Lade Inhalt...

Vernetzte Lernkulturen. Web 2.0 und Erwachsenenbildung

Hausarbeit 2015 23 Seiten

Pädagogik - Erwachsenenbildung

Leseprobe

Aufgabe 1:

Die Welt des Internet hat sich seit seinem Bestehen signifikant verändert und ist auch jetzt in einem ständigen Prozess der Veränderung. Nennen Sie die wichtigsten Veränderungen, die mit Web 2.0 verbunden werden.

Der Begriff Web 2.0 bezeichnet zunächst das schnellere Internet mit Fotos, Musik und Videos, die sich problemlos übertragen ließen. Im Zuge dieser Möglichkeiten entstanden auch soziale Netzwerke und Messenger-Dienste. Soziale Netzwerke sind ein Begriff sozialer Software und gelten als Unterkategorie davon. Soziale Software bezeichnet Programme bei denen Kommunikation im Vordergrund steht oder bei der Inhalte im Vordergrund stehen, die durch Nutzer kreiert wurden. Frühe Beispiele für erstere sind Messenger wie ICQ und MSN, welches inzwischen nach der Übernahme von Skype durch Microsoft in Outlook.com bzw. Skype aufgegangen ist. Unter der zweiten Ausprägung sind Facebook, LinkedIn und Xing weitgehend in der Allgemeinheit bekannt geworden.

Die gesamte Blogosphäre, Bilderdienste und Videoplattformen werden ebenfalls als Teil des Web 2.0 angesehen. Diese Entwicklungen befinden sich in konstanter Bewegung. Neue interaktive Portale, die entweder Kommunikation oder Produktion von Inhalten durch Nutzer in den Fokus stellen, gehören damit auch zum Web 2.0. Der Begriff Web 3.0 hingegen bezeichnet das sogenannte semantische Web, welches eine Verknüpfungsform von Informationen mit Katalogisierung per Datenbanktechnolgie wie URIs und RDF Triples (aus: URL, Title, Publisher). Hinzu kommen im Semantic Web Metadaten und Datenaustauschformate, um die Nutzung unabhängig von Plattformen zu ermöglichen. Web 2.0 wird also nicht durch Web 3.0 als Begriff abgelöst, sondern beide Entwicklungen existieren parallel.

Das Web 2.0 begann bereits kurz nach der Jahrtausendwende, wobei ein genauer Startpunkt nicht bestimmbar erscheint. Die gesamte Begrifflichkeit ist nie fix definiert worden, wie es bei Web 3.0 mehr oder weniger durch die W3C respektive Tim Berners Lee geschah. Die Begriffsdefiniton zu Web 2.0 erfolgte stets implizit durch die breite Verwendung zur Darstellung eines Teils der Angebote des Internets. Eine zusammenfassende Definition erfolgte darin, dass Web 2.0 den Nutzer in den Vordergrund stellt, in Abgrenzung zum Web 1.0, wo die Information im Vordergrund stand; es wird der Begriff „Mitmach-Plattformen“ vorgeschlagen. Dieser Sicht sei der Einfachheit halber gefolgt, da die Veränderungen im online Lernumfeld für beide Teile gleich laufen, sowohl für kommunikative und Inhalte-generierende Plattformen.

Das Handelsblatt sprach im Jahre 2006 von einer Revolution des Internet durch Web 2.0 Portale. Im gleichen Jahr wurde im E-Learning Handbuch bereits die Aufhebung von Grenzen zwischen Autor und Nutzer, Überbrückung von physischer Entfernung und Verschwimmen der Trennung von Privat und Öffentlich thematisiert. Vorteile des Web 2.0 bilden der Aufbau sozialer Netzwerke, einfache Erstellung von Inhalten per Computer und neue Lernimpulse als Ergänzung konventioneller Lernformen. Zu diesen Impulsen muss im Jahre 2015 noch die einfache Übermittlung von Fotos per Mobile Web Devices im Austausch mit anderen und die Aufhebung der Bindung an bestimmte Orte mit Festnetz-gebundenen Internetzugängen ergänzt werden. Web 2.0 wurde durch Mobile Web Access bzw. dessen Bezahlbarkeit für breite die Masse aus den geschlossenen Räumen befreit.

Web 2.0 hat das Internet im wesentlichen von einem Nachschlagewerk zu einem sozialen Raum verändert. Google hat dabei das Inhaltsverzeichnis von einer langsam veränderbaren Linksammlung zu einem automatisch anpassenden komplexen Netz verändert. Google Scholar veränderte die Suche nach wissenschaftlichen Arbeiten aus Zugängen innerhalb von Universitäten und ähnlichen Einrichtungen an jeden Ort mit Internetzugang. Es wäre möglich am Strand zu sitzen und per mobilem Internetzugang per Mobiltelefon in Google Scholar nach wissenschaftlichen Arbeiten zu bestimmten Themen zu suchen.

Auf der Seite der Lehrenden hat Web 2.0 eine kostengünstige Produktion und Übermittlung von Inhalten unterstützt. Videos wurden durch digitale Videokameras leicht aufnehmbar, es wird aber eine bestimmte Kompetenz im Umgang mit Geräten und Software vorausgesetzt. Inzwischen gibt es Plattformen auf denen Lehrvideo online zu bestimmten Themen angeboten werden, neben Kanälen auf YouTube existieren auch spezialisierte kommerzielle Anbieter. Solche Anbieter vernetzen sich zunehmend mit der Blogosphäre und nutzen diese als Informationsquelle. Die Grenzen zwischen Lehrmaterial, wie Skripten und öffentlich zugänglichen Mitteln wie Büchern verschwimmen. Aus Lehrskripten entstehen Lehrbücher, Blogs werden in Veranstaltungen eingesetzt oder Entwickelte Lösungen Lernender online veröffentlicht.

Web 2.0 wird auch als Instrument zur Realisierung von Lebenslangem Lernen angesehen. Die Verbindung von Präsenz und Online Angeboten soll eine verbesserte Wettbewerbsfähigkeit von Bildungseinrichtungen erzeugen, auch im internationalen Vergleich.

Die hohe Flexibilität und leichte Überbrückung von Distanzen zeigt sich insbesondere bei Fernstudien jeder Art. Es ist möglich an öffentlichen Vorlesungen und Kursen diverser bekannter internationaler Hochschulen teilzunehmen; hier sei Beispielhaft Stanford mit dem teilweise kostenlosen Angebot genannt. Es wäre also möglich von Deutschland, Australien oder Südafrika an einem solchen Kurs teilzunehmen, ohne jemals im Leben in die entfernten USA reisen zu müssen.

Web 2.0 beseitigt Hindernisse im Bezug auf Entfernungen und ermöglicht so eine kostengünstigere Bildung. Selbst kostenpflichtige Kursen verursachen weniger Kosten, wenn Reise und Übernachtungskosten wegfallen. Die Zeitausfälle einer Reise mit Einschränkung der Möglichkeit zu arbeiten und finanzielle Mittel zu beschaffen lassen sich reduzieren, wenn online Kooperation stattfindet. Der soziale Aspekt des Lernens und der Zusammenarbeit mit anderen kann dabei von Kooperationsplattformen oder simplen Messengern gewährleistet werden.

Die Verbindung von Online und Präsenz ist jederzeit möglich. An einem gemeinsamen Lernort in Deutschland könnte man sich per Web 2.0 Anwendungen mit anderen Lernorten beispielsweise in den USA oder Südafrika verbinden; wobei letzteres eine günstigere Konstellation der Zeitzonen bietet. Ein Austausch zwischen Lernenden an anderen Orten kann leicht erfolgen. Die Chancen für abgelegene Orte wie Helgoland, mit seinen saisonal teils problematischen Schiffsverbindungen zum Festland, liegen auf der Hand. Ein dort „gestrandeter“ Reisender könnte sich bei entsprechender Internetverbindung einfach zu einem Seminar zuschalten lassen. Das bislang größte Hindernis dazu ist die mangelnde Bereitschaft von Seminar-Anbietern, befeuert von der Befürchtung dadurch kämen zukünftig fortgesetzt weniger Teilnehmer in Präsenz-Veranstaltungen.

Aufgabe 2:

Welches gedächtnispsychologische Modell bildet den Ausgangspunkt für Mayers Modell des multimedialen Lernens? Erläutern Sie in diesem Zusammenhang kurz die „magische Zahl 7“.

Das Mehrspeichermodell der Informationsverarbeitung bildet die Grundlage für das Modell Multimedialernens des Psychologen Mayer. Die Doppelcodierungshypothese der Informationsverarbeitung ergänzt die theoretische Basis.

Das Mehrspeichermodell der Informationsverarbeitung geht davon aus, dass ein Informationsverarbeitung beschränkt ist. Hierbei ist die Beschränkung der Informationsverarbeitung im Arbeitsgedächtnis besonders bedeutsam. Hierzu zeigten Experimente seit dem späten 19. Jahrhundert eine Kapazität des Arbeitsgedächtnisses auf sieben Informationseinheiten, genannt die magische Zahl sieben (im englischen Original „the magic number seven“). Die Abweichung dabei beläuft sich auf zwei Informationseinheiten in jeder Richtung.

Ebbinghaus untersuchte dabei die Zeit und nötigen Wiederholungen. Um Zahlenreihen zu behalten und zu Reproduzieren. Miller kam in den 1950ern zu dem Schluss, die Zahl sieben bilde das Kapazitätslimit für die gleichzeitige Verarbeitung im Gedächtnis; Miller bezieht sich dabei auf eine Aufmerksamkeitsspanne (im englischen Original "the span of attention"). Gleiches wurde in Beobachtung der Aufmerksamkeit von Schachspielern in den 1970er beschrieben, wobei die Abweichung von zwei Einheiten verdeutlicht wurde, so konnte der Spieler fünf Kategorien hinsichtlich der Bedeutung von Spielfiguren unterscheiden. Andere Zusammenhänge des Spiels, wie die Beziehung einzelner Figuren zueinander konnten in etwas größerer Zahl verarbeitet werden, weshalb die Gedächtnisbeanspruchung hier in Übereinstimmung mit Miller als Stücke von „7+2“ empfohlen wurden. Das „magische“ an der Zahl sieben in diesem Zusammenhang stellte Miller über einen Verweis auf die sieben Weltwunder, sieben Todsünden des Christentums, sieben Wochentage etc. her. Die Fokussierung auf die Zahl sieben in der Geschichte und Mythologie der Menschheit erscheint dabei für einen amerikanischen Psychologen als fast schon natürliche Schlussfolgerung, im Zuge der Erkennung einer Gedächtnisleistung von fünf bis neun Einheiten, mit sieben als Mitte. Die Auswahl von sieben Weltwundern etc. durch die Menschheit, wäre umgekehrt möglicherweise erklärbar durch eine durchschnittliche Gedächtnisleitung von gleichzeitig sieben Einheiten. Somit hätten Menschen unterbewusst diese Kapazität in diversen Zusammenhängen umgesetzt.

Die Theorie der kognitiven Belastung CLT (cognitive load theory) wird zur Erklärung der Begrenzung von Kapazitäten im Arbeitsgedächtnis herangezogen. Zu große Belastung entsteht, wenn zu viele Elemente verarbeitet werden sollen. Die beiden Ansätze zu der Verwendung der Ressourcen sind die Einkanal (Single-Resource-Theory) und die Mehrkanal-Theorie (Multiple-Resource-Theory). Nach der Einkanal-Theorie entsteht Überlastung, wenn zu viele Ressourcen aus einem bestehenden Pool benötigt werden. Die Mehrkanal-Theorie dagegen geht von mehreren Ressourcen aus, den vier Dimensionen Verarbeitungsstufen, Wahrnehmungsmodalitäten, visuelle Kanäle und Verarbeitungscodes. Die Multikanal-Theorie gehört in den Bereich der Forschung zur Arbeitsbelastung. In der Folge wurde der grundlegenden Idee die Leistungsfähigkeit mit mehreren Kanälen und unterschiedlichen Informationen zu steigen, die Idee der Verbesserung der Qualität durch Redundanz der Information auf mehreren Wegen entgegengesetzt.

[...]

Details

Seiten
23
Jahr
2015
ISBN (eBook)
9783668071780
ISBN (Buch)
9783668071797
Dateigröße
474 KB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v308875
Institution / Hochschule
Technische Universität Kaiserslautern
Note
Schlagworte
Web 2.0 Magische Zahl 7 Magic number 7 Doppelcodierungshypothese CLT Cognitive Load Technology Acceptance Modell TAM Flow Instruktionsdesign ADDIE PADDIQ DO-ID Open Education Open Knowledge
Zurück

Titel: Vernetzte Lernkulturen. Web 2.0 und Erwachsenenbildung