Lade Inhalt...

Myanmar und Tourismus

Was spricht dafür und was dagegen?

Seminararbeit 2007 10 Seiten

Südasienkunde, Südostasienkunde

Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

1. Einleitung

2. Kurzer Überblick über die jüngere Geschichte in Myanmar

3. Tourismus in Myanmar
3.1. Fakten zum Tourismus in Myanmar
3.2. Argumente gegen einen Tourismus nach Myanmar
3.3. Argumente für einen Tourismus nach Myanmar

4. Resümee

5. Literaturverzeichnis

1. Einleitung

Das Land Myanmar und die dort lebenden Menschen erfuhren lange Zeit Isolation und Abschottung. Erst seit einigen Jahren ist es wieder möglich das Land zu bereisen. Doch neben Kulturschätzen, freundlichen Menschen und landschaftlicher Schönheit herrscht in diesem Land auch eine Militärdiktatur. Aufgrund der momentanen politischen Lage im Lande sprechen sich einige für einen Reiseboykott nach Myanmar aus. Das Ziel dieser Seminararbeit soll es sein, sowohl die Argumente für eine Reise nach Myanmar herauszuarbeiten, wie auch die Argumente zu erörtern, die gegen den Tourismus in diesem Lande anzuführen sind. Was spricht also für den Tourismus in Myanmar und was spricht dagegen? Die Hypothese lautet, dass ein Reiseboykott für die Bevölkerung mehr Nachteile wie Vorteile bewirken würde. Zuerst wird kurz auf die jüngere Geschichte des Landes eingegangen und statistische Daten zum Tourismus in Myanmar dargestellt. Nach den Argumenten dafür und dagegen soll es zu einer abschließenden Bewertung der unterschiedlichen Positionen kommen.

2. Kurzer Überblick über die jüngere Geschichte in Myanmar

Nachdem das Land über 60 Jahre koloniale Unterdrückung erfahren hatte, erlangte es im Jahre 1948 die Unabhängigkeit zur Union of Burma. Die Jahre von 1962 bis 1988 unter der Militärregierung von Ne Win waren eine Zeit der Abschottung gegenüber dem Ausland. Das Jahr 1988 zeichnete sich durch Unruhen und Demonstrationen gegen die Machthaber aus, im September gründeten Aung San Suu Kyi und zwei weitere Oppositionelle die Nationale Liga für Demokratie (NLD). 1989 erfolgte die Umbenennung des Landesnamens in Union Myanmar. 1990 fanden erstmalig demokratische Wahlen statt, welche von den Oppositionsparteien mit überwältigender Mehrheit gewonnen wurden. Die Regierung weigerte sich jedoch die Macht abzugeben. Für Aung San Suu Kyi und weitere BefürworterInnen der Demokratiebewegung waren die Jahre danach geprägt von Gefängnisaufenthalten, zwischenzeitlichen Freilassungen und Hausarresten. (vgl. Blume 2006: 78ff.)

Im Mai 2006 wurde der Hausarrest für Aung San Suu Kyi weiter verlängert. Die Regierung lässt momentan keine Anzeichen erkennen, dass demokratische Reformprozesse eingeleitet werden, sondern setzt trotz internationalem Druck und Aufruf zu Reformen alles daran, die eigene Macht zu stärken und auszubauen. (vgl. Thawnghmung / Myoe 2006: 194 ff.)

3. Tourismus in Myanmar

In diesem Kapitel wird der Tourismus in Myanmar genauer betrachtet. Anfangs werden einige Fakten hinsichtlich des Tourismus in Myanmar dargestellt. Danach erfolgt eine Gegenüberstellung der Standpunkte und Argumente von GegnerInnen und BefürworterInnen.

3.1. Fakten zum Tourismus in Myanmar

Im Jahre 1994 kamen etwa 62.000 Reisende nach Myanmar, zehn Jahre später waren es 202.000 TouristInnen. (vgl. Reid/Grosberg 2005: 22) Die Myanmar Times gibt die Zahl für das Jahr 2004 mit 659.610 an. (vgl. Bünte 2005: 55) Jedoch wurden bei dieser Zahl auch Geschäftsreisende und Familienbesuche mit eingerechnet. (vgl. Baumgartner/Predota/Leuthold 2003: 25) Etwa 60% der ausländischen BesucherInnen stammten aus asiatischen Ländern, mit Thailand an der Spitze, gefolgt von Taiwan, Japan und China. Die Zahl der Individualreisenden wird mit 34% angegeben, 27% sind PauschalurlauberInnen. Die Anzahl der TouristInnen in Myanmar liegt im Verhältnis zu Thailand nur bei 1.4%. 2003 erwirtschafte der Tourismussektor 116 Millionen US$, wovon 25 Millionen US$ von westlichen TouristInnen stammen. Der private Sektor muss 12% der Einnahmen abführen, was bedeutet, dass 2003 westliche TouristInnen etwa 3 Millionen US$ Erlöse für die Militärjunta erwirtschafteten. Dem gegenüber stehen beispielsweise Einnahmen durch Gasexporte in Höhe von 655 Millionen US $. (vgl. Reid/Grosberg 2005: 22)

[...]

Details

Seiten
10
Jahr
2007
ISBN (eBook)
9783656684787
ISBN (Buch)
9783656684770
Dateigröße
403 KB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v275748
Institution / Hochschule
Universität Wien – Institut für Kultur- und Sozialanthropologie
Note
Schlagworte
Myanmar Burma Tourismus Geschichte Fakten Argumente Anthropologie Isolation Bevölkerung Reiseboykott Aung San Suu Kyi Zwangsarbeit Militärjunta Meinungsfreiheit Einnahmequellen Opposition Beschäftigungsmöglichkeiten Tourismussektor Einnahmen Außenwelt Sanktionen Regierung Öffnung Militärregierung

Autor

Teilen

Zurück

Titel: Myanmar und Tourismus