Lade Inhalt...

Bündel an Verfügungsrechten / Ressourcenorientierter Ansatz

Hausarbeit 2011 12 Seiten

Organisation und Verwaltung - Sonstiges

Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

1. Einführung

2. Aufgabenstellung
2.1 Transaktionskosten / Koordinationskosten:
2.2 Transaktionskostenansatz
2.3.Beispiele aus der Bundeswehrverwaltung

3. Aufgabenstellung
3.1 Ressourcen
3.2 Ressourcenorientierter Ansatz
3.3 Beispiele aus der Bundeswehrverwaltung

4. Fazit

Aufgabe 1:

Bitte zeigen Sie anhand zweier konkreter Beispiele (bspw. Entscheidung über die Gewährung einer Zuwendung) aus Ihrem (behördlichen) Arbeitsumfeld auf, wie dort das spezifische „Bündel an Verfügungsrechten“ ausgestaltet ist! Inwieweit hat hier die Ausgestaltung der Verfügungsrechte eine Auswirkung auf das Verhalten im Rahmen des Aufgabenbereiches? Teilen Sie vor diesem Hintergrund die Auffassung, dass durch ein alternatives institutionelles Arrangement eine verbesserte Effizienz und Effektivität erzielbar ist? Bitte erläutern Sie Ihre Überlegungen!

Aufgabe 2:

Wenn Sie den Fokus auf den sog. ressourcenorientierten Ansatz richten: Bitte zeigen Sie anhand Ihrer Heimatbehörde (bzw. Ihrer arbeitgebenden Organisation) auf, über welche Ressourcen diese verfügt. Geben Sie hierzu bitte jeweils Beispiele! Gehen Sie bitte auch darauf ein, inwieweit Ihre Organisation gegenüber anderen Behörden oder (privatwirtschaftlichen) Institutionen über einzigartige Merkmale verfügt!

1. Einführung

Fragestellung 1 soll unter Zuhilfenahme zweier konkreter Beispiele (bspw. Entscheidung über die Gewährung einer Zuwendung) aus dem (behördlichen) Arbeitsumfeld aufzeigen, wie dort das spezifische „Bündel an Verfügungsrechten“ ausgestaltet ist.

Hierzu werden die Merkmale der Koordinationskosten und der Transaktionskosten am Beispiel der Bundeswehr(-verwaltung) untersucht und herausgestellt, welche Auswirkungen die Ausgestaltung der Verfügungsrechte auf das Verhalten im Rahmen des Aufgabenbereiches hat.

Die zweite Aufgabe befasst sich mit dem ressourcenspezifischen Ansatz.

Es wird ansatzweise aufgezeigt, welche verschiedenen Ressourcen innerhalb der Bundeswehrverwaltung existieren. Die dargestellte Besonderheit, sich ergebend aus der Erledigung von hoheitlichen Aufgaben der Behörde, lässt einen Vergleich mit anderen Institutionen oder Unternehmen nur bedingt zu.

2. Aufgabenstellung

Bitte zeigen Sie anhand zweier konkreter Beispiele (bspw. Entscheidung über die Gewährung einer Zuwendung) aus Ihrem (behördlichen) Arbeitsumfeld auf, wie dort das spezifische „Bündel an Verfügungsrechten“ ausgestaltet ist! Inwieweit hat hier die Ausgestaltung der Verfügungsrechte eine Auswirkung auf das Verhalten im Rahmen des Aufgabenbereiches? Teilen Sie vor diesem Hintergrund die Auffassung, dass durch ein alternatives institutionelles Arrangement eine verbesserte Effizienz und Effektivität erzielbar ist? Bitte erläutern Sie Ihre Überlegungen!

Zum „Bündel der Verfügungsrechte“ zählen unter anderem die Transaktionskosten und die Koordinationskosten, welche für die Lösung der vorliegenden Aufgabe zu Grunde gelegt werden.

2.1 Transaktionskosten / Koordinationskosten:

Der Begriff der Transaktion bezeichnet hier den Prozess der Klärung und Vereinbarung eines Leistungsaustausches, dessen Kontrolle und die bei einer Veränderung der Umweltbedingungen notwendigen Anpassungen.[1]

"Marktbenutzungskosten", die bei Beschaffung von Gütern und Dienstleistungen über den Markt entstehen, weil reale Austauschprozesse bei unvollkommener Information und auf unvollkommenen Märkten stattfinden, sind Such- und Informationskosten, Verhandlungs- und Entscheidungskosten, Kontrollkosten und Kosten der Durchsetzung (einschließlich der Kosten bei Insolvenz des Vertragspartners). Sie sind wichtig für die Prüfung der Privatisierung, insbesondere Outsourcing, im Vergleich zu - internen - Koordinationskosten.[2]

Unter einer Transaktion versteht man den Leistungsaustausch zwischen zwei Institutionen. Zu den Transaktionskosten zählen unter anderem:

Vertragsgestaltungskosten

Verhandlungs- und Entscheidungskosten

Kosten der Durchsetzung der Leistungsverpflichtung

Vertragsanbahnungskosten (Such- und Informationsbeschaffungskosten).

Definition der Koordinationskosten:

„Der in der Praxis oft unterschätzte Aufwand der Abstimmung und Steuerung arbeitsteiliger Prozesse, einschließlich der Kosten unterbliebener Koordination und damit der unproduktiven Arbeit […]. Die Abwägung zwischen Koordinations- und Transaktionskosten ist wichtig für die Frage der Privatisierung.[3]

2.2 Transaktionskostenansatz

Der Transaktionskostenansatz befasst sich grundsätzlich mit der Frage, warum neben Märkten andere Einrichtungen zur Koordination von Transaktionen existieren und wie eine Einrichtung effizient arbeiten, also wie die transaktionsgünstigste Abwicklung einer Transaktion garantiert werden kann.[4]

Transaktionen werden entweder über den Markt abgewickelt oder in einer Institution organisiert, je nachdem, welche Koordinationsform die geringeren Kosten für die Einrichtung verursacht.

Die Effizienz ist das zentrale Element, welches die Abwicklung von Transaktionen und damit die Existenz von Organisationen bestimmt.[5]

2.3.Beispiele aus der Bundeswehrverwaltung

Fuhrparkservice der Bundeswehr

Die Bundeswehr(-verwaltung) hatte bis zum Jahre 2002 an den jeweiligen Standorten eigene Kraftfahrzeugwerkstätten für die eigenen Fahrzeuge. Das hierfür benötigte Personal wurde teils mit eigenem Personal (Soldaten) und für Sonderfahrzeuge mit externem Personal eingestellt und dementsprechend aus- und fortgebildet.

Erforderliche Technik wurde dezentral beschafft und in den eingerichteten Werkstätten stationiert.

Durch die Beistellung entstanden dem Bund Kosten für Personal, Technik sowie Aus- und Fortbildung. Mit der Aktualisierung der gesamten (zivilen) Fahrzeugflotte der Bundeswehr ab dem Jahr 2000 stellte sich die Frage, ob weiterhin Finanzmittel für die Anschaffung notwendiger neuer Technik, sowie Aus- und Fortbildung bereitgestellt werden sollte.

Das BMVg[6] entschied sich, die bis dato genutzten internen Werkstättenbereiche zu schließen und die Reparatur und den Service an externe Unternehmen zu vergeben. Da nun die (zivilen) Fahrzeuge über den Fuhrparkservice der Bundeswehr gemietet werden, werden diese, gemäß Rahmenvertrag, auch vom Fuhrparkservice repariert.

Die internen Koordinationskosten sind dadurch minimiert worden, die Markttransaktion stellte sich hierbei gegenüber der internen Koordination mittels Hierarchie als überlegen bzw. effizienter heraus.

Die Kosten der Transaktionsanbahnungshase[7] und der Transaktionsdurchführungsphase [8] waren erheblich geringer als der Unterhalt und die notwendigen Reparaturen in den bundeswehrinternen Werkstätten.

Wartung von PC-Hardware

Innerhalb der Wehrdisziplinaranwaltschaften der Bundeswehr[9] ist ermittelndes Personal angestellt, welches sich sowohl aus zivilen, als auch aus militärischen Mitarbeitern zusammensetzt. Dieses Personal wird aus dem Personalkörper der Bundeswehr rekrutiert und vor Ort entsprechend aus- und fortgebildet.

Die Abteilung ZA 7 als eigenständige Abteilung[10] ist originär für die Instandhaltung und Wartung der Server im gesamten Dienststellenbereich verantwortlich. Interne Koordinierungen erfolgen mittels verwaltungstypischer Hierarchie. Da während des Vorbereitungsdienstes sowohl des mittleren als auch des gehobenen Dienstes Grundwissen in PC-Anwendungen vermittelt werden, können diese in den nachfolgenden Verwendungen aus- und fortgebildet werden, um sich für den Zugang zur Abteilung ZA 7 zu qualifizieren. Hierbei werden dementsprechend die eigenen Ressourcen des Personalkörpers genutzt und Kosten für die Vermittlung von Grundwissen[11] eingespart.

Durch laufende Aus-, Fort- und Weiterbildung ist das Personal technisch jeweils auf dem aktuellen Stand und kann, begründet durch die räumliche Nähe zum Anwender, eine zügige Wartung oder Reparatur durchführen.

[...]


[1] Vgl. Schrüfer, Klaus: Ökonomische Analyse individueller Arbeitsverhältnisse; Frankfurt a.M. 1988, S. 35.

[2] http://www.olev.de/t/transaktionskost.htm (Stand: 21.01.2011 - Abruf am 02.09.2011)

[3] http://www.olev.de/k.htm (Stand: 21.01.2011 - Abruf am 02.09.2011)

[4] Vgl. Beck, Petra: Qualitätsmanagement und Transaktionskostenansatz; Wiesbaden, 1997, S. 12.

[5] Vgl. Vosberg, Diana: Der Markt für Personaldienstleistungen, Wiesbaden, 2003, S. 58.

[6] Bundesministerium der Verteidigung

[7] Diese beginnt mit der Entdeckung des Transaktionsvorteils und endet mit der Transaktionsentscheidung.

[8] Diese beginnt mit der Transaktionsentscheidung und endet mit der Kontrolle der Transaktionsdurchführung.

[9] vergleichbar mit ermittelnden Staatsanwaltschaften

[10] hier: Dezernat (Mittelbehörde) oder Referat (Oberbehörde)

[11] notwendig z.B. bei Einstellung externer Bewerber

Details

Seiten
12
Jahr
2011
ISBN (eBook)
9783656074144
ISBN (Buch)
9783656074199
Dateigröße
419 KB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v183167
Institution / Hochschule
Universität Kassel
Note
1,7
Schlagworte
Bündel an Verfügungsrechten Ressourcenorientierter Ansatz Transaktionskosten Effizienz Effektivität

Autor

Teilen

Zurück

Titel: Bündel an Verfügungsrechten / Ressourcenorientierter Ansatz