Lade Inhalt...

Musikalische Parameter durch Bewegung erfahren - schnell und langsam

Unterrichtsentwurf 2004 9 Seiten

Pädagogik - Heilpädagogik, Sonderpädagogik

Leseprobe

Inhalt

1. Begründung des Themas

2. Richtlinienbezug

3. Einordnung der Unterrichtsstunde

4. Sachanalyse

5. Individuelle Lernvoraussetzungen

6. Lernziele

7. Didaktisch-methodische Überlegungen

8. Literatur

9. Verlaufsplanung

10. Anhang

1. Begründung des Themas

Musik entsteht im weitesten Sinne durch Bewegung. Singen, Tanzen und Musizieren sind ohne Bewegung undenkbar. Musik löst spontane Bewegungsreaktionen aus (z.B. Wippen mit dem Fuß) und stellt die unmittelbarste und lustvollste Umsetzung von Musik dar (Krebber-Münch, 125). „Die Fähigkeit und das Bedürfnis, sich spielerisch und tänzerisch zu bewegen, zu singen und Klänge zu erfinden, gehören zu unseren ursprünglichen, zentralen kreativen Potenzen, die in jedem Menschen angelegt sind“ (Widmer, 138). Daher wähle ich für diese Lerngruppe Bewegungen als Zugang zu musikalischen Grunderfahrungen. Die Schüler können ihre motorischen Kompetenzen auf verschiedenen Niveaus einbringen und gemeinsamen am gleichen Gegenstand lernen.

Tempo, Dynamik und Tonhöhe sind grundlegende musikalische Lerninhalte, die auf die Parameter schnell – langsam, laut – leise, hoch – tief elementarisiert werden können. „Grunderfahrungen, die im Wechselspiel von „Musik und Bewegung“ erlebt werden können, entsprechen vor allem den allseits bekannten Gegensätzen laut – leise, schnell – langsam, hoch – tief und weiteren Ausdrucksqualitäten, die nicht so häufig elementarisiert werden, wie spitz und rund, weich und hart oder ganz allgemein viel und wenig“ (Jungmaier in Widmer, 129).

1. Richtlinienbezug

Die Lernfelder des Musikunterrichts lassen sich grob in vier große Bereiche einteilen: Musikhören, Musikmachen, Musik und Bewegung sowie Reflexion über Musik. In dieser sowie der kommenden Einheit werde ich mich auf den Bereich „Musik und Bewegung“ konzentrieren.

Im hessischen Rahmenplan für Musik wird eine Untergliederung in 1. Körpererfahrung, 2. Raum-, Zeiterfahrung, 3. Partner-, Gruppenerfahrung vorgenommen. In der heutigen Unterrichtsstunde kommt der motorische Eindruck zweier Extreme durch Erfahren der eigenen Bewegung auf drei unterschiedlichen Ebenen (ganzkörperliche Bewegung, Instrumentalspiel, Malen) zum Tragen. Raum- und Zeiterleben werden angesprochen.

Die bayrischen Richtlinien messen diesem Bereich aufgrund seiner elementaren kreativen Möglichkeiten große Bedeutung bei. Als Inhalte werden vorgeschlagen „Sich durch Tempo, Rhythmus, Lautstärke oder Klangfarbe zu Bewegungen anregen lassen: Bewegungen mit dem ganzen Körper, mit Körperteilen“, „Einzelne Körperteile zur Musik bewegen“, „Spiellieder in Bewegung umsetzen“, „Sich in unterschiedlichem Tempo bewegen“ und „ Auf Instrumenten vorgespielte Tempi in der Bewegung nachvollziehen“.

2. Einordnung in die Unterrichtsstunde

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

In der vergangenen Woche hat die Klasse 4 mit einem 10minütigen Vortrag an der musikalischen Begegnung „Schulen in Hessen musizieren“ in Bad Arolsen teilgenommen. Damit ist die vorangegangene Unterrichtseinheit zum Thema „Liederarbeitung“ beendet. Da in dieser Klasse jedoch einige Schüler mit sprachlichen Auffälligkeiten unterrichtet werden, wird auch in Zukunft kontinuierlich Musik mit der Stimme in den Unterricht einfließen.

An diese Unterrichtseinheit wird sich das Tanzen anschließen. Hierbei werden die erlernten Parameter als Orientierung dienen, um die gehörte Musik zu strukturieren und ihre unterschiedlichen Teile in gebundene oder freie Bewegung umzusetzen.

3. Sachanalyse

Bewegung

Bewegung ist neben den Dimensionen Wahrnehmung, Ausdruck und Kommunikation eine der musikalischen Verhaltensweisen nach Amrhein (25f). Der Bewegung kommt dabei als grundlegendste musikalische Fähigkeit eine besondere Bedeutung zu. Unter musikalischer Bewegung versteht Amrhein jedoch nicht nur die Bewegung des eigenen Körpers am Platz oder im Raum sondern ebenso den Gebrauch körpereigener Instrumente, Umgang mit Instrumenten und Materialien, Gestik und Mimik, Stimme und innere Bewegungen wie Empfindungen oder Assoziationen (Amrhein, 28). Bewegung gilt nicht nur als eine Verhaltensweise sondern auch als das bedeutende methodische Prinzip. Im Wesentlichen unterscheidet man zwei Handlungsweisen mit Musik:

[...]

Details

Seiten
9
Jahr
2004
ISBN (eBook)
9783638359849
Dateigröße
616 KB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v36321
Institution / Hochschule
Technische Universität Dortmund – Sonderschule für geistig behinderte Menschen
Schlagworte
Musikalische Parameter Bewegung

Autor

Zurück

Titel: Musikalische Parameter durch Bewegung erfahren - schnell und langsam