Lade Inhalt...

Der Versandhandel mit Arzneimitteln in der EU nach dem EuGH-Urteil DocMorris: nationale Verkaufsmodalität als unzulässige Marktzugangsbeschränkung?

Hausarbeit 2004 48 Seiten

Jura - Europarecht, Völkerrecht, Internationales Privatrecht

Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

Literaturverzeichnis

Rechtsprechungsverzeichnis

Abkürzungsverzeichnis

1. Einleitung und Problemstellung

2. Die AecÆ-Rechtsprechung des EuGH
2.1. Grundlagen der AecÆ-Rechtsprechung
2.2. Wichtige Folgeentscheidungen zu Verkaufsmodalitäten
2.3. Kritik an der Aec^-Rechtsprechung

3. Das EuGH-Urteil DocMorris unter dem Blickwinkel der Problematik der
Verkaufsmodalitäten im Sinne der AecÆ-Rechtsprechung
3.1. Stellungnahmen der Parteien, der Kommission und der Mitgliedstaaten zur Anwendbarkeit des Art 28 EGV
3.2. Die Schlussanträge der Generalanwältin
3.2.1. Versandhandelsverbot als Marktzugangsbeschränkung
3.2.2. Rechtfertigung des Versandhandelsverbotes
3.3. Die Entscheidung des Gerichtshofes
3.3.1. Versandhandelsverbot für Arzneimittel als Maßnahme gleicher Wirkung
3.3.2. Rechtfertigung für das Versandhandelsverbot

4. Problem: Marktzugang als Abgrenzungskriterium?
4.1. Versandhandelsverbot von Arzneimitteln als reine Verkaufsmodalität oder als Marktzugangshindernis: Ausgewählte Meinungen in der Literatur
4.1.1. Meinungen zugunsten einer Marktzugangsbeschränkung
4.1.2. Meinungen zugunsten einer reinen Verkaufsmodalität
4.2. Folgerung und Stellungnahme: Versandhandelsverbote als Maßnahmen gleicher Wirkung gem Art 28 EGV

5. Mögliche Rechtfertigung für ein Versandhandelsverbot von Arzneimitteln:Gesundheitsschutz
5.1. Arzneimittelsicherheit
5.2. Information und Beratung der Patienten
5.3. Sicherstellung der Arzneimittelversorgung
5.4. Sicherung der Rezeptpflichtigkeit
5.5. Problematik der behördlichen Überwachung
5.6. Fazit

6. Die geltende österreichische Rechtslage

7. Ergebnis in Thesen

Literaturverzeichnis

Ackermann, Warenverkehrsfreiheit und „Verkaufsmodalitäten“ - Zu den EuGH- Entscheidungen „Keck“ und „Hünermund“, RIW 1994, 189.

Aigner/Schwamberger, Arzneimittelgesetznovelle, RdM 2003, 87.

Arhold/Wimmer, Arzneimittelhandel über das Internet - Neue Grenzen und alte Fragen zum Verbot der Öffentlichkeitswerbung nach dem „DocMorris-Urteil“ des Europäi­schen Gerichtshofes zum freien Warenverkehr, K&R 2004, 126.

Becker, Von „Dassonville“ über „Cassis“ zu „Keck“ - Der Begriff der Maßnahmen gleicher Wirkung in Art 30 EGV, EuR 1994, 162.

Becker, Artikel 28 EGV, in Schwarze (Hg), EU-Kommentar, 2000.

Becker, Artikel 30 EGV, in Schwarze (Hg), EU-Kommentar, 2000.

Dauses, Die Rechtsprechung des EuGH zum Verbraucherschutz und zur Werbefreiheit im Binnenmarkt, EuZW 1995, 425.

Dettling, Zur Verfassungswidrigkeit des überwachungsfreien grenzüberschreitenden Arznei­mittelversandes, ApoR 2003, 145.

Dettling, Schlussanträge in Sachen DocMorris - Generalanwältin gegen EuGH, Handelsware contra Heilmittel, PharmaR 2003, 194.

Dettling, Arzneimittelverkauf oder -versorgung? - Anmerkungen zum Urteil des EuGH in Sachen DocMorris, PharmaR 2004, 66.

Ehricke, Das Verbot des Weiterverkaufs zum Verlustpreis und Gemeinschaftsrecht - Zum Keck-Urteil des EuGH vom 24. November 1993, WuW 1994, 108.

Epiney, Art 28 EG-Vertrag, in Callies/Ruffert, Kommentar zu EU-Vertrag und EG-Vertrag, 2. Aufl 2002.

Epiney, Art 30 EG-Vertrag, in Callies/Ruffert, Kommentar zu EU-Vertrag und EG-Vertrag, 2. Aufl 2002.

Ernst, Arzneimittelversand im Internet, WRP 2001, 893.

Fezer, Europäisierung des Wettbewerbsrechts, JZ 1994, 317.

Füller, Grundlagen und inhaltliche Reichweite der Warenverkehrsfreiheiten nach dem EG- Vertrag, Baden-Baden 2000.

Gast/Reiser, Arzneimittel aus der Internet-Apotheke?, RdM 2004, 82.

Götz, Verbot des Versandhandels mit Arzneimitteln und die Zukunft der Keck­Rechtsprechung, ELRep 2004, 107.

Haltern, Eine kurze historische und systematische Einordnung von DocMorris, ELRep 2004, 114.

Hammer, Handbuch zum freien Warenverkehr - Eine Analyse der Rechtsprechung zu Art 30 EGV vor und nach dem Urteil „Keck und Mithouard“, 1998.

Heermann, Das deutsche Wettbewerbsrecht und die „Keck“-Rechtsprechung des EuGH -

Missverständnisse und Argumentationsdefizite rund um den Begriff der „Ver­kaufsmodalitäten“, WRP 1999, 381.

Heermann, Artikel 30 EGV im Lichte der „Keck“-Rechtsprechung: Anerkennung sonstiger

Verkaufsmodalitäten und Einführung eines einheitlichen Rechtfertigungstatbe­stands?, GRURInt 1999, 579.

Joliet, Der freie Warenverkehr: Das Urteil Keck und Mithouard und die Neuorientierung der Rechtsprechung, GRURInt 1994, 979.

Keßler, Das System der Warenverkehrsfreiheit im Gemeinschaftsrecht - Zwischen Produkt­bezug und Verkaufsmodalitäten, 1997.

Kieninger, Verbot des Mulit-Level-Marketing - Verstoß gegen die Warenverkehrsfreiheit?, EWS 1998, 277.

Koch, Eine erste Bewertung der Entscheidung „DocMorris“ des EuGH, EuZW 2004, 50.

Koenig, Zum Internet-Auftritt einer niederländischen Online-Apotheke sowie zum Span­nungsverhältnis zwischen „Versand“ und „Bezug“ nach §§ 43 Abs 1 und 73 Abs 2 Nr 6a Arzneimittelgesetz, 2000.

Koenig/Engelmann, E-Commerce mit Arzneimitteln im Europäischen Binnenmarkt und die Freiheit des Warenverkehrs, ZUM 2001, 19.

Koenig, Rechtliche Aspekte des Internet-Arzneimittelhandels, ApoR 2001, 32.

Koenig/Engelmann, Schutz von Reimporten durch die Freiheit des Warenverkehrs - Eine Un­tersuchung am Beispiel des grenzüberschreitenden Arzneimittelversandhandels mit im Einfuhrstaat zugelassenen Arzneimitteln, EWS 2001, 405.

Koenig/Meurer/Engelmann, Die Schlussanträge im EuGH-Verfahren in Sachen DocMorris: Ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu einer liberalisierten und sicheren Arz­neimittelversorgung in Europa, PharmaR 2003, 113.

Koenig/Meurer/Engelmann, Das EuGH-Urteil „Deutscher Apothekerverband/DocMorris“ - Auftrieb für die Warenverkehrsfreiheit, EWS 2004, 65.

Leíble, Art 28 EGV, in Grabitz/Hilf, Das Recht der Europäischen Union - Kommentar (Lose­blattsammlung), Stand: August 2003.

Leible, Art 30 EGV, in Grabitz/Hilf, Das Recht der Europäischen Union - Kommentar (Lose­blattsammlung), Stand: August 2003.

Lenz, Warenverkehrsfreiheit nach der DocMorris-Entscheidung zum Versand von Arzneimit­teln, NJW 2004, 332.

Luder, Die Grenzen der Keck-Rechtsprechung - Neue Entwicklungen im Bereich grenzüber­schreitender Werbung im Binnenmarkt, EuZW 1996, 615.

Malz, Die Internet-Apotheke in Europa, 2003.

Mand, Arzneimittelversand durch Internet-Apotheken im Europäischen Binnenmarkt -

Rechtsprobleme bei der Anwendung und Auslegung der §§ 43, 73 AMG, WRP 2003, 37.

Mand, Online-Werbung für Arzneimittel im Europäischen Binnenmarkt - Bestell-Listen von Internet-Apotheken im Lichte des deutschen Heilmittelwerberechts, WRP 2003, 192

Mand, Urteilsanmerkung zu DocMorris, MMR 2004, 155.

Mankowski, Urteilsanmerkung zu OLG Frankfurt, 31.5.2001, 6 U 240/00, MMR 2001, 754.

Möschel, Kehrtwende in der Rechtsprechung des EuGH zur Warenverkehrsfreiheit, NJW 1994, 429.

Oliver, Some Further Reflections on the Scope of Articles 28-30 (ex 30-36) EC, CMLR 1999, 783.

Pöchhacker, Die Bedeutung der ersten Markenrichtlinie für das österreichische Markenrecht, in Koppensteiner (Hg), Österreichisches und europäisches Wirtschaftsprivat­recht, Teil 2: Geistiges Eigentum, Wien 1996, 1.

Reich, The „November Revolution“ of the European Court of Justice: Keck, Meng and Audi, revisited, CMLR 1994, 459.

Rolfes, Internetapotheken - Rechtliche Probleme der Heilmittelwerbung im Internet und die Zulässigkeit des E-Commerce mit Arzneimitteln, 2003.

Sack, Staatliche Regelungen sogenannter „Verkaufsmodalitäten“ und Art 30 EG-Vertrag, EWS 1994, 37.

Sander, Rechtsfragen des Arzneimittelhandels im Internet, PharmaR 2002, 269 = ApoR 2002, 132.

Sander, Der Vertrieb von Arzneimitteln über das Internet im Spannungsfeld von Freihandel und Gesundheitsschutz, 2002.

Sander/Sigloch, Der Arzneimittelversand im Lichte der Keck-Rechtsprechung des EuGH - zugleich Anmerkung zu den Schlussanträgen in der Rechtssache C-322/01, PharmaR 2003, 371.

Schroeder, Art 28 EGV, in Streinz (Hg), EUV/EGV - Vertrag über die Europäische Union und Vertrag zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft, 2003.

Schroeder, Art 30 EGV, in Streinz (Hg), EUV/EGV - Vertrag über die Europäische Union und Vertrag zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft, 2003.

Schwab, Vertriebswege für Arzneimittel in Europa, in Mummenhoff (Hg), Vertriebswege für Arzneimittel in Europa, 2003, 5.

Solbach, Staatliche Regelungen von Verkaufsmodalitäten als Maßnahmen gleicher Wirkung wie mengenmäßige Einfuhrbeschränkungen im Sinne des Artikels 30 EGV, 1996.

Steindorff, EG-Vertrag und Privatrecht, 1996.

Streinz, Das Verbot des Apothekenversandhandels mit Arzneimitteln - Eine „Verkaufsmoda­lität“ im Sinne der Keck-Rechtsprechung?, EuZW 2003, 37.

Thurnher/Hohensinner, ... fragen Sie Ihren Internetapotheker: Arzneimittelvertrieb und das Internet, ecolex 2001, 493.

Tisch, Auswirkungen von Filialbesitz und Versandhandel auf das Apothekenwesen, ApoR 2004, 14.

Weatherill, After Keck: Some Thoughts on how to clarify the Clarification, CMLR 1996, 885.

Rechtsprechungsverzeichnis

- EuGH, Rs C-322/01 - DocMorris = WRP 2004, 205 = MMR 2004, 149 = K&R 2004, 140 = EWS 2004, 72 = EuZW 2004, 21.1
- EuGH, Rs 8/74, Slg 1974, 837 - Dassonville = NJW 1975, 515.
- EuGH, Rs 120/78, Slg 1979, 649 - Cassis de Dijon = NJW 1979, 1766.
- EuGH, verbRs C-267/91 u C-268/91, Slg 1993, I-6097 - Keck undMithouard = GRU- Rlnt 1994, 56 = EuZW 1993, 770
- EuGH, Rs C-292/92, Slg 1993, I-6787 - Hünermund.
- EuGH, Rs C-391/92, Slg 1995, I-1621 - Kommission/Griechenland (Säuglingsmilch)
= EuZW 1995, 612.
- EuGH, Rs C-315/92; Slg 1994, I-317 - Verband Sozialer Wettbewerb/Clinique.
- EuGH, Rs C-320/93, Slg 1994, I-5243 - Ortscheit/Eurim-Pharm.
- EuGH, Rs C-412/93, Slg 1995, I-179 - Leclerc-Siplec.
- EuGH, Rs C-23/93, Slg 1994, I-5077 - Crespelle.
- EuGH, Rs C-189/95, Slg 1997, I-5905 - Franzen.
- EuGH, Rs C-401/92, Slg 1994, I-2199 - Strafverfahren gegen Tankstation ’t Heukse.
- EuGH, Rs C-69/93, C-258/93, Slg 1994, I-2355 - Punto Casa/Sindaco del Comune di Capena.
- EuGH, verbRs C-418/93 ua, Slg 1996, I-2975 - Semeraro Casa Uno ua /Sindaco del Comune di Erbusco.
- EuGH, Rs C-387/93, Slg 1995, I-4663, Rz 34ff - Strafverfahren gegen Banchero.
- EuGH, Rs C-34-36/95, Slg 1997, I-3843 - de Agostini.
- EuGH, Rs C-470/93, Slg 1995, I-1923, Rz 12 - Verein gegen Unwesen in Handel und Gewerbe eV / Mars.
- EuGH, Rs C-254/98, Slg 2000, I-151 - Schutzverband gegen unlauteren Wettbewerb / TK-Heimdienst Sass = EuZW 2000, 309.
- EuGH, Rs C-405/98, Slg 2001, I-1795 - Gourmet International Products = EuZW 2001, 251 m Anm Leible.
- BGH, 06.04.2000, I ZR 294/97 = MDR 2001, 102 = GRUR 2001, 178 = NJW 2001, 896 = WRP 2000, 1397 - Versandhandel aus Apotheken.
- OGH, 22.06.1999, 4 Ob 129/99w = ÖBl 2000, 64.
- LG Frankfurt, 09.11.2000, 2-03 O 365/00 = K&R 2001, 153.
- LG Frankfurt, 09.11.2000, 2-03 O 366/00 = K&R 2001, 160.
- LG Frankfurt, Beschluss v 10.08.2001, 3/11 O 64/01 = NJW 2001, 2824 = EWS 2001, 152.
- LG Berlin, 07.11.2000, 103 O 192/00 = K&R 2001, 168.
- LG Berlin, 30.10.2001, 103 O 109/01 = PharmaR 2002, 19.
- KG Berlin, 29.05.2001, 5 U 10150/00 = MMR 2001, 759.
- OLG Frankfurt, 31.5.2001, 6 U 240/00 = MMR 2001, 751.

Abkürzungsverzeichnis

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

1. Einleitung und Problemstellung

In der Entscheidung Dassonville2 hat der EuGH jede staatliche Regelung, die geeignet ist, den innergemeinschaftlichen Handel unmittelbar oder mittelbar, tatsächlich oder potentiell zu behindern, als Maßnahme gleicher Wirkung im Sinne des Art 28 EGV3 angesehen. Art 28 EGV bildet sohin ein umfassendes Beschränkungsverbot.4

Diese weite Ausdehnung des Tatbestandes des Art 28 EGV hat der EuGH zunächst in sei­ner Entscheidung Cassis de Dijon eingeschränkt, wonach auf innerstaatlichen Rechtsvor­schriften beruhende Handelshemmnisse dann hinzunehmen sind, wenn sie notwendig sind, um zwingenden Erfordernissen gerecht zu werden, mit denen ein im allgemeinen In­teresse liegendes Ziel verfolgt wird.5 Eine weitere Einschränkung der Anwendung des Art 28 EGV erfolgte in der KecÆ-Rechtsprechung, insoweit Regelungen bestimmter nationaler Verkaufsmodalitäten nicht als Maßnahme gleicher Wirkung anzusehen sind.6

In seinem Urteil v 11.12.03 erkannte der EuGH in der Rechtssache DocMorris, dass ein deutsches Verbot des Versandhandels von Arzneimitteln und ein entsprechendes Werbe­verbot dann gegen Art 28 EGV verstoßen, wenn es sich um im Inland zugelassene nicht­verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt.7 Auf der Grundlage dieses Urteils stellt sich ua die Frage, inwieweit nationale Versandhandelsverbote als Verkaufsmodalitäten im Sinne der KecÆ-Rechtsprechung anzusehen sind bzw unter welchen Voraussetzungen die­se doch dem Tatbestand des Art 28 EGV unterliegen und allenfalls wiederum gerechtfer­tigt werden können. Dieser Problematik widmet sich die vorliegende Abhandlung auf der Grundlage der Entscheidung DocMorris. Insoweit ist dieses Urteil über den Anlassfall hinaus von grundsätzlicher Bedeutung.8 Der EuGH hat seine Rechtsprechung zur fakti­schen Diskriminierung bei Vertriebsbeschränkungen und die Bedeutung des Marktzu­gangs im Rahmen seiner KecÆ-Rechtsprechung weiterentwickelt und präzisiert.

[...]


1 Noch nicht in der amtlichen Slg veröffentlicht, Stand: 28.07.2004.

2 EuGH, Rs 8/74, Slg 1974, 837, Rz 5.

3 Es wird ausschließlich die neue Nummerierung des EGV idF des Vertrages von Nizza, welcher am 01.03.2003 in kraft getreten ist, verwendet.

4 Epiney, Art 28 EG-Vertrag, Rz 15.

5 EuGH, Rs 120/78, Slg 1979, 649, Rz 8 u 14. Unter die zwingenden Erfordernisse fallen ua eine wirksame steu­ erliche Kontrolle, die Lauterkeit des Handelsverkehrs, der Schutz der öffentlichen Gesundheit sowie der Verbraucherschutz. Die Beispiele des Gerichtshofes sind aber nicht abschließend.

6 Vgl Koenig/Engelmann, E-Commerce mit Arzneimitteln im Europäischen Binnenmarkt und die Freiheit des Warenverkehrs, 21; s hierzu näher Punkt 2.

7 Die entsprechenden Bestimmungen fanden sich ua in §§ 43 u 73 dAMG aF. Seit 01.01.2004 ist der Versand­handel in und nach Deutschland mit sämtlichen Arzneimitteln, auch verschreibungspflichtigen, möglich, so­weit sie im Inland zugelassen sind.

8 Koch, Eine erste Bewertung der Entscheidung „DocMorris“ des EuGH, 50.

Details

Seiten
48
Jahr
2004
ISBN (eBook)
9783638305433
Dateigröße
638 KB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v28888
Institution / Hochschule
Universität Salzburg – Europarecht
Note
sehr gut
Schlagworte
Versandhandel Arzneimitteln EuGH-Urteil DocMorris Verkaufsmodalität Marktzugangsbeschränkung Lehrgangsarbeit Lehrgang Akademischer Wirtschaftsjurist

Autor

Teilen

Zurück

Titel: Der Versandhandel mit Arzneimitteln in der EU nach dem EuGH-Urteil DocMorris: nationale Verkaufsmodalität als unzulässige Marktzugangsbeschränkung?