Lade Inhalt...

Unternehmensbewertung von Thyssen Krupp AG mit Schwerpunkt Due Diligence

Hausarbeit 2012 58 Seiten

BWL - Rechnungswesen, Bilanzierung, Steuern

Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

Abbildungsverzeichnis

Tabellenverzeichnis

Abkürzungsverzeichnis

Aufgabenstellung

Executive Summary

1 Einleitung
1.1 Problemstellung
1.2 Zielsetzung
1.3 Methodik

2 Theoretische Grundlagen der Unternehmensbewertung und Due Diligence
2.1 Definition der Unternehmensbewertung
2.1.1 Ertragswertverfahren
2.1.2 Unternehmensbewertung mit der Ertragswertmethode
2.1.3 Unternehmensbewertung mit der DCF-Methode
2.1.4 Substanzwertverfahren
2.1.5 Auswahl Bewertungsverfahren
2.2 Due Diligence
2.2.1 Begriffsbestimmung der Due Diligence

3 Case Study Thyssen Krupp AG
3.1 Darstellung des Unternehmens
3.2 SWOT-Analyse
3.3 Marktumfeld und Wettbewerb

4 Finanzanalyse zur Due Diligence
4.1 Auswertung der Jahresabschlüsse
4.1.1 Bilanz und Cashflow
4.1.2 Gewinn und Verlustrechnung
4.1.3 Enterprise Value (EV), Wertmanagement

5 Zusammenfassende Unternehmensbewertung

6 Literaturverzeichnis

Abbildungsverzeichnis

Abbildung 1: Bewertungsverfahren

Abbildung 2: Ermittlung des Unternehmenswertes nach der Ertragswertmethode

Abbildung 3: Ermittlung des Unternehmenswertes nach dem DCF-Verfahren

Abbildung 4: Anlässe für Unternehmensbewertung

Abbildung 5: Grundsätze einer Due Diligence

Abbildung 6: Prozess der Due Diligence

Abbildung 7: Personalaufwand und Umsatz pro Mitarbeiter Abbildung 8: Business Areas

Abbildung 9: SWOT-Analyse

Abbildung 10: Wettbewerber als Aktienvergleich

Abbildung 11: Analyseschema der Financial Due Diligence

Abbildung 12: Anlagenintensität

Abbildung 13: Anlagenintensität Diagramm

Abbildung 14: Eigenkapitalquote

Abbildung 15: Eigenkapitalquote Diagramm

Abbildung 16: Verschuldungskoeffizient

Abbildung 17: Deckungsgrad 1

Abbildung 18: Deckungsgrad 1, Diagramm

Abbildung 19: Liquidität 1. Grades

Abbildung 20: Liquidität 1. Grades, Diagramm

Abbildung 21: Cash-Flow/Investitionen, Diagramm

Abbildung 22: Rohertragsmarge

Abbildung 23: Rohertragsmarge, Diagramm

Abbildung 24: EBIT

Abbildung 25: EBIT, Diagramm

Abbildung 26: EBIT-Marge

Abbildung 27: EBIT-Marge, Diagramm

Abbildung 28: Eigenkapitalrentabilität

Abbildung 29: Eigenkapitalrentabilität, Diagramm

Abbildung 30: ROCE, eigene Darstellung

Abbildung 31: ROCE, Diagramm (Thyssen Krupp AG, 2012)

IV

Abbildung 32: Wertmanagement, Diagramm

Abbildung 33: Bilanz 2010/2011

Abbildung 34: Gewinn- und Verlustrechnung 2010/2011

Abbildung 35: Bilanz 2009/2010

Abbildung 36: Gewinn- und Verlustrechnung 2009/2010

Abbildung 37: Bilanz 2008/2009

Abbildung 38: Gewinn- und Verlustrechnung 2008/2009

Abbildung 39: Bilanz 2007/2008

Abbildung 40: Gewinn- und Verlustrechnung 2007/2008

Tabellenverzeichnis

Tabelle 1: Vorteile und Nachteile der Ertragswertmethode

Tabelle 2: Vorteile und Nachteile des Discounted-Cash-Flow-Verfahrens

Tabelle 3: Mitarbeiteranzahl bei Thyssen Krupp

Tabelle 4: Wettbewerber

Tabelle 5: Eigenkapitalquote

Tabelle 6: Verschuldungskoeffizient

Tabelle 7: Cash-Flow/Investitionen

Tabelle 8: Rohertragsmarge

Tabelle 9: EBIT

Tabelle 10: EBIT-Marge

Tabelle 11: EBIT-Marge

Tabelle 12: ROCE

Tabelle 13: Wertmanagement

Tabelle 14: Mitarbeiter nach Business Areas

Tabelle 15: Mitarbeiter nach Regionen

Tabelle 16: Umsatz nach Business Areas

Tabelle 17: Mehrjahresübersicht

Tabelle 18: Mehrjahresübersicht

Abkürzungsverzeichnis

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Executive Summary

Die Aufgabe der Coursework in Accounting ist es, eine Analyse in Form einer Unternehmensbewertung durchzuführen. Diese Unternehmensbewertung sollte den Schwerpunkt auf Due Diligence legen. Für die Unternehmensbewertung gibt es verschiedene Anlässe und auch verschiedene mögliche Methoden. Die Unternehmensbewertung ist nicht das Ziel an sich, sondern das Instrument zur Zielerreichung und bildet so die Grundlage zum Treffen von Entscheidungen.

In der Coursework sehen wir uns zunächst die theoretischen Grundlagen der Unternehmensbewertung und der Due Diligence an. Hier wird die Unternehmensbewertung anhand der verschiedenen Methoden näher erläutert. Die Due Diligence wird anschließend näher betrachtet und beschrieben, welche verschiedene Arten es gibt. In der Due Diligence sind zunächst die allgemeine ökonomische Lage und Situation der Branche Analyseschwerpunkt. In dieser Arbeit steht die finanzielle und kommerzielle Due Diligence im Vordergrund. Nach dem Firmenportrait von ThyssenKrupp wird mit einer SWOT-Analyse die Stärken - Schwächen und Chancen - Risiken detailliert dargestellt. Diese Darstellung als SWOT-Analyse entsprechen einem Check-up des Unternehmens und sind die Basis für strategische Ausrichtungen im Unternehmen.

Auf die Betrachtung und Beurteilung des Marktes und des Wettbewerbs wird anschließend Wert gelegt. Die der Finanzanalyse des Unternehmens werden bei ThyssenKrupp die letzten 4 Jahre betrachtet, da sich im Jahr 2008 die Kennzahlen sehr stark verändert haben. Durch die Analyse der Kennzahlen, der SWOT-Analyse, der Betrachtung des Wettbewerbs und Jahresabschlüsse kann man erkennen, dass sich ThyssenKrupp in einer derzeit schwierigen Lage befindet. Es fehlt Geld für Investitionen, besonders hinsichtlich der Forschung und Entwicklung, obwohl gerade dies bei ThyssenKrupp eine Stärke ist. Das Unternehmen besitzt viel Know-How, Erfahrung und einen großen Bekanntheitsgrad, diese Werte muss ThyssenKrupp nun für sich nutzen. Bei der Recherche für ThyssenKrupp fiel mir dennoch auf, dass es ein zukunftsträchtiges Unternehmen ist, dass seinen Mitarbeitern viel bietet und attraktive Arbeitsplätze auf der ganzen Welt hat. Wenn ThyssenKrupp die Krise überwindet, kann das Unternehmen die technologischen Kompetenzen weiter ausbauen, um die Marktpotenziale besser zu erschließen.

1 Einleitung

1.1 Problemstellung

Aufgabe der Coursework ist eine Analyse der Firma Thyssen Krupp AG in Form einer Unternehmensbewertung unter Berücksichtigung der Due Diligence durchzuführen. Mit der Due Diligence wird eine systematische Analyse der Gesellschaft vorgenommen, mit dem Ziel die Gesellschaft und alle prägenden Faktoren darzustellen und zu gewichten. (Katzorke, 2011)

1.2 Zielsetzung

Es soll eine Analyse des Unternehmens Thyssen Krupp in Form einer Unternehmensbewertung mit dem Schwerpunkt auf Due Diligence durchgeführt werden. Die Unternehmensbewertung soll eine möglichst realistische Einschätzung des gegenwärtigen Unternehmenswertes darstellen.

1.3 Methodik

Zunächst werden in dieser Facharbeit die theoretischen Grundlagen der Unternehmensbewertung und Due Diligence die dieser Arbeit zugrunde liegen erarbeitet. Danach erfolgt ein Firmenportrait des ausgewählten Unternehmens Thyssen Krupp, die anschließende SWOT Analyse sowie eine Wettbewerbsanalyse (Commercial Diligence) runden das Firmenportrait ab.

In den folgenden Kapiteln werden Bilanz, GuV und Cashflow analysiert, wobei die Kennzahlenanalyse im Vordergrund der Betrachtungen steht. Zum Abschluss werden die Ergebnisse der Analyse zusammengefasst und es erfolgt eine abschließende Beurteilung über die Bewertung des Unternehmens.

2 Theoretische Grundlagen der Unternehmensbewertung und Due Diligence

2.1 Definition der Unternehmensbewertung

Mit der Unternehmensbewertung wird das Verfahren zur Wertermittlung eines Unternehmens als Ganzes bezeichnet. (Gabler, 2010) Für die Unternehmensbewertung gibt es mehrere Bewertungsverfahren: (Koch, 2011)

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Abbildung 1: Bewertungsverfahren (Koch, 2011)

2.1.1 Ertragswertverfahren

Beim Ertragswertverfahren geht man von den in Zukunft zu erwartenden Gewinnen auf der Basis der vorhandenen Ertragskraft des Unternehmens aus. In der Abb. 2. sieht man ein Ermittlungsschema eines Unternehmenswertes nach dem Ertragsverfahren. Es werden zuerst die Plan-Jahresergebnisse ermittelt. Mit Hilfe der realisierten Vergangenheitsergebnisse werden im Rahmen einer Due Diligence die Planzahlen für die zukünftigen Jahresergebnisse analysiert und ermittelt. (Koch, 2011)

2.1.2 Unternehmensbewertung mit der Ertragswertmethode

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Abbildung 2: Ermittlung des Unternehmenswertes nach der Ertragswertmethode (Koch, 2011)

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Tabelle 1: Vorteile und Nachteile der Ertragswertmethode (Bock, 2012)

2.1.3 Unternehmensbewertung mit der DCF-Methode

Um eine realistische Bewertungsgrundlage zu erhalten, wird üblicherweise das Discounted-Cash-Flow-Verfahren (DCF) angewendet. Hierbei wird der Unternehmenswert mit einer Aufrechnung der künftig zu erwartenden Erträge errechnet. Die in Zukunft liegenden Erträge werden auf den Stichtag abgezinst. (Nagl, 2011)

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Abbildung 3: Ermittlung des Unternehmenswertes nach dem DCF-Verfahren (Koch, 2011

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Tabelle 2: Vorteile und Nachteile des Discounted-Cash-Flow-Verfahrens (Bock, 2012)

2.1.4 Substanzwertverfahren

Beim Substanzwertverfahren wird von einer Fortführung des Unternehmens auf Basis von Reproduktionswerten ausgegangen. Zu diesen Reproduktionswerten zählen die betriebsnotwendigen Vermögensgegenstände, bzw. der aktuelle Marktwert aller Unternehmensgegenstände zum Bilanzstichtag. Das Substanzwertverfahren war ein dominates Verfahren bis 1960. Der Nachteil des Substanzwertverfahren besteht darin das die zukünftigen finanziellen Überschüsse, sowie die nicht bilanzfähigen immateriellen Werte oder Synergiepotentiale nicht berücksichtigt werden. Somit eignet sich das Substanzwertverfahren nur als Kontroll oder Hilfsgröße gegenüber dem Gesamtbewertungsverfahren. (Galla, 2012)

2.1.5 Auswahl Bewertungsverfahren

Nach den bisherigen Ausführungen sind in der Praxis die ganzheitlichen Bewertungsansätze vorherrschend. Es wird das Ertragswertverfahren und die DCF- Methode angewendet, die übrigen Methoden können hier vernachlässigt werden.

2.2 Due Diligence

Sinngemäß bedeutet Due Diligence „der Sorgfalt entsprechend“. Man versteht unter Due Diligence die detaillierte und systematische Analyse zur Gesamtbewertung eines Unternehmens. Die Voraussetzung für eine Unternehmensbewertung stellt die Due Diligence die Informationen für die Ermittlung des Unternehmenswertes zur Verfügung. (Koch, 2011)

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Abbildung 4: Anlässe für Unternehmensbewertung (Koch, 2011)

Die Grundsätze einer Due Diligence sind:

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Abbildung 5: Grundsätze einer Due Diligence (Koch, 2011)

2.2.1 Begriffsbestimmung der Due Diligence

Der Ablauf der Due Diligence lässt sich in drei Teilbereiche gliedern. Im ersten Teil gehören die Planung und die Informationsbeschaffung dazu. Die Informationsverdichtung und Auswertung gehören zu den wesentlichen Bestandteilen, danach erfolgt die Dokumentation und Berichterstattung. Vgl Abb. 6.

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Abbildung 6: Prozess der Due Diligence (Koch, 2011)

Es gibt verschiedene Arten der Due Diligence wie z. B. die

1. Die finanzielle Due Diligence

Sie ist vergangenheitsorientiert und soll Aussagen darüber liefern, inwieweit die Jahresabschlüsse die tatsächlichen Verhältnisse des Unternehmens widerspiegeln.

2. Die kommerzielle Due Diligence

Bei dieser Bewertung werden die wirtschaftlichen Risiken im Zusammenhang mit einer Finanzierung oder Investition abgeschätzt. Dies wird meist auch mit einer Wettbewerbsanalyse vollzogen. Sie ist daher vor allem zukunftsorientiert und untersucht insbesondere, welchen zukünftig freien Cashflow das Unternehmen erzielen kann. Dabei steht im Vordergrund ob der Investor mit einer angemessenen Verzinsung oder mit dem Erhalt bzw. Rückzahlung des eingesetzten Kapitals rechnen kann.

3. Die steuerliche Due Diligence

Sie wird oft an die finanzielle Due Diligence angeschlossen. Hier wird untersucht, ob mit dem Einstieg in ein Unternehmen steuerliche Risiken und Altlasten verbunden sind.

4. Die rechtliche Due Diligence

Sie soll Aufschluss darüber geben, inwieweit das Unternehmen mit rechtlichen Risiken und vertraglichen Pflichten belastet ist. Dies könnte ich unter Umständen negativ auf die Höhe des Cashflows und somit auch auf die Höhe des Unternehmenswertes auswirken.

5. Die Human Resource Due Diligence

Die Human Resource Due Diligence beschäftigt sich mit den rechtlichen Grundlagen im Bereich HR, der Arbeitsproduktivität und der Qualität des Personals und des Managements.

6. Die technische Due Diligence

Hier steht im Vordergrund ob im Unternehmen eine bestimmte Technologie hinreichend ausgereift und implementiert ist, um die angenommenen Einnahmen- und Ausgabenströme zu realisieren.

7. Die Umwelt Due Diligence

Hier wird das Objekt auf eventuelle Altlasten und Umweltschäden hin untersucht.

(Schwan, 2012)

In dieser Arbeit steht die finanzielle und kommerzielle Due Diligence im Vordergrund. Im Folgenden werden die Jahresabschlüsse von ThyssenKrupp und die Wettbewerbssituation mit einer SWOT-Analyse detailliert dargestellt.

3 Case Study Thyssen Krupp AG

Das Unternehmen Thyssen Krupp AG mit Sitz in Duisburg und Essen hat zum Ende des Jahres 2011 ca. 180.000 Mitarbeiter bei einem Jahresumsatz von 49 Mrd. Euro. In rund 80 Ländern arbeitet Thyssen Krupp AG für verschiedene Produktlösungen vorwiegend im Bereich Stahl und Technologie. (Thyssen Krupp AG, 2012) Das Geschäftsjahr von Thyssen Krupp AG endet zum 30.09. des jeweiligen Jahres und beginnt am 01.10. In Deutschland generiert ThyssenKrupp 33% des Konzernumsatzes und im Ausland 67%. Fast 62 % der Mitarbeiter haben ihren Arbeitsplatz im Ausland, es gibt derzeit 550 ThyssenKrupp Auslandsgesellschaften. In der Tabelle die Mitarbeiterstruktur der letzten vier Jahre. (Thyssen Krupp AG, 2012)

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Tabelle 3: Mitarbeiteranzahl bei Thyssen Krupp (Thyssen Krupp AG, 2012)

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Abbildung 7: Personalaufwand und Umsatz pro Mitarbeiter (Thyssen Krupp AG, 2012)

[...]

Details

Seiten
58
Jahr
2012
ISBN (eBook)
9783656362623
ISBN (Buch)
9783656363279
Dateigröße
1.3 MB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v208687
Institution / Hochschule
University Of Wales Institute, Cardiff
Note
1,0
Schlagworte
unternehmensbewertung thyssen krupp schwerpunkt diligence

Autor

Zurück

Titel: Unternehmensbewertung von Thyssen Krupp AG mit Schwerpunkt Due Diligence