Lade Inhalt...

Entwicklung von Problemlösefähigkeiten im Mathematikunterricht einer 9. Klasse

Unterrichtsentwurf 2011 20 Seiten

Mathematik - Didaktik

Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

1. Bedingungsanalyse
1.1 Organisatorische und technische Rahmenbedingungen an der Schule
1.2 Analyse der Lerngruppe

2. Einordnung der Stunde in den Lernbereich
2.1 Tabellarische Lernbereichsplanung
2.2 Inhalt und Aufbau der vorangegangenen und folgenden Stunde

3. Fachwissenschaftliche Analyse

4. Fachdidaktische Analyse

5. Lernziele

6. Verlaufsplanung

7. Literaturverzeichnis

8. Anhang

1. Bedingungsanalyse

1.1 Organisatorische und technische Rahmenbedingungen an der Schule

Die '''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''' ist eine Mittelschule der '''''''''' ''''''''''''''''' und befindet sich im Stadtteil Lößnig, umgeben von einem Neubaugebiet. Eine besondere Situation ergibt sich im Schuljahr 2012/2013 durch die Sanierung des Schulgebäudes und des damit verbundenen Umzuges in die Christian-Felix-Weiße-Schule ('''''''''''''''''''''''''''''' '''' ''''''''''''' ''''''''''''''''') nach '''''''''''''''''''''. Die Baumaßnahmen konzentrieren sich auf einen barrierefreien Ausbau der Sanitäranlagen und des Treppenhauses. Außerdem wird die Schule den heutigen Anforderungen gemäß modernisiert. Durch die Auslagerung ergeben sich natürlich Einschränkungen. So steht z.B. kein offizieller Werkraum zur Verfügung, da einige Sicherheitsauflagen hier nicht erfüllt werden.

An der ''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''' lernen momentan 315 Schülerinnen und Schüler, die von

30 Lehrerinnen und Lehrern in 15 Klassen unterrichtet werden. Das Kollegium wird zusätzlich durch zwei Schulsozialarbeiter und eine Bibliothekarin unterstützt. Im aktuellen Schuljahr wird die Klassenstufe 5 vierzügig, die Klassenstufe 6 dreizügig und übrigen Jahrgangsstufen zweizügig unterrichtet. Eine eigenständige Hauptschulklasse wurde nur in der 9. Jahrgangsstufe gebildet, ansonsten erfolgt der abschlussbezogene Unterricht ab Klasse 7 mit Hilfe einer äußeren Differenzierung in Form von Gruppenbildung in den Hauptfächern.

Seit dem Schuljahr 2007/2008 findet ausschließlich Blockunterricht statt. Daraus ergeben sich folgende Unterrichts- und Pausenzeiten:

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

4. Block 13:45 Uhr 15:15 Uhr

2 Tab. 1: Unterrichtszeiten

Unsere Schule ist mit dem Qualitätssiegel Lions-Quest “Erwachsen werden” ausgezeichnet. Das Programm zielt auf die Förderung der sozialen und kommunikativen Kompetenzen von Schülerinnen und Schülern im Alter von zehn bis etwa 15 Jahren und leistet somit einen entscheidenden Beitrag zur schulischen Sucht- und Gewaltprävention sowie zur Berufsvorbereitung.

In der ''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''' wird in jeder Pause, bis auf die 15 Minuten Pause nach dem zweiten Block, auf den Hof gegangen. Diese Hofpausen dienen einerseits zur Nahrungsaufnahme und andererseits zum Ausleben des natürlichen Bewegungsdranges. Die dadurch erreichte geistige Erholung dient zur weiteren effektiven Arbeit in den kommenden Blockeinheiten. Nach dem dritten Block haben die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, an der Schulspeisung teilzunehmen oder auf dem Freigelände Mittag zu essen. Nach dem Unterricht besteht für die Schüler die Möglichkeit, das Ganztagsangebot der '''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''' zu nutzen, welches neben der Freizeitgestaltung auch Hausaufgabenbetreuung und individuelle Förderung umfasst.

Die geplante Unterrichtsstunde für den zweiten Unterrichtsbesuch im Fach Mathematik beginnt am Mittwoch um 9.50 Uhr. Dies ist der zweite Block für die Klasse 8a und wird im Unterrichtsraum 102 im Haus 1 durchgeführt und ist das Klassenzimmer der Klasse 6b. Es sind dennoch fast alle für den Mathematikunterricht benötigten Materialien, wie z.B. Geodreieck, Tafellineal, Zirkel und Overheadprojektor vorhanden. Spezielle Materialien, wie z.B. Lochschablone, Sinuskurve oder Hohlkörper, müssten vor Unterrichtsbeginn organisiert werden.

2.1 Analyse der Lerngruppe

In der Klasse 9a lernen derzeit 23 Schüler, 10 Jungen und 13 Mädchen im Realschulbildungsgang. Die Klasse besteht, seit in der 7. Klasse die Bildung einer Hauptschulklasse aus allen bestehenden Klassen 6 erfolgte. Seit diesem Zeitpunkt werden sie durch Frau ''''''''''''''''''''', die Klassenleiterin, begleitet. Zu Beginn dieses Schuljahres wurde die Klasse durch'''''''''''''''''''''und ''''''''''''''''''''', beide vom Gymnasium, erweitert. Beide Schüler wurden sehr gut in die Klasse integriert.

Die Klasse 9a ist insgesamt eine befriedigende Klasse. Als Leistungsspitzen sind vor allem ''''''''''''''''''''' und ''''''''''''''''''''' hervorzuheben. Eine zusätzliche Förderung im Unterricht ist anzustreben. Auch ''''''''''''''''''''' ist eine gute Schülerin. Mathematik fällt vor allem ''''''''''''''''''''', aber auch '''''''''''''''''''''schwer.

Mitarbeit und Lernbereitschaft sind unterschiedlich ausgeprägt. Besonders ''''''''''''''''''''' vertritt hin und wieder eine Mitarbeit verweigernde Haltung. Erwähnenswert ist die vereinzelte die Bildung von Lerngruppen. Ermöglicht wir dies vor allem dadurch, dass ausschließlich 6 Schüler mit dem Bus zur Schule kommen. Alle weiteren wohnen in '''''''''''''''''''''. Die Einhaltung von Terminen ist zumeist unzureichend.

Ein besonders schwieriger Schüler ist '''''''''''''''''''''. Im vergangenen Schuljahr wechselte er vom Hauptschul- in den Realschulbildungsgang. Mathematik fällt ihm sehr schwer. Darüber hinaus schreibt er Tafelbilder und Übungen nicht mit. Arbeitsmittel und Hausaufgaben fehlen häufig. Im Unterricht fällt er dadurch häufig negativ auf und fordert zudem durch störendes Verhalten die Aufmerksamkeit des Lehrers ein. Nach einem Elterngespräch, welches vor kurzem erfolgte, hoffe ich auf eine Verbesserung der Situation. Langfristig und fachübergreifend muss mit ihm an einer lernwilligen Einstellung gearbeitet werden.

Eine selbstgewählte Außenseiterrolle nimmt ''''''''''''''''''''' ein. Sie nimmt nur selten an Veranstaltungen der Klasse teil. Sportliche Aktivitäten zu Wandertagen meidet sie. Darüber hinaus bekennt sie sich offen zur rechten Szene. Die Beobachtung dieser Entwicklungen wird Thema eines Elterngespräches sein.

2. Einordnung der Stunde in den Lernbereich

2.1 Tabellarische Lernbereichsplanung

Allgemeine fachliche Ziele:

Entwickeln von Problemlösefähigkeiten Bei der Lösung von komplexeren Aufgabenstellungen wählen die Schüler entsprechende Verfahrensweisen aus, planen und realisieren Lösungswege, wobei sie auch auf heuristische Strategien zurückgreifen. Entwickeln des Anschauungsvermögens Die Schüler sind in der Lage zu komplexeren Aufgabenstellungen mögliche Veranschaulichungsformen auszuwählen und anzuwenden.

Sie übertragen ihre Kenntnisse zum Darstellen von Körpern auf Pyramiden, Kreiskegel und zusammengesetzte Körper.

Erwerben grundlegender Kompetenzen im Umgang mit ausgewählten mathematischen Objekten Die Schüler […] erweitern ihre Kenntnisse über geometrische Objekte, […].

Klasse 9 LB 2: Pyramide, Kreiskegel, Kugel Zeitrichtwert 28 Ustd.

[...]

Details

Seiten
20
Jahr
2011
ISBN (eBook)
9783668705890
ISBN (Buch)
9783668705906
Dateigröße
977 KB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v282986
Institution / Hochschule
Universität Leipzig
Note
1
Schlagworte
entwicklung problemlösefähigkeiten mathematikunterricht klasse

Teilen

Zurück

Titel: Entwicklung von Problemlösefähigkeiten im Mathematikunterricht einer 9. Klasse