Lade Inhalt...

Rechnungswesen, Kostenrechnung, GuV und Bilanz

Eine Kurzübersicht am Beispiel des Unternehmensplanspiels TOPSIM

Studienarbeit 2011 24 Seiten

BWL - Rechnungswesen, Bilanzierung, Steuern

Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

Abbildungsverzeichnis

Tabellenverzeichnis

Abkürzungsverzeichnis

1 Einleitung
1.1 Einführung
1.2 Problemstellung und Zielsetzung
1.3 Vorgehensweise und Aufbau der Arbeit

2 Rechnungswesen in einem Unternehmen
2.1 Finanzmanagement
2.1.1 Finanzierung
2.1.2 Investition
2.2 Rechnungswesen
2.2.1 Definition
2.2.2 Aufgaben des Rechnungswesens
2.2.3 Teilgebiete des Rechnungswesens
2.2.4 Kostenrechnung
2.2.5 Deckungsbeitragsrechnung
2.2.6 Gewinn- und Verlustrechnung (GuV)
2.2.7 Bilanz

3 GuV und Bilanzentwicklung U2 im Planspiel
3.1 GuV-Entwicklung Periode 0 - 6
3.2 Bilanzentwicklung Periode 0 - 6

4 Zusammenfassung und Ausblick

Literaturverzeichnis

Abbildungsverzeichnis

Abbildung 1: Finanzierungsarten, Quelle: Wöhe/Billstein 1998

Abbildung 2: Investitionsarten Quelle in Anlehnung an Dr. Hans Jung Allg. BWL 12. Auflage

Abbildung 3: Aufbau des Rechnungswesens, In Anlehnung an Rüegg- Stürm/Sander Controlling für Manager, 2009,

Abbildung 4 Entwicklung GuV UN 2 Planspiel TOPSIM 18

Abbildung 5 Bilanzentwicklung Unternehmen 2 Periode

Abbildung 6 Auszug an Kennzahlen zur Bilanzentwicklung U2 Periode

Tabellenverzeichnis

Tabelle 1 Kalkulationsschema Kostenträgerrechnung im TOPSIM

Planspiel

Abkürzungsverzeichnis

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

1 Einleitung

1.1 Einführung

„Während in den 80er und 90er Jahren Finanzmanagement, Rechnungswesen sowie Controlling separat diskutiert wurden und in den Unternehmen zumeist mit eigenen Organisationsstrukturen und getrennten Aufgabenbereichen zu finden sind, lässt sich heute der Trend im Management erkennen, dass diese Bereiche deutlich näher zusammenrücken. Kaufmännische Fragestellungen hinsichtlich Finanzierung, Rechnungslegung und Kosten- und Erfolgssteuerung werden ganzheitlicher gesehen. Beispielsweise hat ein Beschäftigungsrückgang sowohl direkte Auswirkungen auf die Ertrags- und Liquiditätssituation, gleichzeitig müssen Kostenstrukturen überarbeitet werden. Es wird somit ein „Integriertes Finanz- und Rechnungswesen und Controlling“ benötigt, dass die kosten- und erlösbezogenen sowie finanziellen Auswirkungen des laufenden Geschäfts aktuell und transparent widerspiegeln.“1

Im Rahmen des Planspiels TOPSIM - Business Development Edition Anlagenbau 2.0 vom 28.10.2011 - 22.11.2011 gab es diverse Möglichkeiten Entscheidungen zu treffen, die insgesamt die Unternehmensentwicklung beeinflusst und sich entsprechend im Rechnungswesen, Finanzmanagement, in der Kostenrechnung und in der GuV widergespiegelt haben..

1.2 Problemstellung und Zielsetzung

In der vorliegenden Arbeit stelle ich generell die Aufgaben der einzelnen Teilbereiche des betrieblichen Finanzmanagements- und Rechnungswesens kurz vor. Außerdem werde ich untersuchen, wie im Planspiel „TOPSIM Business Development Anlagenbau“ die kaufmännischen Fragestellungen hinsichtlich der genannten Bereiche berücksichtigt wurden und wie diese durch unsere Entscheidungen beeinflusst werden konnten. Im Anschluss werde ich den Erfolg unseres Unternehmens anhand der Bilanz und GuV analysieren.

1.3 Vorgehensweise und Aufbau der Arbeit

Diese Arbeit ist in vier Kapitel gegliedert:

Kapitel 1 beschrieb die Ausgangssituation und die Zielsetzung der Arbeit.

In Kapitel 2 stelle ich das Rechnungswesen in einem Unternehmen allgemein vor. Dieses Assignment hat nicht den Anspruch alle theoretischen Details zu den einzelnen Themengebieten des Titels aufzuführen. Da die Leserzielgruppe mit den theoretischen Grundlagen vertraut sein sollte, werde ich versuchen, mich hier auf das Wesentliche zu beschränken. Ich werde bereits in diesem Abschnitt einen Bezug zu den Bestandteilen im Planspiel herstellen.

In Kapitel 3 werde ich den Unternehmenserfolg unseres Unternehmens 2 dargestellt in Bilanz und GuV mit Hilfe von einigen Kennzahlen analysieren und kommentieren.

Das Kapitel 4 liefert eine kurze Zusammenfassung der Arbeit und endet mit einer Schlussbetrachtung.

2 Rechnungswesen in einem Unternehmen

2.1 Finanzmanagement

Unter Finanzmanagement verstehe ich die gesamte Ablaufplanung und - Steuerung eines Unternehmens hinsichtlich der Beschaffung und des Einsatzes finanzieller Mittel. Die Hauptaufgabe besteht darin, Einnahmen und Ausgaben nach Möglichkeit so in Einklang zu bringen, dass auf den Einsatz von Fremdmitteln (z.B. Kredite) verzichtet werden kann. Nach Gabler Wirtschaftslexikon umfasst Finanzmanagement die Planung, Steuerung und Kontrolle aller Maßnahmen zur Mittelbeschaffung (Finanzierung) und Mittelverwendung (Investition).2

2.1.1 Finanzierung

Der Vorgang der Bereitstellung und Beschaffung von Kapital jeglicher Art wird als Finanzierung bezeichnet. Hinsichtlich der Finanzierung eines Unternehmens kann nach der Kapitalherkunft in Innen- und Außenfinanzierung sowie nach der Rechtsstellung der Kapitalgeber in Eigen- und Fremdfinanzierung unterschieden werden.3 Im Rahmen des Planspiels bestand die Möglichkeit Überziehungskredite zu einem im Laufe der Perioden wechselnden Zinssatz in Anspruch zu nehmen. Der Überziehungskredit wurde automatisch genutzt, sobald der vorgegebene Mindestkassenbestand von 50T unterschritten wurde. Darüber hinaus konnten wir entscheiden, ob wir kurzfristige Kredite (Laufzeit 1 Periode) oder langfristige Kredite (Laufzeit 10 Perioden) in Anspruch nehmen wollen. Die Zinskonditionen wurden ebenfalls vorgegeben. Erwirtschaftete Liquiditätsüberschüsse konnten in Festverzinsliche Wertpapiere angelegt werden. Gleichzeitig bestand die Möglichkeit, Kapital aus dem Verkauf von Maschinen zu beschaffen.

Kurzübersicht Finanzierungsformen

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Abbildung 1: Finanzierungsarten, Quelle: Wöhe/Billstein 1998

Von diesen Finanzierungsmöglichkeiten konnten innerhalb des Planspiels Folgende genutzt werden: Finanzierung aus Gewinn durch Einstellung der Überschüsse in Gewinnrücklagen, Kreditfinanzierung durch kurzfristige und langfristige Kredite zu vorgegebenen Zinssätzen, Finanzierung aus Vermögensumschichtung durch die Möglichkeit Anlagen zu verkaufen.

2.1.2 Investition

Der Begriff der Investition ist weder in der betrieblichen Praxis, noch in der ökonomischen Literatur einheitlich definiert. So wird als Investition regelmäßig sowohl der Vorgang des Investierens (Investitionsprozess), als auch das Resultat dieses Vorgangs (Investitionsobjekt) bezeichnet.4

Investition bezeichnet im wirtschaftswissenschaftlichen Sinne die Verwendung der durch Finanzierung beschafften Mittel zur Beschaffung von Vermögensgegenständen. In der Bilanz findet die Mittelverwendung ihren Niederschlag auf der Aktivseite in Form des Anlage- bzw. des Umlaufvermögens. Man unterteilt Investitionen nach den Vermögensgegenständen in die investiert wird in Sach-, Finanz- oder immaterielle Investitionen und nach dem Investitionsvolumen, das getätigt wird, in Ersatz-, Erweiterungs- und Rationalisierungsinvestitionen, wobei diese drei häufig ineinander übergehen.5

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Abbildung 2: Investitionsarten Quelle in Anlehnung an Dr. Hans Jung Allg. BWL 12. Auflage

Während des Planspiels hatten wir die Möglichkeit Ersatzinvestitionen, Erweiterungsinvestitionen sowie Desinvestitionen zu tätigen. Dies betraf in erster Linie den Kauf und Verkauf unterschiedlicher Anlagen für die Produktion. Alternativ konnte eine Anlage auch geleast werden.

2.2 Rechnungswesen

2.2.1 Definition

Unter dem Begriff „Rechnungswesen“ versteht man die Erfassung, Verarbeitung, Speicherung und Abgabe von Informationen über Geld- und Leistungsgrößen im Unternehmen. Diese Informationen dienen der Unternehmensleitung als Grundlage zur Führung und Steuerung des Unternehmens.6

2.2.2 Aufgaben des Rechnungswesens

Das Rechnungswesen unterteilt sich in vier Aufgabenschwerpunkte:

1. Dokumentationsaufgabe: Aufstellung aller Geschäftsvorfälle, die das

Ergebnis der betrieblichen Tätigkeiten aus Herstellung und Verkauf der Produkte verändert haben. Dies geschieht auf Grundlage von Belegen, chronologisch und sachlich geordnet. (Buchführung)

2. Rechenschaftslegung- und Informationsaufgabe: Die nach gesetzlichen Vorschriften durchzuführende jährliche Rechenschaftslegung und Information der Unternehmenseigner, der Finanzbehörde und der Gläubiger (Banken, Lieferanten, Shareholder) über die Vermögens-, Schulden- und Erfolgslage des Unternehmens (Jahresabschluss, Bilanz). Im Planspiel dargestellt in Bilanz und GuV.

3. Kontrollaufgabe: Mit dem Rechnungswesen als Informations- und Kontrollsystem ist eine direkte Überwachung der Wirtschaftlichkeit und Rentabilität der betrieblichen Prozesse sowie der Zahlungsbereitschaft (Liquidität) des Unternehmens möglich. Im Planspiel aufgezeigt in der Cashflowrechnung.

4. Dispositionsaufgabe: Sie ist die Grundlage für alle unternehmerischen Planungen und Entscheidungen.7

2.2.3 Teilgebiete des Rechnungswesens

Das Rechnungswesen untergliedert sich in vier Teilbereiche:

Das externe Rechnungswesen bildet die finanzielle Situation des Unternehmens nach außen ab (Finanzbuchhaltung). Dargestellt wird die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage des Unternehmens, gegliedert in Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung. Rechtliche Grundlage ist das HGB in Deutschland. Im TOPSIM Planspiel dargestellt im Teilnehmerbericht 8 GuV und Teilnehmerbericht 9 Finanzbericht/Bilanz.

[...]


1 vgl. Prof. Dr. Schön, Dietmar FH Dortmund:09-2009 Trends im Finanz- und Rechnungswesen sowie im Controlling, Empirische Untersuchung durch Umfrage

2 Gabler Wirtschaftslexikon, http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Definition/finanzmanagement.html Abruf 03.12.2011 11:05 Uhr

3 vgl. Werner, Horst S./Kobabe, Rolf: Unternehmensfinanzierung, 2005, S. 5 ff

4 Drosse Dr., Volker: AKAD Lerneinheit BWL210 Investition I: Investitionsprozesse, 2008, S.6

5 Gabler Wirtschaftslexikon, http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Definition/InvestitionSachgebietstext.html Abruf 03.12.2011 11:48 Uhr

6 Jung, Hans Prof. Dr.: Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, 12. Auflage, 2010 Seite 1015

7 Jung, Hans Prof. Dr.: Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, 12. Auflage, 2010 Seite 1015 ff

Details

Seiten
24
Jahr
2011
ISBN (eBook)
9783656151340
ISBN (Buch)
9783656151418
Dateigröße
541 KB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v190164
Institution / Hochschule
AKAD-Fachhochschule Pinneberg (ehem. Rendsburg)
Note
2,3
Schlagworte
Rechnungswesen TOPSIM Unternehmensplanspiel

Autor

Zurück

Titel: Rechnungswesen, Kostenrechnung, GuV und Bilanz