Lade Inhalt...

Preismanagement, Kooperationen, Strategische Analysemethoden, Corporate Identity und Konsumentenverhalten

Hausarbeit 2015 18 Seiten

BWL - Unternehmensführung, Management, Organisation

Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

1 Preismanagement und Kooperationen
1.1 Preiselastizität der Nachfrage
1.2 Preisbildung
1.2.1 Anlässe der Preisbildung
1.2.2 Kostenorientierte Preisbildung
1.2.3 Konkurrenzorientierte Preisbildung
1.3 Franchising

2 Strategische Analysemethoden
2.1 Five Forces-Modell nach Porter
2.2 Durchführung einer SWOT-Analyse
2.3 Erstellung einer SWOT-Matrix

3 Corporate Identity
3.1 Interview-Analyse
3.1.1 Erkennungsmerkmale der Überarbeitung der Corporate Identity bei McFIT
3.1.2 Gründe für eine Änderung der Corporate Identity
3.1.3 Weitere Unternehmen mit einer Änderung der CI
3.2 Marktstrategien
3.2.1 Strategien der Firma McFIT
3.2.2 Cyberkurse – Strategie auf der Basis der Produkt-Markt-Matrix
3.2.3 Chancen und Risiken aufgrund der genannten Strategie

4 Konsumentenverhalten
4.1 Zuordnung des Kaufverhaltens
4.2 Verkaufsraumgestaltung

5 Literaturverzeichnis

1 Preismanagement und Kooperationen

1.1 Preiselastizität der Nachfrage

Im Januar 2014 hatte die folgende Anlage 2.600 Mitglieder mit einem Mitgliedspreis von 49,95 €. Nach einer Preiserhöhung um 5 € auf 54,95 € wird mit einem Mitgliederrückgang von 200 gerechnet.

Die nachfolgende Formel wird dazu benötigt, um die Preiselastizität der Nachfrage zu berechnen.

(ε) = Änderung der Menge in % / Änderung des Preises in %

Die Menge ändert sich hier um -7,69 %. Der Preis hingegen ändert sich um 10,01 %.

Eingesetzt in die Formel kommt man auf ein Ergebnis von -0,77.

Wenn E > -1 ist, dann spricht man von einer unelastischen Nachfrageelastizität.

Es lohnt sich als Anbieter hier die Dienstleistung zu höheren Preisen anzubieten, da die Nachfrage sehr unelastisch ist. (Kotler & Bliemel, 2006, S.826 f.)

Das heißt der Preis steigert sich hier um mehr Prozent als der Kundenstamm abnimmt in % ausgedrückt.

In Zahlen hat das Unternehmen durch die Preiserhöhung sogar mehr Umsatzerlöse von 2.010 €.

1.2 Preisbildung

1.2.1 Anlässe der Preisbildung

Das Ziel dieses Unternehmens ist es hier den optimalen Preis für Mitgliedschaften innerhalb des Clubs zu finden, um das Firmenwachstum weiter voran zu treiben. Deshalb gibt es hier den Anlass der Markterschließung. Das Unternehmen möchte weiter wachsen und weitere Anlagen auf dem deutschen Markt eröffnen. Es wird somit auch die Wettbewerbsstrategie „Marktentwicklung“ laut der Ansoff-Matrix verwendet. Das Ziel dieser Strategie ist es unter anderem mit bestehenden Produkten neue geographische Regionen zu erschließen. Dies ist identisch mit dem Ziel der X&Y Health GmbH.

1.2.2 Kostenorientierte Preisbildung

Die kostenorientierte Preisbildung ist die einfachste Methode der Preisbildung. Es werden die Kosten für ein Produkt zusammen gerechnet und darauf setzt man einen Gewinnaufschlag auf.

Die Break-Even-Analyse hingegen orientiert sich an vorgegebenen Preisen. Hierbei wird nur ermittelt, ab welcher Menge die Gewinnschwelle erreicht wird.

Die Nachfrageorientierte Preisbildung ist sozusagen gerade das Gegenteil der kostenorientierten Preisbildung. Die Preisbildung läuft genau anders herum ab. Das heißt die Preisbildung geht hier allein von der Nachfrage und dem Kunden aus. Der Preis wird also danach gebildet, was dieses Produkt dem Kunden wert ist oder besser gesagt welcher Wert vom Kunden wahrgenommen wird.

Ein weiteres Verfahren ist das konkurrenzorientierte Preisbildungsverfahren. Hier werden die Preise nur nach den Preisen der Konkurrenz ausgerichtet, ohne auf die unternehmensinternen Kosten zu schauen.

Das Target Pricing ist das letzte Verfahren. Hierbei wird der Preis anhand von Marktforschungsdaten erstellt. Daraus ergeben sich dann die Kosten, die eingehalten werden müssen, um den nötigen Gewinn einzufahren.

Berechnung des Mitgliedsbeitrages pro Monat (brutto):

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Mitgliedsbeitrag pro Monat ohne Gewinnaufschlag = variable Kosten + fixe Kosten/Mitglieder

10 € + 60.416,67/2500 = 34,17

Mitgliedsbeitrag pro Monat mit Gewinnaufschlag = 34,17 / 75% = 45,56 €

Anhand der kostenorientierten Preisbildung entsteht ein Mitgliedsbeitrag (brutto) für die X&Y Health GmbH von 45,56 €.

1.2.3 Konkurrenzorientierte Preisbildung

Ich würde auf die Konkurrenz nicht mit einer Preissenkung von 5-10 € unter die geplanten Preisvorstellung eingehen. Es besteht eine Preisbildung durch die Orientierung an Marktpreisen. Dabei wird hier der Preis ein bisschen höher angesetzt als bei der Konkurrenz. Jedoch kann man diese 5-10 € mehr als die Konkurrenz mit einer optimalen Servicequalität wett machen. Es kann durchaus sein, dass diese neue Anlage von der Ausstattung her auf das gleiche Level zu setzen ist.

Dann ist es umso wichtiger, sehr gute Mitarbeiter zu finden und diese immer wieder zu schulen, um die beste Servicequalität im Marktgebiet zu haben. Diese wirkt sich besonders auf die positive Mundpropaganda und die Kundenbindung aus. Somit wird die Fluktuation gering gehalten und die Kunden wandern nicht zur Konkurrenz ab.

1.3 Franchising

Die Firma der X&Y Health GmbH will weitere Marktgebiete erschließen und sich weiter vergrößern. Es soll eine bundesweite Expansion voran getrieben werden. Doch ein inhabereignes Filialsystem überschreitet hier alle Grenzen der Kosten.

Somit gibt es die Möglichkeit des „Franchising“.

„Mit Franchising wird ein Vertriebssystem bezeichnet, bei dem (...) ein Hersteller den Vertrieb seiner Produkte oder Dienstleistungen in Form einer vertikalen Kooperation von einer begrenzten Zahl von Händlern durchführen läßt.“ (Nieschlag et. Al., 1991, S.383)

Es wird hierbei eine langfristige und vertraglich geregelte Zusammenarbeit zwischen der X&Y Health GmbH und den Franchisenehmern ausgemacht. Der Franchisenehmer ist ein selbstständiges Unternehmen, das gegen einen einmaligen Betrag oder gegen laufende Beträge bestimmte Rechte des Franchisegebers bekommt. Dabei müssen bestimmte Richtlinien eingehalten werden. (Schlaffke & Plünnecke, 2014, S.83)

Das komplette Konzept, das heißt die Nutzung der Marke und des Firmennamens, sowie die Dienstleistungen werden dem Franchisenehmer in einer Lizenzvergabe vorgegeben. Die X&Y Health GmbH erarbeitet Marketing-, Organisations- und Werbemaßnahmen, die dem selbstständigen Franchisenehmer ebenso vorgegeben werden. Somit hat man bundesweit einheitliche Marketingkampagnen unter der gleichen Marke und dem gleichen Firmenlogo.

Des weiteren ist die X&Y Health GmbH dazu verpflichtet, den Franchisenehmer beim Aufbau, der Errichtung und der Führung des Betriebes, zu unterstützen.

Der Franchisenehmer bekommt sozusagen ein ganzes Paket an Dienstleistungen, um seinen Betrieb schnellstmöglich und bestens organisiert aufzubauen. Diese komplette Lizenz muss hingegen mit einem gewissen Entgelt bezahlt werden.

[...]

Details

Seiten
18
Jahr
2015
ISBN (eBook)
9783668120495
ISBN (Buch)
9783668120501
Dateigröße
482 KB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v313148
Institution / Hochschule
Deutsche Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement GmbH
Note
1,4
Schlagworte
Preismanagement Kooperationen Preisbildung Franchising SWOT-Analyse Five-Forces-Modell Corporate Identity Marktstrategien Konsumentenverhalten Verkaufsraumgestaltung

Autor

Teilen

Zurück

Titel: Preismanagement, Kooperationen, Strategische Analysemethoden, Corporate Identity und Konsumentenverhalten