Lade Inhalt...

Netzwerkarbeit in der Schulsozialarbeit

Studienarbeit 2012 6 Seiten

Soziale Arbeit / Sozialarbeit

Leseprobe

Netzwerkarbeit im Arbeitsfeld Schulsozialarbeit

Zwischenmenschliche Beziehungen und soziale Netzwerke vermitteln Geborgenheit und Dazugehörigkeit, sie geben Unterstützung und Rückmeldung und sind ein wichtiger Faktor der Identitätsfindung (vgl. Gerhardter 1998:7).

Zielgruppe der Netzwerkarbeit an der Schule sind SchülerInnen und deren Familien, das Kollegium und die HorterzieherInnen der Schule, im Einzugsgebiet angesiedelte Einrichtungen und Institutionen freier und öffentlicher Träger der Jugendarbeit und der Jugendhilfe, Kirchengemeinden, andere Schulen, Kommunale Stellen, Vereine aus Kultur und Sport und der Wirtschaft, Vereine, lokale Medien und andere relevante Facheinrichtungen und Beratungsstellen.

Die Ziele der (ressourcenorientierten) Netzwerkarbeit sind die Förderung positiver Lebensbedingungen für Kinder und Jugendliche, die funktionale Vernetzung schulinterner und externer Angebote in den Bereichen: Prävention, Hilfen zur Erziehung, Kinder- und Jugendschutz, Gesundheitsvorsorge, Berufsvorbereitung, Erlebnis- und Freizeitpädagogik, die Abstimmung der Angebote und die gegenseitige Ergänzung sowie die Nutzung gemeinsamer Ressourcen.

Bedeutende Rahmenbedingungen für eine erfolgreiche Netzwerkarbeit sind eine gegenseitige Kooperationsbereitschaft, gegenseitige Rollenkenntnis und Rollenanerkennung und das Treffen von Kooperationsvereinbarungen.

Netzwerkarbeit beinhaltet die systemische und systematische Verzahnung von Schule mit außerschulischen Lern- und Lebensorten, eine aktive Kontaktarbeit zum Umfeld, die Förderung des Informationsflusses (unter Beachtung der Schweigepflicht), die (auch überregionale) Mitwirkung in Arbeitskreisen, Gremien, Fach- und Vernetzungsgruppen, die Kooperation mit Fachkräften zur Projekt- und Präventionsarbeit, die Mitarbeit und Teilnahme an Aktionen der Schule, des Stadtgebietes und anderer Einrichtungen sowie die Öffentlichkeitsarbeit (vgl. Noack 2011: 296).

Schulsozialarbeit orientiert sich an den Leitlinien des Kinder- und Jugendhilfegesetzes, und nimmt eine wichtige Vermittlungs- und Scharnierfunktion wahr. Schulsozialarbeit fungiert als Interessenvertretung der AdressatInnen, als Koordinator im Netzwerk und nimmt Einfluss auf die Gestaltung der Kommune/ des Sozialraumes (vgl. Weidmann 2009:30).

Durch die stetige Veränderung der Lebensbedingungen sowie die individuellen und gesellschaftlichen Anforderungen an SchülerInnen, wird jeder Schülerin/ jedem Schüler eine erhöhte Kompetenz zur flexiblen Lebensbewältigung abverlangt. Da auch innerfamiliäre Probleme Kinder und Jugendliche über ihr Bezugssystem hinaus belasten können, wird in der schulsozialpädagogischen Praxis kontextbezogen gearbeitet und daher nicht nur ausschließlich Lösungen innerschulischer Probleme fokussiert und bearbeitet .

Erforderlich sind systemübergreifende Ressourcen- und lebensweltorientierte, sowie ganzheitliche Präventions- und Interventionsstrategien, um benachteiligten SchülerInnen und Rat- und Hilfesuchenden adäquate Unterstützungen anbieten zu können. Junge Menschen werden demnach nicht nur in ihrer Schülerrolle wahrgenommen, sondern es werden verschiedene relevante Lebensfaktoren in Problem- und Lebensbewältigungsprozesse mit einbezogen. Nur so ist es möglich, förderliche Netzwerke zu erkennen und potenziell bedarfsgerechte Ressourcen/ Netzwerke zu erschließen (vgl. Kähler 1983:231). Beratung (auf Grundlage des Empowerments), Gruppenarbeit, Gemeinwesen- und Netzwerkarbeit sind hier einige Beispiele für die schulsozialarbeiterische Arbeit. Methoden wie z. B. Familienrat und Eco- Maps können dabei hilfreich sein, tragfähige Netzwerke zu erkennen und zu stärken, sowie „defizitäre“ und nicht erreichbare Netzwerke aufzudecken und zu aktivieren. Besonders die Aufrechterhaltung von Verbindungen des Betroffenen und seinen Bezugspersonen ist von Bedeutung (vgl. Kähler 1983:238), da sie nicht „künstlicher“ Natur und i. a. autonom und selbstgewählt sind. Es hilft den Betroffenen nicht, wenn Soziale Arbeit aufgrund unzureichend empfundene Netzwerke eigenmächtig, vorbei an den Wünschen und Zielen der AdressatInnen, neue Netzwerke akquiriert, da sich diese Netzwerke sehr unwahrscheinlich als hilfreich und tragfähig erweisen werden.

[...]

Details

Seiten
6
Jahr
2012
ISBN (eBook)
9783656368557
Dateigröße
435 KB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v209291
Institution / Hochschule
Fachhochschule Potsdam
Note
1,7
Schlagworte
netzwerkarbeit arbeitsfeld schulsozialarbeit

Autor

Zurück

Titel: Netzwerkarbeit in der Schulsozialarbeit