Lade Inhalt...

Das Nähe/Distanz-Modell von Koch/Oesterreicher

Ergänzungen und Kritik

Essay 2009 5 Seiten

Medien / Kommunikation - Methoden und Forschungslogik

Leseprobe

Das Nähe/Distanz-Modell von Koch/Oesterreicher Ergänzungen und Kritik

Koch/Oesterreicher haben mit ihrem Mündlichkeit/Schriftlichkeits-Modell erstmals darauf hingewiesen, dass bei der Untersuchung von Sprache nicht nur ihr medialer Faktor, also die Unterscheidung in mündlich und schriftlich tradierte Äußerungen, sondern auch ihre Konzeption mit einbezogen werden muss und somit die Annahme widerlegt, dass es sich beim geschriebenen um einen elaborierten und ex negativo beim gesprochenen um einen weniger elaborierten Text handeln muss. Die Medialität ist dichotomisch angelegt, d.h. eine Äußerung liegt entweder in medial schriftlicher oder in medial mündlicher Form vor; die Konzeption kann jedoch innerhalb eines Kontinuums mit den Eckpunkten „konzeptionell schriftlich“ und „konzeptionell mündlich“ variieren. Dem Eckpunkt „konzeptionell mündlich“ ordnen sie den Begriff „Nähe“ und mit ihm die Kommunikationsbedingungen raumzeitliche N ä he, Vertrautheit, Privatheit, Emotionalit ä t, Situations- und Handlungseinbindung, kommunikative Kooperation, Dialog, Spontaneit ä t, freie Themenentwicklung zu und im Gegensatz dazu dem Eckpunkt „konzeptionell schriftlich“ den Begriff „Distanz“ und die entsprechenden Kommunikationsbedingungen raumzeitliche Distanz, Fremdheit, Ö ffentlichkeit, keine Emotionalit ä t, keine Situations- und Handlungseinbindung, keine kommunikative Kooperation, Monolog, keine Spontaneit ä t, Themenfixierung. Zudem ordnen sie den beiden Polen verschiedene Versprachlichungsstrategien zu; dem Mündlichkeitspol jeweils die geringere und dem Schriftlichkeitspol die gr öß ere: Informationsdichte, Kompaktheit, Integration, Komplexit ä t, Elaboriertheit und Planung.

16.05.2009 Jule Ebbing

Matrikelnummer:274164

Institut für Sprach- und Kommunikationswissenschaft Lehrstuhl für Deutsche Philologie

Seminar: Mündlichkeit vs. Schriftlichkeit: Sprache und ihre sozialen Kontexte Seminarleitung: Anna Ullrich, M.A.

SoSe 2009

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Das größte Problem dieses Modells ist, dass neuere, digitale Kommunikationsformen nicht mit einbezogen wurden (bzw. nicht einbezogen werden konnten). Das Modell beispielsweise auf die Email-Kommunikation zu übertragen, bereitet Schwierigkeiten. Nach Koch/Oesterreicher ist eine Email medial graphisch und konzeptionell eher mündlich einzuordnen. Jost merkt jedoch an, dass es verstehenskonstitutiv sei, das Medium mitzuverstehen. Er charakterisiert die Konzeptionalität des Textes als seine Inszenierung und seine Medialität als seine Auff ü hrung und weist darauf hin, dass Verstehen sich nicht nur auf das Aufgeführte, sondern auch auf seine Inszenierung bezieht. Um beim Beispiel Email zu bleiben muss man demnach den schriftlich realisierten Text als mündliche Inszenierung begreifen um ihn wirklich verstehen zu können. Es besteht auf der Ebene des Verstehens, die Koch/Oesterreicher nicht mit einbezogen haben, ein Unterschied, ob ein konzeptionell mündlicher, also mündlich inszenierter Text, in medial schriftlicher oder mündlicher Form vorliegt. Der schriftlich realisierte muss als mündlich inszenierter Text begriffen werden. Als Exempel sind hier beispielsweise Emoticons oder Ausdrücke in Majuskeln wie „lach“ etc. zu nennen.

16.05.2009 Jule Ebbing

Matrikelnummer:274164

[...]

Details

Seiten
5
Jahr
2009
ISBN (eBook)
9783656180647
Dateigröße
1.6 MB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v192909
Institution / Hochschule
Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen – Lehrstuhl für Deutsche Philologie
Note
1,7
Schlagworte
nähe/distanz-modell koch/oesterreicher ergänzungen kritik

Autor

Teilen

Zurück

Titel: Das Nähe/Distanz-Modell von Koch/Oesterreicher