Lade Inhalt...

Verhaltensauffälligkeiten bei Jugendlichen aus migrierten Familien

Referat (Ausarbeitung) 2005 10 Seiten

Pädagogik - Pädagogische Psychologie

Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

Einleitung

Forschungsstand

Untersuchung zu Sozialstatus und Verhaltensauffälligkeiten

Ergebnisse

Präventive Musiktherapie

Methode „Vitamin C“

Ingredienzien von Vitamin C

Übertragung der Methode

Indikation und Kontraindikation

Praxisfelder und Überweisung

Musiktherapeutische Ziele

Ausführung

Evaluation des Programms

Schlussfolgerung

Einleitung:

Mittlerweile leben Migrant/inn/en aus klassischen Anwerbeländern wie Türkei, Spanien, Italien, Griechenland und dem ehemaligen Jugoslawien in 2. und 3. Generation in Deutschland. Im Allgemeinen sind sie sozioökonomisch benachteiligt und leben zwischen zwei Kulturen. Deshalb werden in der Migrationsforschung für Jugendliche aus 2. und 3. Generation viele spezifische Herausforderungen und Belastungen thematisiert, die zu Verhaltensstörungen führen. Diese sind gehäuft Konzentrationsschwäche, Umtriebigkeit, Sprachverweigerung, Außenseiterverhalten, Aggressivität, Lernstörung und Leistungsverweigerung jeder Art. Untersuchungen zu unterschiedlichen Prävalenzraten von Verhaltensstörungen und den damit einhergehenden psychosozialen Belastungsfaktoren werden anhand epidemiologischer Quer- und Längsschnittstudien angestellt. Es gibt zwei Fragen:

- Unterscheidet sich Prävalenzrate an Verhaltensauffälligkeiten bei Jugendlichen aus migrierten Familien von denen deutscher Jugendlicher der gleichen Altersklasse und mit dem gleichen Bildungsstand?
- Sind die vorhandenen Belastungen der Jugendlichen aus migrierten Familien aufgrund sozioökonomischer und kultureller Unterschiede als Belastungsfaktoren einzuordnen, d.h. kann für die Belastungen ein Zusammenhang mit Verhaltensauffälligkeiten bei den Jugendlichen gefunden werden?

Forschungsstand:

Folgen des Migrationsstatus für die psychische Entwicklung von jugendlichen Migrant/inn/en

Kinder und Jugendliche sind einem Kultur- und Normkonflikt ausgesetzt, weil die Sozialisation in zwei sich unterscheidenden Kulturen stattfindet. Hierbei ist mit Norm gemeint: Allgemein anerkannte, als verbindlich geltende Regel für das Zusammenleben der Menschen (Dudenverlag). Weil Familie, Tradition und Umwelt, Schule sich unterscheiden, kann dies zu familiären Spannungen und Konflikten bei der Identitätsentwicklung führen. Es besteht also die Gefahr der Ablehnung durch beide Kulturen. Es können verschiedene Folgen eintreten:

- durch den Kulturkonflikt kann eine mangelnde Entwicklung der Ich-Identität entstehen, die wiederum zu Identitätsdiffusion, Orientierungslosigkeit und Persönlichkeitsstörungen führen kann
- durch Verarbeitung kultureller Widersprüche kann es zu schmerzhafter innerer Spannung kommen, die wiederum psychosomatische und psychiatrische Störungen hervorruft
- durch den Normenkonflikt der unterschiedlichen Kulturen kann abweichendes (deviantes) Verhalten unterstützt werden
- restriktive Erziehung kann aufgrund widersprüchlicher Anforderungen zu Schuldgefühlen und Ängsten führen, die oft mit passiver, fatalistischer und resignativer Haltung und schlechten Schulleistungen verbunden sind
- Eltern können durch ihre eigene Verunsicherung den Kindern keine stabile Umgebung bieten und häufig auch keine Vorbildfunktion mehr ausüben. Dies kann zu familiären Konflikten und persönlicher Verunsicherung bei den Kindern und Jugendlichen mit der Folge von psychosomatischen Erkrankungen, Schulschwierigkeiten und Verhaltensauffälligkeiten führen.

Prävalenz von Verhaltensauffälligkeiten bei Jugendlichen

Prävalenzuntersuchungen zu Verhaltensauffälligkeiten dienen der Beschreibung der Häufigkeit und Verteilung von Verhaltensauffälligkeiten in bestimmten Populationen. Auf Basis dieser Daten kann eine angemessene Versorgung geplant werden.

Prävalenzraten von Verhaltensauffälligkeiten im europäischen und außereurpäischen Vergleich

Gemessen anhand des Gesamtauffälligkeitswertes waren 4 % der 12-16 jährigen Puerto-Ricaner/innen auffällig, bei den US-amerikanischen Jugendlichen hingegen zu 15 %. In den Niederlanden waren 16 % der 11-15 jährigen Jugendlichen auffällig (Verhulst/ van Wattum, 1993). In Deutschland waren 1990 (Remschmidt/ Walter, 1990 a+b) 6-17 Jährige anhand des Gesamtauffälligkeitswertes zu 13 % auffällig. Wovon hängen diese Prävalenzunterschiede ab? Diese Frage wird später beantwortet.

Unterschiede bei den Prävalenzraten von Verhaltensstörungen in verschiedenen Populationen

Unterschiede können im Allgemeinen auf Kultureffekte zurückgeführt werden. Die Verwendung von ICD bzw. DSM in unterschiedlichen Ländern gibt einen Hinweis darauf, dass die dort erfassten Symptome in verschiedenen Kulturen mit Verhaltensauffälligkeiten und psychischen Störungen einhergehen. Daher kann von einer universalistischen Position ausgegangen werden, die annimmt, dass es universell vergleichbare Maßstäbe bezüglich von Verhaltensauffälligkeiten und psychischen Störungen gibt. Faktoren, die Prävalenzunterschiede zwischen verschiedenen Ländern und innerhalb eines Landes in verschiedenen Subpopulationen begünstigen, sind: Alter, Geschlecht, Intelligenz, Stadt-Land-Unterschiede. Dabei kann festgestellt werden, dass Schulkinder weniger verhaltensauffällig sind als dies in der Adoleszenz vorkommt. Niedriger sozioökonomischer Status (SES) wird nach wie vor kontrovers diskutiert, aber Konsens ist, dass SES immer in Zusammenhang mit anderen Einflussvariablen beurteilt werden muss, wie z.B. Intelligenz.

Belastungsfaktoren bezüglich der Entwicklung von Verhaltensstörungen

Chronische Belastungsfaktoren können auf Psychopathologie älterer Jugendlicher einen stärkeren Einfluss haben als akute. In Längsschnittstudien aus verschiedenen Ländern wurden chronische Belastungsfaktoren erhoben (für uns relevante):

- Instabilität der Wohnsituation mit häufigen Umzügen und Schulwechseln
- Armut
- Überbelegung des Wohnraums (5 Personen und mehr in einem Raum)
- Verfolgung und Diskriminierung
- Migration oder soziale Verpflanzung

Armut, beengtes Wohnen und die letzten beiden Punkte kommen vermutlich häufiger bei Kindern und Jugendlichen aus migrierten Familien vor.

Untersuchung von Freitag (1999) zu Sozialstatus und Verhaltensauffälligkeiten:

Untersucht wurden Abiturient/inn/en der 12. Klasse im Berliner Bezirk Kreuzberg. Sie beantworteten im Mai und Juni `96 drei Fragebögen während oder außerhalb des Unterrichts in der Schule. Zu den demographische Daten kann gesagt werden, dass Kreuzberg ein Bezirk ist, der zu 1/3 von sog. Ausländern bewohnt wird, von denen wiederum mehr als die Hälfte Türk/inn/en sind, etwas mehr als 1/10 der ausländischen Bevölkerung umfasst die zweitgrößte Migrant/inn/en-Gruppe aus dem ehemaligen Jugoslawien. Es wurde keine Schichtparallelisierung durchgeführt, um den Einfluss eines niedrigen SES beurteilen zu können; erfolgreiche junge Migrant/inn/en, die den Bildungserwartungen ihrer Eltern nachkommen konnten und außerdem gute Chancen auf eine soziale Assimilation haben, wurden befragt.

Die Stichprobe der vorliegenden Studie

122 deutsche Schüler/innen wurden befragt und 102 Migrantenkinder, davon 57 türkische Schüler/innen. Alle waren zwischen 17-22 Jahren.

Die Untersuchungsinstrumente

Zur Erfassung von Verhaltensauffälligkeiten wurde das YSR (Youth Self Report) verwendet. Daneben der Fragebogen zu psychosozialen Umständen einer/ eines Jugendlichen mit Fragen zu familiären und außerfamiliären Lebensumständen. Intrafamiliär wurden Fragen gestellt zu:

- abnormen intrafamiliären Beziehungen
- psychischen Störungen, abweichendem Verhalten, Behinderung eines Elternteils oder Geschwisters
- inadäquater oder verzerrter intrafamiliärer Kommunikation
- abnormen Erziehungsbedingungen

Extrafamiliär wurden Fragen gestellt zu:

- abnormer unmittelbarer Umgebung
- akuten, belastenden Lebensereignissen
- gesellschaftlichen Belastungsfaktoren
- chronischen Belastungen im Zusammenhang mit Schule

[...]

Details

Seiten
10
Jahr
2005
ISBN (eBook)
9783638358835
Dateigröße
552 KB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v36193
Institution / Hochschule
Humboldt-Universität zu Berlin – Institut für Psychologie
Note
Sehr gut
Schlagworte
Verhaltensauffälligkeiten Jugendlichen Familien Seminar

Autor

Teilen

Zurück

Titel: Verhaltensauffälligkeiten bei Jugendlichen aus migrierten Familien