Lade Inhalt...

Interaktion und Identität nach George Herbert Mead

Textbasis: "Theorien der Sozialisation"

Essay 2009 4 Seiten

Soziologie - Klassiker und Theorierichtungen

Leseprobe

Universität Augsburg

Philosophisch-Sozialwissenschaftliche Fakultät

Wintersemester 2008/09

Seminar: BS Soziologie für EWS- Familie-Schule-Sozialisation

Dozent:

Datum: 04.02.2009

Referentin: Carolin Kulp

Essay: „Interaktion und Identität“ auf Textbasis: „Theorien der Sozialisation“

Der Artikel Kapitel 4 aus dem Buch „Theorien der Sozialisation“ von F. Baumgart (Herausgeber) gliedert sich in zwei Teile:

Zuerst behandelt er die Sozialisationstheorien von G. H. Mead, anschließend ist ein Aufsatz von Tillmann „Beitrag des symbolischen Interaktionismus zu einer Theorie der Schule“ angefügt. Im ersten Teil geht es wie bereits erwähnt um die Sozialisationstheorien Meads. Dieser Abschnitt des Textes trägt die passende Überschrift „Sozialisation durch symbolische Interaktion“. Ich möchte nun die Kernaussagen dieses Abschnitts zusammenfassen:

Mead geht in seinen wissenschaftlichen Arbeiten der Frage nach, wie die menschliche Identität zustande kommt und welchen Einfluss die Gesellschaft, das Denken und der Geist des einzelnen Menschen darauf haben.

Die Identität entwickelt sich nach Mead durch drei Faktoren: Sprache, Spiel und Wettkampf.

Durch das Symbolsystem Sprache kann sich eine „planvolle Interaktion zwischen Individuen, voll entfalten“[1]. Das Gesagte wirkt auf den Hörer sowie auf den Sprecher selbst und löst tendenziell bei dem Sprecher die gleichen Reaktionen aus, die wir durch Worte auch bei dem Hörer hervorrufen.. Der Sprecher übernimmt die Perspektive des Gegenübers, um eine eigene Identität entwickeln zu können, das bezeichnet man als Rollenübernahme oder „taking the role of the other“. Ohne die Perspektivübernahme könnte man kein unverwechselbares Selbst, also keine Identität entwickeln. Außerdem ist zu sagen, dass die Sprache eine soziale Funktion ausübt, da man sich ja mit anderen unterhält und somit soziale Kontakte aufbaut und pflegt.

Im frühen Abschnitt der Sozialisation übt man die Haltungen anderer einzunehmen (z.B. ein Kind das „Indianer“ spielt). Dies ist das nachahmende Kinderspiel (play) bzw. das sogenannte Rollenspiel.

Indem man sich in andere Rollen hineinersetzt, lernt man unterschiedliche Reaktionen kennen und auch entsprechend zu reagieren. Auch das ist natürlich wieder wichtig für die Kommunikation mit anderen.

Das nächste Stadium beschreibt Mead am Beispiel der Wettkampfspiels (game). Hierbei muss sich das Kind nicht nur in eine andere Haltung hineinversetzen können, sondern die Haltungen von einer ganzen Gruppe. Durch den „verallgemeinerten Anderen“ übt die Gemeinschaft somit Kontrolle über das Verhalten des Individuums aus, anders gesagt: die Gemeinschaft formt die Identität des Einzelnen.

Zusammengefasst kann man also sagen: Wenn ein Individuum zu einer Gemeinschaft gehört (wie z.B. eine Sportmannschaft, Schulklasse) und es die Institutionen dieser Gemeinschaft in sein Verhalten nimmt (z.B. durch Sprache), dann hat es eine Identität.

Nun möchte ich auf den zweiten Abschnitt der Arbeit, den Artikel Tillmanns Bezug nehmen.

In diesem Textstück beschreibt Tillmann den Einfluss des Symbolischen Interaktionismus auf die Theorie der Schule. Zuerst nennt er die Struktur der schulischen Kommunikation: Kommunikation in der Schule läuft meist in Form von Unterricht ab, der wiederum von Hierarchie und Zwang (Schulpflicht und „größere Macht“ des Lehrers) und von Leistung und Konkurrenz (durch Noten, Zeugnisse) innerhalb der Schüler geprägt ist. Aber auch andere Faktoren spielen eine Rolle. Der Lehrer muss einen gewissen Stoff innerhalb einer bestimmten Zeit vermitteln können. Außerdem hat der Lehrer trotz einiger Vorgaben genügend Möglichkeit seine eigene Identität darzustellen (z.B. durch individuellen Unterrichtsstil). Für den Schüler hingegen sieht das dann ganz anders aus; er muss sich an generelle Regeln der Schule und an spezielle Regeln der bestimmten Lehrer halten und will nebenbei noch seinen eigenen Identitätsentwurf in die unterrichtliche Kommunikation einbringen. Das führt dazu, dass er besondere Problemlösungs- und Anpassungsstrategien (sogenannte „Taktiken“) entwickelt.

Danach stellt Tillmann Identitätsentwürfe von Schülern dar: Die Leistungsproblematik betrifft jeden Schüler, da die Leistung in der Schule so eine große Rolle spielt. Alles ist auf Leistungserbringung und -bewertung ausgerichtet, auch der Unterricht. An die Schüler wird die Forderung gestellt, sich innerhalb der Kommunikationsstruktur angemessen zu bewegen und ihre Identität zu entwickeln. Die verschiedenen Leistungskriterien werden im Erleben von Erfolgs- und Versagenssituationen im eigenen Identitätsentwurf verarbeitet.

Abschließend kennzeichnet Tillmann den Prozess der Typisierung und Etikettierung:

Ob ein Schüler gut oder schlecht ist hängt nicht vorrangig von seinem Fleiß oder seiner Begabung ab, sondern davon, ob er von einem Lehrer als guter oder schlechter Schüler angesehen und behandelt wird. Der Vorgang läuft wie folgt ab: Ein Lehrer nimmt bei einem Schüler bestimmte Verhaltensmerkmale wahr und typisiert diese, das heißt diese Eigenschaften werden nicht mehr nur mit dem Verhalten sondern speziell mit der Person an sich verknüpft. Im frühen Stadium können die betroffenen Schüler dies noch aufhalten durch besonders angepasstes Verhalten oder auch Bestreiten dieser Tatsache durch Leugnen oder Rechtfertigen beispielsweise. Wenn beides nicht gelingt, wird dann der Prozess der Etikettierung in Gang gesetzt: hierbei erwartet sie soziale Umwelt bereits das etikettierte Verhalten und der Schüler kann sich kaum noch anders verhalten.

An Tillmanns Ansätzen kann finde ich eigentlich keine Kritikpunkte. Seine Erklärungen und Beispiele finde ich logisch und durch die Beispiele, also den konkreten Bezug auf die Schule bzw. den Unterricht, sehr anschaulich und leicht nachzuvollziehen.

Anders sieht es jedoch bei Meads Theorien aus. Hier finde ich schon einige Sachen fragwürdig und widersprüchlich. Zuerst fiel mir das Tierbeispiel auf, auf welches sich Mead bezieht, wenn er die sprachliche Interaktion als Unterscheidung von menschlichem Zusammenleben und von dem der Tiere anbringt. Die verschiedenen Tierarten verfügen hier über „Gesten“, wobei die Verhaltenskoordination der Tiere einem Reiz-Reaktions-Schema (vgl. Skinner) folgt, ohne dass sich diese über die Bedeutung ihrer Gesten bewusst sind. Beim Menschen hingegen sind sich Hörer und Sprecher über die Bedeutung des Gesagtem bewusst, ihre Worte haben also gemeinsame Bedeutung, das sogenannte signifikante Symbol. Aber wieso sind sich Tiere nicht darüber bewusst, was sie mit ihren „Gesten“ bezwecken wollen, oder aber ganz drastisch formuliert, warum können Tiere nicht denken? Tiere sind sehr wohl fähig abstrahierend denken zu können, sie können Probleme lösen, wobei die Denkfähigkeit/Intelligenz bei Tieren variiert. Und zusätzlich finde ich es merkwürdig, wieso Mead ein Tierbeispiel wählt, wenn er seine Begriffe mit Blick auf die menschliche Kommunikation ausarbeitet.

Aber das soll nicht das Einzige bleiben, was mir nicht ganz einleuchtet. Mead lässt meiner Meinung nach konkrete ökonomische, historische und soziale Verhältnisse bei seiner Theorie außer Acht. Er reflektiert zwar psychologische Mechanismen der Interaktion von Persönlichkeit und Gesellschaft, aber bezieht beispielsweise den historischen Charakter nicht mit ein. Auch geht die biografische Perspektive verloren, weil nur eine Betrachtung der Folgen der aktuellen Interaktionssituationen erfolgt. Weiterhin habe ich überlegt, ob die Funktion „signifikanter Symbole“ wirklich so hoch angerechnet werden muss, denn in der modernen Gesellschaft rivalisieren die Sinnwelten, es gibt verstreute Erwartungen innerhalb der Gesellschaft und eine Vielfalt in allen sozialen Mustern. Deshalb frage ich mich, ob man alles so gleich setzen kann und eine immer gleiche einheitliche Gesellschaft zu sehen ist.

[...]


[1] „Theorien der Sozialisation“ S. 120

Details

Seiten
4
Jahr
2009
ISBN (eBook)
9783656133100
Dateigröße
370 KB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v189207
Institution / Hochschule
Universität Augsburg – Lehrstuhl für Soziologie
Note
1,0
Schlagworte
familie schule sozialisation lehrer unterrichten mead klassiker parsons

Autor

Zurück

Titel: Interaktion und Identität nach George Herbert Mead