Lade Inhalt...

Fächerübergreifender Unterricht. Eine Bestandsaufnahme

Hausarbeit (Hauptseminar) 2016 29 Seiten

Pädagogik - Schulpädagogik

Leseprobe

Inhalt

1. Einleitung

2. Was ist fächerübergreifender Unterricht?
a. Schulfächer, Unterrichtsfächer und Fachunterricht
b. Abgrenzung zum fächerverbindenden Unterricht
c. Fächerübergreifender Unterricht

3. Gründe für fächerübergreifenden Unterricht

4. Möglichkeiten und Grenzen
a. Vorteile
b. Probleme
c. Benotung
d. Grenzen

5. Fazit und Ausblick

6. Literatur- und Quellenverzeichnis

7. Abbildungsverzeichnis

1. Einleitung

„Viele Sachverhalte des täglichen Lebens können nicht angemessen verstanden und in einen Zusammenhang gestellt werden, wenn man sie nur unter einem Blickwinkel betrachtet. Der Erfolg der modernen Naturwissenschaften beruht nun aber ganz wesentlich darauf, dass die Einzelgegenstände immer stärker eingegrenzt und demzufolge der Blickwinkel immer kleiner wird. Deshalb ist es notwendig, bei komplexen Problemen Fachleute unterschied- licher Disziplinen zusammenzuführen, um in Projekten ihre Sichtweisen zu vernetzen.“1

Dies bedeutet, dass sich Schule neu erfinden muss. Sie muss weg vom reinen Fachunterricht, zu neuen Methoden um die unterschiedlichen Disziplinen unter einen Hut zu bringen, die Welt mit ihren Problemen für die Schülerinnen und Schüler begreif- und lösbar machen. Da mit einer komplexeren Welt auch die Anforderungen der Wirtschaft an die Schulabgängerinnen und Abgänger steigen, beschäftige ich mich in meiner Hausarbeit mit der Methode des fächerübergreifenden Unterrichtes.

Fächerübergreifender Unterricht wird als Chance gesehen, diese Fähigkeiten den Schülerinnen und Schülern zu vermitteln. Jedoch sind viele Aspekte des fächerübergreifenden Unterrichtes bei vielen Lehrenden noch sehr wenig bekannt. Dies soll ein Versuch sein, die Möglichkeiten und Grenzen von Fächerübergreifendem Unterricht im Kontext der Notwendigkeit, beziehungsweise Befürwortung von fächerübergreifendem Unterricht abzuhandeln.

Zuerst werden die verschiedenen Aspekte und Unterschiede, des fächerverbindenden Unterrichts von fächerübergreifendem Unterricht geklärt. Nach diesen Definitionen wird begründet, weshalb fächerübergreifender Unterricht sinnvoll ist und wie man seinen Einsatz begründen kann. Danach wird sich den Möglichkeiten und Grenzen des fächerübergreifenden Unterrichtes gewidmet. Dies umfasst das Darstellen von Grenzen, Problemen und der Benotung. Im Anschluss daran soll das Fazit die wichtigsten Punkte der Arbeit noch einmal kurz darstellen und einen Ausblick geben.

2. Was ist fächerübergreifender Unterricht?

Ein großes Problem bei der Definition von fächerübergreifendem Unterricht zeigt sich in der Fülle der Begrifflichkeiten und Synonyme. Zum Teil meinen die unterschiedlichen Begriffe dasselbe, aber es gibt auch Begriffe, die sich auf andere Unterrichtsarten beziehen. Somit ist oftmals nicht genau klar, welche Form gemeint ist. Die bekanntesten und gängigsten Begriffe sind nach Gisbert Rinschede2:

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Dies zeigt, welche Fülle an Begrifflichkeiten es gibt, die auch in der Literatur verwendet werden und eine unterschiedliche Stufe der Kooperation beschreiben. Im schulischen Kontext soll hier der Begriff des ‘‘fächerübergreifenden‘‘ Unterrichtes genutzt werden. Die Wissenschaft grenzt sich ab, in dem sie den Begriff der Interdisziplinarität nutzt.3 In dieser Hausarbeit beschränke ich mich auf den fächerübergreifenden Unterricht in Abgrenzung an den fächerverknüpfenden Unterricht.

a. Schulfächer, Unterrichtsfächer und Fachunterricht

Der Unterricht in den Schulen findet traditionell in Fächern wie Musik, Kunst oder Politik und Wirtschaft statt. Dieser Fächerkanon ist über mehrere Generationen aus verschiedenen Wissenschaftsdisziplinen herausgewachsen. Sie repräsentieren jedoch nur einen geringen Teil der Wissenschaften. Zieht man als Beispiel das Fach Physik heran, so wird deutlich, dass sich große Teile der wissenschaftlichen Physik nicht im Fach wiederfinden, wie etwa die Geophysik. Als weiteres Beispiel kann man hier auch die Politikwissenschaften anführen. In Fach Politik und Wirtschaft werden zum Beispiel keine Theorien der internationalen Beziehungen unterrichtet. Um es mit einer Metapher auszudrücken, nur die besten Stücke einer Fachdisziplin werden herausgepickt und in der Schule gelehrt. Ebenfalls ist unsere Welt nicht aufgeteilt in physikalische, mathematische oder geschichtliche Ereignisse und Erscheinungen, sondern sie ist vielmehr ein verknüpftes Konstrukt aus all diesen Dingen, um nur einige zu nennen. Wissenschaftliche Disziplinen oder Schulfächer entstehen hier immer durch konkrete Fragestellungen. Somit ist ein Schulfach nur ein auf ein bestimmtes Themenfeld zugeschnittenes Konstrukt.4

In den einzelnen Fächern, findet in der Regel Fachunterricht statt. Dieser legt Wert auf den fachlichen Inhalt und darauf ausgelegte Methoden.5 Dies kann beispielsweise eine Unterrichtseinheit zum Thema ‘‘Toleranz‘‘ sein. Gestalten könnte man diese mit einem Lernzirkel. Es könnten verschiedene Stationen mit Themen wie Kommunikation, Helfen oder Wegschauen, Flüchtlinge, Beispiele aus der Gesellschaft, etc. errichtet werden, in denen unterschiedliche Sozialformen und Methoden zum Einsatz kommen. So würde ein geordneter Fachunterricht ablaufen. Er wäre alleine auf das Fach Politik und Wirtschaft bezogen, während in anderen Fächern komplett andere, damit nicht verbundene Themen behandelt werden.6

Die Bundesrepublik Deutschland ist ein föderaler Staat, der aus sechzehn Bundesländern besteht. In diesem föderalen Gebilde haben die jeweiligen Bundesländer im Ressort der Bildung die Kulturhoheit. Dies bedeutet, dass das Schulsystem unter der Hoheit des Kultusministers des jeweiligen Bundeslandes steht. Es gibt für Bundesregelungen, die in ganz Deutschland umgesetzt werden, die Kultusministerkonferenz (KMK).7 Da, wie bereits festgestellt, das Schulsystem der Länderhoheit untersteht, einzelne Schulfächer, die eine andere Benennung haben, oder auch Fächer, die in anderen Bundesländern schlicht und einfach nicht vorhanden sind. Ein Beispiel für ein exklusives Fach, welche nur in bestimmen Bundesländern, wie zum Beispiel Mecklenburg-Vorpommern oder Sachsen unterrichtet wird, stelle das Fach Astronomie dar.8 Als Beispiel für die unterschiedliche Nomenklatur kann das Fach Politik und Wirtschaft verwendet werden. Hier variieren die Begriffe von Gemeinschaftskunde in Baden-Württemberg über Politische Bildung in Berlin bis zu Gemeinschaftskunde / Rechtserziehung / Wirtschaft in Sachsen. Selbst zwischen Mittel- und Oberstufe unterscheiden sich die Begriffe, wie das Beispiel Nordrhein-Westfalen zeigt. Dort heißt das Fach in der Mittelstufe Politik und in der Oberstufe Sozialwissenschaften.9 Dies hat zur Folge, dass je nach Bundesland, das Fach als Randfach gesehen wird, wie zum Beispiel in Bayern. Dort bekommen Schülerinnen und Schüler nur eine Stunde Unterricht in den Jahrgangsstufen acht bis zehn. Dagegen ist das Fach in anderen Bundesländern, wie zum Beispiel Rheinland-Pfalz oder Hamburg ein gleichwertiges Fach. Dies bedeutet eine größere Zuweisung von Stunden. Ebenfalls interessant in diesem Kontext ist, dass Politik und Wirtschaft eigentlich zwei Fächer sind, aus welchem ein Fach geformt wurde. Dies geschah aufgrund von Druck aus der Wirtschaft, da diese die wirtschaftliche Bildung im Fach Politik für nicht ausreichend hielt. Da die Kultusminister aber kein neues Fach erschaffen wollten, kam es dazu, dass Politik und Wirtschaft ein Fach bildeten.10

b. Abgrenzung zum fächerverbindenden Unterricht

Fächerverbindender Unterricht klingt zwar ähnlich wie fächerübergreifender Unterricht, ist aber etwas anderes. Fächerverbindender Unterricht akzeptiert, anders als der fächerübergreifende Unterricht, die Fächerkonstrukte der Schule: ÄFächerverbindender Unterricht akzeptiert grundsätzlich das Fächersystem, versucht aber die Schwächen des Fachunterrichtes durch eine didaktisch-methodischen Zusammenwirken zu mindern.“11 Dies ist die deutlichste Abgrenzung zum fächerübergreifendem Unterricht. Beim fächerverbindenden Unterricht wird in mehreren getrennten Fächern ein Thema gleichzeitig bearbeitet. Die Planung der Ziele und Inhalte, die die daran beteiligten Lehrkräfte festlegen, müssen hier wie ein Uhrwerk ineinandergreifen.

Wichtig ist hier, dass ein Leitfach benannt wird, zum Beispiel Mathematik. Die dort behandelte Thematik ist die Leitthematik, an der sich andere Fächer orientieren können und ihren Beitrag dazu leisten. Dieser kann methodisch, oder auch erkenntnisorientiert sein. ÄIm Mittelpunkt des fächerverbindenden Unterrichts steht ein Thema, das aus der jeweiligen Perspektive der beteiligten Fächer zeitnah in diesen Fächern bearbeitet wird; das gemeinsame Thema verbindet verschiedene Fächer.“12 Die nachfolgende Graphik soll dies visualisieren.

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Abbildung 1: Fächerverbindender Unterricht graphisch dargestellt Quelle: Walther; Winter 2006, S. 4.

Die Abbildung zeigt die vorher beschriebenen Verknüpfungen und das Leitfach. In dem hier gezeigten Schaubild, ist das FACH 1 das das Leitfach, welches die Leitthematik vorgibt. Die anderen beiden Fächer, Fach 2 und Fach 3 behandeln dieselbe Thematik, wie bereits beschrieben. Dies zeigt, wie im Gegensatz zum fachübergreifenden Unterricht hier auf die vorhandene Fächerstruktur zurückgegriffen wird.

Ebenfalls zu erkennen ist der fächerverbindende Unterricht am sogenannten ‘‘Team teaching‘‘, was den Idealfall für diese Unterrichtsform darstellt.13 Team teaching bedeutet in diesem Kontext, das eine Lerngruppe, beispielsweise eine Schulklasse, von mehreren Lehrkräften betreut und gleichzeitig unterrichtet wird. Team teaching Ä[…] ist besonders geeignet, um den Unterricht mit mehr Perspektivenvielfalt, größerer Methodenvielfalt und unterschiedlichen Anregungen zu erweitern […].“14

fächerverbindender Unterricht kann mit den verschiedensten Methoden gestaltet werden.

Vom Projekt, bis hin zum darstellenden Spiel ist alles möglich. Ebenso ist von der zeitlichen Staffelung, von wenigen Schulstunden bis hin zu mehreren Wochen, ebenfalls alles möglich. Hier ist aber auch ein Unterschied zum fächerübergreifenden Unterricht zu finden: Fächerverbindender Unterricht muss nicht immer im Team teaching stattfinden. Es reichen hier auch kurze Sequenzen von Team teaching, oder das gleichzeitige Behandeln eines Themas, in den im Stundenplan für das jeweilige Fach veranlagten Stunden.15

Der Fachunterricht soll durch fächerverbindenden Unterricht allenfalls ergänzt werden. Dies bedeutet, dass zwar die Belange des Themas in allen teilnehmenden Fächern angesprochen werden, jedoch findet im Gegensatz zum fächerübergreifenden Unterricht immer noch ein großer Teil an Fachunterricht statt.16

c. Fächerübergreifender Unterricht

„Auf einem Feld steht ein einsamer Baum. Die einzelnen Disziplinen sehen diesen ‚Gegenstand‘ unter verschiedenen Blickwinkeln. Für den Biologen ist der Baum Gegenstand botanischer Betrachtung. Die Geografie geht auf die Raumbeziehungen dieses Standortes ein. Die Politik bzw. Sozialkunde kann ihn als Gegenstand einer Bürgerinitiative betrachten: ‚Kein Baum für den Golfplatz/ Parkplatz‘. Für den Historiker handelt es sich um eine 400 Jahre alte Femelinde vor der Recht gesprochen wurde.“17 So vielfältig kann eine einfache Linde, beziehungsweise Femelinde, sein.

Fächerübergreifender Unterricht ist ein geöffneter Fachunterricht. Hier gibt ein Einzelfach, zum Beispiel Politik und Wirtschaft, dass Kernthema vor und die anderen Fächer, wie Biologie oder Erdkunde, tragen mit ihren Inhalten zu dem Thema bei. Es handelt sich hierbei um eine ‘‘lockere Fächerkooperation“. Dies ermöglicht es, komplexe Zusammenhänge zu verstehen und richtig einzuordnen. Um das Beispiel mit der Femelinde noch einmal aufzugreifen, wäre hier die Diskussion über eine Fällung wegen einer Umgestaltung der Parkanlagen in Politik und Wirtschaft möglich. Man könnte in diesem Fall Im Fach Biologie die Folgen dieser Fällung diskutieren, wie zum Beispiel das Fällen einer seltenen Baumart, oder die Bestimmung des Alters des gefällten Baums. Ebenso könnte man im Fach Erdkunde daran anknüpfen und die Erosion des Bodens oder die Veränderung der Fauna und Flora thematisieren. Dies wären Ausblick und Möglichkeiten, im Bezug auf andere Fächer zu diesem Thema.18

„Fächerübergreifender Unterricht darf […] nicht einer idealisierenden und harmo- nisierenden Vorstellung von ÄGanzheitlichkeit“ folgen. Die Wissenschaften verfügen über keine Äganzheitliche“ Vorstellung von der Welt und die Schule darf daher nicht den Eindruck erwecken, sie könne einen solchen vermitteln.“19 Dies bedeutet, dass die Lehrenden den Schülerinnen und Schülern nicht vermitteln dürfen, dass alles harmonisch ineinander, oder zueinander passt. Die Lernenden müssen aus dem Unterricht erkennen können, dass es auch Spannungen und Disparitäten zwischen den einzelnen Ansätzen und Zugangsmöglichkeiten zum Thema gibt. Wäre dies nicht der Fall, so bräuchte man auch keinen fächerübergreifenden Unterricht, denn dann würde auch keine Erziehung hin zum mündigen Bürger stattfinden.20 Neben der Erziehung zum mündigen Bürger gibt es in der schulischen und politischen Bildung noch zwei weitere wichtige Punkte, das Indoktrinationsverbot und das Betrachten von kontroversen Positionen. Diese Aspekte sind auch als Beutelsbacherkonsens von 1976 bekannt.21 Diese Aspekte werden mit einem gut geplanten und durchgeführten fächerübergreifenden Unterricht realisiert. Dieser betrachtet die Thematik aus verschiedenen Blickwinkeln, was eine Indoktrination ausschließt und den Blick von verschiedenen Positionen aus bedeutet. Durch die verschiedenen, allumfassenden Perspektiven findet schließlich auch die Erziehung zum mündigen Bürger statt, was das Ziel der Schule ist.

Neben all diesen Aspekten fördert der fächerübergreifende Unterricht aber vor allem Schlüsselqualifikationen, problemorientiertes Lernen und die kritische reformpädagogische Tradition. Probleme begleiten uns ein Leben lang und bilden immer wieder neue Herausforderungen. Daher ist es wichtig, den Schülerinnen und Schülern das problemorientierte Lernen näherzubringen. Sie müssen verstehen, dass sich ein Problem in viele abstrakte Teile aufspalten kann, aber dass sie trotzdem immer noch am Ball bleiben müssen. Um diese Komplexität zu verstehen, reicht der normale Fachunterricht nicht aus, der fächerübergreifende Unterricht stellt einen möglichen Ansatz dar. Ebenfalls positiv in diesem Kontext ist die kritische reformpädagogische Tradition zu sehen. Sie fordert eine Abkehr von den Schulfächern, da diese dem kindlichen Wissensdrang im Wege stehen.

[...]


1 https://kultusministerium.hessen.de/sites/default/files/media/lehrplan_schulen_fuer_erwachsene_natur wissenschaftliche_faecher_biologie_chemie_physik.pdf - Zugriff am 03.09.2016.

2 Rinschede 2007, S. 190.

3 Vgl.: Häsing 2009, S. 8.

4 Vgl.: Deichmann; Tischner (Hrsg.) 2014, S. 17.

5 Vgl.: Rinschede 2007, S. 190.

6 Vgl.: Frick (Hrsg.) 2016, S. 10f.

7 Vgl.: http://www.bpb.de/gesellschaft/kultur/zukunft-bildung/145249/geschichte-des-bildungssystems - Zugriff am 23.09.2016.

8 http://www.schule.sachsen.de/lpdb/ und http://www.bildung-mv.de/export/sites/bildungsserver/Downloads /unterricht/Rahmenplaene/Rahmenplaene_allgemeinbildende_Schulen/Astronomie/rp-astro-7-10.pdf - Zugriff am 24.09.2016.

9 Vgl.: http://www.bpb.de/gesellschaft/kultur/politische-bildung/193595/bildungsaufgabe-und-schulfach?p =all - Zugriff am 24.09.2016

10 Vgl.: Ebd.

11 Rinschede 2007, S. 191.

12 Walther; Winter 2006, S.4.

13 Vgl.: May; Wiepcke (Hrsg.) 2012, S. 233.

14 http://methodenpool.uni-koeln.de/download/teamteaching.pdf - Zugriff am 24.09.2016.

15 Vgl.: http://www.idn.uni-bremen.de/niedderer/download/bingo2.pdf - Zugriff am 26.09.2016.

16 Vgl.: https://kultusministerium.hessen.de/sites/default/files/media/lehrplan_schulen_fuer_erwachsene _naturwissenschaftliche_faecher_biologie_chemie_physik.pdf - Zugriff am 26.09.2016.

17 http://www.sowi-online.de/reader/historische_politische_bildung/wissenschaftstheorie.html_0 - Zugriff am 26.09.2016

18 Vgl.: Rinschede 2007, S. 190f.

19 Deichmann; Tischner (Hrsg.) 2014, S.18.

20 Vgl.: http://studienseminar.rlp.de/fileadmin/user_upload/studienseminar.rlp.de/gs-kus/bilder/Auftrag_der _Schule_2011.pdf - Zugriff am 25.09.2016.

21 Vgl.: http://www.bpb.de/die-bpb/51310/beutelsbacher-konsens - Zugriff am 25.09.2016.

Details

Seiten
29
Jahr
2016
ISBN (eBook)
9783668374966
ISBN (Buch)
9783668374973
Dateigröße
676 KB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v350932
Institution / Hochschule
Justus-Liebig-Universität Gießen – Institut für Poltikwissenschaften
Note
11
Schlagworte
fächerübergreifender unterricht eine bestandsaufnahme

Autor

Teilen

Zurück

Titel: Fächerübergreifender Unterricht. Eine Bestandsaufnahme