Lade Inhalt...

Feldforschung in Phrao/Thailand. Der Wandel lokaler Ernährungsgewohnheiten im globalen Zeitalter

Projektarbeit 2011 20 Seiten

Ethnologie / Volkskunde

Leseprobe

Index

1. Einleitung

2. Die Feldforschung
2.1. Das Feld: Phrao
2.2. Methoden

3. Nahrung im Alltag
3.1. Die Küche des Nordens
3.2. Essen im Alltag
3.3. Essensaufbewahrung und Hygiene

4. Erziehung und Ernärung
4.1. Gepflogenheiten bei Tisch

5. Flavour Principles

6. Die Nahrung und ihre Herkunft S. 13
6.1. Märkte, Supermärkte und Subsistenz
6.2. Mobile Essensstände und Restaurants
6.3. Kulinarität und Festlichkeiten

7. Kulinarischer Wandel
7.1. Schulessen
7.2. Dieten und Schönheitsideale

8. Quellen

1. Einleitung

Von Ende Juli bis Anfang Oktober 2011 führte ich im Ramen des Projektseminars „Wandel der lokalen Ernährungsgewohnheiten im globalen Zeitalter“ eine Feldforschung in Nord Thailand, Phrao, durch.

Ich werde in meiner schriftlichen Ausarbeitung der Feldforschung in Phrao Thailand darstellen, welche Rolle Essen im Alltag der „Kon Müang“, so wie sich die Menschen in Phrao nennen (Bezeichnung für die Menschen des Nordens) spielt und wie mit Nahrung im Alltag umgegangen wird und welche Rolle Kulinarität für die Identität einer Gruppe hat. Unter Anderem durch Beobachtungen werde ich versuchen zu verdeutlichen, in wie weit kulinarischer Wandel in Phrao, Thailand eine Rolle spielt. Es wird sehr viel mit Fotomaterial verdeutlicht, da während der Feldforschung eine umfassende Sammlung an Fotos gemacht werden konnte, denn jede Speise die ich zu mir nahm wurde vorher fotografiert.

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Einkaufsstraße in Phrao

2. Die Feldforschung

2.1. Das Feld: Phrao

Aus gesundheitlichen Gründen und da die Familie bei der ich in der kleine Stadt Phrao wohnen sollte selbst noch einmal ein wenig Zeit für Vorbereitungen brauchte, kam ich Anfang August nach Phrao. Empfangen wurde ich von der Gastmutter Phunsap, die mich auf halber Strecke zur Bushaltestelle abholte und wie sollte es anders sein, erwartete mich ein Begrüßungsessen im Heim der Familie in der ich die nächsten drei Wochen verbringen sollte.

Es war früher abend, also standen, wie sonst auch mehrere Schüssel mit verschiedenen Speisen auf dem Tisch die mit Reis gegessen wurden. An diesem Tag allerdings, da ein besondere Anlass war, war die Vielfalt der Speisen natürlich größer als sonst. Die Beilagen waren, wie auch an jedem Tag in den nächsten drei Wochen Reis und Klebreis.

Im Haushalt in dem ich nun lebte wohnten Phunsap, deren Mutter Yetta und Lung (Onkel) Cher. Hin und wieder kam der Sohn (Nong) Tun aus Phoonsaps erster Ehe Heim, welcher während der Schulzeit in Chiang Mai lebte um dort die Schule zu besuchen. Auch Phoonsap, die eigentlich Lehrerin ist, fuhr jedes Wochenende dort hin um an der Universität zu studieren.

Phunsaps Mutter Yetta kümmerte sich tagsüber um die hauseigene Herstelleung der Sojamilch, die jeden Abend am Stand vor dem Haus verkauft wurde. Später am Abend öffnete auch der kleine Pizzastand (gehört einer Kette an) von Phunsap und ihrer Familie, der sich neben dem Sojamilchstand befand.

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Ein Mitglied meiner Gastfamilie bei der Sojamilch Herstellung

Die kleine Stadt Phrao besteht aus einem rechteckigen Stadtkern, in dem es ein Krankenhaus, zwei Supermärkte amerikanischer Ketten, eine Apotheke, einige Drogerien, Kleiderläden, eine Bank, einen großen Busbahnhof, Restaurants, Elektrogeschäfte, einige Kindergärten, einen Zeitungsladen und einen Schreibwarenladen sowie einige Kosmetiksalons, Frisörsalons, Massagestudios und Internetcafes gibt. Und sogar einen Musikladen besitzt Phrao. Der Ort an dem sich allerdings das meiste Leben abspielt ist der Mark.

2.2. Methoden

Als Methoden bei meiner Feldforschung habe ich die teilnehmende Beobachtung gewählt, die für einen Ethnologen das Haupwerkzeug zur Datenerhebung ist. Ich passte mich meiner Gastfamilie und meiner Umgebung was Kleidung, Essen, Essenszeiten und andere Dingen die im Alltag eine Rolle spielten an. Es wurde ein Feldnotizbuch (Bücher) geführt, in dem jedes Gericht was ich zu mir genommen habe notiert wurde. Durch eigenes Beobachten, Schmecken aber auch durch das Befragen der am Tisch sitzenden konnte ich mir allmählich ein Bild davon machen was in Phrao gegessen wird. Viele Abende saß ich nach dem Essen mit der Gastfamilie und vor allem einer befreundeten Familie am Tisch um über Essen zu diskutieren. Wichtig war mir, dass die Familie und deren Freunde die mir unglaublich viel weiter helfen konnten bei meiner Forschung auch etwas zurück bekamen und so lernten wir fast jeden Abend gemeinsam Englisch. Als Hilfe zu meinen Notitzen, wurden ebenfalls Fotos von allem was gegessen wurde oder auf dem Markt entdeckt wurde gemacht.

Am Ende der Feldforschung wurden mit Hilfe einer Informantin, welche das Übersetzen übernahm Interviews gemacht. Auch hier war es mir wichtig, dass etwas zurück gegeben werden konnte, so bekam jeder Interviewte (unabhängig von der Länge und der Qualität der Informationen ) immer ein kleines Geschenk. Es wurden vor allem alte Menschen interviewt, um sich ein Bild machen zu können, wie sich das Essverhalten in Phrao verändert hat, denn Literatur zum Thema Kulinarik im Norden Thailand gibt es so gut wie keine. Außerdem wurde ein Feldtagebuch gefürhrt um persönliche Eindrücke die nichts mit Nahrung zu tun haben zu verarbeiten und zu reflektieren.

[...]

Details

Seiten
20
Jahr
2011
ISBN (eBook)
9783668183957
ISBN (Buch)
9783668183964
Dateigröße
1.3 MB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v319440
Institution / Hochschule
Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main – Institut für Ethnologie
Note
2,1
Schlagworte
Thailand Essen Ernährung

Teilen

Zurück

Titel: Feldforschung in Phrao/Thailand. Der Wandel lokaler Ernährungsgewohnheiten im globalen Zeitalter