Lade Inhalt...

Umsetzung von Personalstrategien im Unternehmen

Personalmanagement im Rahmen eines Planspiels

Seminararbeit 2013 13 Seiten

Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

Abbildungsverzeichnis

1. Einleitung

2. Personalmanagement im Überblick
2.1 Personal als „Humankapital”
2.2 Formen des Personalmanagements
2.2.1 Personalbeschaffung
2.2.2 Personaleinsatz
2.2.3 Personalentwicklung
2.2.4 Personalfreisetzung

3. Personalentscheidungen von Unternehmen 3 und deren Auswirkungen
3.1 Personalbestandsentscheidungen am Beispiel F&E
3.2 Personalnebenkosten und Mitarbeiterzufriedenheit
3.3 Trainingsmaßnahmen und Produktivitätsgewinn

4. Schluss

Literaturverzeichnis

Abbildungsverzeichnis

1 Auswirkungen der Mitarbeiterzahlen F&E auf den Technologieindex

2 Auswirkungen von Personalnebenkosten auf Fluktuation

3 Einfluss von Trainingsmaßnahmen auf die Gesamtproduktivität

1. Einleitung

Nicht nur in Zeiten wirtschaftlicher Krisen haben es Unternehmen aller Größenordnungen schwer, sich sowohl auf dem nationalen als auch auf internationalen Märkten zu behaupten. Dies bedarf guter Planung und dementsprechendem Fachwissen. Eine Möglichkeit, dieses Fach- bzw. Praxiswissen zu vertiefen und sich im unternehmerischen Alltag auszuprobieren, bieten Planspiele. Ein solches Planspiel wird im Rahmen des wirtschaftswissenschaftlichen Studiums an der AKAD Hochschule angewandt, in diesem Fall TOPSIM.

Im Verlauf des Spiels werden einzelne Szenarien vorgegeben, woraufhin spezifische Entscheidungen getroffen werden müssen, um das Unternehmen so erfolgreich wie möglich durch das Spiel zu führen. Ein Entscheidungsblock beleuchtet den Themenbereich Personal und dessen Entwicklung im Laufe des Planspiels. Da der Faktor Personal für Unternehmen in der Vergangenheit stetig an Bedeutung gewonnen hat und Ansätze wie die Humankapitaltheorie diesen Trend weiterhin untermauern[1], muss Personalentscheidungen und deren teils weitereichenden Auswirkungen auf das Unternehmen besondere Bedeutung beigemessen werden. Aus diesem Grund befasst sich diese Arbeit mit der Umsetzung der strategischen Planung von Unternehmen 3 während des Planspiels mit speziellem Fokus auf die Personalentscheidungen und deren Auswirkungen auf die Faktoren Mitarbeiterzufriedenheit und Produktivität.

Um vorerst einen generellen Überblick zu verschaffen, werden in Kapitel 2 Personalmanagement im Überblick verschiedene Formen von Personalmaßnahmen beleuchtet, welche die Grundlage für diese Arbeit bilden. Anschließend werden in Kapitel 3 Personalentscheidungen von Unternehmen 3 und deren Auswirkungen die Konsequenzen der Personalentscheidungen von Unternehmen 3 während des Planspiels anhand ausgewählter Beispiele analysiert und ausgewertet, wobei die Faktoren Mitarbeiterzufriedenheit und Produktivitätsgewinn vordergründig behandelt werden. Kapitel 4 fasst die Ergebnisse noch einmal kurz zusammen und bildet den Abschluss der Arbeit.

2. Personalmanagement im Überblick

2.1 Personal als „Humankapital”

Anfangs soll nun ein Überblick über verschiedene Formen von Personalmaßnahmen im Rahmen des Personalmanagement gegeben werden, welche die Grundlage für die Beleuchtung der Personalentscheidungen von Unternehmen 3 während des Planspiels bieten. Bei dieser Betrachtung der Ergebnisse wird im späteren Verlauf der Arbeit auf Grund der Schwerpunktlegung lediglich auf einzelne der im Folgenden genannten Formen des Personalmanagements genauer eingegangen.

In unserer heutigen Gesellschaft, die sich Problemen wie Fachkräftemangel stellen muss, werden Mitarbeiter und deren Förderung immer wichtiger für Unternehmen. Aus diesem Grund wird das Leistungspotenzial der Arbeitskräfte, welches auf deren Ausbildung und Erziehung fußt, in der Wissenschaft als „Humankapital” bezeichnet[2]. Wie man diesem Begriff entnehmen kann, stellt der Mitarbeiter eine gewisse Art von Kapital dar, welches vom Unternehmen durch gezielte Maßnahmen zur Potenzialerweiterung hervorgebracht und gefördert wird[3]. Somit entsteht dem Unternehmen ein in diesem Sinne wertvoller Mitarbeiter, der durch sein Wissen und seine Fähigkeiten zur Wertschöpfung seines Unternehmens beiträgt.

Damit ein Unternehmen sein „Humankapital” zielführend verwalten kann und situationsabhängig die richtigen Entscheidungen treffen kann, bietet das Personalmanagement für einzelne Phasen verschiedene Ansätze und Handlungsempfehlungen, von denen eine Auswahl im Folgenden genauer dargestellt wird.

2.2 Formen des Personalmanagements

2.2.1 Personalbeschaffung

Der Begriff Personalmanagement beschreibt im Groben die „Summe personeller Gestaltungsmaßnahmen zur Verwirklichung der Unternehmensziele”[4], somit also Maßnahmen, die in Form von Personalentscheidungen zielführend für das jeweilige Unternehmen sein sollten. Da dem Personalmanagement viele unterschiedliche Handlungsansätze zugeordnet werden können, beschränkt sich diese Arbeit auf die für das Planspiel und die in dessen Verlauf aufgetretenen Formen des Personalmanage-ments.

Um überhaupt ausreichend Arbeitskräfte in den Unternehmen zur Verfügung zu haben, sorgt die Personalbeschaffung für die Bereitstellung von Mitarbeitern unter qualitativen, quantitativen und auch zeitlichen Gesichtspunkten[5]. Diese Vorgaben gehen aus der Personaleinsatzplanung hervor, welche sowohl eine qualitative als auch quantitative Unter- oder Überdeckung des Personalbestandes aufdeckt und somit die Beschaffung von neuem Personal auslösen kann[6]. Personalbeschaffung kann intern oder extern erfolgen. Bei der internen Personalbeschaffung werden vakante Stellen durch interne Maßnahmen, wie unternehmensinterne Stellenausschreibungen oder auch Versetzungen, neu besetzt[7]. Jedoch können für die interne Personalbeschaffung auch Maßnahmen wie Mehrarbeit oder Urlaubsverschiebung zum Einsatz kommen, wodurch keine weiteren Mitarbeiter eingestellt werden müssen[8]. Ebenfalls zur Sparte der internen Personalbeschaffung zählt die Personalentwicklung, welche die Fortbildung der Mitarbeiter fokussiert und somit auf qualitative Aspekte ausgerichtet ist[9]. Diese Form des Personalmanagements wird im späteren Verlauf der Arbeit noch genauer beleuchtet.

2.2.2 Personaleinsatz

Hat das Unternehmen im Rahmen der Personalbeschaffung ausreichend Personal eingestellt, gilt es im Folgenden, das Personal den freien Stellen qualitativ, quantitativ, örtlich und zeitlich korrekt zuzuordnen[10].

Unter qualitativer Zuordnung versteht man den Einsatz von geeigneten Mitarbeitern, so dass die Qualifikationen des Mitarbeiters genau mit den Voraussetzungen für die freie Stelle korrespondieren[11]. Geht es darum, die Anzahl der Mitarbeiter der Menge der zu erledigenden Aufgaben anzupassen, handelt es sich um quantitativen Personaleinsatz[12]. Wechseln die Arbeitsorte der Mitarbeiter, wie beispielsweise bei der Arbeitsplatzverlagerung eines Bauunternehmens auf eine neue Baustelle, so handelt es sich um eine örtliche Anpassung des Personaleinsatzes[13]. Zeitlicher Personaleinsatz rundet die korrekte Zuordnung der Mitarbeiter ab, indem die Arbeitskräfte termingerecht den jeweiligen Aufgaben zugewiesen werden[14]. Ein klassisches Beispiel hierfür bietet das Schichtsystem in Krankenhäusern, welches entsprechend qualifiziertes Personal den jeweiligen Schichten zuordnet.

[...]


[1] Oechsler, S. 483

[2] Gabler Wirtschaftslexikon (Humankapital)

[3] Ebd.

[4] Gabler Wirtschaftslexikon (Personalmanagement)

[5] Olfert, S. 147

[6] Ebd.

[7] Olfert, S. 149

[8] Olfert, S. 150

[9] Ebd.

[10] Hentze, Kammel, S. 425

[11] Olfert, S. 160

[12] Kropp, S. 258

[13] Ebd.

[14] Olfert, S. 160

Details

Seiten
13
Jahr
2013
ISBN (eBook)
9783656485476
ISBN (Buch)
9783656486329
DOI
10.3239/9783656485476
Dateigröße
397 KB
Sprache
Deutsch
Institution / Hochschule
AKAD-Fachhochschule Leipzig
Erscheinungsdatum
2013 (August)
Note
1,3
Schlagworte
umsetzung personalstrategien unternehmen personalmanagement rahmen planspiels

Autor

Zurück

Titel: Umsetzung von Personalstrategien im Unternehmen