Lade Inhalt...

Eine Rezension zu "Interkulturelle Kommunikation. Grundlagen und Konzepte" von Hans Jürgen Heringer

Rezension / Literaturbericht 2012 4 Seiten

Medien / Kommunikation - Journalismus, Publizistik

Leseprobe

HERINGER, HANS JÜRGEN. (2010). Interkulturelle Kommunikation. Grundlagen und Konzepte.Tübingen/Basel: A. Francke Verlag. ISBN 3-7720-3016-5 (UTB Taschenbücher Bd. 2550). 240 Seiten, EUR 16,90.

Im Zeitalter fortschreitender Globalisierung nimmt die Bedeutung von internationalen sowie interkulturellen Beziehungen zu. Mit der Internationalisierung wächst auch das Bewusstsein für die Interkulturelle Kommunikation, die durch tiefgreifende Kenntnisse anderer Sprach- und Kulturräume eine erfolgreiche Kommunikation ermöglicht. Aufgrund der Aktualität des Themas wird die Interkulturelle Kommunikation als Wissenschaft der wortlosen Sprache im Kulturkontakt in zahlreichen Büchern aufgegriffen. Äußerst lesenswert hierzu ist das Buch "Interkulturelle Kommunikation" von Prof. Dr. Hans Jürgen Heringer. Er vermittelt in dem Buch die linguistischen Grundlagen der Interkulturellen Kommunikation und führt eine detaillierte Darstellung der Aspekte auf, die für ein erfolgreiches interkulturelles Kommunizieren wesentlich sind. Zum Verständnis des komplexen Themas setzt Heringer sein Augenmerk auf die Aspekte Kultur und Sprache.

Das Buch besteht aus neun Kapiteln, von denen jedes einzelne breite Themenkomplexe behandelt. Aufgrund der inhaltlichen Kohärenz können diese zu drei Teilen komprimiert werden. Die ersten Kapitel (1 - 4) behandeln verschiedene Aspekte der Kommunikation, während die späteren Kapitel (5 - 7) der Beziehung zwischen Sprache und Kultur gewidmet sind. In den letzten beiden Kapiteln (8 - 9) werden die kulturellen Unterschiede analysiert. Im einführenden Kapitel "Grundlagen der Kommunikation" werden die wichtigsten Kommunikationsmodelle vorgestellt. Der Leser wird unter anderem mit dem Sender- Empfänger- und dem Organon-Modell bekannt gemacht. Ausgehend von diesen theoretischen Grundlagen benutzt Heringer eine weite Definition der Kommunikation, die verbale wie nonverbale Elemente einschließt. Kommunikation beruht auf gegenseitigen Erwartungen und Annahmen: ,,Kommunikation basiert auf reziprokem Wissen“ (S.33). Das Kapitel "Was ist Konversation" behandelt die Grundlagen der Konversationsanalyse, bei der entgegen allgemeiner Annahme nicht die Sprechakte, sondern der reale Verlauf einer kommunikativen Handlung untersucht wird. Im folgenden Kapitel "Nonverbale Kommunikation" geht es um die nichtsprachlichen Kommunikationsformen Gestik, Mimik und Paraverbales. Anhand von Beispielen veranschaulicht der Autor die Bedeutung von nonverbalen Kommunikationshandlungen zwischen Menschen unterschiedlicher Kulturen und Sprachen. Die zusammenfassende Feststellung im Hinblick auf die nonverbale Kommunikation ist, dass in der Konversation Verbales, Nonverbales und Paraverbales zusammenwirken. Um die komplexe Beziehung von Sprache und Kultur zur verstehen, werden in Kapitel 5 die Begriffe Kultur und Sprache definiert. Anschließend wird die Sprache unter den Gesichtspunkten ihrer Entstehung, Entwicklung und des kindlichen Spracherwerbs betrachtet. Als zentraler Aspekt des Verstehens stellt sich das Wissen heraus. Und zwar brauchen wir Wissen über die Welt, um sprachliche Handlungen zu verstehen: „Wir verstehen uns, soweit das Wissen gemeinsam ist in dem Sinn, dass wir voneinander wissen, was wir wissen„ (S. 126). Kapitel 6 behandelt den Aufbau des Wissens sowie kulturelle Unterschiede. Anhand eines Dialogs, in dem es um ein offensichtliches Missverständnis geht, werden die Schwierigkeiten des gegenseitigen Verständnisses dargestellt. Denn Fakt ist, dass einschlägiges Wissen und vor allem kulturelle Unterschiede die Hauptprobleme der Interkulturellen Kommunikation darstellen. Im darauffolgenden Kapitel "Kultur und Sprache" widmet sich Heringer den Hotspots, Hotwords und Somatismen und ihrer Bedeutung in der Interkulturellen Kommunikation im Hinblick auf Kommunikationsprobleme. Im Mittelpunkt steht dabei das Konzept der Rich Points. Damit bezeichnet er Stolpersteine der Kommunikation, die aus mangelnder Kenntnis kultureller Hintergründe entstehen. Anhand von zahlreichen Beispielen macht Heringer dem Leser in diesem Abschnitt deutlich, dass die Quellen der interkulturellen Missverständnisse nur durch Auseinandersetzung mit anderen Kulturen verhindert werden können. In den letzten zwei Kapiteln widmet sich Heringer den Kulturstandards, also den Spielregeln des gesellschaftlichen Lebens in einer Kultur. Anhand von Beispielen der chinesischen Kultur veranschaulicht der Autor, inwieweit die (Nicht-)Kenntnis fremder Kulturstandards unser Handeln beeinflussen kann. Sobald fremde Kulturstandards fehlen, bilden sich Stereotypen heraus, die in engem Zusammenhang mit Vorurteilen stehen. Auf der Grundlage der Stereotypen geht Heringer zu dem kulturellen und sprachlichen Relativismus über, der als Sapir-Whorf-Hypothese bezeichnet wird. Laut dieser Hypothese wird die Sprache von unserem Denken und Weltbild bestimmt.

[...]

Details

Seiten
4
Jahr
2012
ISBN (eBook)
9783656258049
Dateigröße
419 KB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v196813
Institution / Hochschule
Université de Strasbourg
Note
sehr gut
Schlagworte
Interkulturelle Kommunikation

Autor

Teilen

Zurück

Titel: Eine Rezension zu "Interkulturelle Kommunikation. Grundlagen und Konzepte" von Hans Jürgen Heringer