Lade Inhalt...

Portfolio BAMF Zusatzqualifizierung für Lehrkräfte in Integrationskursen

Unterrichtsentwurf 2014 22 Seiten

Deutsch - Deutsch als Fremdsprache / Zweitsprache

Leseprobe

Hauptteil

Formblatt: Unterrichtsfeinplanung und Lehrwerkanalyse

Unterrichtsfeinplanung zu einer auszuwählenden Fertigkeit oder zu kombinierten Fertigkeiten und zu einem auszuwählenden Thema:

1. Arbeitsblatt / Unterrichtsfeinplanung

Erstellen Sie eine Unterrichtsfeinplanung in Form einer Lehrskizze für eine Unterrichtseinheit von 90 Minuten zu einem auszuwählenden Thema:

Zielgruppe:

Bei der Zielgruppe handelt es sich um einen heterogenen Integrationskurs mit 10 Teilnehmern, die aus verschiedenen Ländern kommen. In der Gruppe gibt es 6 Frauen und 4 Männer im Alter zwischen 23 und 50 Jahren. In Bezug auf die Herkunft und Muttersprache setzt sich die Gruppe wie folgt zusammen: Polen (3 TN), Bulgarien (1 TN), Türkei (4 TN), Indien (1 TN), Jugoslawien (1 TN). Die Sprachkenntnisse der Teilnehmer/innen liegen auf dem Niveau A1. Alle TN haben eine schulische Ausbildung hinter sich und sind somit lernfähig. Die TN, die unverheiratet sind und keine Kinder haben, haben Lernschwierigkeiten, da sie kaum Zeit haben, um sich auf den Zweitspracherwerb bzw. die Hausaufgaben zu konzentrieren.

Lehrwerk(e) und weiteres Unterrichtsmaterial:

- Lemcke, Christiane; Rohrmann, Lutz; Scherling, Theo: Berliner Platz 1 Neu . Lehr- und Arbeitsbuch 1 mit 2 Audio-CDs Bd.1. Deutsch im Alltag. Klett-Langenscheidt Verlag, Berlin und München 2009. Lektion 5, thematischer Schwerpunkt „Einkauf, Lebensmittel“
- Kaufmann, Susan i.Z.m. Lemcke, Christiane; Köker, Anne: Berliner Platz1 Neu. Lehrerhandreichungen. Deutsch im Alltag. Langenscheidt KG Verlag, Berlin und München, 2010
- CD zum Lehrbuchteil
- Zusatzkapitel Alltag Extra 5, S. 126 und
- Tafel, Kreide, Pinnwand, Lernplakat, Realien: mitgebrachte Lebensmittel zwecks Semantisierung

Seite: Lehrbuch, Lektion 5: „Was darf´s sein?“S. 50-59 /Lehrerhandreichungen – methodische Hinweise zu Lektion 5, S. 38-42 / Zusatzkapitel Alltag Extra 5, S. 126 -127

Lernziel(e): Die TN können Lebensmittel und Lebensmittelgeschäfte benennen, Mengenangaben nennen, einen Einkaufszettel schreiben, eigene Essvorlieben bzw. Abneigungen äußern.

Lerninhalte: Wortschatz: Lebensmittel, Mengenangaben, Farben, Einkaufszettel; Grammatik: Pluralformen; rezeptiv: Modalverb „mögen“.

2. Arbeitsblatt / Unterrichtsfeinplanung

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Abkürzungen:

EA Einzelarbeit

GA Gruppenarbeit

KL Kursleiterin

LB Lehrbuch

PA Partnerarbeit

PL Arbeit im Plenum

RM Redemittel

TN (Kurs-)Teilnehmer/in bzw. Teilnehmer/innen

WS Wortschatz

Lehrwerkanalyse

1. Arbeitsblatt / Analyse von Lehrwerken

Analyse von Lehrwerken

Wählen Sie einen Analyseschwerpunkt aus und erläutern Sie, warum Sie diesen gewählt haben.

Bereits zur Praktikums- Vertretungszeit in Integrationskursen ist mir das Problem der starken Heterogenität in Lerngruppen mehr als in allen anderen Sprachkursen aufgefallen. Die Unterschiedlichkeit bzw. Verschiedenartigkeit der Teilnehmer in Integrationskursen zeigt sich in vielen Aspekten. Zu diesen Aspekten gehören u.a. gesellschaftliche und soziale (kulturell geprägte) Unterschiede wie z.B. Herkunft, Nationalität, Lebenssituation oder Motivation. Aber auch sprachliche (individuelle) Unterschiede in den Ausgangssprachen, verschiedene Niveaus bzgl. der Zielsprache oder individuelle Lernbiographien.

Ich habe mich für den Schwerpunkt „Heterogenität und Binnendifferenzierung“ entschieden, da ich der Meinung bin, dass dieser Aspekt in Lernzusammenhängen der Integrationskurse von großer Bedeutung ist. Der Aspekt der Heterogenität in Integrationskursen und die damit verbundenen unterschiedlichen Voraussetzungen können sich sowohl positiv als auch negativ auf das Lernen auswirken.

All diese Unterschiede erfordern sowohl von einer Lehrkraft als auch von einem Lehrwerk eine passende Herangehensweise, um die negativen Auswirkungen von Heterogenität v.a. auf den Lernerfolg auszugleichen. Um dies zu erreichen, müssen die positiven Auswirkungen der Heterogenität in den Vordergrund gerückt und genutzt werden. Die Kursleitenden werden zur Einleitung sofortiger Optimierungsmaßnahmen gezwungen, damit der Unterricht reibungslos verlaufen kann. Seitens der Lehrkraft besteht die Möglichkeit, Lerngruppen so homogen wie möglich zu bilden. Dabei ist die Binnendifferenzierung nicht nur die Einteilung der Gruppen nach Leistungsniveau, sondern vielmehr die optimale Förderung jedes Lernenden, um seinen Bedürfnissen und Voraussetzungen gerecht zu werden. Um die Heterogenität in Integrationskursen umzugehen, bieten daher viele Lehrwerke Vorschläge zur Binnendifferenzierung im Unterricht.

2. Arbeitsblatt / Lehrwerksanalyse

Welche Angaben wurden im Lehrwerk zu Zielgruppe, Zielsetzung, Aufbau und methodischen Schwerpunkten gemacht?

1. Zielgruppe

Die Lehrwerke aus der Reihe „Schritte plus“ sind Lehrwerke für Sprachlernende der Grundstufe ohne Vorkenntnisse[1], die beabsichtigen „in einem deutschsprachigen Land zu leben“ oder „leben möchten“ (LHB[2], „Schritte plus 5“, S. 6)[3]: Zusätzliche Angaben wie, dass das gesamte Lehrwerk für Erwachsene und Jugendliche gedacht ist, sind auf den Rückseiten des jeweiligen Buchumschlags zu finden.

2. Zielsetzung

Die Themen in allen Lehrwerken aus dieser Reihe sind handlungsorientiert, was die Erleichterung der Integration im deutschen Alltag ermöglichen soll. Dadurch wird den Lernenden die Möglichkeit gegeben, alltagsrelevante Themen in alltäglichen Situationen wie z.B. beim Einkaufen oder bei Ärztegängen sprachlich bewältigen zu können. Ziel des Lehrwerks ist also, alle alltags- aber auch berufsrelevante Lebensbereiche aufzuzeigen, die von Migranten in alltäglichen Situationen durch kommunikative Aufgaben bewältigt werden müssen.

Alle Lehrwerke aus dieser Reihe orientieren sich am Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmen (GER) und bereiten mit einzelnen Lehrwerken aus der Reihe „Schritte plus“ auf die Prüfungen Start Deutsch 1 (Stufe A1), Start Deutsch 2 (Stufe A2), den Deutsch-Tests für Zuwanderer (Stufe A2-B1) und das Zertifikat Deutsch (Stufe B1) vor. Des Weiteren orientiert sich jeder Band an den Vorgaben des Rahmencurriculums des Bundesministeriums des Inneren.[4] Die Lehrwerke „Schritte plus“ in sechs Bändern führen zu folgenden Niveaustufen: „Schritte plus 1“ und „Schritte plus 2“ → Niveaustufe A1, „Schritte plus 3“ und „Schritte plus 4“→ Niveaustufe A2, „Schritte plus 5“ und „Schritte plus 6“ → Niveaustufe B1.[5]

3. Aufbau

Informationen zum Aufbau des Lehrwerks „Schritte plus“, Kurs und Arbeitsbuch finden sich im Vorwort jedes Bandes als auch im Lehrerhandbuch. Jeder Band besteht aus 2 übersichtlich strukturierten Teilen und setzt sich aus einem Kursbuch, einem in den Kursbuch integrierten Arbeitsbuch zusammen. Dem Kursbuch sind 2 CDs beigefügt. Zusätzlich gibt es auch das Lehrerhandbuch für die Lehrkräfte mit methodisch-didaktischen Unterrichtsvorschlägen und diversen Übungsangeboten.

Jeder Band aus der Reihe „Schritte plus“ setzt sich aus sieben Lektionen zusammen, die sich durch eine klare Struktur auszeichnen. Das Inhaltsverzeichnis bietet einen Überblick über die einzelnen Lektionsthemen (1-7), Titel zu den jeweiligen Foto-Hörgeschichten, schrittweise Einübung des neuen Lernstoffs, Grammatikübungen,[6] Übersichts- sowie Zwischenspielseiten. Das Thema jeder Lektion bezieht sich auf ein alltagsrelevantes Thema.[7] Dem Inhaltsverzeichnis folgt jeweils auf der S. 6 ein eher grob gehaltener Vorwort mit Informationen zum Lehrwerkaufbau, zur Zielgruppe sowie Zielsetzungen. Dem Vorwort folgt „Die erste Stunde im Kurs,“.die besonders für Teilnehmer geeignet ist, die sich aus vorangegangenen Kursen nicht kennen. Es geht jeweils um das gegenseitige Kennenlernen, um einen angenehmen Einstig in den Kurs bzw. Unterricht anzubieten. Eine motivierende Funktion bietet am Anfang jedes Kapitels eine authentische und unterhaltsame Foto-Hörgeschichte an. Zur Einführung und Einübung des neuen Lernstoffs dienen die Seiten A,B,C. Im nächsten Schritt („Lernschritt“ D und E) handelt es sich um in sich abgeschlossene Module zum Training sowie zur Vertiefung aller 4 grundlegenden Fertigkeiten. Die letzte Seite jeder Lektion in jedem Lehrwerk ist eine so genannte „Übersichtsseite“. Sie verschafft einen Einblick in die neu eingeführte Grammatik und bietet einen Anlass zur selbständigen Wiederholung sowohl grammatischer Phänomene als auch wichtiger Wendungen zur Lektion. Abschließend folgt das Zwischenspiel, dessen Schwerpunkt auf der Vertiefung des landeskundlich-geprägten Lese- und Hörverstehens liegt.

[...]


[1] Vgl. Hilpert, Silke u.a.: Schritte plus 4“, Vorwort, S.6 und Hilpert, Silke u.a.: Schritte plus 5“, Vorwort, S. 6.

[2] LHB = Abk. für Lehrerhandbuch.

[3] Vgl. Kalender, Susanne; Klimaszyk, Petra: „Schritte plus 5“, Lehrerhandbuch. Hueber Verlag, Ismaning, 2011. S. 6. / Klimaszyk, Petra u.a.: „Schritte plus 1“, Lehrerhandbuch, S. 6.

[4] Vgl. Hilpert, Silke u.a.: Schritte plus 4“, Vorwort, S.6 und Hilpert, Silke u.a.: Schritte plus 5“, Vorwort, S. 6.

[5] Ebda, S.6.

[6] Vgl. Konjunktion „als“ (Lektion 1 in „Schritte plus 5“).

[7] Vgl. „Rund ums Wohnen“ (Lektion 7 in „Schritte plus 5“ ), „Am Wochenende“ (Lektion 8 in „Schritte plus 4“) oder „Guten Tag, mein Name ist... (Lektion 1, „Schritte plus 1“).

Details

Seiten
22
Jahr
2014
ISBN (eBook)
9783656686774
ISBN (Buch)
9783656696100
Dateigröße
1.7 MB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v274400
Note
erfolgreich bestanden
Schlagworte
Deutsch als Zweitsprache Portfolio BAMF Unterrichtsfeinplanung Lehrwerkanalyse Zusatzqualifiezierung Schritte plus Berliner Platz 1 Neu 2014 Selbsteinschätzung Lehkräfte in Integrationskursen

Autor

Teilen

Zurück

Titel: Portfolio BAMF Zusatzqualifizierung für Lehrkräfte in Integrationskursen