Lade Inhalt...

Denkmäler und Gedenkstätten als Quellen im Geschichtsunterricht

Am Beispiel einer Klassenfahrt an die Berliner Mauer

Hausarbeit 2013 11 Seiten

Pädagogik - Der Lehrer / Pädagoge

Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

1.Einleitung

2.Denkmäler und Gedenkstätten
2.1 Was sind Denkmäler und Gedenkstätten?
2.2 Denkmäler und Gedenkstätten als Quellen im Geschichtsunterricht
2.3 Gedenkstätte Berliner Mauer

3. Exkursion im Verlauf
3.1 gedankliche Vorbereitungen der Klassenfahrt
3.2 Projekt: Berliner Mauer
3.3 didaktische Analyse und Reflexion

4. Fazit

5.Quellenverzeichnis

Einleitung

„Denkmäler sind die fragwürdigen Fragezeichen der Geschichte, Schließlich fragen die meisten: "Wer war das überhaupt?"[1]

So beschreibt der deutsche Schriftsteller, Maler und Heilpraktiker Erhard Banck die Bedeutung von Denkmälern. Wir finden Denkmäler und Gedenkstätten überall in unserem Umfeld, sie sind stille Zeugen des Bemühens ein Ereignis aus der Geschichte nicht in Vergessenheit geraten zu lassen. Denkmäler und Gedenkstätten sind jedoch kein reines Relikt der Vergangenheit. Noch heute werden sie zur Erinnerung an verschiedensten Personen und Ereignisse errichtet und sind dabei vielleicht mehr denn je Gegenstand einer öffentlichen, politischen Debatte, diese vermehrt in den Schulunterricht einzubeziehen. Denkmäler sind durch ihre künstlerische Aufbereitung stark subjektive Zeugnisse der Vergangenheit, mit denen man lernen muss umzugehen. Man muss lernen sie zu lesen und nicht nur den historischen Hintergrund des Dargestellten zu erkennen, sondern auch die Botschaft und die Absicht der Erbauer zu verstehen.

Genau aus diesem Grund stellt sich die Frage, welches Potenzial Denkmäler und Gedenkstätten im heutigen Geschichtsunterricht einnehmen können.

Durch das Arbeitsfeld der Gedenkstättenpädagogik gibt es eine Fülle an Literatur über dieses Thema. Neben anderer Literatur die im Quellenverzeichnis aufgelistet ist, werde ich mich in dieser Arbeit hauptsächlich auf das Werk von Heike Kuhls „ Erinnern lernen? Pädagogische Arbeit in Gedenkstätten“ konzentrieren.

Diese Ausarbeitung wird am Beispiel einer fiktiven Klassenfahrt mit dem Projekt „Berliner Mauer“ vorgestellt. Um diese Arbeit nicht zu sprengen, werde ich nicht auf den geschichtlichen Hintergrund der Berliner Mauer eingehen, sondern nur den Ausflug und Ablauf didaktisch beleuchten.

Im ersten Teil dieser Ausarbeitung beschäftige ich mich mit der scheinbar banalen Frage, was wir unter Denkmäler und Gedenkstätten verstehen und werde im zweiten Unterpunkt auf die Bedeutung als Quelle im Unterricht näher eingehen.

Im nächsten Abschnitt werde ich die Gedenkstätte Berliner Mauer vorstellen, allerdings nur das Arsenal und nicht den historischen Hintergrund um meine Arbeit weiterhin zu konzipieren.

Im dritten Punkt leite ich meine fiktive Exkursion an die Berliner Mauer ein. Ich werde organisatorisches und meinen erdachten Arbeitsauftrag vorstellen und die Ergebnisse des Projekts kurz vorstellen um dann im weiteren Unterpunkt die Exkursion didaktisch zu reflektieren.

Im letzten Abschnitt befindet sich ein allgemeines Fazit dieser Arbeit.

2. Theoretische Grundlagen

2.1 Was sind Denkmäler und Gedenkstätten?

Schon bei einem ersten Blick auf den Titel dieser Arbeit, werden Kenner der Berliner Mauer sehr aufmerksam werden, denn die Berliner Mauer ist nicht nur eine Gedenkstätte, sondern beinhaltet zudem auch ein Denkmal.

Da dies aus geschichtsdidaktischer Sicht komplex erscheint, erscheint es mir als wichtig, mich am Anfang dieser Arbeit mit der vermeintlichen simplen Frage zu beschäftigen, was wir eigentlich unter den Begriffen „Denkmälern“ und „Gedenkstätten“ verstehen.

Selbstverständlich haben sich im Laufe der Zeit Definitionen zum Denkmal- und Gedenkstättenbegriff entwickelt, die weithin als gebräuchlich angesehen werden. So bezeichnet man unter dem Begriff „Denkmal“ im deutschen DUDEN ein „zum Gedächtnis an eine Person oder ein Ereignis errichtete, größere plastische Darstellung; Monument“[2] oder auch verstanden als „erhaltenes [Kunst]werk, das für eine frühere Kultur Zeugnis ablegt“.[3]

Unter dem Begriff „Gedenkstätte“ hingegen versteht man laut dem deutschen DUDEN ein Ort „zum Gedenken an jemanden, etwas eingerichtete, oder angelegte Stätte.“[4]

[…]


[1] http://www.aphorismen.de, URL: http://www.aphorismen.de/zitat/39260 (letztes Abrufdatum: 11.09.2013)

[2] www.duden.de, URL: http://www.duden.de/rechtschreibung/Denkmal (letztes Abrufdatum: 03.09.2013)

[3] ebd.

[4] www.duden.de, URL: http://www.duden.de/rechtschreibung/Gedenkstaette (letztes Abrufdatum: 03.09.2013)

Details

Seiten
11
Jahr
2013
ISBN (eBook)
9783656528371
ISBN (Buch)
9783656548959
Dateigröße
600 KB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v263861
Institution / Hochschule
Justus-Liebig-Universität Gießen
Note
12,0
Schlagworte
denkmäler gedenkstätten quellen geschichtsunterricht beispiel klassenfahrt berliner mauer

Autor

Teilen

Zurück

Titel: Denkmäler und Gedenkstätten als Quellen im Geschichtsunterricht