Lade Inhalt...

Zur Strafbarkeit von Bankmitarbeitern wegen Untreue bei der Vergabe von Krediten

Seminararbeit 2014 37 Seiten

Jura - Strafrecht

Leseprobe

INHALTSVERZEICHNIS

LITERATURVERZEICHNIS

1. Teil: Einführung

2. Teil: Untreuerelevante Gesichtspunkte bei der Kreditvergabe
A. Strafrechtliche Verantwortlichkeit
I. Vermögensbetreuungspflicht
II. Missbrauchs- oder Treuebruchtatbestand
B. Verletzung der Vermögensbetreuungspflicht
I. Kreditvergabe als Risikogeschäft
II. Das Einverständnis zur riskanten Kreditvergabe
III. Das Verbot riskanter Kreditvergaben
IV. Das Fehlen bankinterner Risikoabreden
C. Vermögensnachteil
I. Schadensgleiche Vermögensgefährdung bei der Kreditvergabe
II. Ermittlung des Vermögensnachteils
D. Subjektiver Tatbestand

3. Teil: Stellungnahme und Schlussbetrachtung

LITERATURVERZEICHNIS

AnwaltKommentar: Strafgesetzbuch, hrsg. von Klaus Leipold, Michael Tsambikakis, Mark A. Zöller, Bonn 2011.

Arzt, Gunther/Weber, Ulrich/Heinrich, Bernd/Hilgendorf, Eric: Strafrecht Besonderer Teil, Lehrbuch, 2. Aufl., Bielefeld 2009.

Beck’scher Online-Kommentar: Strafgesetzbuch, hrsg. von Bernd von Heintschel-Heinegg, Edition: 24, München 2014.

Becker, Christian: Das Bundesverfassungsgericht und die Untreue: Weißer Ritter oder feindliche Übernahme?, in: HRR-Strafrecht, 2010, S. 383 ff.

Bermel, Moritz: Banken und Pflichten, Moderne Bankmanager und traditionelles Strafrecht, Frankfurt am Main 2014.

Bernsmann, Klaus: Alles Untreue? Skizzen der Untreue nach § 266 StGB, in: Goltdammers’s Archiv für Strafrecht, 2007, S. 219 ff.

Beukelmann, Stephan: Die Untreue neuer Lesart, in: Neue Juristische Wochenschrift Spezial, 2010, S. 568 f.

Beulke, Werner/Witzigmann, Tobias: Anmerkung zu BGH, Urt. v. 20.03.2008 – 1 StR 488/07, in: Juristische Rundschau, 2008, S. 430 ff.

Bittmann, Folker: Risikogeschäft – Untreue – Bankenkrise, in: Neue Zeitschrift für Strafrecht, 2011, S. 361 ff.

Boos, Karl-Heinz/Fischer, Reinfried/Schulte-Mattler, Hermann: Kreditwesengesetz, Kommentar zu KWG und Ausführungsvorschriften, 4. Aufl., München 2012.

Böse, Martin: Das Bundesverfassungsgericht „bestimmt“ den Inhalt des Untreuebestandes, in: Juristische Ausbildung, 2011, S. 617 ff.

Böttger, Marcus/Brockhaus, Matthias: Untreue, in: Böttger, Marcus (Hrsg.), Wirtschaftsstrafrecht in der Praxis, Münster 2011, S. 113 ff.

Brammsen, Joerg: Vorstandsuntreue – Aktienrechtliche Unternehmensführung auf dem Prüfstand des § 266 StGB –, in: Zeitschrift für Wirtschafts- und Steuerrecht, 2009, S. 85 ff.

Carl, Ekkehart: Strafbarkeit wegen Untreue durch Kreditbewilligung, in: Struwe, Hans (Hrsg.), Schlanke § 18 KWG-Prozesse, 3. Aufl., Heidelberg 2011, S. 227 ff.

Dierlamm, Alfred/Links, Martin: Anmerkung zu BGH, Urt. v. 6.4.2000 – 1 StR 280/99, in: Neue Zeitschrift für Strafrecht, 2000, S. 656 f.

Dittrich, Elisabeth: Die Untreuestrafbarkeit von Aufsichtsratsmitgliedern bei der Festsetzung überhöhter Vorstandsvergütungen, Berlin 2007.

Doster, Werner: Strafrechtliche Ermittlungsverfahren gegen Bankmitarbeiter wegen des Verdachts der Untreue, in: Zeitschrift für Wirtschafts- und Bankrecht, 2001, S. 333 ff.

Dölling, Dieter/Duttge, Gunnar/Rössner, Dieter: Handkommentar Gesamtes Strafrecht (StGB, StPO, Nebengesetze), 3. Aufl., Baden-Baden 2013.

Eisele, Jörg: Strafrecht Besonderer Teil II: Eigentums- und Vermögensdelikte, 2. Aufl., Stuttgart 2012.

Feigen, Hanns W.: Untreue durch Kreditvergabe, in: Rogall, Klaus/Puppe, Ingeborg/Stein, Ulrich/Wolter, Jürgen (Hrsg.), Festschrift für Hans-Joachim Rudolphi zum 70. Geburtstag, München 2004.

Fischer, Thomas: Kommentar zum Strafgesetzbuch mit Nebengesetzen, 61. Aufl., München 2014.

Groß, Bernd/Reichling, Tilman: Vermögensstraftaten von Bankmitarbeitern, in: Schork, Alexander/Groß, Bernd (Hrsg.), Bankstrafrecht, München 2013, S. 61 ff.

Hantschel, Ulrike: Untreuevorsatz, Eine Untersuchung zu Begriff und Beweis des Vorsatzes bei § 266 StGB, Berlin 2010.

Hellmann, Uwe: Risikogeschäfte und Untreuestrafbarkeit, in: Zeitschrift für Internationale Strafrechtsdogmatik, 2007, S. 433 ff.

Hermann, Paul Philipp: Die Begrenzung der Untreuestrafbarkeit in der Wirtschaft am Beispiel der Bankenuntreue, Hamburg 2011.

Hillenkamp, Thomas: Risikogeschäft und Untreue, in: Neue Zeitschrift für Strafrecht, 1981, S. 161 ff.

Hohnel, Andreas: Kommentar zum Kapitalmarktstrafrecht, München 2013.

Hüffer, Uwe: Kommentar zum Aktiengesetz, 11. Aufl., München 2014.

Ignor, Alexander/Sättele, Alexander: Pflichtwidrigkeit und Vorsatz bei der Untreue (§ 266 StGB) am Beispiel der sog. Kredituntreue, in: Michalke, Regina/Köberer, Wolfgang/Pauly, Jürgen/Kirsch, Stefan (Hrsg.), Festschrift für Rainer Hamm zum 65. Geburtstag, Berlin 2008, S. 211 ff.

Josten, Ralf: Kreditvertragsrecht, München 2012.

Kargl, Walter: Die Mißbrauchskonzeption der Untreue (§ 266 StGB), in: Zeitschrift für die gesamte Strafrechtswissenschaft, 2001, S. 565 ff.

Kiethe, Kurt: Die zivil- und strafrechtliche Haftung von Vorstandsmitgliedern einer Sparkasse für riskante Kreditgeschäfte, in: Zeitschrift für Bank- und Kapitalmarktrecht, 2005, S. 177 ff.

Kindhäuser, Urs: Strafgesetzbuch, Lehr- und Praxiskommentar, 6. Aufl., Baden-Baden 2015.

ders.: Strafrecht Besonderer Teil II: Straftaten gegen Vermögensrechte, 8. Aufl., Baden-Baden 2014.

Knauer, Christoph: Die Strafbarkeit der Bankvorstände für missbräuchliche Kreditgewährung, in: Neue Zeitschrift für Strafrecht, 2002, S. 399 ff.

Knierim, Thomas C.: Straftaten im Bankbereich, in: Wabnitz, Heinz-Bernd/Janovsky, Thomas (Hrsg.), Handbuch des Wirtschafts- und Steuerstrafrechts, 4. Aufl., München 2014.

Krause, Daniel M.: Strafrechtliche Haftung des Aufsichtsrats, in: Neue Zeitschrift für Strafrecht, 2011, S. 57 ff.

Krüger, Matthias: Zum Risikogeschäft im Untreuestrafrecht und seinen Risiken, in: Neue Juristische Wochenschrift, 2002, S. 1178 ff.

Kubiciel, Michael: Gesellschaftsrechtliche Pflichtwidrigkeit und Untreuestrafbarkeit in: Neue Zeitschrift für Strafrecht, 2005, S. 353 ff.

Kuhlen, Lothar: Gesetzlichkeitsprinzip und Untreue, in: Juristische Rundschau, 2011, S. 246 ff.

Lackner, Karl/Kühl, Kristian: Kommentar zum Strafgesetzbuch, 28. Aufl., München 2014.

Laskos, Thomas: Die Strafbarkeit wegen Untreue bei der Kreditvergabe, Baden-Baden 2001.

Leipziger Kommentar: Strafgesetzbuch, Großkommentar, hrsg. von Heinrich Wilhelm Laufhütte, Ruth Rissing-van Saan, Klaus Tiedemann, Neunter Band, 1. Teilband: §§ 263 bis 283d, 12. Aufl., Berlin, Boston 2012.

Loeck, Henning: Strafbarkeit des Vorstands der Aktiengesellschaft wegen Untreue, Frankfurt am Main 2006.

Martin, Susanne: Bankuntreue, Berlin 2000.

Matt, Holger/Renzikowski, Joachim: Kommentar zum Strafgesetzbuch, München 2013.

Maurach, Reinhart/Schroeder, Friedrich-Christian/Maiwald, Manfred: Strafrecht Besonderer Teil, Teilband 1: Straftaten gegen Persönlichkeits- und Vermögenswerte, 10. Aufl., Heidelberg, München, Landsberg, Frechen, Hamburg 2009.

Mayer, Hellmuth: Die Untreue, in: Materialien zur Strafrechtsreform, 1. Band: Gutachten der Strafrechtslehrer, Bonn 1954, S. 333 ff.

Mitsch, Wolfgang: Die Untreue – Keine Angst vor § 266 StGB!, in: Juristische Schulung, 2011, S. 97 ff.

ders.: Strafrecht Besonderer Teil, Teilband 1: Vermögensdelikte (Kernbereich), 2. Aufl., Berlin, Heidelberg 2003.

Murmann, Uwe: Untreue (§ 266 StGB) und Risikogeschäfte, in: Juristische Ausbildung, 2010, S. 561 ff.

Münchener Kommentar: Aktiengesetz, hrsg. von Wulf Goette, Mathias Habersack, Band 2: §§ 76-117, 4. Aufl., München 2014.

Münchener Kommentar: Strafgesetzbuch, hrsg. von Wolfgang Joecks, Klaus Miebach, Band 5: §§ 263 bis 358, 2. Aufl., München 2014.

Nomos Kommentar: Strafgesetzbuch, hrsg. von Urs Kindhäuser, Ulfried Neumann, Hans-Ullrich Paeffgen, Band 3: §§ 242-358, 4. Aufl., München 2013.

Otto, Harro: Anmerkung zu BGH, Urt. v. 6.4.2000 – 1 StR 280/99, in: Juristische Rundschau, 2000, S. 517 f.

ders.: Bankentätigkeit und Strafrecht, Köln 1983.

Pöhlmann, Peter/Fandrich, Andreas/Bloehs, Joachim: Genossenschaftsgesetz, Kommentar zum Gesetz betreffend die Erwerbs- und Wirtschaftsgenossenschaften nebst umwandlungsrechtlichen Vorschriften für Genossenschaften, 4. Aufl., München 2012.

Ransiek, Andreas: Risiko, Pflichtwidrigkeit und Vermögensnachteil bei der Untreue, in: Zeitschrift für die gesamte Strafrechtswissenschaft, 2004, S. 634 ff.

Rengier, Rudolf: Strafrecht Besonderer Teil I: Vermögensdelikte, 16. Aufl., München 2014.

Rübenstahl, Markus: Anmerkung zu BGH, Urt. v. 20.03.2008 – 1 StR 488/07, in: Neue Juristische Wochenschrift, 2008, S. 2454 f.

Rönnau, Thomas: Untreue als Wirtschaftsdelikt, in: Zeitschrift für die gesamte Strafrechtswissenschaft, 2007, S. 887 ff.

Satzger, Helmut/Schluckebier, Wilhelm/Widmaier, Gunter: Kommentar zum Strafgesetzbuch, 2. Aufl., Köln 2014.

Schlösser, Jan: Anmerkung zu BGH, Urt. v. 25.5.2007 – 2 StR 469/06, in: Neue Zeitschrift für Strafrecht, 2008, S. 397 f.

Schmitt, Bertram: Untreue von Bank- und Sparkassenverantwortlichen bei der Kreditvergabe, in: Zeitschrift für Bank- und Kapitalmarktrecht, 2006, S. 125 ff.

Schönke, Adolf/Schröder, Horst: Kommentar zum Strafgesetzbuch, 29. Aufl., München 2014.

Schumacher, Juha Martin: Vermögensbetreuungspflichten von Kapitalgesellschaftsorganen, Baden-Baden 2010.

Schumann, Alexander: Kreditgeschäfte, in: Müller-Gugenberger, Christian/Bieneck, Klaus (Hrsg.), Handbuch des Wirtschaftsstraf- und -ordnungswidrigkeitenrechts, 5. Aufl., Köln 2011, S. 2185 ff.

Schünemann, Bernd: Zur Quadratur des Kreises in der Dogmatik des Gefährdungsschadens, in: Neue Zeitschrift für Strafrecht, 2008, S. 430 ff.

Seier, Jürgen: Untreue, in: Achenbach, Hans/Ransiek, Andreas (Hrsg.), Handbuch Wirtschaftsstrafrecht, 3. Aufl., Heidelberg, München, Landsberg, Frechen, Hamburg 2012, S. 588 ff.

Spindler, Gerald/Stilz, Eberhard: Kommentar zum Aktiengesetz, Band 1: §§ 1-149, 2. Aufl., München 2010.

Steiner, Claus: Neues BGH-Urteil zu strafrechtlicher „Untreue“ durch Vergabe von Risikokrediten, in: Zeitschrift für das gesamte Kreditwesen, 2010, S. 98 ff.

Struwe, Hans: Offenlegungsanforderungen nach § 18 KWG, in: Struwe, Hans (Hrsg.), Schlanke § 18 KWG-Prozesse, 3. Aufl., Heidelberg 2011, S. 15 ff.

Systematischer Kommentar: Strafgesetzbuch, Loseblattsammlung, hrsg. von Jürgen Wolter, Band 2: Besonderer Teil (§§ 80-358), 8. Aufl., Stand: 141. Lfg., Köln 2014.

Waßmer, Martin Paul: Untreue bei Risikogeschäften, Heidelberg 1997.

Wessels, Johannes/Hillenkamp, Thomas: Strafrecht Besonderer Teil: Straftaten gegen Vermögenswerte, 36. Aufl., Heidelberg, München, Landsberg, Frechen, Hamburg 2013.

Wessing, Jürgen: Untreue durch Kreditvergabe (WestLB/Boxclever) – zugleich Anmerkung zu BGH, Urt. v. 13.8.2009 – 3 StR 576/08, in: Zeitschrift für Bank- und Kapitalmarktrecht, 2010, S. 159 ff.

Wessing, Jürgen/Krawczyk, Lucian: Der Untreueparagraf auf dem verfassungsrechtlichen Prüfstand, in: Neue Zeitschrift für Gesellschaftsrecht, 2010, S. 1121 ff.

Windbichler, Christine: Gesellschaftsrecht, Ein Studienbuch, 23. Aufl., München 2013.

Wittig, Petra: Wirtschaftsstrafrecht, 3. Aufl., München 2014.

Zieschang, Frank: Untreuedelikte, in: Park, Tido (Hrsg.), Kapitalmarktstrafrecht, Handkommentar, 3. Aufl., Baden-Baden 2013, S. 246 ff.

1. Teil: Einführung

Die Untreue gem. § 266 StGB ist neben dem Betrug gem. § 263 StGB eine der zentralen Normen des Wirtschaftsstrafrechts und in den vergangenen Jahren zunehmend in den Blickpunkt von Rechtsprechung und Literatur geraten.[1] Führt ein unternehmerisches Handeln innerhalb großer Wirtschaftsunternehmen oder Banken zu einem finanziellen Verlust und nimmt daraufhin die Staatsanwaltschaft Ermittlungen auf, steht eine mögliche Strafbarkeit nach § 266 StGB zumeist im Mittelpunkt. Ransiek stellt hierzu mit Recht fest: „§ 266 StGB passt immer.“[2]. Der weit gefasste objektive Tatbestand begründet nämlich den Eindruck, dass eine nicht unerhebliche Anzahl an Verhaltensweisen hierunter subsumierbar ist.[3] Deshalb äußerte schon im Jahr 1954 Hellmuth Mayer die Bedenken, dass sofern nicht einer der klassischen alten Fälle der Untreue vorliege, kein Gericht und keine Anklagebehörde im Vorhinein wisse, ob Untreue vorliege oder nicht.[4]

Aufgrund seiner Bedeutung in der strafrechtlichen Praxis haben sich bis heute verschiedene Fallgruppen der Untreue herausgebildet, die durch die Verwendung von „Etiketten“ begrifflich zu erfassen versucht werden.[5] Ein besonderer Anwendungsfall dieser Strafnorm stellt die sog. Bankuntreue dar. Das Universalbankensystem setzt sich aus drei großen Gruppen zusammen: den Privatbanken, den Sparkassen sowie den genossenschaftlich organisierten Banken, die mit einem Verbund von 1.138 Banken die größte Institutsgruppe darstellt.[6] Untreuerelevante Verhaltensweisen treten im Bankwesen daher entsprechend häufig auf. So kann der Bankmitarbeiter das der Bank anvertraute Vermögen zu unerlaubten Spekulationsgeschäften oder sonstigen eigenen Zwecken, kriminellen Manipulationen im Devisen- und Rentenhandel oder anderen Geschäften dieser Art verwenden.[7] Die strafrechtliche Verantwortlichkeit im Rahmen der Vergabe von Krediten spielt jedoch die größte Rolle.[8] Dies liegt daran, dass die Kreditvergabe zu den zentralen Geschäftsfeldern von Banken gehört und die hierbei involvierten Mitarbeiter Entscheidungen treffen, die unmittelbare Auswirkungen auf das Vermögen der Bank haben.[9] Die Vergabe von Krediten stieg in den letzten 10 Jahren kontinuierlich. So wurden im Jahr 2012 in Deutschland Kredite an Unternehmen und Selbständige sowie an Privatpersonen in einem Gesamtvolumen von 2.422,5 Milliarden Euro vergeben.[10] Ermittlungsverfahren gegen Bankmitarbeiter wegen Untreue durch Kreditvergabe gehören daher mittlerweile zum alltäglichen Geschäft der wirtschaftsstrafrechtlichen Schwerpunktstaatsanwaltschaften.[11] In der Regel handelt es sich dabei um Strafverfahren gegen Führungspersonen einer Bank wie etwa Vorstandsmitgliedern, Sparkassendirektoren oder Filialleitern.[12] Die vorliegende Arbeit will sich dieser hochaktuellen aber auch äußerst komplexen strafrechtlichen Thematik annehmen und anhand der hierzu jüngst ergangen höchstrichterlichen Rechtsprechung darstellen.

2. Teil: Untreuerelevante Gesichtspunkte bei der Kreditvergabe

A. Strafrechtliche Verantwortlichkeit

Die Untreue beinhaltet zwei Tatbestände. Gem. § 266 Abs. 1 Alt. 1 StGB verwirklicht den Missbrauchstatbestand, wer die ihm eingeräumte Befugnis, über fremdes Vermögen zu verfügen oder einen anderen zu verpflichten, missbraucht, wohingegen den Treuebruchtatbestand verwirklicht, wer die ihm gem. § 266 Abs. 1 Alt. 2 StGB obliegende Pflicht, fremde Vermögensinteressen wahrzunehmen, verletzt. Das Verhältnis beider Tatbestandsalternativen zueinander ist umstritten. Nach der Rechtsprechung und der herrschenden Meinung im Schrifttum ist der Missbrauchstatbestand ein Spezialfall des umfassenderen Treuebruchtatbestands und ihm gegenüber lex specialis.[13] Der im Schrifttum ausgetragene Meinungsstreit[14] um das Verhältnis beider Tatbestände zueinander findet seinen Anknüpfungspunkt in dem Erfordernis einer Vermögensbetreuungspflicht. Der Wortlaut der Strafnorm spricht von dem Geschädigten als den, dessen Vermögensinteressen der Täter zu betreuen hat. Die Rechtsprechung und die herrschende Meinung im Schrifttum folgern hieraus, dass beide Tatbestandsalternativen das Vorliegen einer Vermögensbetreuungspflicht verlangen, die inhaltlich identisch ist.[15] Täter kann somit nur der Inhaber einer Vermögensbetreuungspflicht sein, was die Untreue zu einem sog. Sonderdelikt macht.[16]

I. Vermögensbetreuungspflicht

Die Vermögensbetreuungspflicht ist eine besonders herausgehobene Pflicht zur Wahrnehmung fremder Vermögensinteressen.[17] Sie beinhaltet eine fremdnützige Vermögensfürsorge, die den Hauptgegenstand der Geschäftsbesorgung für einen anderen darstellt und einen Aufgabenkreis von einigem Gewicht und einem gewissen Grad an Verantwortlichkeit beinhaltet, dem Verpflichteten bei ihrer Wahrnehmung jedoch auch einen gewissen Spielraum und eine gewisse Bewegungsfreiheit oder Selbständigkeit überlässt.[18] Die Vermögensbetreuungspflicht kann sich gem. § 266 Abs. 1 StGB aus dem Gesetz, aufgrund eines behördlichen Auftrags oder durch ein Rechtsgeschäft und beim Treuebruchtatbestand zusätzlich aus einem Treueverhältnis ergeben.

Für die Entscheidung über die Vergabe eines Kredits sind abhängig von der Höhe des Kreditbetrags Bankmitarbeiter auf verschiedenen Hierarchieebenen innerhalb der Bank zuständig. Eine Strafbarkeit wegen Untreue durch die pflichtwidrige Vergabe eines Kredits ist jedoch nur möglich, sofern ihnen überhaupt die Pflicht, die Vermögensinteressen der Bank zu betreuen, obliegt. Insbesondere bei der Vergabe von Großkrediten bedarf es der Mitwirkung des Vorstands einer Bank. Ihm obliegt allgemein die Leitung des Kreditinstituts. Bei privaten Banken, die in der Rechtsform einer Aktiengesellschaft agieren, ergibt sich diese Kompetenz aus § 76 Abs. 1 AktG und bei den in der Rechtsform einer Genossenschaft auftretenden Banken aus § 24 Abs. 1 S. 1 GenG. Die Organisation und somit auch die Leitungsbefugnis des Vorstands sind bei Sparkassen als Anstalten des öffentlichen Rechts in den Sparkassengesetzen der Bundesländer normiert.[19] Bei der Leitung des Kreditinstituts haben die Vorstandsmitglieder die Sorgfalt eines ordentlichen und gewissenhaften Geschäftsleiters anzuwenden. Dies ergibt sich aus § 93 Abs. 1 S. 1 AktG, § 34 Abs. 1 S. 1 GenG bzw. aus den Sparkassengesetzen der Bundesländer. Die Leitungsaufgabe unter Anwendung dieses Sorgfaltsmaßstabs beinhaltet eine Pflicht zur fremdnützigen Vermögensfürsorge, die den Hauptgegenstand ihrer Tätigkeit darstellt.[20] Der Vorstand hat bei der Ausübung seiner Kompetenzen einen erheblichen Entscheidungsspielraum, so dass er selbstständig und eigenverantwortlich Entscheidungen treffen kann.[21] Ihm obliegt daher im Hinblick auf das Kreditinstitut eine Vermögensbetreuungspflicht, die sich, inhaltlich konkretisiert durch die o.g. gesetzlichen Vorschriften, aus dem Anstellungsvertrag gem. § 611 i.V.m. § 675 BGB[22] und somit aus Rechtsgeschäft ergibt.[23]

Die Arbeit des Vorstands wird von einem Aufsichtsgremium überwacht. Dessen Mitglieder haben bei ihrer Aufgabenwahrnehmung die Sorgfalt eines ordentlichen und gewissenhaften Aufsichtsratsmitglieds anzuwenden. Bei privaten sowie genossenschaftlich organisierten Banken ergibt sich dies für den Aufsichtsrat aus §§ 111 Abs. 1, 116 S. 1 AktG bzw. §§ 38 Abs. 1 S. 1, 41 GenG. Bei Sparkassen übt die Aufsicht der Verwaltungsrat aus, dessen Überwachungskompetenz in den Sparkassengesetzen sowie der Sparkassenordnungen der Bundesländer normiert ist.[24] Die Überwachung des Vorstands beinhaltet als Hauptgegenstand ihrer Tätigkeit einen unmittelbaren fremdnützigen Bezug zum Vermögen des Kreditinstituts, bei der die Mitglieder des Aufsichtsgremiums selbstständig und eigenverantwortlich agieren. Daher haben auch sie eine Vermögensbetreuungspflicht[25], die sich in Ermangelung eines Anstellungsvertrags – zwischen den Mitgliedern des Aufsichtsgremiums und dem Kreditinstitut besteht ein sog. kooperationsrechtliches Verhältnis, welches sie an die Einhaltung der gesetzlichen Vorschriften bindet[26] – unmittelbar aus ihrer gesetzlich verankerten Organstellung ergibt.[27]

Filialleitern von Kreditinstituten kommt aufgrund ihres eigenverantwortlich wahrzunehmenden Aufgabenspektrums ebenfalls eine Vermögensbetreuungspflicht im Hinblick auf das Vermögen des Instituts zu, die sich aus dem Anstellungsvertrag ergibt.[28] Leitende Mitarbeiter von Banken und Sparkassen haben eine Vermögensbetreuungspflicht inne, da sie eigenverantwortlich handeln können und bei ihren Entscheidungen einen gewissen Spielraum besitzen.[29] Hierzu gehören bspw. der Leiter einer Kreditabteilung sowie die mit der Risikoprüfung im Vorfeld einer Kreditvergabe befassten Bankmitarbeiter.[30] Kreditsachbearbeiter, die in Kontakt mit den potentiellen Kreditnehmern treten, ihren Kreditantrag bearbeiten und zur Prüfung an die Kreditabteilung weiterleiten, haben in der Regel keine Vermögensbetreuungspflicht. Ihre Tätigkeit beinhaltet eine fremdnützige Vermögensfürsorge, die auch den Hauptgegenstand ihres Tätigkeitsfeldes ausmacht. Sie treffen jedoch keine eigenverantwortlichen Entscheidungen mit Wirkung für das Vermögen des Kreditinstituts.[31] Ihre Pflichten sind vorgegeben, sodass sie nicht den erforderlichen Handlungsspielraum sowie eine gewisse Selbständigkeit und Bewegungsfreiheit besitzen.[32] So hat der Bundesgerichtshof (BGH) das Vorliegen einer Vermögensbetreuungspflicht bei einem Kreditsachbearbeiter verneint, der lediglich alle persönlichen Angaben des potentiellen Kreditnehmers sowie dessen Kreditwunsch in ein automatisiertes Programm eingeben musste, welches dann eigenständig die Voraussetzungen für eine positive Kreditvergabeentscheidung errechnete.[33] Dies ist nur dann anders zu bewerten, sofern die Bank dem Kreditsachbearbeiter ausdrücklich die Befugnis erteilt hat, eigenverantwortlich Kredite zu vergeben.[34] Hierzu ist aber erforderlich, dass der Bankmitarbeiter in Bezug auf die Höhe der zu vergebenden Kredite einen eigenen Entscheidungsspielraum besitzt und den Kunden zunächst individual beraten hat.[35]

II. Missbrauchs- oder Treuebruchtatbestand

Fraglich ist nun, welche Tatbestandsalternative der Bankmitarbeiter bei der Kreditvergabe verwirklichen kann. Der Missbrauchstatbestand ist einschlägig, sofern der Täter seine Vermögensbetreuungspflicht gerade dadurch verletzt, dass er die ihm eingeräumte Verfügungs- oder Verpflichtungbefugnis im Außenverhältnis wirksam, gegenüber dem Befugnisgeber gleichwohl bestimmungswidrig ausübt.[36] Mit anderen Worten überschreitet der Täter im Rahmen seines rechtsverbindlich wirkenden Könnens die Grenzen des im Innenverhältnis einzuhaltenden rechtlichen Dürfens.[37] Dies kann durch rechtsgeschäftliches oder hoheitliches Handeln erfolgen.[38] Grundlage strafbaren Handelns ist hier die rechtliche Möglichkeit, Vermögensrechte eines anderen wirksam zu übertragen, aufzuheben, zu belasten oder zu ändern oder ihn Dritten gegenüber wirksam zu solchen Verfügungen zu verpflichten.[39] Die Befugnis kann sich gem. § 266 Abs. 1 Alt. 1 StGB aus dem Gesetz, aufgrund eines behördlichen Auftrags oder durch ein Rechtsgeschäft ergeben, wobei ihre Entstehung auch infolge des Zusammenwirkens durch eines der Rechtsgründe mit einem anderen ausgelöst werden kann.[40] Filialleiter und leitende Bankmitarbeiter haben aufgrund ihres Anstellungsvertrags die Befugnis, über das Vermögen des Kreditinstituts zu verfügen sowie das Institut zu verpflichten. Den Mitgliedern des Vorstands sowie deren Verhinderungsvertreter kommt die Verfügungs- und Verpflichtungsbefugnis aufgrund ihres Anstellungsvertrags sowie der hierdurch ausgelösten gesetzlich bestimmten Verfügungsbefugnisse zu.[41] Sofern das Handeln des Täters nicht von dem spezielleren Missbrauchstatbestand erfasst wird, verwirklicht es den Treuebruchtatbestand, sofern die vermögensrelevante Handlung des Täters zu einer Verletzung der sich aus dem Treueverhältnis ergebenden Vermögensbetreuungspflicht führt.[42] Dies kann sowohl durch ein rechtsgeschäftliches oder hoheitliches als auch mittels eines tatsächlichen Handelns erfolgen.[43] Die Tathandlung kann zudem durch ein Unterlassen begangen werden, bspw. indem ein im konkreten Fall gebotenes Einschreiten nicht erfolgt.[44]

In der Vergangenheit haben sowohl die Rechtsprechung als auch vereinzelte Stimmen im Schrifttum die Auffassung vertreten, die pflichtwidrige Vergabe von Krediten verwirkliche in der Regel den Missbrauchs- wie auch den Treuebruchtatbestand.[45] Diese Annahme greift jedoch zu kurz, denn im Rahmen der Kreditvergabe sind auch Verhaltensweisen denkbar, die mangels Verfügung nicht dem Missbrauchstatbestand unterfallen.[46] Darüber hinaus ist dies aus rechtsstaatlichen Gründen bedenklich, da der Täter ein Recht hat zu erfahren, welche konkrete Tat ihm zur Last gelegt wird.[47] Anknüpfungspunkt für ein strafbares Handeln bei der Kreditvergabe kann zunächst die Vorbereitung der Entscheidung sein, einen Kredit zu vergeben. Hieran schließen sich die eigentliche Entscheidung über die Vergabe des Kredits sowie die Auskehrung des Kreditbetrags an. In Betracht kommen sodann Pflichtverletzungen bei der laufenden Überwachung des Kreditengagements oder das Unterlassen einer im Einzelfall gebotenen Beendigung eines Engagements.

Die Vorbereitung der Kreditvergabeentscheidung stellt den Prozess der Kreditbewilligung dar. Es handelt sich um ein Verfahren interner Entscheidungsfindung, bei dem ein Bankmitarbeiter aus dem Marktbereich, der den Kontakt mit dem Kunden pflegt, eine Kreditvorlage erstellt und hierbei alle erforderlichen persönlichen Informationen über den Kreditnehmer sammelt und auswertet.[48] Diese Informationen sowie die vorgelegten Kreditsicherheiten[49] werden durch die Kreditabteilung geprüft, mit einer Stellungnahme versehen und dem Entscheidungsträger vorgelegt, der dann intern in der Weise über den Kreditantrag Beschluss fasst, dass er ihn annimmt (sog. Kreditbewilligung) ohne ablehnt.[50] Sofern ein Bankmitarbeiter innerhalb dieses Prozesses das Kreditengagement bearbeitet, verfügt er nicht im Außenverhältnis wirksam über das Vermögen des Kreditinstituts.[51] Seine Handlung ist auf das Innenverhältnis zur Bank beschränkt, sodass der Treuebruchtatbestand in Betracht kommt.[52]

Sofern der Kredit bankintern bewilligt wurde, kann eine positive Entscheidung über die Kreditvergabe erfolgen. Sie ist im Verhältnis zum Kreditnehmer bedeutend, da hierdurch der Kreditvertrag zustande kommt, mit dem sich die Bank verpflichtet, dem Kreditnehmer den beantragten Kreditbetrag zur Verfügung zu stellen.[53] Diese Entscheidung treffen in der Regel Mitarbeiter in leitender Funktion, Filialleiter oder die Mitglieder des Vorstands, sodass sie im Falle pflichtwidrigen Handelns ihre Verpflichtungsbefugnis verletzen und den Missbrauchstatbestand verwirklichen.[54] Allerdings kommt eine Untreuestrafbarkeit dann nur in Betracht, falls es auch tatsächlich zu einer Auskehrung der Kreditsumme gekommen ist, da die Beseitigung von Pflichtverletzungen bei der Kreditvergabeentscheidung bis zu diesem Zeitpunkt möglich ist und es infolgedessen nicht zu einem strafbaren Verhalten kommen würde.[55]

Die Auskehrung der Kreditsumme erfolgt durch Barauszahlung oder durch Gutschrift auf dem Konto. Der Bankmitarbeiter, der die Bereitstellung der Kreditsumme veranlasst, überträgt bei einer Barauszahlung das Eigentum und den Besitz an den Geldscheinen bzw. begründet bei einer Gutschrift auf dem Konto eine Verbindlichkeit des Instituts gegenüber dem Kreditnehmer und verfügt auf die Weise über das Vermögen der Bank. Kann ihm hierbei pflichtwidriges Handelns zur Last gelegt werden, missbraucht er die ihm eingeräumte Verfügungsbefugnis und verwirklicht dadurch unter Umständen den Missbrauchstatbestand.[56]

Im Verlauf eines Kreditengagements kann sich die Bonität des Kreditnehmers verschlechtern oder eine Kreditsicherheit an Wert verlieren und nur durch eine laufende Überwachung des Engagements kann die Bank den Ausfall eines vergebenden Kredits verhindern.[57] Sofern die regelmäßige Überwachung des Kreditengagements Defizite aufweist, indem bspw. die laufende Überprüfung der Bonität des Kreditnehmers oder die Kontrolle, ob der Kreditbetrag für den vorgesehenen Verwendungszweck verwendet wurde, unterlassen wird, erfüllt dies den Treuebruchtatbestand durch Unterlassen gem. §§ 266 Abs. 1 Alt. 2, 13 Abs. 1 StGB.[58] Anders liegt hingegen der Fall, dass der verantwortliche Bankmitarbeiter bei der laufenden Überwachung des Kreditengagements einen Handlungsbedarf erkennt und dennoch untätig bleibt. Dann sind nämlich rechtsgeschäftliche Handlungen wie die Realisierung von Sicherheiten oder die Kündigung des Kreditvertrags erforderlich. Bleibt der Entscheidungsträger untätig, verwirklicht er den Missbrauchstatbestand durch Unterlassen.[59]

Sofern der Bankvorstand einen Kredit vergibt, obliegt dem Aufsichtsgremium die Pflicht, die Kreditvergabeentscheidung unter dem Gesichtspunkt der Einhaltung der gesetzlichen Vorgaben, der Satzung und der Geschäftsordnung zu überprüfen sowie das durch den Vorstand begleitete Kreditengagement laufend zu überwachen.[60] Dieser Pflicht genügt das Aufsichtsorgan in der Regel, wenn es die Berichte der Geschäftsleitung sorgfältig prüft und hinterfragt.[61] Falls es seiner Überwachungs- und Kontrollpflichten aber nicht hinreichend nachkommt und infolge dessen pflichtwidrig eine unvertretbare Kreditvergabe nicht verhindert, kann das Aufsichtsorgan hierdurch den Treuebruchtatbestand durch Unterlassen verwirklichen.[62]

B. Verletzung der Vermögensbetreuungspflicht

Die Tathandlung liegt in der Verletzung der dem Täter obliegenden Vermögensbetreuungspflicht durch ein pflichtwidriges Handeln. Hierbei ist für den untreuespezifischen Zusammenhang zwischen der Pflichtverletzung und dem geschützten Rechtsgut Vermögen die Verletzung einer vermögensschützenden Pflicht erforderlich, wobei ein mittelbarer Fremdvermögensbezug genügt.[63] Sofern Gerichte in der Vergangenheit über die Strafbarkeit wegen Untreue durch die Vergabe von Krediten zu entscheiden hatten, lag der Anknüpfungspunkt strafrechtlicher Verantwortlichkeit zumeist in der Entscheidung des Bankmitarbeiters, den Kredit zu vergeben. Der BGH hat hierzu in einer Reihe von viel beachteten Urteilen versucht, den Strafbarkeitsvoraussetzungen dieses Gesichtspunktes der Bankuntreue schärfere Konturen zu verleihen.[64] Aus diesem Grund sollen die folgenden Ausführungen der Frage nachgehen, unter welchen Voraussetzungen der Bankmitarbeiter die ihm obliegende Pflicht, das Vermögen des Kreditinstituts zu betreuen, gerade dadurch verletzt, dass er die ihm eingeräumte Verpflichtungsbefugnis bei der im Außenverhältnis wirksamen Entscheidung über die Vergabe eines Kredits im Innenverhältnis in pflichtwidriger Weise ausübt.

I. Kreditvergabe als Risikogeschäft

Für die Bewertung einer Kreditvergabe als pflichtwidrig sind die Grundsätze über das sog. Risikogeschäft zu beachten. Ein Risikogeschäft stellt eine unternehmerische Entscheidung dar, bei der ungewiss ist, ob sie zu einer Vermögensminderung beim Treugeber führt oder nicht und sie infolgedessen eine Gefährdung des Vermögens des Treugebers beinhaltet.[65] Sofern ein Risikogeschäft den Gegenstand eines Untreuevorwurfs bildet, muss berücksichtigt werden, dass der Treuepflichtige einen weiten Beurteilungs- und Ermessensspielraum besitzt, denn die selbstständige Beurteilung von Verlustrisiken, ihr Eingehen oder ihre Vermeidung bestimmen häufig den Inhalt des Treueverhältnisses.[66] Sofern sich das Risiko eines solchen Geschäfts realisiert und der Treugeber einen Vermögensverlust erleidet, führt dies nicht per se zu einer Untreuestrafbarkeit des Treuepflichtigen.[67] Es ist zuvörderst danach zu fragen, welches Risiko der Treuepflichtige im konkreten Einzelfall eingehen durfte. Dies bedarf stets einer genauen Betrachtung, bei der aus der Sicht ex-ante auf den Zeitpunkt der Handlung abgestellt werden muss.[68]

Die Entscheidung über die Vergabe eines Kredits stellt den klassischen Fall eines Risikogeschäfts dar.[69] Es besteht während der Dauer des Kreditengagements die Möglichkeit, dass der Kreditnehmer nicht mehr in der Lage sein wird, den Kreditbetrag sowie die Kreditzinsen bei Fälligkeit zurückzuführen und dass die Verwertung der Kreditsicherheiten in einem solchen Fall den ausgekehrten Kreditbetrag nicht ausgleicht. Die Kreditvergabe beinhaltet für die Bank daher immer die Gefahr eines Vermögensverlustes.[70] Das Beurteilen von risikobehafteten Krediten und die Entscheidung, sie zu vergeben, gehören zu den Hauptaufgaben einer Bank, die auch das Innenverhältnis zwischen ihr als Treugeber und dem Bankmitarbeiter als Treuepflichtigen maßgeblich bestimmen.[71] Es ist daher dieses Innenverhältnis, das für die Frage, ob ein Kredit pflichtwidrig vergeben wurde, von entscheidender Bedeutung ist. Ergeben sich aus ihm ausdrückliche Vorgaben in Bezug auf die Vergabe von Krediten und hält sich der Bankmitarbeiter an diese, fehlt es an der für den Missbrauchstatbestand erforderlichen Diskrepanz zwischen Außenmacht und Innenberechtigung.[72] Ist die Entscheidung über die Vergabe eines Kredits ordnungsgemäß zustande gekommen, kann eine Pflichtverletzung nicht alleine deshalb angenommen werden, weil es sich um einen sehr riskanten Kredit mit einem hohen Ausfallrisiko handelt oder weil das Kreditengagement später notleidend wird.[73]

II. Das Einverständnis zur riskanten Kreditvergabe

Es kommt zunächst darauf an, ob das Eingehen eines Risikogeschäfts im Innenverhältnis möglicherweise gestattet ist. Der Untreuetatbestand verfolgt den Zweck, das dem Treuepflichtigen anvertraute fremde Vermögen zu schützen.[74] Insofern ist die Vermögensbetreuungspflicht in der Regel nicht verletzt, sofern der Entscheidungsträger die durch das Kreditinstitut vorgegebenen Befugnisse einhält. Eine Pflichtverletzung scheidet dann kraft Einverständnisses aus.[75] Die Vergabe risikobehafteter Kredite kann eine Bank im Rahmen der gesetzlichen Grenzen[76] durch interne Richtlinien oder Weisungen im Innenverhältnis konkret ausgestalten und hierbei auch Vorgaben machen, welche die Grenzen des wirtschaftlich Vernünftigen überschreiten.[77] Handelt der Entscheidungsträger innerhalb dieser internen Vorgaben, überschreitet er durch eine riskante Kreditvergabe nicht die Grenzen des im Innenverhältnis einzuhaltenden rechtlichen Dürfens, auch wenn er hierdurch die allgemein einzuhaltende Sorgfalt eines ordentlichen und gewissenhaften Bankkaufmanns missachtet.[78]

III. Das Verbot riskanter Kreditvergaben

Anders ist es zu beurteilen, wenn der Treuepflichtige im Innenverhältnis gar nicht befugt ist, Risikogeschäfte zu tätigen. Handelt er dennoch, überschreitet der Täter die ihm im Innenverhältnis ausdrücklich gezogenen Grenzen und verletzt hierdurch seine Vermögensbetreuungspflicht.[79] Bei der Kreditvergabe muss der Entscheidungsträger die ausdrücklich gezogenen rechtlichen Kompetenzbegrenzungen beachten, die sich aus internen Vorgaben der Bank oder aus dem Gesetz ergeben können.[80] Diese Vorgaben nehmen dem Bankmitarbeiter jeglichen Handlungsspielraum, sodass er im Falle ihrer Missachtung den Missbrauchstatbestand verwirklicht.[81] Der Grund für ihr Bestehen liegt nämlich in der Minimierung des mit der Vergabe von Krediten verbundenen Risikos und folgerichtig im Schutz des Vermögens der Bank vor riskanten Kreditvergaben.[82]

1. Interne Kompetenzbegrenzungen

Ein Verbot der Vergabe risikobehafteter Kredite kann sich zunächst aus ausdrücklichen bankinternen Vorgaben ergeben. Diese finden sich in der Geschäftsordnung der Bank, in Verbandsrichtlinien oder im Dienstvertrag.[83] Darüber hinaus enthält die Satzung einer Bank zumeist risikopolitische Vorgaben zur Kreditvergabe. Daneben kommen noch Beschlüsse der Gesellschaftsorgane[84] oder Dienstanweisungen in Betracht.[85] Institutsinterne Kompetenzbegrenzungen beziehen sich in der Regel auf Kreditbewilligungsgrenzen.[86] Bankmitarbeitern ist verbindlich vorgeben, bis zu welcher Höhe sie einem Kreditnehmer einen Kreditbetrag zusagen dürfen. Überschreitet der Bankmitarbeiter im konkreten Fall diese sog. Einzelhöchstkreditgrenzen, handelt er pflichtwidrig.[87] Beschließt der Vorstand einer Bank über die Vergabe eines Großkredits und muss er hierzu aufgrund der Höhe des Kreditbetrags die Zustimmung des Kreditausschusses oder des gesamten Aufsichtsgremiums einholen, so handelt er pflichtwidrig, falls er dieses Zustimmungserfordernis umgeht.

Interne Vorgaben bestehen oftmals auch in Bezug auf Beleihungsgrenzen. Eine Beleihungsgrenze legt eine Wertgrenze fest, mit der eine Sicherheit höchstens als Deckungswert für eine Kreditforderung akzeptiert wird.[88] Wird bei der Kreditvergabe ohne ersichtlichen Grund[89] hiervon abgewichen, handelt der Bankmitarbeiter pflichtwidrig. Darüber hinaus ist es einer Bank möglich, weitere interne Richtlinien für die Beleihung aufzustellen. So kann die Anweisung erteilen werden, dass ein Kredit nur gegen eine angemessene Sicherheit vergeben werden darf. Erfolgt die Vergabe eines Kredits trotz des Fehlens einer Kreditbesicherung oder bietet diese erkennbar keine ausreichende Befriedigungsmöglichkeit, handelt der Entscheidungsträger pflichtwidrig.[90]

2. Gesetzliche Kompetenzbegrenzungen

a) Kreditwesengesetz

Kompetenzbegrenzungen ergeben sich für die Kreditvergabe auch aus dem Bankaufsichtsrecht. Die Vorschriften des KWG gelten für Privat- und Genossenschaftsbanken sowie für Sparkassen, sofern die Sparkassengesetze oder Sparkassenordnungen der Bundesländer auf sie verweisen.[91] Falls bankinterne Richtlinien oder der Dienstvertrag des Bankmitarbeiters explizit auf die Regelungen des KWG betreffend die Kreditvergabe Bezug nehmen – z.B. durch einen ausdrücklichen Verweis – und sie für das Innenverhältnis als verbindlich einzuhaltend erklären, dürfen diese Rechtsvorschriften nicht verletzt werden.[92] Sie erfüllen nämlich den Zweck, die mit der Kreditvergabe verbundenen Risiken zum Schutz des Vermögens der Bank zu beschränken.[93] Ein Verstoß gegen bankaufsichtsrechtliche Kompetenzbeschränken kann in diesem Fall dazu führen, dass der Bankmitarbeiter die Grenzen des rechtlichen Dürfens überschreitet und § 266 Abs. 1 Alt. 1 StGB verwirklicht.[94]

Bei den hier relevanten Bestimmungen handelt es sich um Zustimmungserfordernisse. So bedarf es bei der Vergabe eines Großkredits gem. § 13 Abs. 2 S. 1 KWG eines einstimmigen Beschlusses sämtlicher Geschäftsleiter[95] des Kreditinstituts. Ein Großkredit liegt vor, sofern die Kredite an einen Kreditnehmer insgesamt 10 Prozent des haftenden Eigenkapitals des Kreditinstituts erreichen oder übersteigen.[96] Bei der Vergabe eines Organkredits bedarf es gem. § 15 Abs. 1 KWG neben des einstimmigen Beschlusses sämtlicher Geschäftsleiter eine ausdrückliche Zustimmung des Aufsichtsorgans. Ein Organkredit liegt vor, wenn z.B. einem Mitglied der Geschäftsleitung, einem Gesellschafter oder einem Mitglied des Aufsichtsgremiums ein Kredit gewährt wird.[97]

b) Spezialgesetze

Die Grenzen des erlaubten Risikos werden im Innenverhältnis auch durch spezielle, für bestimmte Kreditinstitute geltende Gesetze gezogen. Im Gegensatz zu den privatrechtlich organisierten Banken gelten für öffentlich-rechtliche sowie genossenschaftlich organisierte Kreditinstitute Sonderregelungen. Während der Eigentümer einer Privatbank die Risikopolitik des Instituts innerhalb der bestehenden gesetzlichen Grenzen nach eigenem Belieben ausgestalten und dabei die Grenzen des Vernünftigen auch überschreiten darf, können Sparkassen die Grenzen ihrer Risikopolitik nicht uneingeschränkt autonom bestimmen.[98] Dies ist durch ihren öffentlich-rechtlichen Charakter sowie den gesetzlich bestimmten Aufgaben und Beschränkungen nach den Sparkassengesetzen und den auf ihrer Grundlage erlassenen Sparkassenordnungen bestimmt.[99] Daher ist auch ein Einverständnis in besonders riskante Kreditvergaben nicht möglich.[100] Diese spezialgesetzlichen Regelungen enthalten einen Vermögensbezug, der darin besteht, dass sie Risiken begrenzen sollen, die sich auf das Vermögen der Kreditinstitute nachteilig auswirken und ihre Leistungsfähigkeit beeinträchtigen.[101] Sofern der Entscheidungsträger bei der Kreditvergabe gegen spezialgesetzliche Verbote verstößt, stellt dies folglich einen untreueerheblichen Pflichtenverstoß dar.

Eine der zentralen Aufgaben der Sparkassen liegt darin, der Bevölkerung eine sichere und verzinsliche Anlage von Spareinlagen zu ermöglichen.[102] Darüber hinaus haben sie den öffentlichen Auftrag, dafür Sorge zu tragen, dass die Versorgung der Bevölkerung sowie der Wirtschaft und hierbei insbesondere des Mittelstands mit geld- und kreditwirtschaftlichen Leistungen sichergestellt ist.[103] Aus diesem Grund ist es den Sparkassen zur Vermeidung von Ausfallrisiken gesetzlich verboten, Geschäfte zu betreiben, bei denen die mit dem jeweiligen Geschäft verbundenen Risiken für das Institut nicht tragbar oder von ihm nicht steuerbar sind.[104] Es gilt insofern ein allgemeines Spekulationsverbot. Wegen Untreue kann sich daher strafbar machen, wer Kredite vergibt, die einen erkennbar spekulativen Zweck haben oder wer mit den finanziellen Mitteln der Sparkasse Spekulationsgeschäfte betreibt.[105]

[...]


[1] Ignor/Sättele, in: Festschrift für Rainer Hamm, S. 211; Groß/Reichling, in: Bankstrafrecht, Rn. 236.

[2] Ransiek, ZStW 116 (2004), 634.

[3] Vgl. Kuhlen, JR 2011, 246.

[4] Mayer, Die Untreue, Materialien zur Strafrechtsreform, 1. Bd., S. 333, 337.

[5] Vgl. Martin, Bankuntreue, Vorwort. Zur Verdeutlichung der Bildung spezieller Fallgruppen der Untreue siehe die Darstellung bei LK-StGB/Schünemann, § 266 Rn. 230 ff. sowie bei MüKo-StGB/Dierlamm, § 266 Rn. 228 ff.

[6] Stand: 31.12.2010, vgl. hierzu Pöhlmann/Fandrich/Bloehs/Fandrich, Genossenschaftsgesetz, § 1 Rn. 33.

[7] Martin, Bankuntreue, S. 17; Seier, in: Handbuch Wirtschaftsstrafrecht, 5. Teil, 2. Kap., Rn. 270.

[8] So auch SSW-StGB/Saliger, § 266 Rn. 97.

[9] Vgl. Schumann, in: Handbuch Wirtschaftsstrafrecht, § 67 Rn. 1; Böttger/Brockhaus, in: Wirtschaftsstrafrecht in der Praxis, Kap. 3 Rn. 159.

[10] Siehe hierzu die statistischen Angaben des Bundesverbands deutscher Banken e.V. unter http://bankenverband.de/downloads/service/banken-in-deutschland/ta_vw_geschaeftsentwicklungKreditgeschaeft.pdf (zuletzt abgerufen am 5.10.2014).

[11] Feigen, in: Festschrift für Hans-Joachim Rudolphi, S. 445; Schmitt, BKR 2006, 125.

[12] Laskos, Die Strafbarkeit wegen Untreue bei der Kreditvergabe, S. 73; Groß/Reichling, in: Bankstrafrecht, Rn. 308.

[13] BGHSt 50, 331 (342); NK-StGB-Kindhäuser, § 266 Rn. 26; Fischer, StGB, § 266 Rn. 6a; MüKo-StGB/Dierlamm, § 266 Rn. 24, 31; Eisele, Strafrecht BT II, Rn. 856; Satzger/Schluckebier/Widmaier/Saliger-StGB, § 266 Rn. 7; Rengier, Strafrecht BT I, § 18 Rn. 3; a.A. Schönke/Schröder/Perron, StGB, § 266 Rn. 2; Kargl, ZStW (113) 2001, 565 (589 f.) m.w.N.

[14] Vgl. zu den unterschiedlich vertretenen Ansätzen die Darstellung bei Satzger/Schluckebier/Widmaier/Saliger-StGB, § 266 Rn. 6 f. und MüKo-StGB/Dierlamm, § 266 Rn. 24 ff.

[15] BGHSt 47, 187 (192); BGHSt 50, 331 (342); BGH NStZ 2013, 40; Zieschang, in: Kapitalmarktstrafrecht, Kap. 2, Rn. 6; Lackner/Kühl/Lackner, StGB, § 266 Rn. 4; Fischer, StGB, § 266 Rn. 21; SK-StGB-Hoyer, § 266 Rn. 11, 18; Maurach/Schroeder/Maiwald, Strafrecht BT, Teilbd. 1, § 45 II Rn. 18; AnwK-StGB/Esser, § 266 Rn. 11; Arzt/Weber/Heinrich/Hilgendorf, Strafrecht BT, § 22 Rn. 68; krit. Schönke/Schröder/Perron, StGB, § 266 Rn. 2.

[16] Zieschang, in: Kapitalmarktstrafrecht, Kap. 2, Rn. 6; AnwK-StGB/Esser, § 266 Rn. 13; Mitsch, JuS 2011, 97 (98).

[17] BGHSt 55, 288 (298); BGH NStZ 2013, 40; Fischer, StGB, § 266 Rn. 21, 35.

[18] Vgl. BGHST 33, 244 (250); BGHSt 55, 288 (298); BGH NStZ 2013, 40 (40 f.); Eisele, Strafrecht Besonderer Teil II, Rn. 889; NK-StGB-Kindhäuser, § 266 Rn. 32; Brammsen, wistra 2009, 85 (86); Wessels/Hillenkamp, Strafrecht BT II, Rn. 752.

[19] Siehe hinsichtlich des Freistaats Bayern Art. 5 Abs. 2 S 1 SpkG Bay sowie in Bezug auf das Bundesland Baden-Württemberg § 23 Abs. 1 S. 1 SpkG BW.

[20] Schumann, in: Handbuch Wirtschaftsstrafrecht, § 67 Rn. 3; Groß/Reichling, in: Bankstrafrecht, Rn. 311; Matt/Renzikowski-StGB/Matt, § 266 Rn. 36; bezogen auf den Vorstand einer Sparkasse vgl. BGHSt 46, 30; BGHSt 47, 148. Auch die Verhinderungsvertreter der Vorstandsmitglieder haben, sofern sie ein anderes Vorstandsmitglied vertreten, eine Vermögensbetreuungspflicht, vgl. BGHSt 47, 148 (149); Feigen, in: Festschrift für Hans-Joachim Rudolphi, S. 445, 446.

[21] Siehe statt vieler MüKo-AktG/Spindler, § 76 Rn. 22.

[22] Die Einordnung des Anstellungsvertrags als Dienstvertrag ist in der Rechtsprechung und im gesellschaftsrechtlichen Schrifttum anerkannt, siehe BGHZ 36, 142 (143); Hüffer-AktG/Koch, § 84 Rn. 14; MüKo-AktG/Spindler, § 84 Rn. 56; Windbichler, Gesellschaftsrecht, § 27 Rn. 12.

[23] Schumacher, Vermögensbetreuungspflichten von Kapitalgesellschaftsorganen, S. 20; Bittmann, NStZ 2011, 361 (362); Loeck, Strafbarkeit des Vorstands der Aktiengesellschaft wegen Untreue, S. 2 f.

[24] Vgl. in Bezug auf den Freistaat Bayern Art. 5 Abs. 3 S. 1 SpkG Bay i.V.m. § 12 Abs. 1 S. 2 SpkO Bay sowie hinsichtlich des Bundeslandes Nordrhein-Westfalen § 15 Abs. 1 SpkG NRW.

[25] Seier, in: Handbuch Wirtschaftsstrafrecht, 5. Teil, 2. Kap., Rn. 272; Wittig, Wirtschaftsstrafrecht, § 20 Rn. 52a; Matt/Renzikowski-StGB/Matt, § 266 Rn. 36; Krause, NStZ 2011, 57 (58 f.).

[26] Siehe statt vieler MüKo-AktG/Habersack, § 101 Rn. 67.

[27] Spindler/Stilz-AktG/Spindler, § 101 Rn. 8 f.; Schumacher, Vermögensbetreuungspflichten von Kapitalgesellschaftsorganen, S. 254 ff.; Dittrich, Die Untreuestrafbarkeit von Aufsichtsratsmitgliedern, S. 191.

[28] Schmitt, BKR 2006, 125 (126); Seier, in: Handbuch Wirtschaftsstrafrecht, 5. Teil, 2. Kap., Rn. 272.

[29] Laskos, Die Strafbarkeit wegen Untreue bei der Kreditvergabe, S. 72. Schumann fasst dies allgemein in der Weise zusammen, dass nur „Entscheidungsträger“ bei Kreditinstituten als Täter einer Untreue durch pflichtwidrige Kreditgeschäfte in Betracht kommen, vgl. Schumann, in: Handbuch Wirtschaftsstrafrecht, § 67 Rn. 3; ebenso Steiner, Kreditwesen 2010, 98.

[30] Vgl. Bittmann, ZStW 2011, 361 (362); Groß/Reichling, in: Bankstrafrecht, Rn. 312; Matt/Renzikowski-StGB/Matt, § 266 Rn. 40 f.

[31] OLG München wistra 2010, 155 (157); Seier, in: Handbuch Wirtschaftsstrafrecht, 5. Teil, 2. Kap., Rn. 272; a.A. Laskos, Die Strafbarkeit wegen Untreue bei der Kreditvergabe, S. 73 f.

[32] So bereits BGH wistra 1987, 535.

[33] BGH NStZ 2013, 40 (41).

[34] Ein Beispiel hierfür ist die Gewährung kleinerer Dispositionskredite.

[35] BGH NStZ 2013, 40 (41); Wittig, Wirtschaftsstrafrecht, § 20 Rn. 52a; Groß/Reichling, in: Bankstrafrecht, Rn. 313.

[36] BGHSt 50, 299 (313); BeckOK-StGB/Wittig, § 266 Rn. 13; SK-StGB-Hoyer, § 266 Rn. 74; Schönke/Schröder/Perron, StGB, § 266 Rn. 18; Lackner/Kühl/Lackner, StGB, § 266 Rn. 6.

[37] BGHSt 47, 148 (149); Wessels/Hillenkamp, Strafrecht BT II, Rn. 753; Knauer, NStZ 2002, 399; Rengier, Strafrecht BT I, § 18 Rn. 6.

[38] Lackner/Kühl/Lackner, StGB, § 266 Rn. 6; Maurach/Schroeder/Maiwald, Strafrecht BT, Teilbd. 1, § 45 II Rn. 17.

[39] MüKo-StGB/Dierlamm, § 266 Rn. 34; SK-StGB-Hoyer, § 266 Rn. 74; Mitsch, Strafrecht BT 2, § 8 Rn. 17.

[40] LK-StGB/Schünemann, § 266 Rn. 32.

[41] Vgl. BGHSt 47, 148 (149); NK-StGB-Kindhäuser, § 266 Rn. 85; LK-StGB/Schünemann, § 266 Rn. 35; Matt/Renzikowski-StGB/Matt, § 266 Rn. 50; siehe auch eingehend Martin, Bankuntreue, S. 58 ff.

[42] BeckOK-StGB/Wittig, § 266 Rn. 35; Dölling/Duttge/Rössner/Beukelmann, Gesamtes Strafrecht, § 266 Rn. 23.

[43] AnwK-StGB/Esser, § 266 Rn. 141; Kindhäuser, Strafrecht BT II, § 34 Rn. 27.

[44] Vgl. Fischer, StGB, § 266 Rn. 55; LK-StGB/Schünemann, § 266 Rn. 108.

[45] Vgl. BGH NStZ 1983, 168 (169); BGH NJW 1977, 443 (444); Schumann, in: Handbuch Wirtschaftsstrafrecht, § 67 Rn. 4.

[46] Siehe auch die Kritik von Feigen, in: Festschrift für Hans-Joachim Rudolphi, S. 445, 446.

[47] Martin, Bankuntreue, S. 48.

[48] Knierim, in: Handbuch Wirtschaftsrecht, 10. Kap., Rn. 199.

[49] Die Kreditsicherung verschafft dem Kreditgeber im Verwertungsfall eine rechtlich gesicherte Position, um an Stelle der persönlichen Rückzahlungsverpflichtung ein Surrogat zu erhalten, das der offenstehenden Kreditforderung möglichst umfassend entsprechen soll, siehe Josten, Kreditvertragsrecht, S. 221.

[50] Vgl. Martin, Bankuntreue, S. 48 f.; Knierim, in: Handbuch Wirtschaftsrecht, 10. Kap., Rn. 199.

[51] Vgl. BGH BKR 2010, 163 (168).

[52] BGH BKR 2010, 163 (168); Groß/Reichling, in: Bankstrafrecht, Rn. 309; Martin, Bankuntreue, S. 49.

[53] Vgl. Martin, Bankuntreue, S. 49.

[54] So auch BGHSt 47, 148 (149, 152); BGH BKR 2010, 163 (166); Laskos, Die Strafbarkeit wegen Untreue bei der Kreditvergabe, S. 29; Groß/Reichling, in: Bankstrafrecht, Rn. 309; Martin, Bankuntreue, S. 49; Schönke/Schröder/Perron, StGB, § 266 Rn. 20a; Knauer, NStZ 2002, 399; Lackner/Kühl/Lackner, StGB, § 266 Rn. 7; Matt/Renzikowski-StGB/Matt, § 266 Rn. 51; Schmitt, BKR 2006, 125 (126); Fischer, StGB, § 266 Rn. 31.

[55] Vgl. BGH BKR 2010, 163 (165), der in dieser Hinsicht auch deutlich macht, dass sofern das Tatgericht für die Verwirklichung des § 266 StGB einen Zeitpunkt vor der Kreditauszahlung als maßgeblich erachtet, es dies im Urteil substantiiert darlegen und begründen muss; vgl. auch MüKo-StGB/Dierlamm, § 266 Rn. 236.

[56] Laskos, Die Strafbarkeit wegen Untreue bei der Kreditvergabe, S. 31; Martin, Bankuntreue, S. 50.

[57] Vgl. Carl, in: Schlanke § 18-KWG-Prozesse, Rn. 825.

[58] Feigen, in: Festschrift für Hans-Joachim Rudolphi, S. 445, 446; Groß/Reichling, in: Bankstrafrecht, Rn. 309; Knauer, NStZ 2002, 399 mit Fn. 7. Für weitere Beispiele der Erfüllung des Treuebruchtatbestands im Bankenbereich siehe Laskos, Die Strafbarkeit wegen Untreue bei der Kreditvergabe, S. 32.

[59] Vgl. Martin, Bankuntreue, S. 56; BGH wistra 2009, 189; a.A. Dölling/Duttge/Rössner/Beukel-mann, Gesamtes Strafrecht, § 266 Rn. 24; zu undifferenziert Groß/Reichling, in: Bankstrafrecht, Rn. 309. In den Fällen, in denen das Unterlassen von rechtsgeschäftlichen Handlungen den Untreuevorwurf begründet, ergibt sich die Garantenstellung unmittelbar aus der Vermögensbetreuungspflicht, sodass es einer Prüfung des § 13 Abs. 1 StGB auf der Tatbestandsebene nicht bedarf (str.), vgl. Fischer, StGB, § 266 Rn. 32; BeckOK-StGB/Wittig, § 266 Rn. 15; a.A. Matt/Renzikowski-StGB/Matt, § 266 Rn. 53.

[60] Martin, Bankuntreue, S. 70.

[61] Groß/Reichling, in: Bankstrafrecht, Rn. 345.

[62] Groß/Reichling, in: Bankstrafrecht, Rn. 346; Schumann, in: Handbuch Wirtschaftsstrafrecht, § 67 Rn. 70; Martin, Bankuntreue, S. 71.

[63] BGH NJW 2011, 88 (91 f.); BeckOK-StGB/Wittig, § 266 Rn. 18a.

[64] Vgl. BGHSt 46, 30; BGH 47, 148; BKR 2010, 163.

[65] BGH StV 2004, 424; BeckOK-StGB/Wittig, § 266 Rn. 19; Hellmann, ZIS 2007, 433; Wittig, Wirtschaftsstrafrecht, § 20 Rn. 42; Satzger/Schluckebier/Widmaier/Saliger-StGB, § 266 Rn. 47.

[66] BGHSt 50, 331 (336); BGH BKR 2010, 163 (166); NK-StGB-Kindhäuser, § 266 Rn. 75a; Fischer, StGB, § 266 Rn. 63.

[67] Dölling/Duttge/Rössner/Beukelmann, Gesamtes Strafrecht, § 266 Rn. 36.

[68] BeckOK-StGB/Wittig, § 266 Rn. 19.

[69] Vgl. BGHSt 46, 30 (34); BGHSt 47, 148 (149); BGH BKR 2010, 163 (166); BGH NJW 2012, 2370 (2371); Hillenkamp, NStZ 1981, 161 (165); Hellmann, ZIS 2007, 433; NK-StGB-Kindhäuser, § 266 Rn. 77; LK-StGB/Schünemann, § 266 Rn. 118; Wittig, Wirtschaftsstrafrecht, § 20 Rn. 51; Knauer, NStZ 2002, 399; Böttger/Brockhaus, in: Wirtschaftsstrafrecht in der Praxis, Kap. 3, Rn. 155, 159; Ignor/Sättele, in: Festschrift für Rainer Hamm, S. 211, 213; SSW-StGB/Saliger, § 266 Rn. 97; MüKo-StGB/Dierlamm, § 266 Rn. 236; Schumann, in: Handbuch Wirtschaftsstrafrecht, § 67 Rn. 7.

[70] Vgl. Schmitt, BKR 2006, 125 (125 f.).

[71] Schmitt, BKR 2006, 125 (126); Hellmann, ZIS 2007, 433 (435).

[72] Vgl. insoweit BeckOK-StGB/Wittig, § 266 Rn. 18; Matt/Renzikowski-StGB/Matt, § 266 Rn. 49.

[73] BGHSt 46, 30 (34); BGHSt 47, 148 (149 f.); bestätigt durch BVerfG NJW 2010, 3209 (3217); Fischer, § 266 Rn. 70; Wessing, BKR 2010, 159.

[74] BGHSt 50, 331 (342); Ignor/Sättele, in: Festschrift für Rainer Hamm, S. 211, 213 f.

[75] BGHSt 50, 331 (342); Satzger/Schluckebier/Widmaier/Saliger-StGB, § 266 Rn. 48; Lackner/Kühl/Lackner, StGB, § 266 Rn. 7; Feigen, in: Festschrift für Hans-Joachim Rudolphi, S. 445, 447 f. Im Schrifttum wird teilweise die Ansicht vertreten, das Einverständnis schließe nicht die auch für den Missbrauchstatbestand erforderliche Vermögensbetreuungspflicht aus, sondern führe dazu, dass es an einem Missbrauch der Verpflichtungs- bzw. Verfügungsbefugnis fehle, so etwa Hellmann, ZIS 2007, 433 (435). Es handelt sich hierbei jedoch lediglich um eine Nuance, die keine Auswirkungen auf die Rechtsfolge, nämlich das Fehlen einer tatbestandlich erfassten Handlung, hat.

[76] Sofern das Kreditinstitut durch die inhaltliche Ausgestaltung interner Vorgaben für aus seiner Sicht zulässige Risikokredite gegen gesetzliche Vorgaben – hierzu gehören insbesondere die Vorschriften des Kreditwesengesetzes (KWG) hinsichtlich des Eigenkapitals und der Liquidität sowie die Behandlung von Kreditrisiken – verstößt, bleibt das Einverständnis wirkungslos, was dazu führt, dass der Treuepflichtige eine Pflichtverletzung im Sinne des § 266 Abs. 1 Alt. 1 StGB begeht, vgl. Martin, Bankuntreue, S. 120; Matt/Renzikowski-StGB/Matt, § 266 Rn. 94; Hermann, Untreuestrafbarkeit in der Wirtschaft, S. 79 f. mit Fn. 426; Carl, in: Schlanke § 18 KWG-Prozesse, Rn. 807.

[77] Knauer, NStZ 2002, 399 (401); Schmitt, BKR 2006, 125 (126).

[78] Vgl. bereits Hillenkamp, NStZ 1981, 161 (165 f.); siehe weiter Schmitt, BKR 2006, 125 (126); Knauer, NStZ 2002, 399 (401); Martin, Bankuntreue, S. 114 ff.; Krug, in: Hohnel, Kapitalmarktstrafrecht, 11. Teil, Rn. 98; Wittig, Wirtschaftsstrafrecht, § 20 Rn. 43.

[79] Zieschang, in: Kapitalmarktstrafrecht, Kap. 2, Rn. 70; Wittig, Wirtschaftsstrafrecht, § 20 Rn. 43; Hellmann, ZIS 2007, 433 (435); Böttger/Brockhaus, in: Wirtschaftsstrafrecht in der Praxis, Kap. 3, Rn. 126; Knierim, in: Handbuch Wirtschaftsrecht, 10. Kap., Rn. 209.

[80] BGHSt 47, 148 (149); Schumann, in: Handbuch Wirtschaftsstrafrecht, § 67 Rn. 20.

[81] Aus diesem Grund liegt der typische Fall einer Untreue durch Kreditvergabe in dem Verstoß gegen bankinterne Anweisungen, da der Entscheidungsträger hierdurch gerade nicht im Interesse des Kreditinstituts handelt, vgl. Carl, in: Schlanke § 18-KWG-Prozesse, Rn. 801. Im Übrigen bedarf es in diesen Fällen auch nicht des zusätzlichen Erfordernis einer „gravierenden“ Verletzung der sich aus den Kompetenzbegrenzungen ergebenen Pflichten, vgl. insoweit Schmitt, BKR 2006, 125 (127); a.A. wohl Feigen, in: Festschrift für Hans-Joachim Rudolphi, S. 445, 448.

[82] BGH wistra 1985, 190 (191); Schumann, in: Handbuch Wirtschaftsstrafrecht, § 67 Rn. 16, 20; Schmitt, BKR 2006, 125 (127); a.A. Feigen, in: Festschrift für Hans-Joachim Rudolphi, S. 445, 453.

[83] Vgl. Schönke/Schröder/Perron, StGB, § 266 Rn. 20a; Groß/Reichling, in: Bankstrafrecht, Rn. 318; Martin, Bankuntreue, S. 25 f.

[84] Hierzu zählen insbesondere die Beschlüsse des Vorstands sowie des Aufsichtsgremiums.

[85] Siehe Schmitt, BKR 2006, 125 (127); OLG Rostock, Beschl. v. 30.5.2008 – 1 U 36 /08, Rn. 77; Laskos, Die Strafbarkeit wegen Untreue bei der Kreditvergabe, S. 49.

[86] BGHSt 47, 148 (149); vgl. auch Knierim, in: Handbuch Wirtschaftsrecht, 10. Kap., Rn. 201 f.; Wittig, Wirtschaftsstrafrecht, § 20 Rn. 52, 54.

[87] Vgl. statt vieler Hermann, Untreuestrafbarkeit in der Wirtschaft, S. 80.

[88] Knierim, in: Handbuch Wirtschaftsrecht, 10. Kap., Rn. 164.

[89] Sofern die Beleihungsgrenze erheblich unterschritten wurde, weißt dies auf einen Kreditnehmer mit einer guten Bonität hin. Ergeben Nachprüfungen, dass die wirtschaftlichen Verhältnisse des Kreditnehmers dieses Bild nicht bestätigen, liegen Anzeichen für eine pflichtwidrige Kreditvergabe vor, vgl. Knierim, in: Handbuch Wirtschaftsrecht, 10. Kap., Rn. 165.

[90] Siehe Knierim, in: Handbuch Wirtschaftsrecht, 10. Kap., Rn. 214; Wittig, Wirtschaftsstrafrecht, § 20 Rn. 52; Otto, JR 2000, 517; Carl, in: Schlanke § 18-KWG-Prozesse, Rn. 870.

[91] Boos/Fischer/Schulte-Mattler/Groß, KWG, § 1 Rn. 4 ff.; Pöhlmann/Fandrich/Bloehs/Fandrich, Genossenschaftsgesetz, § 1 Rn. 34; Schumann, in: Handbuch Wirtschaftsstrafrecht, § 67 Rn. 77; für Sparkassen vgl. etwa § 4 Abs. 4 BaySpkO.

[92] Vgl. Knauer, NStZ 2002, 399 (401). Sind die durch Rechtsnormen des KWG begründeten Kompetenzbegrenzungen nicht in das Innenverhältnis einbezogen, kann ein Verstoß jedoch ein Anhaltspunkt für die Verletzung der Vermögensbetreuungspflicht darstellen. So auch Feigen, in: Festschrift für Hans-Joachim Rudolphi, S. 445, 452 f. und wohl auch Knierim, in: Handbuch Wirtschaftsrecht, 10. Kap., Rn. 212; a.A. Hermann, Untreuestrafbarkeit in der Wirtschaft, S. 72, der ein pflichtwidriges Handeln bereits aus einem Verstoß gegen Normen annimmt, die das Innenverhältnis beschränken.

[93] BGHSt 47, 148 (150); BVerfG NJW 2010, 3209 (3218); siehe auch Carl, in: Schlanke § 18 KWG-Prozesse, Rn. 802, 827.

[94] In diese Richtung gehend auch Schmitt, BKR 2006, 125 (127); Doster, WM 2001, 333 (335 f.); Fischer, StGB, § 266 Rn. 72; Martin, Bankuntreue, S. 105 f.; Hermann, Untreuestrafbarkeit in der Wirtschaft, S. 92; zu undifferenziert Knierim, in: Handbuch Wirtschaftsrecht, 10. Kap., Rn. 212; a.A. wohl Schönke/Schröder/Perron, StGB, § 266 Rn. 20a.

[95] Die Geschäftsleiter eines Kreditinstituts sind gem. § 1 Abs. 2 KWG alle zur Führung der Geschäfte und Vertretung berufenen natürlichen Personen und somit die Mitglieder des Vorstands.

[96] Boos/Fischer/Schulte-Mattler/Groß, KWG, § 13 Rn. 3.

[97] Vgl. Boos/Fischer/Schulte-Mattler/Groß, KWG, § 15 Rn. 6 ff.

[98] Groß/Reichling, in: Bankstrafrecht, Rn. 341.

[99] Schmitt, BKR 2006, 125 (126).

[100] Siehe auch Knauer, NStZ 2002, 399 (401).

[101] Martin, Bankuntreue, S. 147 f.; Laskos, Die Strafbarkeit wegen Untreue bei der Kreditvergabe, S. 85; Schönke/Schröder/Perron, StGB, § 266 Rn. 20a.

[102] Vgl. Art. 2 Abs. 1 S. 1 BaySpkG.

[103] Vgl. § 1 S. 1 BaySpkO; § 2 Abs. 1 SpkG NRW; § 6 Abs. 1 S. 1 SpkG BW.

[104] Vgl. etwa § 4 Abs. 3 BaySpkO.

[105] Martin, Bankuntreue, S. 105; Otto, Bankentätigkeit und Strafrecht, S. 67 f.

Details

Seiten
37
Jahr
2014
ISBN (eBook)
9783656886969
ISBN (Buch)
9783656886976
Dateigröße
524 KB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v288358
Institution / Hochschule
Bayerische Julius-Maximilians-Universität Würzburg – Institut für Strafrecht und Kriminologie
Note
17 Punkte
Schlagworte
Strafbarkeit Bankmitarbeiter Kredit Kreditvergabe Untreue

Autor

Zurück

Titel: Zur Strafbarkeit von Bankmitarbeitern wegen Untreue bei der Vergabe von Krediten