Lade Inhalt...

Max Scheler – Gespalten zwischen Drang und Geist

Hausarbeit 2010 12 Seiten

Pädagogik - Wissenschaft, Theorie, Anthropologie

Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

Max Scheler – Gespalten zwischen Drang und Geist

Der ekstatische Gefühlsdrang

Instinkt

Assoziatives Gedächtnis

Organisch gebundene Intelligenz und Wahl

Die Stellung des Menschen im Reich des Geistes

Der Geist – Wesensmerkmale

Die Vermögen des Geistes

Der Geist ist reine Aktualität

Der Mensch, ein »Asket des Lebens«

Der entmachtete Drang als Energie des ohnmächtigen Geistes

Die »Selbstvergottung« des absoluten Seins im Leib der Welt

Der Mensch als Miterzeuger des werdenden Gottes

Unsere Stellungsnahme

Literaturverzeichnis

Max Scheler Gespalten zwischen Drang und Geist

Die Anthropologie von Scheler, Plessner und Gehlen haben einen Grundzug gemeinsam. Alle wollen das Wesen des Menschen bestimmen, in Bezug auf Pflanze und Tier. Es soll die Sonderstellung des Menschen herausgearbeitet werden, ebenfalls im Bezug auf Pflanze und Tier. Schelers Anthropologie unterscheidet sich zu den beiden ebenfalls genannten, durch einen dualistischen und nahe der Metaphysik angesiedelten Ansatz. Max Scheler (1874-1928) zählt neben Helmut Plessner und Arnold Gehlen zu den Hauptvertretern der Philosophischen Anthropologie.

Scheler war der Auffassung, dass “zu keiner Zeit der Geschichte der Mensch sich so problematisch geworden ist wie in der Gegenwart” (Scheler 2002,10). Er sah die Notwendigkeit, die Frage nach dem Wesen des Menschen auf der Grundlage der verschiedenen neuen Wissenschaften neu aufzurollen und “eine neue Form seines Selbstbewusstseins und seiner Selbstanschauung zu entwickeln (ebd.,6f). Nach Scheler hat es in der abendländischen Tradition bisher drei grundlegende Antwortversuche auf die Frage nach dem Menschen gegeben:

- der Gedankenkreis der jüdisch- christlichen Tradition
- der Gedankenkreis der griechisch – antiken Tradition
- der Gedankenkreis der modernen Naturwissenschaft und der genetischen Psychologie

Seiner Ansicht nach genügte keine dieser Anthropologien aber mehr den Ansprüchen an eine wissenschaftliche Anthropologie. Erforderlich sei ein “neuer Versuch” einer Philosophischen Anthropologie “auf breitester Grundlage” (ebd., 10). Das neue Konzept baut Scheler auf zwei Aussagekreisen auf:

- “ Das Wesen des Menschen im Verhältnis zu Pflanze und Tier”
- und “die metaphysische Sonderstellung des Menschen”(ebd)

Scheler unterschied zwischen den lebendigen Organismen und den anorganischen. Er schreibt allem Lebendigen eine Psyche zu: “ Was die Grenze des Psychischen betrifft, so fällt sie mit der Grenze des Lebendigen überhaupt zusammen”(ebd., 11).

Der ekstatische Gefühlsdrang

Für Scheler sind auch die Pflanzen beseelt. Er schreibt ihnen einen Gefühlsdrang zu, der die Tätigkeitsenergie liefert. Lediglich die “Langsamkeit ihrer Lebensvorgänge” vermittelt uns den Eindruck, dass die Pflanzen keinen “Innenzustand” haben (ebd.). Die Pflanze besitzt kein Zentrum, an das Organ- und Bewegungszustände rückgemeldet werden, noch verfügt sie über Bewusstsein, Gedächtnis oder Lernfähigkeit. Sie richtet sich jedoch auf das unspezifische Ganze ihrer Umgebung, “auf ein Hineinwachsen in es nach den Grundrichtungen “oben” und “unten”, dem Lichte und der Erde zu”(ebd.). Im Unterschied zum Tier und zum Menschen hat die Pflanze kein eigentliches Triebleben, sondern nur einen “allgemeinen Drang zu Wachstum und Fortpflanzung”. Daraus folgerte Scheler, dass das Wesen des Lebens in seiner ursprünglichsten Form “nicht wesentlich “ Wille zur Macht” ist”, sondern dass “der Drang zu Fortpflanzung und Tod der Urdrang alles Lebens” ist (ebd.,14). Begründet durch das Fehlen eines Zentrums, dem Organzustände rückgemeldet werden (re- flexio), bezeichnet Scheler die Beseeltheit der Pflanze, ihren “Gefühlsdrang” als “ekstatisch, als einen “ganz nach außen gerichteten Drang”(ebd.).Den Pflanzen fehlt weitgehend die Möglichkeit sich auszudrücken, sie verfüge jedoch über eine primitive Form der Ausdrucks über die physische Beschaffenheit (“wie matt, kraftvoll, üppig, arm”(ebd.). Für Scheler ist der “ekstatische Gefühlsdrang” auch bei den Tieren und dem Menschen vorhanden. Den Menschen vermittelt er, dass eine Wirklichkeit außerhalb ihrer selbst existiert. Die einfachste Empfindung ist nie bloß Folge des Reizes, wie die Behavioristen behaupten, sondern immer auch Funktion einer triebhaften Aufmerksamkeit.

Instinkt

Der Instinkt ist für das Individuum als “Lebensträger zweckdienlich” bezüglich Ernährung und Fortpflanzung (ebd.). Im Gegensatz zu den Behavioristen seiner Zeit unterscheidet Scheler strikt zwischen dem beobachtbaren Verhalten und den inneren Abläufen. Er hält sich die Erklärung tierischen und menschlichen Verhaltens offen. Instinkte laufen “nach einem unveränderlichen Rhythmus “ ab (ebd.). Dadurch unterscheiden sie sich grundsätzlich von den durch Versuch und Irrtum erworbenen, erlernten Verhaltensweisen. “Ein Tier bereitet z.B. Für den Winter oder die Eiablage etwas sinnvoll vor, obgleich man nachweisen kann, dass es als Individuum ähnliche Situationen noch nie erlebte”( ebd.). Instinkte stellen sozusagen ein angeborenes Entwicklungspotenzial dar, auf dem die weitere Entwicklung der Lebewesen aufbaut.

Assoziatives Gedächtnis

Das Assoziative Gedächtnis ist jenen Tieren zuzuschreiben, welche ihr Verhalten auf sinnvolle Weise langsam und stetig abändern. Einzelne Erfahrungsteile werden zusammengefügt. Die fehlenden Erfahrungsteile werden zu den vorhandenen hinzugenommen (assoziiert). Der wichtigste Nachweis eines assoziativen Gedächtnisses bei Tieren ist die Theorie des bedingten Reflexes, die der russischen Physiologen Ivan Pawlow mit dem bekannte Experiment mit dem “Pawlow`schen Hund” begründete. Die Speichelsekretion, die als unbedingter Reflex auf vorgesetztes Futter bei einem Hund auftritt, tritt nach einer gewissen Zeit schon bei einem die Fütterung anzeigenden Glockenton als bedingter Reflex ein, d.h. Das Tier assoziiert die Fütterung mit dem Glockenton. Durch das Assoziative Gedächtnis kann sich das Tier neuen, nicht instinktiv vorgeprägten Situationen anpassen.

Organisch gebundene Intelligenz und Wahl

Die Fähigkeiten, neuen Situationen gegenüber ohne Probierversuche ein sinngemäßes Verhalten an den Tag zu legen, bezeichnet Scheler als praktische Intelligenz. Es ist dabei nicht notwendig, dass die neue Situation bewältigt wird, es reicht auch, dass ein dahingehendes Bestreben ersichtlich ist. Beim Tier ist diese Form der Intelligenz deshalb organisch gebunden, da sie stets “im Dienste einer Triebregung oder Bedürfnisstillung steht (ebd.32). Erst beim Menschen könne sie auch geistigen Zielen dienen:”Erst dann erhebt sie sich über Schlauheit und List” (ebd.). Nicht durch Versuch und Irrtum oder aus Gewohnheit findet die Verhaltensänderung statt, sondern durch Einsicht. In der Schaffenszeit Schelers gab es einen andauernden Streit unter den Wissenschaftlern über das Ausmaß der Intelligenz von Tieren. Scheler bezieht eindeutig Position:” Die Versuche erweisen meiner Ansicht nach klar, dass die Leistungen der Tiere nicht alle aus Instinkten und dazutretenden assoziativen Vermögen abgeleitet werden können, dass vielmehr in einigen Fällen echte Intelligenzhandlungen vorliegen (ebd.).Zusätzlich zum Intelligenzvermögen verfügen Tiere über die Kompetenz, zwischen mehreren möglichen Handlungen zu wählen. Beim Tier stellt dies keine bewusste, reflexive Tätigkeit dar. Auf der Ebene der Intelligenz gibt es laut Scheler zwischen Mensch und Tier nur graduelle, aber keine Wesensunterschiede. Wie er die Sonderstellung des Menschen begründet, folgt in den weiteren Erläuterungen.

Die Stellung des Menschen im Reich des Geistes

Scheler stellte sich die entscheidende Frage: “ Besteht dann, wenn dem Tier bereits Intelligenz zukommt, überhaupt noch mehr als ein gradueller Unterschied zwischen Mensch und Tier – besteht dann noch ein Wesensunterschied?” (ebd.,36) Für ihn lautet die Antwort kategorisch ja.

Er behauptet: “ Das Wesen des Menschen und das, was man seine “Sonderstellung” nennen kann, steht hoch über dem, was man Intelligenz und Wahlfähigkeit nennt, und würde auch nicht erreicht, wenn man sich diese 'Intelligenz und Wahlfähigkeit quantitativ beliebig, ja bis ins Unendliche gesteigert vorstellte (ebd.37).

Das Neue am Mensch besteht für Scheler nicht in der quantitativen Steigerung der tierischen Kompetenzen. “Das neue Prinzip steht außerhalb alles dessen, was wir “Leben” im weitesten Sinn nennen können”(ebd.,38), für Scheler fällt dieses Prinzip auf das zurück, was das Leben selbst bestimmt. Er nennt diese Wesenstatsache “Geist”. Der Geist wirkt innerhalb endlicher Seinsphären in der “Person”. Somit weitet sich die Frage nach der Sonderstellung des Menschen auf die Frage aus, was das Wesen des Geistes ist.

[...]

Details

Seiten
12
Jahr
2010
ISBN (eBook)
9783656047353
Dateigröße
402 KB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v181432
Note
3,0
Schlagworte
scheler gespalten drang geist

Autor

Teilen

Zurück

Titel: Max Scheler – Gespalten zwischen Drang und Geist