für politische Bildung, Bonn.

Stanford Encyclopedia of Philosophy (Abrufdatum 31.10.2008, 12:08h): http://plato.stanford.edu/entries/aristotle-

ethics/#Fri.

Stepan, Alfred (2000): “Relgion, Democracy and the “Twin Tolerations“”, Journal of Democracy, (11), S. 37-57.

Sunde, Uwe (2006): “Wirtschaftliche Entwicklung und Demokratie - Ist Demokratie ein Wohlstandsmotor oder ein Wohlstandsprodukt?”, Perspektiven der Wirtschaftspolitik, 7(4), S. 471-499 (zitiert: Wirtschaftliche Entwicklung und Demokratie).

Tharoor, Shashi (2005): Eine kleine Geschichte Indiens. Suhrkamp, Frankfurt.

Uertz, Rudolf (2006): “Katholizismus und demokratischer Ver- fassungsstaaat”, in Christentum und Demokratie, hrsg. von M. Brocker, und T. Stein, S. 114-130. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt.

Vanhanen, Tatu (1989): “The Level of Democratization Related to Socioeconomic Variables in 147 States 1980-85”, Scandinavian Political Studies, 12(2), S. 95-124.

(1997): Prospects of Democracy: A Study of 172 Countries. Routledge, London.

Vögele, Wolfgang (2006): “Mäßigung der Macht durch Mitver- antwortung und Recht. Bemerkungen zum Verhältnis von Pro- testantismus und Demokratie in der Bundesrepublik Deutsch- land”, in Christentum und Demokratie, hrsg. von M. Brocker, und T. Stein, S. 131-146. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darm- stadt (zitiert: Mäßigung der Macht durch Mitverantwortung und Recht).

Waisman, Carlos H. (1992): “Capitalism, the Market, and Democracy”, in Reexamining Democracy: Essays in Honor of Seymour Martin Lipset, hrsg. von G. Marks, und L. Diamond, S. 140-155. Sage Publications, Newbury Park, London, New Delhi.

Weber, Max (1906): “Zur Lage der bürgerlichen Demokratie in Rußland”, Archiv für Sozialwissenschaft und Sozialpolitik, 22, S. 234-353.

Weffort, Francisco C. (1992): “New Democracies, Which Democracies?”, The Woodrow Wilson Center Washington, D.C., Latin American Program Working Paper, (198).

World Values Survey (Abrufdatum: 09.03.2009, 16:05h): www. http://www.worldvaluessurvey.org.

Tabellenverzeichnis

1 Entwicklung und Demokratie - ökonometrische Ergeb nisse

2 Der Prozeß menschlicher Entwicklung

Abkürzungsverzeichnis

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

A. Einleitung

”Demokratie[ist]nichteineapriorischeGegebenheitoderMöglich- keit im Zusammenleben der Menschen (...), vielmehr eine Hervor bringung geschichtlicher Entwicklung und politischer Kultur“.1

Böckenförde (1995) scheint damit recht zu haben: Der Weg zur Demokratie ist zumeist kein ebener und geradliniger, der zwingend vernünftigen Erwägungen folgt, sondern holprig und kurvig und lang, begrenzt und geformt von historischen Meilensteinen, gesellschaftli- chen Einflüssen und wirtschaftlicher Entwicklung. In der westlichen Welt hat es seit dem Verschwinden der antiken Demokratie Grie- chenlands Jahrhunderte gedauert, bis demokratische Staatsformen Fuß fassen konnten; oftmals scheiterten die ersten Versuche, eine de- mokratische Ordnung zu etablieren, oder aber die Demokratie wurde von autoritären Regimen ersetzt. Die gescheiterte Deutsche Revolu- tion 1848/49 und auch die kurze Lebensdauer der Weimarer Demo- kratie dürfen als Beispiele gelten.

Heute verleihen der langwierige Transformationsprozeß in Osteuropa seit Beginn der 1990er Jahre, schwierige Missionen in Nahost oder der vielen unmöglich erscheinende und jeder historischen Erfahrung widersprechende chinesische Spagat zwischen wirtschaftlichem Liberalismus und politischer Autokratie der Frage, welche Faktoren nun eigentlich Demokratisierung fördern und was die Vorbedingungen der Demokratie sind, neue Brisanz.

Ziel dieser Arbeit ist es deshalb, zentrale Vorbedingungen der Demokratie zu analysieren. Die Sozialwissenschaften, sei es Politolo- gie oder Soziologie, Religions-, Kultur- oder Wirtschaftswissenschaft, haben eine Vielzahl solcher Vorbedingungen in theoretischen, histori- schen und empirischen Arbeiten identifizieren können, die sich gegen- seitig bedingen oder jedenfalls beeinflussen. Wie Kirchhof formuliert, ist ”[eine]freiheitlicheDemokratie[..]eineVerfassungderHochkultu ren“2 - also keinesfalls ein automatisches Ergebnis menschlichen Zusammenlebens, sondern vielmehr nur möglich unter ganz bestimmten historischen, kulturellen und wirtschaftlichen Voraussetzungen, die im folgenden theoretisch beleuchtet und auf ihre empirische Evidenz hin überprüft werden sollen.

Dazu werden nach Klärung des Begriffs der Demokratie in Ab- schnitt B in Abschnitt C zuerst die langfristigen, gesellschaftlich- kulturellen Voraussetzungen der Demokratie diskutiert. Ein beson- derer Fokus liegt dabei auf den Interdependenzen zwischen Religion respektive Sozialkapital und Demokratie. In der Literatur diskutier- te Theorien und Ideen zu diesen Interdependenzen werden schließ- lich mit historischen Entwicklungen und empirischen Studien ver- glichen. Im Anschluß werden im Sinne der Modernisierungstheorie die wesentlichen sozio-ökonomischen Voraussetzungen der Demokra- tie erläutert und auch ihre Rückwirkungen auf die kulturellen und gesellschaftlichen Strukturen eines Landes diskutiert, wobei die theo- retische Darstellung ebenfalls einer eingehenden Gegenüberstellung mit der empirischen Forschung unterzogen wird. Den Abschluß der Arbeit bildet eine kurze Zusammenfassung (Abschnitt D).

B. Begriff der Demokratie

Der Begriff Demokratie setzt sich aus d ê mos, gemeines Volk, und kr á tos, politische Macht oder Herrschaft, zusammen; in ihrer ur- sprünglichen Bedeutung ist Demokratie also die Herrschaft des Vol- kes.3 Dennoch gibt es keine einheitliche Definition von Demokratie.4

Das Fundament unseres politischen Denkens wurde von den al- ten Griechen gelegt;5 seitdem durchlief der Begriff der Demokratie Wandlungen und Erweiterungen, ebenso wie die Ansichten darüber, welches ihre Grundvoraussetzungen seien. Nach Aristoteles sind die überschaubare Größe eines Gemeinwesens, die Homogenität der Ge- sellschaft und die Stärke der Mittelschicht die wichtigsten Funk- tionsvoraussetzungen der Demokratie. Die ersten Faktoren beiden gehörten ebenso für Rousseau und Montesquieu (für letzteren mit Einschränkungen) zu den Grundlagen einer demokratischen Ord- nung.6

Daß aber die Demokratisierung eines Flächen- und Großstaates möglich ist, betrachtet Max Weber als eine Selbstverständlichkeit. Er tritt für die Demokratisierung des Wahlrechts, Parlamentarismus und plebiszitäre Führerdemokratie ein.7 Schumpeter definiert in Ca pitalism, Socialism and Democracy (1950) Demokratie als stitutional arrangement for arriving at political decisions in which individuals acquire the power to decide by means of a competiti- ve struggle for the people’s vote“.8 Das Modell der Konkurrenzde- mokratie Schumpeters wurde nirgends außerhalb des angloamerika- nischen Raums so intensiv diskutiert wie in Deutschland; das im Grundgesetz angelegte institutionelle System ist weitgehend kongru- ent mit zentralen Annahmen der Konkurrenzdemokratie.9

Ausgehend von den Ansätzen Webers und Schumpeters definiert Lipset (1959) Demokratie als ”a political system which supplies re gular constitutional opportunities for changing the governing officials.“10 Dies setzt drei Bedingungen voraus: Erstens, ein politisches Wertsystem, das die Demokratie legitimiert und ihre Institutionen spezifiziert, zweitens eine Regierung und drittens eine legitime Opposition, die die Verantwortung übernehmen will.11

Die moderne Demokratie mit einer repräsentativen Regierung, Parteienwettbewerb, geheimen Wahlen, der Garantie von individu- ellen Rechten und Freiheiten ist nicht älter als 200 Jahre.12 Insbeson- dere nach der Demokratisierungswelle des ausgehenden 20. Jahrhun- derts bildete sich der Begriff der electoral democracy heraus, der das Minimalcharakteristikum einer Demokratie umfaßt: allgemeine, glei- che und freie Wahlen.13 Dieses Konzept berücksichtigt jedoch nicht zwei weitere existentielle Bestandteile der Demokratie, nämlich ho- rizontale Gewaltenkontrolle und Rechtsstaatlichkeit. Merkel (2005) will deshalb Demokratie als etwas verstanden wissen, in dem ”ein demokratisches Wahlregime (A), das Regime politischer Partizipa- tionsrechte (B), das Teilregime bürgerlicher Freiheitsrechte (C), die institutionelle Sicherung der Gewaltenkontrolle (D) sowie die Garan tie, dass die ’effektiveRegierungsgewalt‘derdemokratischgewählten Repräsentanten de jure und de facto gesichert ist (E).“14

In der Transitionsforschung besteht damit heute ein weitgehen- der Konsens über die Minimalkriterien der Demokratie, die auf Dahl (1971)15 zurückgehen: Organisationsfreiheit, Rede- und Meinungs freiheit, aktives und passives Wahlrecht, Recht auf Wettbewerb zwischen politischen Führern, Informationsfreiheit, freie und faire Wahlen sowie politische Institutionen, die von Wahlen abhängig sind. Vielfach wird diese Demokratieform als liberale Demokratie bezeichnet.16 Diese Definition soll auch dieser Arbeit zugrundeliegen.

Das Grundgesetz hat die zentralen Elemente der modernen De- mokratie inkorporiert: Volkssouveränität (Art 20 II 1 GG), Gewal- tenteilung ( Art 20 II 2 GG), allgemeine unmittelbare, freie und geheime Wahlen (Art 38 I 1 GG) gestalten als demokratische Grund- prinzipien neben den Prinzipien der Rechtsstaatlichkeit, der Sozial- staatlichkeit und der Bundesstaatlichkeit die deutsche Verfassung.17

C. Voraussetzungen der Demokratie

Nach Kirchhof (1994, 1995) ist das deutsche Grundgesetz eine gebotsverfassung“:18

”An ”EinefreiheitlicheVerfassungenthältAngebo te, deren Annahme erwartet, nicht aber verbindlich vorgeschrieben wird.“19 Der Staat ist in diesem Sinne darauf angewiesen, daß seine Bürger die gewährten Freiheiten und auch die Möglichkeiten demokratischer Mitbestimmung tatsächlich annehmen, was insbesondere anhand des Demokratieprinzips, aber auch anhand aller anderen Grundrechte deutlich wird: Es gibt keine Verpflichtung zur Wahl; würde jedoch kein Bürger zur Wahl gehen, so würde die Demokratie an ihrer eigenen Freiheitlichkeit scheitern.20

Das bedeutet, daß, je mehr ein Staat sich aus der sinngebenden Bewußtseinsbildung der Bürger zurücknimmt, es umso wichtiger ist, daß die Bürger nicht nur fähig sind, mit den gewährten Freiheiten umzugehen, sondern auch Anstand, Moral und Sitte entwickeln. Ob- wohl weltanschaulich neutral, hat auch ein solch freiheitlicher Staat seine Wurzeln in einer sinnstiftenden Wertordnung.21 Das Grundge of political leaders to compete for support and for votes, 6. Alternative sources of information, 7. Free and fair elections, 8. Institutions for making government policies depend on votes and other expressions of preference“, Robert A. Dahl (1971), Polyarchy: Participation and Opposition, S.3.

setz ist deshalb

”keineSchöpfungdesdeutschenVerfassungsgebers, sondern Ausdruck universaler Menschenrechte und einer europäisch fundierten Rechtstradition. Das heißt, Entstehens- und Erkenntnis- quellen für dieses Recht sind nicht nur der Wille, sondern ebenso die reale Anfrage an das Recht aus den Bedürfnissen des Staatsvolkes der Gegenwart, ebenso aber auch die tradierten Kulturwertungen, die unsere Rechtsordnung zu einer erprobten machen.“22

Was also sind die Grundvoraussetzungen einer solchen Demo- kratie, wie sie beispielsweise im Grundgesetz ihren Ausdruck gefun- den hat? Obwohl sich die moderne Wissenschaft von den Vorstellun- gen Aristoteles’ oder Montesquieus, Demokratie sei insbesondere für kleine Staaten die geeignete Staatsform, und Rousseaus, der außer- dem die Armut dieser Staaten postulierte, entfernt hat, besteht ein Konsens darüber, daß Demokratie gewisse soziostrukturelle Voraus- setzungen hat. Dazu zählen, wie Kirchhof schreibt, eine bestimmte Rechtstradition sowie ein kultureller und wertbezogener Grundkon- senz. In Ergänzung zu der Lehre aristotelischen Ursprungs zählen die modernen Theorien auch ein Mindestniveau wirtschaftlicher Ent- wicklung hierzu.23

I. Theorieströmungen

Auf die Frage, welches die materiellen Voraussetzungen der Entwick- lung und Aufrechterhaltung von Demokratie sind, hat vor allem die vergleichende Demokratieforschung, als deren geistiger Vater Lip- set (1959) gelten kann, Antworten gegeben. Lipset entwickelte die Modernisierungstheorie Daniel Lerners24 weiter25 und prägte viel- leicht die inspirierendste und einflußreichste Hypothese eines ganzen Forschungsfeldes:26 Daß der wirtschaftliche Entwicklungsstand der wichtigste Faktor sei, der kausal mit der Demokratie verbunden ist, provozierte Wissenschaft und Forschung, so daß Huntington (1991) mittlerweile 27 unabhängige Variablen in der Literatur hat identifi- zieren können, die die Demokratisierung fördern.27

Lipset hatte damit vor allem eine Richtung der Modernisierungs- theorie angestoßen, die Unterentwicklung als eine direkte Folge der internen Charakteristika eines Landes ansah.28 Ihre eigentlichen Ur- sprünge hatte die Modernisierungstheorie während der Aufklärung, mit Antoine de Condorcet als einem ihrer frühesten Vertreter. Karl Marx entwickelte die vermutlich meist beachtetste Version der Mo- dernisierungstheorie, die vor allem nach dem Zweiten Weltkrieg wäh- rend des Kalten Krieges in scharfen Gegensatz zu der anglo-ameri- kanischen Version im Stile Lerners und Lipsets gestellt wurde. Neo- marxisten und Weltsystemtheoretiker warfen den Modernisierungs- theoretikern vor, sie mißachteten externe Faktoren wie Kolonialis- mus, Imperialismus und neuere Formen wirtschaftlicher und politi- scher Fremdbestimmung. Unterentwicklung sei die Folge des globalen Kapitalismus und nicht in der Verantwortung der armen Länder.29 Allerdings zeigte sich auch, daß die von den Kritikern propagierte Importsubstitutionspolitik Stagnation und Unterentwicklung weiter verschärfte.30 Die Dependenztheorien verloren an Glaubwürdigkeit, während die westliche Version der Modernisierungstheorie zum Bei- spiel durch den rapiden Aufholprozeß in Ostasien und die folgende Demokratisierung Taiwans und Südkoreas neue Evidenz erhielt.31

Allerdings hat die Modernisierungstheorie in ihrer einfachen Form auch Schwachstellen. Ihre frühen Vertreter in Ost und West waren der Überzeugung, religiöse und ethnische Traditionen würden aus- sterben - diese sind jedoch resistent gegen Veränderungen, was eine Debatte um die kulturellen Prägungen und ihre Bedeutung für die Demokratie anstieß.32

Tatsächlich gibt es neben den materiellen Vorbedingungen der Demokratie kulturelle, gesellschaftliche Voraussetzungen. Den Mo- dernisierungstheoretikern stehen die Kulturalisten in der Traditi- on von Weber (1906), Putnam (1993) oder Huntington (1991) ge- genüber, die die Dauerhaftigkeit und Langfristigkeit kultureller Tra- ditionen betonen.33 Huntington (1984) konstatiert, daß die Demo- kratisierung einer Gesellschaft durch eine Vielzahl an Faktoren un terstützt wird, von denen jedoch keiner allein hinreichend ist: ”higher levels of economic well-being; the absence of extreme inequalities in wealth and income; greater social pluralism, including particularly a strong and autonomous bourgeoisie; a more market-oriented eco- nomy; greater influence vis-a-vis the society of existing democratic states; and a culture that is less monistic and more tolerant of di versity and compromise“ und unterstreicht, daß ”Nooneofthese preconditions is sufficient to lead to democratic development. With the possible exception of a market economy, no single precondition is necessary to produce such development.“34

Beiden, Modernisierungstheoretikern wie Kulturalisten, kann nach heutigem Forschungsstand recht gegeben werden: Modernisierung bringt einerseits die Erosion traditioneller demokratiefeindlicher Kul- turmuster und andererseits die Entstehung demokratiefreundlicher Werte wie Toleranz und Vertrauen mit sich. Anderseits sind kultu- relle Entwicklungen aber auch pfadabhängig und damit langfristig.35

II. Der Begriff der Vorbedingungen und Möglich- keiten der Strukturierung

Diese kurze Einführung zeigt bereits, daß sich nicht nur eine abschließende Auflistung aller potentiell förderlichen Faktoren als schwierig oder vielleicht sogar unmöglich erweist. Vielmehr bestehen weitere Probleme in (1) der genauen Bestimmung des Begriffs Vorbedingung, (2) der Strukturierung der Vorbedingungen sowie in (3) einer sauberen Abgrenzung von Theorie und Empirie.

Wenn man über die Voraussetzungen der Demokratie spricht, ist deren Unterteilung in externe und interne Faktoren sinnvoll: Exter- ne Faktoren umfassen solche Bedingungen, die nicht Teil des po- litischen Systems selbst sind - Werte, soziale Institutionen, histori- sche Ereignisse, etc., die die Transition zu einem demokratischen Sy- stem fördern. Interne Faktoren sind die Voraussetzungen innerhalb des politischen Systems, also Parteien, Regierungsbehörden oder der Wahlprozeß, die die Konsolidierung und Stabilisierung des System unterstützen.36

Die internen Faktoren sind nicht Gegenstand dieser Arbeit; Ge- genstand der Untersuchung sind die externen Bedingungen, die ge- sell-schaftlich-kulturellen und wirtschaftlichen Voraussetzungen für die Entstehung einer Demokratie, die Bedingungen, die Demokrati- sierung hervorbringen, fördern. In diesem Sinne grenzt diese Arbeit den Begriff der Vor -bedingung von den Voraussetzungen der Stabi- lität der Demokratie noch enger ab, als dies in der Literatur zum Teil vorgenommen wird.

So sind Vorbedingungen nach Böckenförde (1995) ”unausgespro- chene, im vor-verfassungsrechtlichen Bereich angesiedelte Bauele- mente der Demokratie, die neben ihre ausdrücklichen normativ-insti- tutionellen Strukturmerkmale treten.“37 Unter diese Art der Vorbe- dingung subsumiert Böckenförde (1995) auch drei politisch-struktu- relle Voraussetzungen der Demokratie: (1) die eigene Beurteilbarkeit der politischen Entscheidungsfragen, (2) die Möglichkeit, die Interde- pendenz politischer Entscheidungen zu begrenzen und (3) die Steuer- barkeit der gesellschaftlichen Teilsysteme durch politische Entschei- dungen.

Grundlage der Demokratie sei demnach zunächst eine gewisse Sachkenntnis der zur Entscheidung Berufenen, d.h. deren Fähigkeit, Entscheidungsgegenstände sachlich zu überblicken, sich ein Urteil zu bilden und Verantwortung zu übernehmen. Dies ist ein zentra- les Problem der modernen Demokratie, in der Sachkompetenz und Entscheidungskompetenz immer stärker auseinanderfallen. Geschul- det ist dies der Komplexität politischer Entscheidungen.38 Politische Entscheidungen würden desweiteren auch deshalb immer schwieri- ger, weil Lebensbereiche immer interdependenter und Zusammen- hänge und Folgen damit unübersichtlicher werden. Damit Sachent- scheidungen aber in demokratischen Entscheidungsprozessen getrof- fen werden können, ist die Demokratie als Staats- und Regierungs- form in besonderem Maße auf eine Reduktion der Komplexität an- gewiesen.39 Andererseits führe aber die gleichzeitige Zergliederung der modernen Gesellschaft in weitgehend autonome Teilbereiche wie Wirtschaft, Kultur, Wissenschaft etc. zudem dazu, daß deren Steu- erbarkeit durch allgemeinverbindliche politische Entscheidungen ab- nimmt. Jedes dieser Teilsysteme ist bestrebt, Einschränkungen und Eingriffe des politischen Systems abzuwehren und dieses entspre- chend zu beeinflussen. Das politische dürfe deshalb nicht in Abhängig- keit dieser Systeme geraten. Der Wettbewerb um Wählerstimmen mache die Demokratie in dieser Hinsicht besonders anfällig.40

Dies sind nach der engen Auslegung des Begriffs Vorbedingung jedoch Faktoren, die die Erfolgs- und Überlebenschancen der Demo- kratie beeinflussen, nicht jedoch die Chancen für die Entstehung der Demokratie. Folglich sollen im weiteren Verlauf der Arbeit politisch- strukturelle Faktoren ausgeblendet und eine Beschränkung auf kul- turell-gesellschaftliche und wirtschaftliche Voraussetzungen vorge- nommen werden.

Neben der Vielzahl an Voraussetzungen der Demokratie, die in der Literatur diskutiert werden und der Problematik, die Vorbedin- gungen der Demokratisierung von den Stabilitäts- und Konsolidie- rungsfaktoren der Demokratie zu trennen, besteht ein weiteres Pro- blem in der Strukturierung der zu diskutierenden Voraussetzungen.

So unterteilt Lipset (1959) die aus ökonomischer Sicht relevan- testen indirekten Wirkungskanäle in drei Kategorien: ökonomisch, polit-ökonomisch und institutionell.41 Böckenförde (1995) unterteilt die Voraussetzungen der Demokratie hingegen in sozio-kulturelle, politsch-strukturelle und ethische Voraussetzungen.42 Merkel (2005) seinerseits kategorisiert die Diskussion über die Erfolgsbedingungen der Demokratie gemäß der drei Stränge strukturelle, kulturelle und institutionell-akteursorientierte Voraussetzungen.43 Jede Kategori- sierung kann damit nur der Strukturierung der einzelnen Beiträge in der Literatur dienen, jedoch keinen Anspruch auf Allgemeingültig- keit erheben.

Im folgenden soll deshalb die Struktur der Darstellung den bei- den großen Theorieströmungen folgen: Zunächst werden die langfri- stigen kulturellen, gesellschaftlichen Strukturen beleuchtet, die De- mokratisierung fördern oder hindern. Im Anschluß daran wird der Frage nachgegangen, inwieweit wirtschaftliche Entwicklung gesell- schaftliche Strukturen beeinflußt und demokratiefeindliche Muster überwinden hilft.

Ein weiteres Problem bringt eine wünschenswerte Trennung in Theorie und Empirie mit sich. Viele der theoretischen Ergebnisse beruhen auf umfassender empirischer Beobachtung; die abstrakten Formulierungen dieser Beobachtungen haben wiederum oftmals eine große Zahl empirischer Überprüfungen provoziert. Eine saubere Un- terscheidung in theoretische und empirische Ergebnisse ist deshalb schwierig, dennoch soll soweit als möglich eine Trennung der Dar stellungen in die Kategorien ”IdeeundWirklichkeit“vorgenommen werden. Die Überprüfung der Theorie erfolgt dabei sowohl anhand historischer Belege und Beispiele als auch anhand der Auswertung empirischer Studien.

Eine Vielzahl der relevanten empirischen Studien greift dabei auf Daten des World Values Survey (WVS) zurück, dessen grundsätzli- che Systematik deshalb kurz erläutert werden muß. Der World Va- lues Survey ist die umfassendste Erhebung soziokultureller, mora- lischer, religiöser und politischer Werte, die weltweit durchgeführt wird. Die Umsetzung erfolgt durch ein internationales Netzwerk von Sozialwissenschaftlern führender Universitäten; die Ergebnisse sind auf der Internetseite der Organisation frei verfügbar. In jedem Land werden die Werte mittels Fragebögen in persönlichen Interviews er- hoben. Der Fragebogen der letzten Erhebungswelle setzt sich aus etwa 250 Fragen zusammen, die die Kategorien Lebenseinstellung, Umwelt, Arbeit, Familie, Politik und Gesellschaft, Religion und Mo- ral sowie nationale Identität abdecken. Die Umfragen werden seit 1981 durchgeführt und haben mittlerweile die fünfte Erhebungswel- le durchlaufen.44

III. Gesellschaftliche Voraussetzungen

Bei den Vorbedingungen der Demokratie nehmen Religion und eth- nisch-linguistische Identitäten eine zentrale Rolle ein. Wirtschaftli- che und institutionelle Strukturen lassen sich schneller und geziel- ter verändern als die Klassenstruktur oder gar die kulturellen Ei- genheiten einer Bevölkerung. Ethnie und Religion prägen so, ohne sie zu determinieren, die soziokulturelle Oberflächenstruktur eines Landes, die durch Nation, Sozialkapital, Zivilgesellschaft oder die politische Kultur gebildet wird. Gemeinsam bilden diese Aspekte der Kultur die Werte und Normen einer Gesellschaft und bestim- men, wie schnell sich eine Demokratie herausbilden und etablieren kann.45 Nicht zuletzt bilden eine gemeinsame Religion oder ein natio- nales Bekenntnis ebenso wie gemeinsam durchlebte Geschichte oder ethnisch-kulturelle Werte und Traditionen die Grundlage einer, wie zu zeigen sein wird, notwendigen gesellschaftlichen Homogenität.46

1. Pfadabhängigkeit gesellschaftlicher Entwicklungen

Historisch geht der Demokratie zumeist die Bildung des Staates und der Nation voraus.47 Weitere historische Vorbedingungen der Demo- kratie nennt Moore (1967) in einem der wichtigsten Beiträge zur historischen Soziologie, cracy“: ”SocialOriginsofDictatorshipandDemo- ”thedevelopmentofabalancetoavoidtoostrongacrownor too independent a landed aristocracy; a turn toward an appropriate form of commercial agriculture, the weakening of the landed aristo- cracy, the prevention of aristocratic-bourgeois coalition against the peasants and workers, a revolutionary break with the past.“48 Auf ei- ne Formel gebracht bedeutete dies ”Nobourgeois,nodemocracy“.49

Tatsächlich eignet sich das Werk aber nicht als echte Studie der Vor- bedingungen der Demokratie, vielmehr unterbreitet es Vorschläge, welche historischen Umstände für die Demokratie förderlich sein können.50 Daß historische Erfahrungen aber die Wahrscheinlichkeit der Demokratie beeinflussen, zeigt auch das deutsche Beispiel. Die deutsche Verfassung und damit das Bekenntnis zu Freiheit, Gleich- heit und Rechtsstaatlichkeit entstand unter dem Eindruck der ver- brecherischen Nazidiktatur, die die Weimarer Demokratie zerstört, die christliche Tradition und europäische Freiheitsgeschichte negiert hat. Nicht nur führte dies zu einer Rückbesinnung auf das christ- lich geprägte kulturelle Erbe, sondern nährte auch den politischen Willen, eine stabile und wehrhafte Demokratie aufzubauen.51

Jedoch sind nicht nur die internen politischen Strukturen dafür maßgeblich, inwieweit eine Demokratie Fuß fassen kann. Ebenso ent- scheidend sind auch die außenpolitischen Beziehungen eines Lan- des.52

Länderübergreifende Studien haben ergeben, daß historische po- litische Einflüsse eine signifikante Rolle für die Demokratie haben.53 Die erste Gruppe der Länder, die im 19. Jahrhundert demokratisch wurden, waren Länder in Nordwesteuropa oder aber von Nordwest- europäern besiedelt. Auch Nachkriegsdeutschland profitierte von der Einbindung in das europäische Wirtschaftssystem.54

Statistische Analysen ergaben zudem, daß die Variable, die am höchsten mit Demokratie korreliert, die ist, daß ein Land einmal ei- ne britische Kolonie war.55 In diesen Ländern fand eine graduelle und damit erfolgreiche Demokratisierung statt, weil es hier Partei- en, Rechtsstaatlichkeit und demokratische Wahlen bereits vor der Unabhängigkeit gab. In den ehemals von der Sowjetunion kontrol- lierten Ländern oder den spanischen, portugiesischen, französischen, niederländischen oder belgischen Kolonien wurde solche eine gradu- elle Inkorporation hingegen nicht vorgenommen.56

Auch heute bestimmen die Beziehungen eines Staates zu sei- nen Nachbarn die Chancen der Demokratie. Besonders deutlich wird dies mit einem Blick auf das post-sozialistische Osteuropa: Während unter der Vormachtstellung der Sowjetunion eine Demokratisierung oder auch nur demokratische Reformen unmöglich waren, ist heute für alle mittel- und osteuropäischen Staaten die EU der wichtigste Anker der Entwicklung.57 Gleiches illustriert die Geschichte der Ver- lierer des zweiten Weltkrieges Deutschland, Österreich, Italien und Japan, wo die westlichen Besatzer einen wesentlichen Beitrag zur Demokratisierung geleistet haben.58

2. Gesellschaftliche Homogenität

Neben einer bestimmten historischen Prägung gilt ein Grundmaß an gesellschaftlicher Homogenität als Voraussetzung für Demokra- tie. Viele demokratische Staaten, insbesondere die USA, sind jedoch im Hinblick auf Ethnien oder Religionen pluralistisch. In einem sol chen Umfeld kann Demokratie nur im Rahmen eines ”pluralismwi thin unity“59 Bestand haben. Die Diversität darf nicht unbegrenzt sein und einige zentrale Wertorientierungen müssen innerhalb dieser Vielfalt von der Bevölkerung geteilt werden, damit widerstreiten- de Ansprüche in Ausgleich gebracht und eine gemeinsame politische Orientierung geschaffen werden kann. Zu diesen Tugenden gehören das Mitleid für die Armen, Wertschätzung der Familie oder Sorge für die Umwelt. Diese Tugenden oder Werte müssen zudem eine Legiti mation von Demokratie und Toleranz und deshalb gewisser Rechte einschließen.60 Diese Ansicht teilt auch Kirchhof (1994), der deutlich macht, daß eine freiheitliche Demokratie nur dann gelingen kann, solange sie sich ihrer kulturellen Grundlage sicher ist.61

So ist zum Beispiel auch das Grundgesetz im Rahmen seiner Werte offen für andere Kulturen und kann es nur sein, weil sich der freiheitliche deutsche Staat seiner kulturellen Grundlagen sicher ist; nicht jedoch ist es für einen Wettbewerb zwischen kulturellen Systemen zugänglich.62 Nach Ansicht von Etzioni (1992) ist Plura- lismus mit Gemeinschaftlichkeit und gruppenübergreifenden Werten deshalb auch nur solange kompatibel, als er sich auf die Beibehal- tung von Subtraditionen beschränke und die Gemeinsamkeiten, die eine Gemeinschaft erst formen, respektiere.63 Ein gemeinsamer Wer- tekanon, eine gemeinsame Sprache, gemeinsame nationale Symbole, gegenseitige Toleranz und ein Bekenntnis zur Demokratie als einer guten Gesellschaftsordnung erscheinen in diesem Sinne als notwen- dige Voraussetzungen der Demokratie und sind in den meisten funk- tionierenden Demokratien vorhanden.64

In ethnisch homogenen Staaten65 ist somit tendentiell die Wahrscheinlichkeit einer demokratischen Staatsverfassung beträchtlich höher als in multiethnischen Bevölkerungen.66 Ethnische Fragmentierung muß erst durch ein geeignetes System konsensdemokratischer Mechanismen sowohl in der politischen Repräsentation als auch der Entscheidungsfindung kompensiert werden.67

Zudem sind gemeinsame kulturelle Charakteristika wie eine ge- meinsame Sprache oder jedenfalls eine gemeinsame lingua franca und ein Konsens über den Umgang mit anderen Menschen sowie das Feh- len tiefer religiöser, ethnischer oder klassenbezogener Risse essentiell für die die Identifikation der Bürger mit der demokratischen Ord- nung, die in den meisten Fällen nur einen Bruchteil der eigenen Identität ausmachen wird.68 Eine solche Identität wird durch Na tion Building, dem zentralen Konzept neu gebildeter Demokratien, und durch Integration, dem zentralen Konzept in etablierten Demo- kratien, in denen Immigration die Situation verändert, gefördert.69

3. Der Zusammenhang zwischen Religion und Demokratie

Inwieweit eine Gesellschaft eine homogene Wertordnung hat, wird maßgeblich auch von ihrer religiösen Prägung bestimmt. Gerade in Entwicklungsländern entfaltet die Religion im Prozeß der Globali- sierung einen gewichtigen gesellschaftlichen Einfluß. Wenn staatli- che Institutionen geschwächt und nationale Identitäten einem Wan- del unterworfen sind, können religiöse Traditionen ein ideologisches Vakuum füllen.70 Allerdings ist es in der Wissenschaft umstritten, inwieweit Religion eine Voraussetzung für eine stabile Demokratie ist, mehr Klarheit besteht hingegen darüber, welche religiösen Über- zeugungen mit Demokratie kompatibel sind.

In Demokratien sind Glaube und politische Macht notwendiger- weise getrennt, die Abwesenheit theokratischer Regierungsformen ist damit eine der Grundvoraussetzungen von Demokratie. Die drei mo- notheistischen Weltreligionen formulieren den Anspruch auf eine ein- zige Wahrheit, einen universalen Lenkungsanspruch, der nicht Ge- genstand des politischen oder gesellschaftlichen Prozesses ist. Theo- kratische Religionsformen wollen den verbindlichen göttlichen Wil- len autoritär festlegen, was nur durch eine berufene und besonders legitimierte Instanz verwirklicht werden kann, was demokratischer Beteiligung und Entscheidungsfindung jede Grundlage entzieht.71 Es besteht kein Raum für politische Uneinigkeit, auch nicht zwi- schen Regierung und Opposition. Fundamentalistischer Fanatismus und Demokratie schließen einander aus diesen Gründen grundsätz- lich aus.72

Damit lassen sich die historisch negativen Beziehungen zwischen Demokratie und orthodoxem Christentum, Islam und Konfuzianis- mus ebenso erklären wie die positive Korrelation des Christentums westlicher Prägung, inbesondere des Protestantismus, und der De- mokratie.73 Alle alten Demokratien wie die USA, Großbritannien, Neuseeland, Australien oder die Schweiz wurden in Gesellschaften mit einer christlichen Kulturprägung begründet.74 Die Hintergründe sollen im folgenden beleuchtet werden.

a) Theoretische Überlegungen zum Verhältnis von Demokratie und Christentum westlicher Tradition

Die These Max Webers, die Werte der protestantischen Ethik seien im wesentlichen der Grund für die frühe Entstehung des Kapitalis- mus im nordwestlichen Europa, wird in der Literatur häufig auch auf den Zusammenhang zwischen Demokratie und Religion ausge- dehnt.75

Die positive Beziehung zwischen Protestantismus und Demokra- tie basiert auf der Betonung des Individualismus im Protestantis- mus.76 Aber auch katholische Länder haben an der dritten Demo- kratisierungswelle während der 70er und 80er Jahre starken Anteil gehabt, was auf ”majorchangesinthedoctrine,appeal,andso- cial and political commitments of the Catholic Church“77 zurückzuführen ist. Der Katholizismus hat sich binnen der letzten 150 Jahre von einer konservativ-traditionalistischen Auffassung zu liberaldemokratischen Ideen gewandelt, was sich nicht nur in der kirchenoffiziellen Position, sondern vor allem in der Aktivität der Katholiken in der Politik und als Staatsbürger zeigt.78

Anders als in theokratisch geprägten Religionen ist im Christen- tum ”(die)BefolgungundVerwirklichungdesgöttlichenWillens(...) nicht mehr im Wege autoritativer Vorabfestlegung der demokrati- schen Willensbildung entzogen, kann sich vielmehr über die Chri- sten als Bürger in dieser Willensbildung und durch sie vollziehen.“79

Nach Kallscheuer (2002) ist ”DieTrennungzwischenderpolitischen und der religiösen Macht als spezialisierte Institutionen - Kirche und Staat - [...] ein Spezifikum der westlichen Christenheit“.80 Auch Ott- mann (2006) führt aus, daß dem Christentum eine Tendenz zur Säku- tington (1993), The Clash of Civilizations, S.25ff.; S. Huntington (1991), The Third Wave, S.79ff.; S.M. Lipset (1994), Social Requisites of Democracy Revi- sited, S.5.

larisierung immanent sei. Der Monotheismus jüdischer oder christli- cher Prägung vollziehe ”diegroßeEntgötterungderWelt,“81 indem er das Göttliche aus der Welt herausziehe und zur Versachlichung der Außenwelt beitrage. Anders als im Judentum tritt an die Stelle der auf ein auserwähltes Volk beschränkten Religion der Universalismus, und im Gegensatz zum ebenfalls monotheistischen Islam fordere das Christentum die Trennung von Politik und Religion.82

Maier (2006) ist deshalb der Auffassung, daß der moderne de- mokratische Verfassungsstaat ohne Christentum nicht entstanden wäre. Mit Christi Inkarnation habe kein politischer Herrscher mehr göttliche Allmacht für sich beanspruchen können, Staat und Politik würden vielmehr als menschliche Schöpfung wahrgenommen. Selbst der Obrigkeitsgehorsam der frühen Christen gegenüber dem römi- schen Kaiser sei ”eingebettetineinefundamentaleReduktionweltli- cher Macht: Kein irdischer Herrscher kann sich post Christum natum absolut setzen.“83 Gehorsam gebe es nur gegenüber einer Obrigkeit, die selbst wiederum der Gnade Gottes unterstehe. Gewaltregime der Neuzeit seien erst in einem Umfeld von Personenkult und Vergött- lichung der politischen Herrscher entstanden.84 Zudem sei im Chri- stentum ein neues Bild vom Menschen in seiner Schwäche und Un- zulänglichkeit im Gegensatz zum griechischen Ideal der Schönheit entworfen worden. Schon das frühe Christentum habe deshalb Zu- sammenleben in einer Form entwickelt, in dem Bruder- und Fein- desliebe im Mittelpunkt stehen. In einer solchen Gesellschaft sind Herrschafts- und Dienstränge nicht ein von Geburt an vorgegebenes Faktum.85 Zu den christlichen Leitvorstellungen, die sich mit zentra- len Ideen der Demokratie decken, gehören heute die Wertschätzung des Individuums und gleichermaßen der Gemeinschaft sowie Freiheit, Gleichheit, Überzeugung und Rhetorik.86

b) Historische Wirklichkeiten: Entwicklung des Verhältnisses von Staat und Kirche

Die überwiegende Mehrheit der Demokratien, nämlich 90 Prozent, ist deshalb heute christlicher Glaubenszugehörigkeit.87

[...]


1 Ernst-Wolfgang Böckenförde (1995), Demokratie als Verfassungsprinzip, S.926.

2 Paul Kirchhof (1995), Die kulturellen Voraussetzungen der Freiheit, S.1.

3 Vgl. Klaus Roth (2006a), Einleitung, S.14.

4 Vgl. Georg Bukes (2000), Wirtschaftliche Entwicklung und Demokratisie- rung, S.22.

5 Vgl. K. Roth (2006a), Einleitung, S.13.

6 Vgl. Manfred Schmidt (2006), Demokratietheorien. Eine Einführung, S.438.

7 Vgl. Gotthard Breit (2006), Max Weber, S.174.

8 Josef A. Schumpeter (1950), Capitalism, Socialism, and Democracy, S.250.

9 Vgl. Richard Saage (2005), Demokratietheorien, S.261f.

10 Seymour Martin Lipset (1959), Some Social Requisites of Democracy, S.71.

11 Vgl. S.M. Lipset (1959), Some Social Requisites of Democracy, S.71.

12 Vgl. Arthur Schlesinger (1997), Has Democracy a Future?, S.4.

13 Vgl. Wolfgang Merkel (2005), Kulturelle Voraussetzungen, S.25. Nach der Auflistung von Freedom House, der dieses Konzept der electoral democracy zugrundeliegt, gibt es im Jahr 2008 121 electo- ral democracies. Vgl. Freedom House (Abrufdatum: 07.11.08, 12:33h), http://www.freedomhouse.org/template.cfm?page=411&year=2008.

14 W. Merkel (2005), Kulturelle Voraussetzungen, S.26.

15 Nach Dahl sind die Kriterien: ”1.Freedomtoformandjoinorganizations, 2. Freedom of expression, 3 . Right to vote, 4. Eligibility for public office, 5 . Right

16 Vgl. G. Bukes (2000), Wirtschaftliche Entwicklung und Demokratisierung, S.22f.

17 Vgl. Christoph Degenhart (2000), Staatsrecht I. Staatsorganisationsrecht, Erster Teil, S.3ff.

18 P. Kirchhof (1994), Die Meinungsbildung in gesellschaftlichen Gruppen als Voraussetzung einer freiheitlichen Demokratie, S.27; P. Kirchhof (1995), Die kulturellen Voraussetzungen der Freiheit, S.3f.

19 P. Kirchhof (1995), Die kulturellen Voraussetzungen der Freiheit, S.3.

20 P. Kirchhof (1995), Die kulturellen Voraussetzungen der Freiheit, S.28f.

21 P. Kirchhof (1994), Die Meinungsbildung in gesellschaftlichen Gruppen als Voraussetzung einer freiheitlichen Demokratie, S.28.

22 P. Kirchhof (1994), Die Meinungsbildung in gesellschaftlichen Gruppen als Voraussetzung einer freiheitlichen Demokratie, S.32.

23 Vgl. M. Schmidt (2006), Demokratietheorien. Eine Einführung, S.438f.

24 Vgl. insb. Kapitel II, S.43ff., der zweiten Auflage des 1958 erschienenen Buches ”ThePassingofTraditionalSociety“, DanielLerner(1965).

25 Vgl. M. Schmidt (2006), Demokratietheorien. Eine Einführung, S.439.

26 So z.B. Tatu Vanhanen (1989), The Level of Democratization Related to Socioeconomic Variables in 147 States 1980-85, S.96.

27 Vgl. Samuel Huntington (1991), The Third Wave, S.37f.

28 Vgl. Ronald Inglehart und Christian Welzel (2007), Modernization, Cultural Change, and Democracy, S.17.

29 Vgl. Inglehart und Welzel (2007), Modernization, Cultural Change, and De- mocracy, S.16f. Für einen Überblick über die Literatur hierzu siehe auch Ingle- hart und Baker (2000), S.20 und C.H. Waisman (1992), Capitalism, the Market, and Democracy, S.141.

30 Vgl. zum Beispiel Indien Axel Rose und Claudia Grupe (2009), China - Indien: Wettbewerbsfähigkeit im Vergleich, S.33.

31 Vgl. Inglehart und Welzel (2007), Modernization, Cultural Change, and Democracy, S.16f.

32 Vgl. Inglehart und Welzel (2007), Modernization, Cultural Change, and Democracy, S.18.

33 Vgl. W. Merkel (2005), Kulturelle Voraussetzungen, S.36.

34 S.Huntington (1984), Will More Countries Become Democratic?, S.214.

35 Vgl. W. Merkel (2005), Kulturelle Voraussetzungen, S.36.

36 Vgl. S.M. Lipset (1959), Some Social Requisites of Democracy, S.69. Vgl. zu den Erfolgsfaktoren der Konsolidierung z.B. Merkel und Puhle (1999), Von der Diktatur zur Demokratie, S.137ff.

37 E.W. Böckenförde (1995), Demokratie als Verfassungsprinzip, S.926.

38 Vgl. E.W. Böckenförde (1995), Demokratie als Verfassungsprinzip, S.933f.

39 Vgl. E.W. Böckenförde (1995), Demokratie als Verfassungsprinzip, S.935.

40 Vgl. E.W. Böckenförde (1995), Demokratie als Verfassungsprinzip, S.935f.

41 Vgl. Uwe Sunde (2006), Wirtschaftliche Entwicklung und Demokratie, S.475.

42 Vgl. E.W. Böckenförde (1995), Demokratie als Verfassungsprinzip, S.926ff.

43 Vgl. W. Merkel (2005), Kulturelle Voraussetzungen, S.23.

44 Für diese und weitere Informationen siehe die Webseite der Or ganisation, World Values Survey (Abrufdatum: 09.03.2009, 16:05h), http://www.worldvaluessurvey.org.

45 Vgl. W. Merkel (2005), Kulturelle Voraussetzungen, S.23ff.

46 Vgl. E.W. Böckenförde (1995), Demokratie als Verfassungsprinzip, S.930.

47 Vgl. W. Merkel (2005), Kulturelle Voraussetzungen, S.30.

48 Barrington Moore (1967), Social origins of dictatorship and democracy, S.431f.

49 B. Moore (1967), Social origins of dictatorship and democracy, S.418.

50 Vgl. Joseph V. Femia (1972), Barrington Moore and the Preconditions for Democracy, S.46.

51 Vgl. Hans Joachim Meyer (2002), Das Verhältnis von Staat und Kirche aus politischer Perspektive, S.90.

52 Vgl. G. Bukes (2000), Wirtschaftliche Entwicklung und Demokratisierung, S.44.

53 Vgl. S. Huntington (1991), The Third Wave; S.298-311; S.M. Lipset (1993), Reflections on Capitalism, Socialism and Democracy, S.168-170.

54 Vgl. Hartwig Barthold (2009), Stirbt die Demokratie?, S.81.

55 Vgl. S.M. Lipset (1993), Reflections on Capitalism, Socialism and Democra- cy, S.168.

56 Vgl. S.M. Lipset (1994), Social Requisites of Democracy Revisited, S.5.

57 Vgl. Grupe und Kusic (2005), Intra-regional cooperation in the Western Balkans: Under which conditions does it foster economic progress?, S.19.

58 Vgl. S. Huntington (1991), The Third Wave, S.40; S.M. Lipset (1994), Social Requisites of Democracy Revisited, S.4.

59 Amitai Etzioni (1992), On the Place of Virtues in a Pluralistic Democracy, S.75.

60 Vgl. A. Etzioni (1992), On the Place of Virtues in a Pluralistic Democracy, S.75f.

61 Vgl. P. Kirchhof (1994), Die Meinungsbildung in gesellschaftlichen Gruppen als Voraussetzung einer freiheitlichen Demokratie, S.27.

62 Vgl. P. Kirchhof (1995), Die kulturellen Voraussetzungen der Freiheit, S.5.

63 Vgl. A. Etzioni (1992), On the Place of Virtues in a Pluralistic Democracy, S.76.

64 Vgl. A. Etzioni (1992), On the Place of Virtues in a Pluralistic Democracy, S.77.

65 Als ethnisch homogen sollen hier Staaten mit einem Bevölkerungsanteil der stärksten Volksgruppe von mehr als 75% gelten.

66 Vgl. M. Schmidt (2006), Demokratietheorien. Eine Einführung, S.447.

67 Vgl. W. Merkel (2005), Kulturelle Voraussetzungen, S.33.

68 Vgl. Michael Baurmann und Reinhard Zintl (2006), Social and Cultural Preconditions of Democracy, S.63f.

69 Vgl. M. Baurmann und R. Zintl (2006), Social and Cultural Preconditions of Democracy, S.66.

70 Vgl. Philip Jenkins (2002), The Next Christianity, in: The Atlantic Monthly, 290 (3), S.53-68, hier S.67f. Zitiert nach Minkenberg und Willems (2002), Neuere Entwicklungen im Verhälntis von Politik und Religion im Spiegel politikwissenschaftlicher Debatten, S.7.

71 Vgl. E.W. Böckenförde (1995), Demokratie als Verfassungsprinzip, S.927f.

72 Vgl. M. Baurmann und R. Zintl (2006), Social and Cultural Preconditions of Democracy, S.67f.; W. Merkel (2005), Kulturelle Voraussetzungen, S.34f.

73 Vgl. Alexis de de Tocqueville (1863), Democracy in America, S.22ff.; S. Hun-

74 Vgl. Brocker und Stein (2006), Einleitung, S.10.

75 Vgl. W. Merkel (2005), Kulturelle Voraussetzungen, S.24.

76 Vgl. A. de de Tocqueville (1863), Democracy in America, S.241; S.M. Lipset (1994), Social Requisites of Democracy Revisited, S.5.

77 S. Huntington (1991), The Third Wave, S.281; vgl. auch E.W. Böckenförde (1995), Demokratie als Verfassungsprinzip, S.928.

78 Vgl. Rudolf Uertz (2006), Katholizismus und demokratischer Verfassungsstaat, S.115.

79 E.W. Böckenförde (1995), Demokratie als Verfassungsprinzip, S.928.

80 Otto Kallscheuer (2002), Die Trennung von Politik und Religion und ihre ”GlobalisierunginderModerne“,S.3.

81 Henning Ottmann (2006), Athen und Jerusalem, S.33f.

82 Vgl. H. Ottmann (2006), Athen und Jerusalem, S.34.

83 Hans Maier (2006), Demokratischer Verfassungsstaat ohne Christentum, S.17.

84 Vgl. H. Maier (2006), Demokratischer Verfassungsstaat ohne Christentum, S.15ff.

85 Ähnlich auch H. Ottmann (2006), Athen und Jerusalem, S.35.

86 Vgl. M. Schmidt (2006), Demokratietheorien. Eine Einführung, S.448.

87 Vgl. M. Schmidt (2006), Demokratietheorien. Eine Einführung, S.448.

Details

Seiten
75
Jahr
2009
ISBN (eBook)
9783640925223
ISBN (Buch)
9783640924974
Dateigröße
1016 KB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v172562
Institution / Hochschule
FernUniversität Hagen
Note
1,0
Schlagworte
Demokratie Modernisierungstheorie Wirtschaftliche Voraussetzungen Sozialkapital Religion

Autor

Teilen

Zurück

Titel: Die Vorbedingungen der Demokratie - Idee und Wirklichkeit