Lade Inhalt...

Das Weinland Spanien und die Weinbauregion Navarra. Lernen an Stationen

Unterrichtsmaterialien inklusive Lösungen für das Fach Arbeiten im Service

Examensarbeit 2017 85 Seiten

AdA Gastronomie / Hotellerie / Tourismus

Leseprobe

1 Planungsgrundlagen

1.1 Curriculare Vorgaben

Die Ziel- und Inhaltsformulierungen des Faches ASE o.T. (Arbeiten im Service) wer­den im Lernfeld 1.2 des Rahmenlehrplans für die Berufsausbildung im Gastgewerbe dargelegt. Aufbauend auf den im Lernfeld 1.2 dargestellten Inhalten und Zielen be­steht ein schulinterner Stoffverteilungsplan. Das Thema „spanische Weine“ ist in die­sem Lehrplan in den Themenkomplex „alkoholhaltige Getränke“ integriert.

1.2 Planungszusammenhang

Der Planungszusammenhang ist nachfolgend tabellarisch dargestellt.

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

1.3 Spezielle Voraussetzungen

Die Klasse ... unterrichte ich zum achten Mal. Sie wird von mir als eher leistungs­schwach eingeschätzt. Bezüglich des Alters, der Bildungsabschlüsse und der Her­kunftsländer ist die Klasse sehr heterogen (siehe Kapitel 2.1). Zudem befinden sich in dieser Klasse neun Schülerinnen nichtdeutscher Herkunft, wobei drei dem För­derprogramm MobiPro - EU angehören. Das Sprachniveau dieser Schülerinnen entspricht den Sprachniveaustufen В bis C nach dem gemeinsamen Europäischen Referenzrahmen. Diesen Schülerinnen ist das Smartphone als Hilfestellung (Trans- lator-Pogramme) erlaubt. Die anderen Schülerinnen wurden in der ersten Stunde darüber in Kenntnis gesetzt.

2.1 Statistische Angaben zur Lerngruppe

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

2.2 KompetenzstandZ-profU

2.2.1 Sachkompetenz

Die Schüler/-innen:

- nennen unterschiedliche Weiß- und Rotweinrebsorten. (Mindestniveau)
- beschreiben verschiedene Faktoren, die die Weinqualität beeinflussen. (Min­destniveau)
- reproduzieren den Begriff Terroir im Kontext des Produktes Wein. (Mindest­niveau)

2.2.2 Methodenkompetenz

Die Schülerinnen:

- erarbeiten Inhalte mit vorgegebenen Strukturen und Lernhilfen weitestgehend selbstständig. (Mindestniveau)
- arbeiten in Gruppen oder Partnerarbeit mit der Makromethode Lernen an Sta­tionen und unterstützen sich dabei weitestgehend sprachlich und bei der Be­arbeitung von Arbeitsaufgaben. (Mindestniveau)
- erarbeiten sich Inhalte aus einfachen Fachtexten.(Mindestniveau)

2.2.3 Sozial- und Personalkompetenz

Die Schülerinnen:

- verhalten sich überwiegend hilfsbereit und unterstützen sich gegenseitig. (Re­gelniveau)

3 Didaktische Entscheidungen

3.1 Relevanz der Thematik und inhaltlicherSchwerpunkt

3.1.1 Gegenwartsbedeutung

Die meisten Schülerinnen haben bereits in einem Food-and-Beverage-Outlet in ihrem Ausbildungsbetrieb gearbeitet. Dort sind sie mit großer Wahrscheinlichkeit mit internationalen Weinen in Kontakt gekommen und/oder haben diese bereits verkauft. Da Spanien das drittgößte Weinland (bezogen auf die produzierte Weinmenge) ist, haben viele Betriebe auch spanische Weine auf der Weinkarte. Zudem kennen die meisten Schülerinnen das Getränk Wein aus ihrem Privatleben.

3.1.2 Zukunftsbedeutung

In allen Food-and-Beverage-Outlets der Hotels sind Weinkenntnisse unabdingbar, da das Produkt Wein sehr häufig verkauft wird. In der Berliner Gastronomie finden Wei­ne aus der Weinbauregion Navarra immer mehr Anklang, da diverse Winzer bereits einige regionale Weinpreise gewonnen haben und das Marketingunternehmen „Na­varra Wine Lovers“ erfolgreich die Region vermarktet. Bei der Erstellung von interna­tionalen Weinkarten können typische Rebsorten und Winzer aus dieser Region auf­genommen werden.

3.1.3 Exemplarische Bedeutung

Die exemplarische Bedeutung im aktuellen Lehrvorhaben ergibt sich aus der Aus­wahl einer bestimmten Weinbauregion in Spanien (siehe Mind-Map). Die Weinbau­region Navarra zählt in Spanien zu den aufstrebenden und abwechslungsreichsten Weinbauregionen. Zudem wird sich an einigen Stationen und bei der Zwischenaus­wertung auf einen bestimmten Winzer (Bodega Piedemonte) beschränkt.

3.2 Didaktische Reduktion

3.2.1 Horizontale didaktische Reduktion

Der Zugang für die Lernenden zum Themenbereich erfolgt durch verschiedene Transmitter (Internetseiten, Legeelemente, Karten, Fachtexte, Bandolino). Durch die abwechslungsreiche Gestaltung der einzelnen Stationen kommen diverse Darstel­lungsformen der Fachinhalte zum Einsatz. So werden alle Lerntypen nach Frederic Vester (visuell, haptisch, auditiv und kognitiv) angesprochen. Genauere Informatio­nen hierzu finden sich in Kapitel 3.6 und im Anhang.

3.2.2 Vertikale didaktische Reduktion

Das Thema Wein wird in den Fächern Arbeiten im Service (ASE) mit Teilung (m.T.) und ohne Teilung (o.T.) parallel unterrichtet. Im Fach ASE m.T. werden alle herstel­lungsbezogenen Aspekte behandelt, die somit nicht Gegenstand dieser Unterrichts­einheit sind. Quantitativ erfolgt die Reduktion des aktuellen Lehrvorhabens durch die Eingrenzung des Themas durch die Lernsituation und der anschließenden Lernauf­gabe (siehe Anhang). Aus Zeitgründen werden nicht alle Einzelaspekte (siehe Mind- Map) rund um das Thema „spanische Weine“ Gegenstand dieser Lerneinheit sein, sondern nur ausgewählte Bereiche (siehe Kapitel 3.6), die für die Berufspraxis be­achtenswert sind. Qualitativ erfolgt die Reduktion durch die Auswahl der Fachtexte, Legeelemente, Realien und Tabellen, die durch ein Glossar für DaZ-Lerner ergänzt werden (siehe Kapitel 4.1). Zudem befinden sich an jeder Station die genauen Arbeitsanweisungen in einfacher Sprache und mit dem Zeitrichtwert.

3.3 Didaktisches Konzept

Im gesamten zweiten und dritten Ausbildungshalbjahr wird eine übergeordnete Lern­situation (siehe Anhang) zum Thema Wein als handlungsorientiertes Konzept zu­grunde gelegt. Hierzu wird das Weinangebot des Modellunternehmens (Hotel Brillat- Savarin) stets um die bearbeiteten Weinbauländer erweitert. Nach diesem Konzept sind zudem fächerübergreifende Ansätze möglich.

Aufgrund der außergewöhnlichen heterogenen Zusammensetzung der Klasse (siehe Kapitel 2.1) wird die Makromethode „Lernen an Stationen“ nach Dirk Lange ange­wandt. Diese Methode eignet sich besonders gut, um dem Leistungsstand und dem Lerntempo einzelner Schülerinnen weitestgehend individuell gerecht zu werden (Lange, 2010). Der Berufsbezug erfolgt durch eine Lernsituation und eine daraus abgeleitete Lernaufgabe (siehe Anhang). Ein Laufzettel (siehe Anhang) visualisiert den Ablauf der Stationsarbeit und schafft Transparenz und Orientierung.Die Sta­tionsarbeit erfolgt in Partnerarbeit. Die Partner werden nach Leistungs- und Sprach- niveau im Vorfeld bestimmt. Die Stationsarbeit folgt weitestgehend dem didaktischen Konzept der vollständigen Handlung mit den Hauptphasen: Informieren, Ausführen und Kontrollieren. Die Inhalte der Stationen sind in Kapitel 3.6 und im Anhang darge­stellt. Die Schritte Planen und Entscheiden finden aufgrund der Bedingungsanalyse (Kapitel 2.1) nur im geringen Umfang Anwendung. Die Bewertung der Arbeitsprozes­se erfolgt in Metaphasen. Eine kurze Zwischenreflexion, am Beispiel eines Weineti­ketts des Winzers Piedemonte, erfolgt nach 30 Minuten. Stolpersteine bei der Be­arbeitung und erste fachliche Aspekte werden mit dem Ziel eines reibungslosen Sta­tionsverlaufes erläutert.

Die Bearbeitungszeit der Stationen ist mit einem Zeitrichtwert von circa zehn Minuten angegeben. Danach haben die Schülerinnen fünf Minuten Zeit, die Lösungen zu vergleichen und ggf. zu diskutieren. Die Lösungen befinden sich an der Lösungssta­tion. Diese Station wird vom Lehrer besonders gut betreut, da bei dieser Methode immer die Gefahr besteht, dass einige Schülerinnen sich die Lösungen bereits im Vorfeld nehmen und abschreiben. Während der gesamten Arbeitsphase ist der Leh­rer in der Rolle des Lernbegleiters, da die Schülerinnen weitgehend selbstständig arbeiten. Eine finale Sicherung/Übung und die Reflexion des Lehrvorhabens erfolgen im 3. Block mit einem Quiz (Wer wird Millionär).

3.3.1 Binnendifferenzierte Maßnahmen

Um die Schülerinnen möglichst individuell (lerntypengerecht) zu fördern, variieren die zu lösenden Aufgaben an den einzelnen Stationen in ihrem Format. Für leis­tungsstärkere Schülerinnen sind die meisten Stationen mit Zusatzaufgaben ver­sehen. Des Weiteren dienen die Zusatzstationen als zusätzlicher Puffer für leis­tungsstarke Schülerinnen und zugleich als didaktische Reserve.

3.3.2 Sprachfördernde Maßnahmen

Aufgrund der unterschiedlichen Sprachstände finden folgende sprachfördernde Maß­nahmen nach Barbara Krischer Anwendung:

> Partnerarbeit (Partner wurden im Vorfeld bestimmt, vorwiegend ein DaZ-Ler- ner und ein Muttersprachler im Tandem)

> Bereitstellung von Glossaren zur Sprachförderung an den jeweiligen textba­sierten Stationen

> Nutzung desHandys (Translator-Programme)

> eigene Wörterbücher

> Unterstützung durch die Lehrkraft

3.4 Längerfristig angestrebte Kompetenzen

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

3.5 Kompetenzentwicklung im aktuellen Lehrvorhaben

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

3.6 Tabellarischer Unterrichtsverlauf

Nachfolgend ist der tabellarische Unterrichtsverlauf dargestellt.

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

4 Medien und verwendete Literatur

4.1 Medien

Diejeweiligen Medien und die dazugehörigen didaktischen Funktionen sind dem Ver­laufsplan (Kapitel 3.6) zu entnehmen. Die Verwendung der Bilder und der Firmenlo­gos von Navarra Wine Lovers und dem Weingut Piedemonte (inklusive des Weineti­ketts) wurde von den Unternehmen gestattet.

4.2 Literaturverzeichnis

Bodegas Piedemonte (2016). Werbeflyer - Piedemonte. Olite Spanien : Bodegas Piedemonte.

Dominé, A. (2000). Wein. Köln: Könemann Verlagsgesellschaft.

Kirchner, J. (2013). Die Jungsommeliers. Linz: Trauner Verlag.

Lange, D. (3. Heft 2010). Lernen an Stationen im Politikunterricht. (W. Verlag, Hrsg.) Praxis Politik, 4­7.

Magazine Piedemonte (2017). Piedemonte: aus dem Herzen des Landes. Olite Spanien: Bodegas Piedemonte.

Piroue, S. (2004). Die Weine der Welt entdecken undgenießen. München: Gräfe und Unzer Verlag. Rahmenvereinbarung über die Berufsschule (1991). Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 15.03.1991. Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland.

Spanische Wirtschafts- und Handelsabteilung (2016). Informationsdossier D.O. Navarra. Düsseldorf: ICEX.

Willmes, A. (2007). Taschenbuch chemische Substanzen. Frankfurt am Main: Wissenschaftlicher Verlag Harri Deutsch.

4.3 Internetquellen

Bodegas Piedemonte (2017). Abgerufen am 11. 05. 2017 um 19:29 Uhr von: http://piedemonte.com/de/

KMK (2013) Kultusministerkonferenz (KMK). Abgerufen am 23. 05. 2017 um 09:34 Uhr von Berufsausbildung im dualen System: http://www.kmk.org/bildung-schule/berufliche- bildung/berufsschule-berufsgrundbildungsjahr.html

Landkarte Spanien, https://www.alnatura.de/de-de/alnatura-produkte/alnatura-produktwelten/alnatura- wein/winzer-regionen/spanien; abgerufen am 11.06.2017 um 17:37 Uhr Lebensmittellexikon (2016). Lebensmittellexikon.de. Abgerufen am 18. 05. 2017 um 19:46 Uhr von Spanien - Weinbauland: https://www.lebensmittellexikon.de/s0004140.php#2 Navarra Wine Lovers (2017) Abgerufen am 29. 05. 2017 um 15:39 Uhr von: http://www.navarrawinelovers.com/

Rahmenlehrplan für die Berufsausbildung im Gastgewerbe (28. 03. 2014). KMK.org. Abgerufen am 11. 05. 2017 um 11:45 Uhr von Beschluß der Kultusministerkonferenz vom 05.12.1997: http://www.kmk.org/fileadmin/Dateien/pdf/Bildung/BeruflicheBildung/rlp/Gastgewerbe97-12- 05-idF-14-03-28_11.pdf

Pons (2017). http://de.pons.com/. Abgerufen am 03. 05. 2017 um 21:39 Uhr von Pons Wörterbuch : http://de.pons.com/

Vicampo direkt (2015). Weinregion Navarra - Eine der wichtigsten Weinbauregionen der Iberischen Halbinsel. Abgerufen am 27. 05. 2017 um 07:11 Uhr von Focus online:

http://www.focus.de/weinwelt/weinregionen/weinregionen-im-portraet-weinregion- navarra_id_5079070.html

5 Anhang

1) Mind-MapSachstruktur
2) Semesterübergreifende Lernsituation
3) Lernsituation, Arbeitsaufgabe und Lernaufgaben
4) Folie Landkarte Spanien
5) Laufzettel
6) Arbeitsblätter der einzelnen Stationen
7) Erwartungshorizonte der einzelnen Stationen
8) Power Point Zwischenauswertung
9) Zusammensetzung der Tandems

Landkarte Spanien

Abb. für diese Veröffentlichung entfernt. Bildquelle: Landkarte Spanien: https://www.alnatura.de/de-de/alnatura-produkte/alnatura-produktwelten/alnatura-wein/winzer- regionen/spanien; abgerufen am 11.06.2017 um 17:37 Uhr

S. 1

Landkarte Spanien

Abb. für diese Veröffentlichung entfernt. Bildquelle: Landkarte Spanien: https://www.alnatura.de/de-de/alnatura-produkte/alnatura-produktwelten/alnatura-wein/winzer- regionen/spanien; abgerufen am 11.06.2017 um 17:37 Uhr

S.2

ASE o.T. Wein

Sie sind Auszubildende im Hotel: „Brillat-Savarin"

Ihr Hotel beschäftigt 47 Mitarbeiter, 15 Auszubildende und verfügt über 130 Doppelzimmer und 42 Einzelzimmer. Es besitzt ein großes internationales Restaurant mit 10 4er-Tischen und eine dazugehörige große Postenküche sowie ein kleines vegetarisches Restaurant mit Platz für 60 Gäste und einer offenen Schauküche.

Lernsituation für das gesamte Semester: Die Geschäftsleitung des Hotels „Brillat-Savarin" hat sich entschlossen, die Food-and-Beverage-Abteilung personell neu zu strukturieren, da zuvor ein klares Missmanagement vorlag. Herr Scholz, der neu eingestellte Food-and-Beverage-Manager, macht sich voller Elan an die Arbeit und widmet sich zunächst dem alkoholfreien Getränkeangebot in den Restaurants und dem Spa-Bereich. Nun widmet sich Herr Scholz dem alkoholhaltigen Getränkeangebot. Da das Hotel viel Umsatz mit dem Weinverkauf generiert, soll zuerst das Weinangebot neu erstellt werden.

Arbeitsaufgabe für das gesamte Semester:

Helfen Sie Herrn Scholz, das Weinangebot im Hotel Brillat-Savarin zu erstellen.

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Navarra Wine Days 2017 in Berlin

Arbeitsaufgabe:

Der Food-and-Beverage-Manager, Herr Scholz, möchte die Gelegenheit nutzen, um das Personal im Hinblick auf spanische Weine zu schulen. Zudem soll das Weinangebot im Bereich der spanischen Weine erweitert werden.

Bereiten Sie sich auf die Veranstaltung „Navarra Wine Days 2017 in Berlin" in unserem Hotel fachlich vor.

Lernaufgaben:

1. Block:

1) Durchlaufen Sie die verschiedenen Stationen und füllen Sie die Arbeitsblätter aus.

2. Block:

2) Absolvieren Sie den Abschlusstest durch das Spiel „Wer wird Millionär“.

3) Schlagen Sie Herrn Scholz mindestens zwei Weißweine, zwei Roséweine und zwei Rotweine aus der Region Navarra für das Weinangebot des Hotels vor. Begründen Sie Ihre Auswahl!

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Abb. für diese Veröffentlichung entfernt. Quellen der Bilder: https://publicdomainvectors.org/de/tag/Papier; abgerufen am 23.05.2017 um 14:32 Uhr http://www.lektorat.de/Texter/Fachtexte; abgerufen am 24.05.2017 um 16:56 Uhr

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

1) Rebsorten der spanischen Weinbauregion Navarra

In Navarra werden fünf Weißweinrebsorten und acht Rotweinrebsorten angebaut. Vor allem die roten Rebsorten Garnacha und Tempranillo sind für die Region Navarra sehr typisch. Einige Rebsorten stammen nicht aus Spanien, sondern aus Frankreich oder Griechenland.

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

2) Markieren Sie die Rebsorte auf dem Etikett!

Zusatzaufgabe: Geben Sie zu jeder Rebsorte weitere typische Charaktereigenschaften an.

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

[...]

Details

Seiten
85
Jahr
2017
ISBN (eBook)
9783668508583
ISBN (Buch)
9783668508590
Dateigröße
2.8 MB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v373840
Note
1,0
Schlagworte
Unterrichtsentwurf Getränkekunde Arbeiten im Service Weine spanische Weine Lernen an Stationen

Autor

Teilen

Zurück

Titel: Das Weinland Spanien und die Weinbauregion Navarra. Lernen an Stationen