Lade Inhalt...

Birgt ein Leitbild Chancen?

Zwei VHS-Leitbilder im Vergleich

Hausarbeit 2008 11 Seiten

Pädagogik - Erwachsenenbildung

Leseprobe

Inhaltverzeichnis

Einleitung

Was kann ein Leitbild leisten?

Kritische Anmerkungen

VHS Dortmund oder Heidelberg?
Ein Kunde geht auf Suche
Entscheidungsfindung

Fazit

Literaturverzeichnis

Birgt ein Leitbild Chancen?

Einleitung

Da viele Organisationen und vor allem auch Weiterbildungseinrichtungen sich ein Leitbild geben, aber nicht den CI-Prozess durchlaufen, stellte sich die Frage: Warum geben sich Einrichtungen ein Leitbild? In welcher Weise können sie von diesen Grundsätzen profitieren?

Zunächst wird erläutert in welchen Bereichen ein erfolgreich eingesetztes Leitbild von Nutzen sein kann. Im Anschluss wird ein Blick auf die 'Gefahren' eines Leitbildes geworfen, wenn dieses nur schemenhaft umgesetzt wird. Mit diesem Wissen geht ein imaginärer Kunde auf Entscheidungssuche und versucht über die Leitbilder zweier Volkshochschulen seine Wahl zu treffen. Der letzte Teil (Fazit) zieht ein kurzes Resümee über die gesammelten Eindrücke.

Was kann ein Leitbild leisten?

Voraussetzung für die gelungene und erfolgreiche Nutzung eines Leitbildes ist die Beteiligung möglichst aller Mitarbeiter an dem Entwicklungsprozess. Nur über die konkrete Mitarbeit kann Identifikation mit den Grundsätzen des Leitbildes geschaffen werden. Mit der Identifikation nimmt auch die Motivation zu, sich für die Einrichtung einzusetzen und hohe Arbeitsleistung zu erbringen.

Paul Hanselmann nennt in seiner Dissertation vier Punkte, wozu die Entwicklung eines Leitbildes mindestens dient:

- Orientierung
- Sinnstiftung, Profilierung
- Kohäsion, d.h. Zusammenhalt und Integration in einer Einrichtung
- Entwicklung und Veränderung von System und Kultur (vgl. Hanselmann 2005, S.74)

Besonders der Begriff der Orientierung bietet viel Potential – zu wissen, wer man ist, wo man mit seiner Einrichtung steht und welche Ziele gesetzt wurden. Antworten auf diese Fragen geben ein hohes Maß an Klarheit, die die weitere Arbeit positiv beeinflussen kann.

Alle weiteren Punkte die Hanselmann nennt, ergeben sich – für mich - erst aus dem Prozess der Leitbildentwicklung (LBE). Die Orientierung steht am Anfang und gibt die Richtung an, in welche während des Prozesses gegangen werden soll.

Eine IST-Analyse zu Beginn der LBE gibt den Blick frei auf interne System- und Kulturstrukturen, die im Alltag gar nicht mehr so klar zu erkennen waren oder schon Routine wurden. Auf kontraproduktive Momente kann reagiert werden, indem sie explizit im Leitbild negiert und gegenteilig positive Strukturen übernommen werden, bzw. weitergeführt.

Bereits das Erkennen der Strukturen ist ein erster Schritt in Richtung Veränderung.

Die konkrete Veränderung der Strukturen oder die integrativen Prozesse in einer Einrichtung gehören eher in die Abläufe der Corporate Identity Strategie. Sie gehen schon einen Schritt über das Leitbild hinaus. Es ist auch nicht gesagt, dass mit der Erstellung eines Leitbildes sich automatisch Strukturen verändern, wie im nächsten Kapitel nochmals erläutert. Strukturen verändern sich dann, wenn möglichst bald „konkrete und nützliche Ziele abgeleitet werden“ (Hanselmann 2005, S.84). Sind diese Zielvorgaben klar formuliert, d.h. allgemeine Ziele, Tätigkeitsbereiche und Arbeitsweisen konkret benannt, dienen diese als normative Grundlage und Orientierung für die Einrichtung selbst und das Verhalten der Mitarbeiter. Das Leitbild wird somit als konkretes Steuerungsinstrument eingesetzt (vgl. Graf / Spengler 2000), das zudem die Handlungen der Einrichtung intern und extern legitimiert (vgl. Göckler 1995). Eng verknüpft mit dem Leitbild ist die Unternehmenskultur, d.h. die von den Mitarbeitern gelebte Unternehmenswirklichkeit mit ihrem System aus Normen, Werten, Überzeugungen und Ideen. Kiessling und Spannagel sehen in ihr eine „handlungssteuernde Kraft“ (Kiessling et al 1996, S. 37), die potentiell die Fähigkeit birgt ein Unternehmen zu lenken, es zu steuern, indem es an die Selbstverpflichtung der Mitarbeiter auf die festgelegten Grundsätze appeliert. Die Einrichtung tritt mit den Leitlinien als Ganzes auf, dem sich die Mitarbeiter verpflichten und nach dessen Maßstäben sie ihre Arbeit ausrichten. Dies wiederum fördert den Zusammenhalt und die Integration einer Einrichtung. Gleich gelebte Werte verbinden im Geiste und im Tun, so dass ein „Wir-Gefühl“ entsteht.

Orientierung bezieht sich nicht nur auf die Mitarbeiter einer Einrichtung, sondern zielt auch auf die Kunden ab. Besonders im Bereich der Weiterbildungseinrichtungen gibt es sehr viele Anbieter, die gleichartige Programme fahren (vgl. Nuissl / von Rein 1995). Sich als Kunde in dieser Vielfalt nicht zu verirren ist oft schwierig. Über das Lesen des Leitbildes werden erste Eindrücke gesammelt und geben Auskunft über die Prinzipien des Weiterbildungsangebotes und der Einrichtung. Das Leitbild gibt der Einrichtung ein Profil, das sie von anderen abhebt. Mit Hilfe des Leitbildes kommuniziert sich die Einrichtung nach außen, indem sie durch verbales oder nonverbales Verhalten Signale setzt (vgl. Mletzko 1999).

Das nächste Kapitel greift nun auf, welche potentiellen 'Gefahren' in einem Leitbild stecken können, wenn dieses nicht ernsthaft und möglichst effektiv erarbeitet wurde.

Kritische Anmerkungen

Wie oben bereits erläutert, birgt ein Leitbild einige Möglichkeiten, die einer Einrichtung helfen können sich weiter zu entwickeln. Als Orientierungshilfe, Steuerungsinstrument und Kommunikationsmittel birgt es potentiell Chancen.

Allerdings ist dennoch häufig zu beobachten, dass bei vielen Organisationen eine Kluft besteht zwischen formuliertem Leitbild und der tatsächlichen Unternehmenskultur. (vgl. Kiessling et al 1996). In ihrem Text „Corporate Identity“ gehen Kiessling und Spannagl auf drei wichtige Faktoren ein, warum es zu dieser Differenz kommen kann. Zwar beziehen die Autoren ihre Kritikpunkte auf die Corporate Identity als Ganzes, diese lassen sich aber in ihrer Bedeutung auf ein Leitbild und dessen Umsetzung übertragen.

[...]

Details

Seiten
11
Jahr
2008
ISBN (eBook)
9783656186748
ISBN (Buch)
9783656187653
Dateigröße
473 KB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v193324
Institution / Hochschule
Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg – Institut für Bildungswissenschaften
Note
1,0
Schlagworte
birgt leitbild chancen zwei vhs-leitbilder vergleich

Autor

Teilen

Zurück

Titel: Birgt ein Leitbild Chancen?