Lade Inhalt...

Umfeldprognose zur Markteintrittsentscheidung in Brasilien

Hausarbeit 2010 26 Seiten

BWL - Unternehmensführung, Management, Organisation

Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

Abbildungsverzeichnis

Abkürzungsverzeichnis

1 Einführung zur Umfeldprognose in Brasilien

2 Zukunftsm anagement
2.1 Quantitative Prognosetechniken
2.2 Qualitative Prognosetechniken
2.3 Umfeldprognose durch Kombination quantitativer und qualitativer Prognosetechniken
2.4 Prozess zur strategischen Früherkennung des Unternehmensumfeldes

3 Externes Unternehmensumfeld in Br asilien
3.1 Einflussfaktoren
3.2 Deskriptoren und Entwicklungstendenzen

4 Politische Analyse - Ordem et Progresso
4.1 Eine gefestigte Demokratie
4.2 Fortschritt - Ökonomische Reformen und Internationale Öffnung
4.3 Politische Korruption
4.4 Kapitalismus vs. Sozialismus
4.5 Aufschwung des Landes - Überheblichkeit der Politik

5 Wirtschaftliche Analyse - Brasilien boomt
5.1 Zukünftiges Wirtschaftswachstum
5.2 Marktvolumen
5.3 Rohstoffe
5.4 Das brasilianische Finanzsystem
5.5 Inflation & Leitzins
5.6 Infrastruktur

6 Soziale Analyse - Samba, Wohlstand & Korruption
6.1 Konsumverhalten:
6.2 Regionaler Unterschied zwischen Norden und Süden:
6.3 Korruption
6.4 Soziale Instabilität / Organisiertes Verbrechen
6.5 Bildung

7 Technologische Analyse

8 Rechtliche Analyse
8.1 Komplexes Rechtliches System
8.2 Bürokratie
8.3 Importvorschriften
8.4 Einflussreiche Aufsichtsbehörden

9 Umweltanalyse

10 Fazit

11 Literaturverzeichnis

Abbildungsverzeichnis

Abb. 1: Szenariotrichter

Abb. 2: Strategische Früherkennung des Unternehmensumfeldes

Abb. 3: P ESTLE-Ampelsystem

Abb. 4: Ausländische Investitionen in $Mrd

Abb. 5: Prognose für Wirtschaftswachstum in Brasilien

Abb. 6: Vergleich Technologische Entwicklung Brasilien - OECD Länder

Abkürzungsverzeichnis

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

1 Einführung zur Umfeldprognose in Brasilien

„Brasilien ist reich, nicht nur weil es die teuerste Fu ß ballmannschaft der Welt hat.“ 1

(Norbert Walter, ehemaliger Chefökonom der Deutschen Bank)

Wenn die brasilianische Seleção, die mit 400 Millionen Euro Marktwert wertvollste Fußballmannschaft der Welt, im Juli 2010 bei der Weltmeisterschaft in Südafrika den Rasen betritt, werden unzählige Zuschauer weltweit das anziehende Spektakel beobachten, welches sie selbst „Sambafussball“ nennen. Mittlerweile sind Fußball, Samba oder der Karneval aber längst nicht mehr die einzigen Dinge, die dem Land einen gewissen Reichtum verschaffen. Spätestens mit den Nominierungen für die Fußballweltmeisterschaft 2014 und die olympischen Spiele 2016 in Rio de Janeiro, dürfte den meisten Menschen klar geworden sein, dass das einstige Entwicklungsland Brasilien in vielen Bereichen von einer enormen Entwicklung profitiert hat.

Seit 1989 befindet sich Brasilien im epochalen Wandel. Das Land hat gelernt, seine Reichtümer zu nutzen. Denn Brasilien ist reich, nicht nur weil es die teuerste Fußballmannschaft der Welt hat. Heute bieten neben immensen Rohstoffvorkommen (wie z.B. Eisen) und fruchtbarem Boden vor allem das Wirtschaftswachstum und das demographische Profil mit 193 Mio. Einwohnern ein ökonomisches Potential, das nicht nur inländische Wachstumspotentiale impliziert, sondern auch mehr und mehr ausländischen Investoren anzieht, um neue Märkte zu erschließen.2 Neben der wirtschaftlichen Attraktivität birgt das aufstrebende Land aber auch einige Risiken, wie z.B. Inflation, Korruption oder protektionistische Maßnahmen des Staates.

Für Unternehmen, die einen Markteintritt in Brasilien erwägen, ist es folgl ich unabdingbar eine detaillierte Analyse und Prognose des Unternehmensumfelds durchzuführen, um, soweit möglich, Opportunitäten, Risiken wie auch Zukunftsentwicklungen im Rahmen ihrer betrieblichen Aktivität zu identifizieren.3

Die vorliegende Hausarbeit befasst sich zunächst im ersten, theoretischen Teil mit dem Thema Zukunftsmanagement eines Unternehmens und verschafft einen Überblick über die in der Literatur gängigsten Prognosetechniken.

Daraufhin eruiert der zweite, informative Teil das Unternehmensumfeld in Brasilien. Hierbei widmet sich die Hausarbeit bewusst nur dem globalen Makroumfeld, um einen für sämtliche Unternehmen relevanten Überblick über den Status Quo und mögliche Entwicklungen des externen Umfelds in Brasilien zu geben, welche daraufhin in eine Prognose mit einfließen könnten.

2 Zukunftsmanagement

„Es ist wichtiger zu wissen, wohin die Dinge sich entwickeln, als zu wissen, woher sie kommen.“ 4

(Seneca)

Jedermann würde gerne die Zukunft kennen. Bei Unternehmen ist das nicht anders, und so möchte z.B. ein Unternehmen, das in den brasilianischen Markt eintreten will, am besten sehen, wie sich sein Umfeld längerfristig entwickeln wird. Denn nur wenn es dem Unternehmen gelingt Veränderungen und Entwicklungen frühzeitig zu erkennen, kann es sich darauf einstellen und entsprechende Maßnahmen einleiten.5 Um diese strategisch relevanten Entwicklungstrends im Sinne einer Frühaufklärung zu erkennen, erstellen Unternehmen folglich Prognosen.

Diese treffen eine Aussage über zukünftige Ereignisse beruhend auf theoretisch fundierten, objektiven Verfahren und vor allem Beobachtungen aus der Vergangenheit.6 Letzteres kann insofern problematisch sein, als dass es für zukünftige Diskontinuitäten selten historische Parallelen gibt.7

Dennoch sind Prognosen wichtige Hilfsmittel um die Zukunft des Unternehmens zu gestalten und somit Pläne erstellt, korrigiert oder angepasst werden können. Bei den Methoden der Prognose unterscheidet man generell zwischen quantitativen und qualitativen Prognosetechniken.8

2.1 Quantitative Prognosetechniken

Quantitative Prognoseverfahren verwenden Modelle, die aus der Vergangenheit mathematisch formulierte Wirkungszusammenhänge ableiten. Meistens wird hierzu vorhandenes Datenmaterial aufgearbeitet, welches einen Zeitablauf oder eine zeitliche Entwicklung von einer oder mehreren Einflussgrößen fortschreibt. Man geht davon aus, dass die Wirkungszusammenhänge zukünftig unverändert bleiben und sich das ‚System‘ somit nicht in irgendeiner Art und Weise weiterentwickelt. Das Resultat dieser Prognoseverfahren sind konkrete, zahlenmäßige Resultate. Es eignet sich also beispielsweise, um Aspekte wie die Bevölkerungsentwicklung Brasiliens zu prognostizieren.9

Im Folgenden werden wichtige quantitative Prognosetechniken grob skizziert.

2.1.1 Regressionsrechnung:

Hierbei wird versucht, per statistischem Analyseverfahren Beziehungen zwischen einer abhängigen und einer oder mehreren unabhängigen Variablen herauszufinden. Somit lässt sich beispielsweise feststellen, wie bestimmte externe Einflussfaktoren des brasilianischen Umfelds die Effizienz des Unternehmens beeinflussen können, in dem notwendige Referenzunternehmen betrachtet werden10. Diese Analyse lässt sich auch mit mehreren, komplexeren kausalen Größen durchführen.

2.1.2 Ökonometrische Modelle:

Ökonometrische Modelle eignen sich besonders, um wirtschaftswissenschaftliche Zusammenhänge zu analysieren. Dabei werden Modelle mit vielen verschiedenen Variablen gebildet und deren Zusammenhang definiert.11 Für eine Umfeldprognose in Brasilien ist in diesem Zusammenhang das Computable general equilibrium-Modell zu erwähnen, welches anhand ökonomischer Daten prognostiziert, wie eine Volkswirtschaft auf Politik- oder Technologieveränderungen bzw. den Einfluss anderer externer Faktoren reagiert.12

2.1.3 Trendextrapolation:

Das am Häufigsten eingesetzte Prognoseverfahren ist die Trendextrapolation. Allgemein geht diese davon aus, dass die in der Vergangenheit beobachteten Werte der Prognosegröße auch in der Zukunft gültig sein werden. Man verzichtet somit bewusst auf die Analyse der Ursachen des Trends und errechnet einen Prognosewert durch mathematische Fortschreibung der Vergangenheitswerte.13

2.2 Qualitative Prognosetechniken

Prognosen basieren auf Modellen, die der Wenn-Dann-Struktur folgen.14 Wenn bestimmte Rahmenbedingungen gegeben sind (oder sich einstellen werden) und bestimmte Wirkungsbeziehungen bestehen, dann ist mit einer erschließbaren Wirkung zu rechnen. Vielfach sind vor Wirkungsbeziehungen zu unklar für quantitative Verfahren, wie z.B. was für einen Einfluss das Ergebnis der Wahl 2010 in Brasilien auf die Geschäftsaktivität eines Unternehmens haben kann.15

Qualitative Prognosetechniken beruhen zumeist auf menschlichem Wissen und Urteilsfähigkeit. Im Gegensatz zu den vorher beschriebenen, quantitativen Prognosetechniken verwenden Sie keine „exakten“ Rechenoperationen, sondern versuchen über den argumentativen Zusammenhang zwischen unabhängigen und abhängigen Variablen ein mögliches Zukunftsbild zu skizzieren. Somit sind diese eher heuristisch, zumal die ‚Theorie‘ hinter den Variablenverknüpfungen häufig unerschlossen bleibt.16 Ein qualitatives Element ist bei Prognosen im Zusammenhang mit Emerging Markets wie Brasilien jedoch unabdingbar, da sich diese in einem konstanten, raschen Wandel befinden. Viele quantitative Gesetzmäßigkeiten der Vergangenheit, die beispielsweise als Trendextrapolation fortgeführt würden, können zukünftig andere Entwicklungstendenzen haben.

Im Folgenden werden somit exemplarisch wichtige qualitative Prognosetechniken skizziert.

2.2.1 Historische Analogie

Mit Hilfe der historischen Analogie werden Voraussagen über Systemverhalten speziell bei Produkten und Technologien getätigt. Hierbei vergleicht man beispielsweise die Entwicklung bereits eingeführter, ähnlich strukturierter Systeme. Diese eignet sich beim Markteintritt in Brasilien im Besonderen dann, wenn das eintretende Unternehmen die sogenannte „Follower-Strategie“ verfolgt und die Entwicklung der bereits in den Markt eingetretener Wettbewerber analysiert werden kann.

2.2.2 Delphi-Technik

Die Delphi-Technik beschreibt eine extensive Befragung einer Expertengruppe über mehrere gesteuerte Durchgänge. Hierbei wertet man die Ergebnisse jeder Runde aus und lässt sie in die nächste Befragungsrunde mit einfließen. Somit werden letztlich Eintrittswahrscheinlichkeiten von strategischen Ereignissen festgelegt.17

2.3 Umfeldprognose durch Kombination quantitativer und qualitativer Prognosetechniken

Um das (brasilianische) Unternehmensumfeld umfassend prognostizieren zu können, ist eine konstante, gezielte Umfeldbeobachtung seitens eines Unternehmens notwendig, mit dem Ziel, etwaige Veränderungen und mögliche Störfaktoren rechtzeitig wahrzunehmen und auf diese strategisch zu reagieren. Die dafür notwendige Datenbasis besteht aus Informationen über das Unternehmen selbst, seine Wettbewerber und das jeweilige wirtschaftliche, technologische und gesellschaftliche Umfeld. Letzteres wird exemplarisch für Brasilien im zweiten Teil der vorliegenden Hausarbeit diskutiert.

Dieser zunächst als ‚ strategische Frühaufklärung ‘ bezeichneter Prozess beinhaltet allerdings nicht nur den stringenten Einsatz quantitativer Instrumentarien, sondern muss vielmehr mit qualitativen Elementen erweitert werden, um die sensible Wahrnehmung nicht-quantitativ erfassbarer Einflussfaktoren zu identifizieren. Hiermit können Unternehmen einerseits Risiken früh erkennen, und andererseits auch neue, chancenreiche Entwicklungen, die als qualitative ‚Signale‘ vorliegen, im Rahmen eines Chancenradars wahrnehmen. Dies eignet sich folglich um geeignete strategische Maßnahmen einzuleiten.

Ein Tool, welches sowohl quantitative als auch qualitative Techniken beinhaltet ist die Szenariotechnik, welche im Folgenden näher beleuchtet wird.

2.3.1 Szenariotechnik

Ein Szenario beschreibt eine mögliche, zukünftige Situation und die Entwicklung des Weges, der vom heutigen Standpunkt in die Zukunft führt. Die Szenariotechnik ist eine Prognosetechnik, welche den Zustand relevanter externer Einflus sfaktoren in die Zukunft projiziert. Durch unterschiedliche Entwicklungsmöglichkeiten werden sich deutlich unterscheidende, aber in sich konsistente Szenarien (Zukunftsbilder) entwickelt. Aus diesen lassen sich wiederum strategische Konsequenzen für Unternehmungen schließen. 18

Allgemein nimmt man zur Verdeutlichung der Szenariotechnik auf den dargestellten Szenariotrichter Bezug.

Abb. 1: Szenariotrichter19

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

(Quelle: www.uni-dortmund.de)

In t0 wirken einige festgeschriebene, strukturierte Einflussfaktoren auf das Unternehmen ein, wie z.B. die Inflation des Reals20, Preise der brasilianischen Konkurrenten, Einfuhrzölle etc. Je weiter man diese Faktoren nun in die Zukunft projiziert, desto unsicherer und komplexer wird, wie sich die Situation weiterentwickelt, welche neuen Faktoren auftreten und welche Auswirkungen sie haben (daher die Trichterform). Diese Faktoren bestimmen mögliche alternative Entwicklungsverläufe, woraus sich zu einem definierten zukünftigen Zeitpunkt (tn) unterschiedliche Szenarien ableiten lassen (xAn, xA’n).

1 Walter, 2006, www.welt.de

2 Vgl. UNCTAD, 2009, www.unctad.org

3 Vgl. Glowik, (Market Entry Strategies), 2009, S.26f

4 Von Reibnitz, (Szenariotechnik), 1991, S.23

5 Vgl. Theis, (Handelsbuch Marketing), 2008, S. 545f

6 Vgl. Schmidt, 2009, www.wirtschaftslexikon.gabler.de

7 Vgl. Preissler , (Controlling), 2007, S.102

8 Vgl. Berndt, (Internationale Wettbewerbsstrategien), 2007, S.37ff

9 Vgl. Rau, (Planung, Statistik und Entscheidung), 2004, S.30f

10 Vgl. Wutz, 2002, www.wiwi.uni-augsburg.de

11 ebd.

12 Vgl, McNeill, 2008, www.uni-goettingen.de

13 Vgl. Theis, (Handelsbuch Marketing), 2008, S. 545f

14 Rau, (Planung, Statistik und Entscheidung), 2004, S.30f

15 Vgl. Macharzina/Wolf, (Unternehmensführung), 2005, S.836ff

16 ebd.

17 Vgl. Winkelmann, (Marketing und Vertrieb), 2008, S.174

18 Vgl. Von Reibnitz,(Szenariotechnik), 1991, S.26ff

19 Vgl. in Anlehnung an Preissler, (Controlling), 2007, S.104

20 Real ist die brasilianische Währung

Details

Seiten
26
Jahr
2010
ISBN (eBook)
9783640963805
ISBN (Buch)
9783640963973
Dateigröße
928 KB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v175429
Institution / Hochschule
Hochschule für angewandte Wissenschaften Landshut, ehem. Fachhochschule Landshut
Note
1,0
Schlagworte
Brasilien Emerging Markets Emerging Market Lateinamerika Südamerika Markteintritt Markteintrittstrategien International Business Umfeldprognose Marktanalyse PESTLE Szenariotechnik Prognosetechniken

Autor

Zurück

Titel: Umfeldprognose zur Markteintrittsentscheidung in Brasilien