Lade Inhalt...

Berufsethische Ausbildung in den US-amerikanischen Streitkräften

Inwiefern wird die Ausbildung an der U.S. Naval Academy dem berufsethischen Anspruch eines zukünftigen amerikanischen Offiziers gerecht?

Seminararbeit 2009 17 Seiten

Ethik

Leseprobe

Gliederung

1. Die Berufsethik im Spannungsfeld neuer verteidigungspolitischer Herausforderungen

2. Die berufsethische Ausbildung in den US-amerikanischen Streitkräften
2.1. Die Militärethik als Berufs- und Friedensethik
2.2. Die US-amerikanische Berufsethik
2.2.1. Die Entwicklungsgeschichte der US-amerikanischen Berufsethik
2.2.2. Der verteidigungspolitische Rahmen und das Verhältnis des
amerikanischen Militärs zur zivilen Gesellschaft
2.3. Die berufsethische Ausbildung an der U.S. Naval Academy
2.3.1. Die berufsethischen Ausbildungsstrukturen an der U.S. Naval Academy
2.3.2. Die Methodik und Didaktik des Kurses: „Moral Reasoning for Neval Leaders“
2.3.3. Ethik als Unterrichtsfach – Die Geschichte der berufsethischen Ausbildung an der U.S. Naval Academy

3. Die berufsethischen Wertanforderungen an den zukünftigen amerikanischen Marineoffizier

4. Literaturverzeichnis

1. Die Berufsethik im Spannungsfeld neuer verteidigungspolitischer Herausforderungen

„Von dem, der Kraft seines Amtes öffentlichen Gebrauch von Macht und Gewalt macht, wird erwartet, dass er bereit ist, die moralischen Prinzipien seines Denkens und Handelns offenzulegen und für die Folgen einzustehen. Der Träger öffentlicher Macht soll deren Gebrauch ethisch rechtfertigen und sittlich begründen können.“[1]

Dieses Zitat versinnbildlicht deutlich die Notwendigkeit von berufsethischen Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten innerhalb der Streitkräfte. Weltweit übernehmen Soldaten den Schutz für ihre jeweilige Gesellschafts- und Rechtsordnung. Für diese verantwortungsvolle Aufgabe ist eine breite und interkulturelle Wissensvermittlung unerlässlich.

Insbesondere das beginnende 21. Jahrhundert, welches durch die zunehmende terroristische Bedrohung gekennzeichnet ist, stellt neue Herausforderungen an die berufsethischen Kompetenzen und Fähigkeiten der Soldaten aller Streitkräfte.

In diesem Zusammenhang wird im Folgenden die Frage nach der berufsethischen Ausbildung in den US-amerikanischen Streitkräften aufgegriffen und kritisch beurteilt. Im Schwerpunkt findet die Problematik, inwiefern die berufsethischen Lehrinhalte an der U.S. Naval Academy, welche die zukünftigen amerikanischen Marineoffiziere hervorbringt, den Ansprüchen und Anforderungen des heutigen Offiziersberufes mit seinen gegenwärtigen und zukünftigen weltpolitischen Bedrohungsspektren gerecht wird, Betrachtung.

Der Hauptteil dieses Aufsatzes fokussiert sich auf die Darstellung der berufsethischen Ausbildungsinhalte an der U.S. Naval Academy. Um jedoch eine zufrieden stellende Antwort auf die aufgeworfene Fragestellung zu erhalten, muss zuvor auf die Begriffs- bzw. Funktionsdefinition des Ausdruckes der Berufsethik und auf die Entwicklungsgeschichte der Berufsethik innerhalb der US-amerikanischen Streitkräfte eingegangen werden. In diesem Zusammenhang werden sowohl die Grundlagen und Grundsätze der US-amerikanischen Berufsethik, als auch das Verhältnis des amerikanischen Militärs zur zivilen Gesellschaft dargestellt und beurteilt.

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Nachfolgend liegt die schwerpunktmäßige Betrachtung auf der Ethikausbildung an der U.S. Naval Academy hinsichtlich ihrer Methodik und Didaktik, um auf dieser Basis aussagekräftige und fundierte Aussagen über die Effizienz und Geeignetheit dieser Ausbildung treffen zu können. Mit dieser Erörterung ist die Grundlage für eine kritische Beantwortung der Fragestellung nach der Effizienz und Geeignetheit der berufsethischen Ausbildung in den US-amerikanischen Streitkräften am Beispiel der U.S. Naval Academy geschaffen.

Um der aufgezeigten Thematik gerecht zu werden, ist sowohl eine vielschichtige, als auch breit gefächerte Primär- und Sekundärliteratur erforderlich. Im Besonderen findet hier das Werk von Jens Bargmann: „Ethik in der Offizierausbildung“, in welchem der Autor eine vergleichende Studie zu den berufsethischen Anteilen in der Ausbildung zum Marineoffizier in Deutschland und den USA darstellt, Beachtung.

Die Primärliteraturangabe wird sowohl durch die Schrift von Malham M. Wakin: „War, Morality, and the Military Profession“, als auch durch die Abhandlung von Matthews Lloyd „The parameters of military ethics“ vervollkommnet.

Die methodische Grundlage für die Anfertigung dieser Arbeit ist die Textanalyse dieser Schriften. Die aufgeführte Sekundärliteratur dient lediglich dem Quellenachweis und stellt eine fächerübergreifende Ergänzung im Hinblick auf die Bearbeitung der aufgeführten Thematik dar.

2. Die berufsethische Ausbildung in den US-amerikanischen Streitkräften

„Values of the military ethic include commitment to military security of the state, a pessimistic view of a static and weak human nature, subordination of the individual to the group, loyalty, obedience, civilian control, alienation from political activity, and the military’s essentially instrumental function in the state.“[2]

Dieses Zitat zeigt deutlich die große Bedeutung von Werten und Normen innerhalb der Militärethik. Die heutige Grundlage der berufsethischen Ausbildung in den US-amerikanischen Streitkräften wird durch den Leitgedanken von West Point: „Duty, honor, country“ versinnbildlicht. Jedoch ist keine genaue Definition von Pflicht, Ehre oder Vaterland existent.[3]

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Durch diese fehlende Definitionsgrundlage ist die stetige Überprüfung und Weiterentwicklung der berufsethischen Ausbildung innerhalb der amerikanischen Streitkräfte unerlässlich. Jedoch wird es insbesondere im voranschreitenden 21. Jahrhundert immer schwieriger, Werte und Normen, mit welchen sich möglichst viele Amerikaner identifizieren können, zu finden. So erfüllt ein Berufssoldat für den Außenstehenden amerikanischen Staatsbürger mit dem Dienst an der Waffe nur seine Pflicht. Diese Pflichterfüllung geht jedoch über den reinen Begriff der Befehlsausführung hinaus und beinhaltet stattdessen sowohl die Loyalität als auch das Verantwortungsgefühl der Soldaten gegenüber der amerikanischen Gesellschaft und ihrer Verfassung.[4]

Neben dieser öffentlichen Meinung bestimmten die Gesetze des Krieges, welche durch keinen Ehrenkodex verletzt werden durften, die Entwicklung innerhalb der militärischen Berufsethik. Die Hager Konventionen von 1899 bzw. 1907 und die vier Geneva Konventionen von 1949 veranschaulichten deutlich diese Regeln des Krieges.[5]

Zusammenfassend kann man somit sagen, dass sowohl die Regeln des Krieges, als auch die Werte der Gesellschaft die Militärethik in ihren Grundfesten beeinflussen.[6]

Diese Arbeit beschäftigt sich auf der Grundlage dieser Überlegungen mit der Fragestellung, inwiefern die Ausbildung innerhalb den US-amerikanischen Streitkräften dem berufethischen Anspruch eines zukünftigen amerikanischen Offiziers mit seinem spezifischen Tätigkeits- und Aufgabenspektrum gerecht wird. Als Beispiel wird hier die berufsethische Ausbildung an der U.S. Naval Academy aufgegriffen und differenziert dargestellt.

2.1. Die Militärethik als Berufs- und Friedensethik

Um die berufsethische Ausbildung in den amerikanischen Streitkräften zufrieden stellend darstellen und beurteilen zu können, ist es zunächst notwendig, genauer auf den Begriff der Militärethik, welcher die Schlagwörter der Berufs- bzw. Friedensethik beinhaltet, einzugehen.

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Der Beruf des Soldaten ist in unserem heutigen Sprachgebrauch durch den Leitbegriff des „Kosmopoltischen Staatsbürgers in Uniform“ geprägt. Der Soldatenberuf vereint demnach die Rollen des verantwortungsbewussten Staatsbürgers mit denen des einsatzbereiten Soldaten und der freien Persönlichkeit.[7] Der Soldat erfüllt in den heutigen modernen Gesellschaften die Aufgabe der Verteidigung der Gesellschaft und dient dem Schutz der nationalen bzw. internationalen Rechtsordnungen. Auf Grundlage dieser Anforderungen an die Streitkräfte ist eine solide und breit gefächerte ethische Bildung für den einzelnen Soldaten unerlässlich.[8]

Insbesondere die Kenntnis der nationalen bzw. internationalen Rechtsnormen und die Achtung der Menschenwürde demonstrieren die zentralen Werte einer Militärethik. Ebenfalls wird durch die zunehmende terroristische Bedrohung, welche ein gesteigertes ethisches Anforderungsprofil und neue moralische Herausforderungen für den einzelnen Soldaten mit sich bringt, die Forderung nach der Schaffung einer eigenständigen militärischen Berufethik und der Einführung einer berufsethischen Ausbildung intensiviert. Alle Berufsarmeen in der Welt verfügen daher über eine Berufsethik, welche die ethischen Werte, Normen und Erwartungsbilder des Soldatenberufes definiert.

Die Uniform verpflichtet die Soldaten gegenüber anderen Gesellschaftsmitglieder zu einem bestimmten normativen Verhalten. Diese Erwartungshaltung symbolisiert die Entscheidungsgrundlage für den Soldaten bei ethisch fragwürdigen Problem- und Aufgabenstelllungen.[9] Die zentrale Aufgabe der Berufsethik ist somit in der Festlegung der soldatischen Verhaltensnormen und in der Institutionalisierung dieser von der Gesellschaft definierten Werte zu sehen. Innerhalb der Berufsethik sind Kontrollmechanismen, welche ein mögliches abweichendes Verhalten der Soldaten von den gesellschaftlichen Anforderungen verhindern, eingebaut.[10]

[...]


[1] Schwarz, G.: Die ethischen Grundlagen des Offizierberufes, in: M. Grodzki/ P. Klein/ H. Rohde (Hrsg.): Soldat – ein Berufsbild im Wandel, Band 2: Offiziere, Bonn 1993, S. 143.

[2] Wakin, M. M. (Hrsg.): War, Morality, and the Military Profession, Boulder 1979, S. 25.

[3] Matthews, L. J. (Hrsg.): The parameters of military ethics, Washington u.a. 1989, S. 89.

[4] Matthews, L. J. (Hrsg.): The parameters of military ethics, Washington u.a. 1989, S. 137.

[5] Hoffmann, B./ Schottler, H. (Hrsg.): Die Genfer Zusatzprotokolle, Kommentare und Analysen, Bonn 1993, S. 66-75.

[6] Matthews, L. J. (Hrsg.): The parameters of military ethics, Washington u.a. 1989, S. 138-140.

[7] Baumann, D.: Militärethik, Theologische, menschenrechtliche und militärwissenschaftliche Perspektiven, Band 36, Stuttgart 2007, S. 566.

[8] Bohn, J.: Vorüberlegung zu einer berufsethischen Ausbildung in den Streitkräften, Mensch sein und bleiben im Einsatz, in: Gneisenau Blätter, Militärisches Selbstverständnis, Band 7 (2008), S. 65.

[9] Baumann, D.: Militärethik, Theologische, menschenrechtliche und militärwissenschaftliche Perspektiven, Band 36, Stuttgart 2007, S. 465-467.

[10] Ebd.: S. 467-469

Details

Seiten
17
Jahr
2009
ISBN (eBook)
9783656009658
ISBN (Buch)
9783656010326
Dateigröße
497 KB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v178842
Institution / Hochschule
Universität der Bundeswehr München, Neubiberg – Theologie und Ethik
Note
2,0
Schlagworte
Berufsethik Friedensethik U.S. Naval Academy

Autor

Zurück

Titel: Berufsethische Ausbildung in den US-amerikanischen Streitkräften