Lade Inhalt...

Wirkungen von Liebe in Texten populärer Musik: Ausgewählte Fallanalysen

Hausarbeit 2011 15 Seiten

Soziologie - Familie, Frauen, Männer, Sexualität, Geschlechter

Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

1. Einleitung

2. Hauptteil
2.1 Populäre Musik und ihre Texte – ein kurzer Überblick
2.2 Das Verfahren der Musiktextanalyse
2.3. Begriffsklärung
2.3.1 Wirkung
2.3.2 Liebe
2.4 Wirkungen von Liebe – Ausgewählte Fallbeispiele
2.4.1 „Pflaster“ von Ich+Ich
2.4.2 „Verpiss dich“ von Tic Tac Toe

3. Fazit

Anhang

Literaturverzeichnis

"Die Liebe ist wie ein Gewürz. Es kann das Leben versüßen

– aber es auch versalzen."

Konfuzius

1. Einleitung

Das angeführte Zitat untermauert den Inhalt dieser Arbeit, welche sich mit den unterschiedlichen Wirkungen von Liebe in Texten populärer Musik beschäftigt. Dafür werden die ausgewählten Fallbeispiele „Pflaster“ von Ich+ Ich und „Verpiss dich“ von Tic Tac Toe verwendet, die mithilfe eines Verfahrens der Musiktextanalyse näher untersucht werden. Hiermit sollen zwei Wirkungen von Liebe herausgestellt werden, die gegensätzlicher nicht sein können. Zunächst wird jedoch für das weitere Verständnis ein kurzer Überblick über populäre Musik gegeben. Dieser enthält neben den Funktionen von Musik und Musiktexten, Erläuterungen zum Begriff populäre Musik. Folglich wird das Verfahren der Musiktextanalyse genauer dargestellt und auf die ausgewählten Fallbeispiele angewendet. Zuvor werden die Begriffe Wirkung und Liebe definiert, um das Thema der Arbeit zu verdeutlichen.

2. Hauptteil

2.1 Populäre Musik und ihre Texte – ein kurzer Überblick

Die Musik und ihre Texte stellen das bedeutsame Medium dieser Arbeit dar. Zunächst werden daher einige Funktionen dieses Mediums beleuchtet. Vorab lässt sich die Musik einschließlich ihrer Texte in zwei funktionale Hauptbereiche einteilen. Nach Rösing werden diese als „gesellschaftlich-kommunikative[r] […] und „individuell-psychische[r] Funktionsbereich“ (Rösing, 1994, S. 77f.) betitelt. Im gesellschaftlich-kommunikativen Funktionsbereich sind einige Teilfunktionen für das Thema der Arbeit von Bedeutung. Musik und deren Texte dienen hier zur Verständigung/ Kommunikation, zur „Kontaktaufnahme und […] Klärung zwischenmenschlicher (meist positiver) Beziehungen“ (ebd., S.78). Im individuell- psychischen Funktionsbereich sind vor allem folgende bedeutsame Teilfunktionen anzuführen:

„emotionale Kompensationsfunktion:

die Projektion oder Abreaktion von Stimmungen, Gefühlen, Wünschen, Träumen und Vorstellungen;

Funktion der Einsamkeitsüberbrückung:

[…] Identifikationsangebote [schaffen] Verbindungen zum gesellschaftlichen Umfeld, die real nicht gegeben sind; […]“ (ebd.)

Neben den aufgeführten Funktionen von Musik und ihren Texten, muss darüber hinaus geklärt werden: was ist eigentlich populäre Musik ? Im „Handbuch der populären Musik“ von Wicke und Ziegenrücker lässt sich hierfür nachstehende Begriffserklärung finden:

„Ensemble sehr verschiedenartiger Genres und Gattungen der Musik, denen gemeinsam ist, dass sie massenhaft produziert, verbreitet und angeeignet werden, im Alltag wohl fast aller Menschen, wenn auch im einzelnen auf unterschiedliche Weise, eine bedeutende Rolle spielen. […]“ (Wicke, Ziegenrücker, 2006, S.544).

Bezogen auf die Liedtexte populärer Musik lassen sich wichtige Informationen aus dem Text „Notizen zur Materialsorte ,Musiktext’ […]“ von Herma entnehmen. Demnach ist die „tonale wie textliche Gesamtkomposition“populärer Musik (Herma, 2010, S.1) darauf ausgerichtet, an kollektive Erfahrungen anzuknüpfen (vgl. ebd.). Hierdurch soll vor allem die „Produktionsregel kommerzieller Erfolgsaussicht“ (ebd.) bedient werden. Das heißt, je mehr ein Textinhalt Erfahrungen von Konsumentinnen und Konsumenten widerspiegelt, desto erfolgreicher kann und wird er wahrscheinlich sein. Herma bezeichnet Texte populärer Musik demnach als „eine Schnittstelle zu kollektiv geltenden Sinn- und Ordnungsmustern der Alltagswelt, da die transportierten Leitbilder in einem Austauschverhältnis zur Alltagswirklichkeit stehen. „ (Herma, 2010, S.2). Dem ist jedoch hinzuzufügen, dass die Inhalte eines Musiktextes meist fiktional sind und daher nicht immer mit den Erfahrungen der Autoren vergleichbar sind (vgl. ebd.). Anders gesagt, die „Realität in Texten populärer Musik wird auf der Ebene einer inszenierten Alltagswirklichkeit hergestellt.“ (ebd.). Um ihre Inhalte auf den Punkt bringen zu können, haben sie jedoch nur „eingeschränkten Spielraum“ (ebd.). Aus diesem Grund wird vor allem metaphorisches und prägnantes Vokabular verwendet, welches das Erlebte besonders emotional darstellt und zum Teil auch dramatisiert (vgl. ebd. S. 3).

2.2 Das Verfahren der Musiktextanalyse

Im Folgenden soll nun erläutert werden, wie bei der Musiktextanalyse der ausgewählten Fallbeispiele vorgegangen wurde. Hierfür wird grundlegend auf den Text „Notizen zur Materialsorte ,Musiktext’ und zu methodischen Herangehensweisen“ von Herma Bezug genommen.

Die folgenden Fallbeispiele „Pflaster“ von Ich+ Ich und „Verpiss dich“ von Tic Tac Toe wurden mithilfe der Sequenzanalyse genauer untersucht. Bei diesem Verfahren wird ein Text, in diesem Fall ein Text populärer Musik, „ ,Stück für Stück’ durchgegangen, dabei haben alle Textstellen zunächst die gleiche Wichtigkeit.“ (Herma, 2010, S. 5). Hiermit soll nachvollzogen werden, welchen Sinn die einzelnen Textpassagen in ihrer Fortschreibung haben und welche Bedeutung sie besitzen (vgl. ebd.). Um eben genanntes interpretieren zu können, werden zunächst mehrere Lesarten entwickelt, es werden also „Kontexte dafür entwickelt, in welchen sozialen Kontexten die einzelnen Aussagen ,vernünftigerweise’ Sinn machen.“ (ebd.). Jenes soll dazu dienen, den Fall richtig zu rekonstruieren beziehungsweise eine Lesart zu verifizieren. Dass heißt, dass die Hinzunahme weiterer Textstellen dazu führt, dass schließlich nur eine Lesart den Fall richtig konstruiert. Um diese Lesart auch belegen zu können, müssen nun möglichst viele und gute Gründe angeführt werden (ebd.).

Darüber hinaus gilt die Grundregel, dass der Sinn zunächst ohne äußeres Kontextwissen erschlossen wird. Zum äußeren Kontextwissen zählen zum Beispiel die historische und kulturelle Verortung sowie die Authentizität des Autors oder der Autorin (Herma). Weiterhin wird auch die „akustische Zeichenwelt“ (Herma, 2010, S.3) außer Acht gelassen.

2.3. Begriffsklärung

Um sich dem Thema „Wirkungen von Liebe in Texten populärer Musik“ nähern zu können, muss zunächst geklärt werden, was unter den Begriffen Wirkung und Liebe zu verstehen ist.

2.3.1 Wirkung

Für den Begriff Wirkung findet man im Duden folgende hilfreiche Erklärung:

„1. durch eine verursachende Kraft bewirkte Veränderung, Beeinflussung, bewirktes Ergebnis“ [1]

2.3.2 Liebe

Eine genaue und einheitliche Definition von Liebe wird jedoch durch die Vielzahl individueller Vorstellungen und Erfahrungen erschwert. Dennoch möchte ich im Folgenden einige Definitionsansätze darlegen.

Der Duden enthält einige Bedeutungszuschreibungen, die den Begriff Liebe veranschaulichen, aber auch dessen Vielfalt zeigen:

„1.a. starkes Gefühl des Hingezogenseins; starke, im Gefühl begründete Zuneigung zu einem [nahestehenden] Menschen
b. auf starker körperlicher, geistiger, seelischer Anziehung beruhende Bindung an einen bestimmten Menschen [des anderen Geschlechts], verbunden mit dem Wunsch nach Zusammensein, Hingabe o.Ä.
c. sexueller Kontakt, Verkehr

2.a. gefühlsbetonte Beziehung zu einer Sache, Idee o.Ä.
b. in <<mit Liebe>>“[2]

Es wird deutlich, dass die Sprache das Wort Liebe oder lieben in vielerlei Hinsicht verwendet und wir demnach Liebe für Menschen, Gegenstände, Betätigungen wie das Kochen et cetera empfinden können (vgl. Sponsel, 2008, Internet Publikation für Allgemeine und Integrative Psychotherapie). Im Gegensatz zum Duden, der den Begriff Liebe ausschließlich als positives Gefühl darstellt, führt Psychotherapeutin Dr. Doris Wolf folgende Definition an:

„Liebe ist im Grunde genommen etwas Egoistisches. Wir lieben einen Menschen nicht um seiner selbst willen, sondern immer nur, weil er uns gewisse Bedürfnisse und Wünsche erfüllt. Wenn der Partner unsere Wünsche nicht mehr erfüllt, beispielsweise den Wunsch nach Anerkennung, Sex, Zärtlichkeit, Verständnis, Zuwendung, etc., verwandelt sich unsere Liebe in Enttäuschung, Hass, Gleichgültigkeit.“[3]

[...]


[1] Duden online (Stichwort: Wirkung), 2011, http://www.duden.de/rechtschreibung/Wirkung

[2] Duden online (Stichwort: Liebe), 2011, http://www.duden.de/rechtschreibung/Liebe#Bedeutung1a

[3] Wolf, 2011, http://www.partnerschaft-beziehung.de/Liebe.html

Details

Seiten
15
Jahr
2011
ISBN (eBook)
9783656121039
ISBN (Buch)
9783656121435
Dateigröße
486 KB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v188380
Institution / Hochschule
Universität Hildesheim (Stiftung)
Note
1,3
Schlagworte
Musiktextanalyse populäre Musik Funktionen von Musik "Verpiss dich" von Tic Tac Toe "Pflaster" von Ich+Ich

Autor

Teilen

Zurück

Titel: Wirkungen von Liebe in Texten populärer Musik: Ausgewählte Fallanalysen