Lade Inhalt...

Innerbetriebliche Logistik

Vorlesungsmitschrift 2006 9 Seiten

BWL - Beschaffung, Produktion, Logistik

Leseprobe

1. Begriff der Logistik

1.1. Definitionen

Eine mögliche Definition des Begriffs Logistik ist die der Anwendung der sechs R: Die richtige Menge der richtigen Güter zur richtigen Zeit in der richtigen Qualität zu den richtigen Kosten am richtigen Ort. Häufig wird auch noch ein siebtes R in diese Aufzählung mit aufgenommen: mit der richtigen Information für alle Beteiligten.

Konkreter wird Logistik definiert als integrierte Planung, Organisation, Steuerung, Abwicklung und Kontrolle des gesamten Material- und Warenflusses mit den damit verbundenen Informationsflüssen, beginnend beim Lieferanten, durch die eigenen betrieblichen Wertschöpfungsstufen, bis zur Auslieferung der Produkte beim Kunden, inklusive der Abfallentsorgung und des Recyclings.

1.2. Ursprung

Aus dem französischen Militärwesen (1638) ist der Titel „major general des logis“ bekannt.

Henrei Jormini beschrieb in seinem Werk „Abriss der Kriegskunst“ Logistik als Form des Quartier machens und der Truppenversorgung.

Die Logistik selbst spielte bereits bei dem amerikanischen Freiheitskrieg eine Rolle. Sowohl bei der Marine als auch bei der Armee verstand man darunter navigieren und versorgen der Flotte bzw. Truppe. Die USA hat ab dem 2.Weltkrieg den Begriff ins Heer und die Luftwaffe übernommen.

Ursprünglich als Hauptfunktion der Materialwirtschaft verstanden, wird Logistik heute als flussorientierte betriebliche Querschnittsfunktion über die Bereiche Beschaffung, betriebliche Leistungserstellung und Absatz gesehen.

1.3. Aufgaben

In den Ursprüngen umfasst die Logistik die klassischen TUL-Prozesse Transport, Umschlag, Lagerung.

Eine der wichtigsten Aufgaben der Logistik ist der Transport. Logistik ist verantwortlich für den Transport vom Hersteller zum Unternehmen, den innerbetrieblichen Transport, sowie den Transport zum Kunden. Sie ist damit stark abhängig von einer ausgebauten und effizienten Verkehrsinfrastruktur.

Weitere Funktionsbereiche sind:

Warenprüfung und Handhabung Lagerung und Kommissionierung Verpackung

Steuerung und Planung der Produktionsabläufe Koordination der Prozessdurchführung

1.4. Kosten

Der Anteil der Logistik an den Gesamtkosten ist nicht unerheblich. Die meisten Kosten werden hierbei von Transport und Lager eingenommen. Logistikkosten sind jedoch branchenabhängig. Hohe Logistikkosten finden sich beispielsweise in der Konsumgüterindustrie. Ebenso sind die Logistikkosten vom volkswirtschaftlichem Entwicklungsgrad abhängig. So beträgt z.B. der Anteil der Logistikkosten am Bruttoinlandsprodukt bei Schwellenländern 20% (Industrieländer weniger als 5%). Häufig fehlt es bei der Ausgestaltung der Logistik noch an der Ausgestaltung von Anreizen (Personalführung).

2. Teilbereiche der Logistik

2.1. Beschaffungslogistik

Der Begriff Beschaffungslogistik als Teil der Beschaffung und der Logistik bezeichnet in der Betriebswirtschaftslehre den Prozess des Wareneinkaufs bis zum Transport des Materials zum Eingangslager oder zur Produktion.

Ihre Aufgabe ist es, die mengen-, termin- und qualitätsgerechte Materialversorgung zu garantieren. Mit Hilfe der Beschaffungslogistik soll die Kette zwischen der Übernahme der Materialien vom Hersteller und der Übergabe an den Kunden optimiert werden.

Der Beschaffungslogistik fällt eine besondere Rolle im Rahmen der optimalen Versorgung der Kunden zu. Die Beschaffung steht am Anfang der logistischen Kette und damit auch am Beginn der Steuerung der Materialflüsse. Mit Hilfe einer kostengünstigen Beschaffung wird die grundsätzliche Voraussetzung für eine erfolgreiche Leistungsbereitstellung und die Aufrechterhaltung der Wettbewerbsfähigkeit ermöglicht. Mittels einer zweckmäßigen Lagertechnik, einer Erhöhung des Lagerumschlags und der damit einhergehenden Senkung der Lagerbestände und der Kapitalbindung trägt die Lagerwirtschaft zur Verbesserung der Liquidität bei.

Bei der Entwicklung einer Beschaffungsstrategie findet zunächst eine Klassifizierung der Beschaffungsartikel (z. B. strategischer vs. unkritischer Artikel) statt. Es folgt eine Analyse des Beschaffungsmarktes ( Beschaffungsmarktforschung; existiert eine Angebots- bzw. Nachfragemacht?). Anschließend wird das eigene Unternehmen strategisch positioniert (soll das eigene Unternehmen aufgrund der Marktsituation aktiv oder passiv handeln?). Abschließend werden Aktionspläne aufgestellt (Wie soll das Unternehmen mit Mengen, Preisen, Bestände etc. umgehen?).

Bei der Entwicklung der Beschaffungsstruktur wird festgelegt, inwiefern das Unternehmen weltweite Kostenunterschiede nutzen sollte oder sich auf lokale Märkte beschränken sollte. Es wird die optimale Anzahl verschiedener Lieferanten für dieselben Teile ermittelt. Es wird die Wertschöpfungstiefe angesichts von Variantenvielfalt und unternehmerischer Komplexität festgelegt. Es werden Verkehrsträger ausgewählt. Auch wird die Zulieferstruktur (z. B. Gebietsspediteur, Zentrallagerkonzept) festgelegt.

Bei der Entwicklung des Beschaffungskonzeptes kann zwischen Einzelfallbeschaffung, Vorratsbeschaffung und produktionssynchroner Beschaffung (just in time / just in sequence) aufgrund aktueller Verbrauchsmengen gewählt werden.

2.2. Produktionslogistik

Der Begriff Produktionslogistik als Teil der Produktion und der Logistik bezeichnet in der Betriebswirtschaftslehre die Planung, Steuerung und Kontrolle der innerbetrieblichen Transport-, Umschlag- und Lagerprozesse.

Die Produktionslogistik verfolgt als primäres Ziel, die Produktion an den Marktbedürfnissen und den übergeordneten Zielen eines Unternehmens auszurichten. Um diese Ziele zu erreichen, werden Produktionsstrategien, wie zum Beispiel die der Fertigungsinsel entwickelt. Sie sollen dazu beitragen, die Fertigungsplanungs- und Fertigungssteuerungsprozesse optimal zu gestalten und günstige Rahmenbedingungen dafür zu schaffen.

Folgende Haupteinflussgrößen der Produktionslogistik sind zu unterscheiden: Produktentwicklung

2.3. Distributionslogistik

Die Absatzlogistik umfasst die Gestaltung, Steuerung und Kontrolle aller Prozesse der Distributionspolitik, die notwendig sind, um Güter (Fertigprodukte und Handelswaren) von einem Industrie oder Handelsunternehmen zu dessen Kunden zu überführen.

Den Distributionskanal bilden dabei die unternehmenseigenen und -fremden Organisationseinheiten, die den physischen Weg der Waren und den Verkauf gewährleisten, indem sie Funktionen im Distributions- und Verkaufsprozess wahrnehmen. Unter diesen Institutionen kommt vor allem den Handelsunternehmen eine besondere Bedeutung zu. Die Absatzlogistik hängt maßgeblich mit der Gestaltung der Distributionskanäle zusammen, da der gewählte Absatzweg die Anzahl der Empfangspunkte festlegt, die vom Logistiksystem des Herstellers zu bedienen sind.

Im Allgemeinen beziehen sich Logistikziele stets auf die Kosten und Leistungen der Logistik. Das Hauptziel der Absatzlogistik ist die Minimierung der Logistikkosten der Distribution unter Einhaltung eines definierten Lieferserviceniveaus.

Der Lieferservice besteht aus einem Bündel verschiedener Indikatoren, die der differenzierten Messung der Distributionsleistung dienen. Er stellt die logistische Hauptleistung des Distributionssystems dar. Grundsätzlich unterteilt sich der Lieferservice in folgende vier Grundkomponenten:

Lieferzuverlässigkeit

Lieferungsbeschaffenheit Lieferflexibilität

2.4. Entsorgungslogistik

Unter Entsorgungslogistik versteht man sämtliche logistische Maßnahmen zur Vorbereitung und Durchführung der Entsorgung. Der Begriff beinhaltet alle planenden und ausführenden Tätigkeiten, die sich auf die Verwendung, Verwertung und geordneten Beseitigung der Entsorgungsobjekte bezieht.

[...]

Details

Seiten
9
Jahr
2006
ISBN (eBook)
9783656756316
ISBN (Buch)
9783656756293
Dateigröße
386 KB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v281242
Institution / Hochschule
Technische Universität Ilmenau
Note
Schlagworte
innerbetriebliche logistik
Zurück

Titel: Innerbetriebliche Logistik