Lade Inhalt...

Kinderkatechismen im Religionsunterricht

Hausarbeit (Hauptseminar) 2003 12 Seiten

Theologie - Praktische Theologie

Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

1. Einleitung

2. Was ist ein Katechismus?
2.1 Definition
2.2 Geschichtlicher Hintergrund

3. Ziele des Religionsunterrichts

4. Vorstellung zweier Kinderkatechismen
4.1 Erzähl mir vom Glauben
4.2 Mit Jesus auf dem Weg

5. Schluss

6. Literaturverzeichnis

7. Anhang

1. Einleitung

In der folgenden Arbeit werde ich mich mit dem Thema ‚Katechismus’ befassen, insbesondere mit Kinderkatechismen für den Religionsunterricht.

Diese Art der Glaubensbücher geriet in den letzten beiden Jahrzehnten, vor allem im Religionsunterricht, in Vergessenheit und wird teilweise sogar vehe-ment abgelehnt.

Ich möchte daher versuchen, zwei verschiedene aktuelle Kinderkatechismen vorzustellen und diese im Bezug auf die laut dem Rahmenplan für Grund-schulen in Hessen vorgegebenen Ziele des Religionsunterrichts zu beurteilen.

Zuvor werde ich aber eine begriffliche Definition geben und die geschichtliche Entwicklung des Katechismus kurz darstellen, ebenso wie die Ziele des Religionsunterrichts.

2. Was ist ein Katechismus?

2.1 Definition

Der Begriff ‚Katechismus’ stammt vom Griechischen ab und bedeutet in der Übersetzung ‚mündliche Unterweisung’.

Ein Katechismus ist ein Lehrbuch zur Glaubensunterweisung und „bezeichnet [...] ein meist in der Form von Frage und Antwort abgefaßtes Buch zur Ver-mittlung von Glaubensinhalten, das somit im Dienst der Katechese steht.“[1]

Katechese wiederum bezeichnet „die kirchliche Unterweisung im christlichen Glauben.“[2]

Man könnte im Katechismus auch ein Buch sehen, das den Christen ‚vor-schreibt’, was sie zu glauben haben. Auf jeden Fall aber ist er ein Lehrbuch über die christliche Wahrheit.

Der Katechismus ist immer in vier Hauptstücke unterteilt, wobei deren Reihen-folge variabel ist: Symbolum, Dekalog, Vater Unser, Sakramente.

Folgende Fragen sollen dabei behandelt und geklärt werden:

- Was kann ich wissen?
- Was soll ich tun?
- Was darf ich hoffen?
- Was ist der Mensch?

Generell gibt es verschiedene Arten von Katechismen, beispielsweise Bilder-katechismen, Frage-Antwort-Katechismen, Lehrstückkatechismen, Kinder-katechismen und Missionskatechismen.

2.2 Geschichtlicher Hintergrund

Der erste mit Namen benannte Katechismus stammt aus Portugal und wurde im Jahre 1504 von Oritz de Villegas verfasst.

Die eigentliche Geschichte des Katechismus begann aber erst im Jahre 1529 „zur Zeit der Reformation mit der Veröffentlichung von Martin Luthers Großem und Kleinen Katechismus.“[3] Seine „Katechismen hatten die Aufgabe, Bildungs-defizite bei Pfarrern, Schulmeistern und Gemeinden auszugleichen.“[4]

Luther selbst „hatte seine Katechismen in didaktischem Sinne als Summe und Auszug der Heiligen Schrift bzw. als Schlüssel derselben bezeichnet.“[5]

Dieser Herausforderung begegnete die katholische Kirche „mit den drei Kate-chismen des P. Canisius: der ‚Summa doctrinae chritinae’ 1555 (dt. ‚Großer Katechismus’ 1556), dem ‚Catestianae minimus’ 1556 (dt. ‚Kleiner Katechismus’ 1958) sowie dem ‚Parvus C. catholicorum’ (dt. ‚Kurzer Unterricht vom katho-lischen Glauben’ 1560).“[6]

[...]


[1] Drehsen, Volker u.a. (Hg.): Wörterbuch des Christentums. Orbis Verlag für Publizistik, München 2001, Seite 595.

[2] Drehsen u.a. (Hg.); Seite 593.

[3] Drehsen u.a. (Hg.); Seite 595.

[4] Drehsen u.a. (Hg.); Seite 595.

[5] Drehsen u.a. (Hg.); Seite 595.

[6] Drehsen u.a. (Hg.); Seite 595.

Details

Seiten
12
Jahr
2003
ISBN (eBook)
9783638263306
ISBN (Buch)
9783656661702
Dateigröße
351 KB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v23149
Institution / Hochschule
Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main – Intitut für Praktische Theologie
Note
sehr gut
Schlagworte
Kinderkatechismen Religionsunterricht

Autor

Teilen

Zurück

Titel: Kinderkatechismen im Religionsunterricht